Schnäppchen machen: Souvenirs aus der Türkei

Die Türkische Riviera ist bei deutschen Urlaubern sehr beliebt. Neben angenehmen Luft- und Wassertemperaturen stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Einen schönen Urlaub wollen viele Touristen gerne in Erinnerung behalten, dafür können Fotos oder Mitbringsel dienen. Wir stellen die beliebtesten Urlaubssouvenirs vor.

Täuschend echte Markenware

Auf den Basaren in den Touristenhochburgen der Türkei bieten Verkäufer auch gefälschte Markenkleidung feil. Qualität und Aussehen der Souvenirs unterschieden sich nur noch geringfügig vom Original, nur der Preis liegt deutlich darunter. Viele Touristen werden beim Anblick der Schnäppchen schnell weich und schlagen zu. Doch darf man dies alles nach Deutschland einführen?

Sofern es für den Privatgebrauch genutzt wird gilt kein zollrechtliches Verbot, prinzipiell darf aber die Reisefreimenge von 430 Euro nicht überschritten werden. Liegt der Betrag darüber, so müssen die Sachen verzollt werden. Auffällig wird der Schmuggel nur dann, wenn dieselben Modelle in vielen verschiedenen Größen eingeführt werden. Dieser Fakt schließt eine Privatnutzung größtenteils aus, damit würde man sich an der Produktpiraterie aktiv beteiligen.

Basar in der Türkei

Ein typischer Basar in der Türkei

Traditionelles vom Wochenmarkt

Wer sich aus dem Urlaub ein wenig Türkei mit nach Hause nehmen möchte, der sollte unbedingt über einen der zahlreichen Wochenmärkte schlendern. Die Bauern der Umgebung bringen frisches Obst, Gemüse, eigen hergestellte Keramik und Kleidung mit.
Teegläser, Kaffeetässchen, Messingschalen, Samoware oder Vasen traditionell bemalt können ein schönes Andenken sein, das sogar seinen praktikablen Platz im Alltag findet. Sehr beliebt sind auch die sogenannten Shishas oder Wasserpfeifen. Sie werden in verschiedenen Größen und Ausführungen verkauft. Das Zubehör kann ebenfalls vor Ort gekauft werden, ist aber auch in Deutschland erhältlich.

Die Wochenmärkte sind ein Erlebnis für die Sinne. Von überall tauchen andere Gerüche auf. Getrocknete Früchte, geröstete oder frische Pistazien, Mandeln oder Nüsse können auch länger transportiert werden. Besonders beliebt ist der türkische Honig. Als Helva oder Lokum, naturell oder mit anderen leckeren Zutaten kann der Honig in kleinen Quadraten mitgenommen werden.

Der fliegende Teppich

Das Teppichknüpfen ist eine alte orientalische Handwerkskunst, die vor allem von den Nomaden gepflegt wurde. Jede Region verkörpert ihre eigenen Muster und Farben. Deswegen werden die Teppiche nach dem Herkunftsgebiet benannt. Besonders haltbar sind solche aus hochwertigen Materialien, die möglichst eng geknüpft sind. Wer an einem derartigen Mitbringsel interessiert ist, sollte aber nicht jedem Teppichverkäufer Glauben schenken, sondern sich im Voraus kundig machen, um einen Teppich zu bekommen, der für sein Geld genügend Qualität bietet.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder