Stavanger an Norwegens Küste


Stavanger ist eine schöne norwegische Stadt mit etwa 140.000 Einwohnern, die sich sehr gut zu Fuß entdecken lässt. Neben spannender Streetart und hervorragender Gastronomie gibt es hier auch Kultur in Form von Museen sowie atemberaubende Naturattraktionen wie den Preikestolen am Lysefjord. Hinzu kommen Sandstrände, wo Urlauber sich herrlich erholen können.

Überblick

Stavanger ist die viertgrößte Stadt in Norwegen. Sie spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte des Landes, denn hier vereinte der Wikingerkönig Harald Schönhaar im Jahr 872 nach der Schlacht von Hafrsfjord die verschiedenen Stämme zu einem Königreich. Heute ist in Stavanger eine Kombination aus traditionellem Leben, moderner Geschäftswelt und Industrie zu finden. Highlights wie die Altstadt, der quirlige Markt und die Domkirche aus dem Jahr 1125 sind ideal zum Besichtigen geeignet. Das gilt ebenso für die Museen, die sich unter anderem mit der Erdöl- und Fischkonservenindustrie befassen. Sehr reizvoll ist die Umgebung mit dem Lysefjord, wo das Felsplateau Preikestolen liegt.

Blick auf Stavanger
Blick auf Stavanger

Strände

Rund um Stavanger gibt es eine hervorragende Auswahl an Stränden. Dazu gehört Orrestranda, der längste Strand des Landes. Der feine Sand lockt die ganze Familie und die teils lebhaften Wellen sind ideal zum Surfen geeignet. Aber auch auf dem SUP-Board lässt sich die Küste gut erkunden.

Vogelbeobachter aufgepasst: Die Jær-Strände rund um Stavanger sind über das Jahr bei Vögeln beliebt. Das Landschaftsschutzgebiet bietet somit viele interessante Beobachtungsmöglichkeiten und ihr solltet ein Fernglas mitbringen. Für Hunde gilt eine Leinenpflicht und für alle anderen Aktivitäten sind Regeln vorgegeben, um die Vögel zu schützen.

Solastranden

Der Solastranden ist etwa 15 Kilometer von Stavanger entfernt und punktet mit schönem, feinkörnigem hellen Sand. Er ist insbesondere bei Surfern beliebt, da hier die Wind- und Wellenbedingungen sehr gut sind. Das Wasser ist klar und der Strand geht flach ins Meer über. Somit eignet er sich gut für Kinder. Ein Hotel, ein Golfplatz und eine Strandbar sind vorhanden.

Solastranden
Baden am Solastranden

Zudem sind in Strandnähe Kriegsdenkmäler wie Bunker und Reste von Kanonenstellungen zu sehen. Daher lohnt sich hier auch ein Spaziergang wie etwa die fünf Kilometer lange Küstenwanderung nach Vigdel in Richtung Süden. Auf dem Weg gibt es viele Bademöglichkeiten zum Abkühlen.

Wer am Solastranden surfen möchte, kann einen Kurs buchen oder unter Einhaltung der Regeln direkt loslegen. Im Sommer sowie Anfang Herbst sind die Bedingungen für das Wellenreiten sehr gut, dann ist das Wasser warm. Erfahrene Surfer sind im Herbst und Winter unterwegs, wenn die Wellen höher sind. Am Solastranden ist auch das Kiten erlaubt.

Hellestøstranden

Der Hellesto Beach oder Hellestøstranden ist für sein jährlich stattfindendes Drachenfestival bekannt. Im Herbst und Winter herrscht hier außerdem ein besonders schönes Licht, das viele Besucher anzieht. Für Strandspaziergänge und Wanderungen zum 92 Meter hohen Hellestøfjell-Berg ist dieser Strand besonders gut geeignet. Schwimmen ist ebenfalls möglich. Achtet auf den Leuchtturm der vorgelagerten Insel Feistein, der von hier aus zu sehen ist.

Hellestoestranden
Wolken und Wind über Hellestøstranden

Orrestranda

Der Orrestranda ist der längste Strand in Norwegen. Er verfügt über eine Blaue Flagge und ist insgesamt fünf Kilometer lang. Dort findet ihr auch Imbisse, Getränke sowie Toiletten, Grillmöglichkeiten und Parkplätze.

Borestranden

Der Borestranden ist ebenfalls ein sehr malerischer, langer Strand, der bei Surfern, Badegästen und Sonnenanbetern beliebt ist. Achtet darauf, dass es starke Unterströmungen geben kann. Passt daher gut auf euch und mitreisende Kinder auf.

Sehenswürdigkeiten

Stavangers Innenstadt lässt sich wunderbar zu Fuß erkunden, sodass ihr auch ohne Auto gut unterwegs seid. Zu den schönsten Orten gehören die Altstadt, der Dom und die bunte Straße. Hinzu kommen mehrere spannende Museen.

Altstadt Gamle Stavanger

Die Altstadt, auch Gamle Stavanger oder Straen genannt, befindet sich am Hafen. Hier stehen 173 Holzhäuser aus dem 18. Jahrhundert, die größtenteils weiß gestrichen sind und etwas schief aussehen. Bunter Blumenschmuck führt zu einem charmanten Aussehen. Die gepflasterte Fußgängerzone Øvre Strandgate eignet sich bestens für eine erste Erkundung.

Gamle Stavanger
Die weißen Holzhäuser von Gamle Stavanger

Früher lebten in der Altstadt Heringsfischer und Fabrikarbeiter. Kein Wunder, dass sich in der Nähe auch das Norwegische Konservenmuseum befindet. Heute gibt es im historischen Zentrum vor allem Cafés, hübsche Boutiquen, Galerien und Kunsthandwerker. In Richtung Homegate, auf der anderen Seite der Hafenbucht Vågen gelegen, sind viele weitere Einkaufsmöglichkeiten angesiedelt.

Dom von Stavanger

Der Dom von Stavanger stellt die einzige norwegische Kathedrale aus dem Mittelalter dar, die ihren ursprünglichen Stil bewahrt hat. Schon im Jahr 1125 wurde sie erbaut, da die Stadt damals zum Bischofssitz wurde. Bischof Reinhold von Winchester war für die Kirche verantwortlich und wählte einen anglo-normannischen Stil, wofür vermutlich englische Handwerker anreisten.

Dom von Stavanger
Stavangers Dom

Im Jahr 1272 kam es zu einem verheerenden Brand, wobei ein Teil der Kathedrale zerstört wurde. Es folgte der Anbau eines neuen Chors im gotischen Stil. Seit dem 14. Jahrhundert hat der Dom von Stavanger mit seinem Schutzpatron St. Svithun, dessen Arm eine der ursprünglichen Reliquien darstellte, ununterbrochen geöffnet und kann bestaunt werden.

Fischmarkt

Am Ende des Hafenbeckens Vågen liegt der Fischmarkt (Fisktorget) von Stavanger. Er ist gut an der „Shrimp Statue“, einer modernen Skulptur, zu erkennen. Die kleine Treppe neben der Statue ist für Enten und ihre Küken gedacht, die den Gartenteich der Kathedrale erreichen möchten. Auf dem Fischmarkt genießt ihr die typischen Gerichte von Stavanger und Umgebung. Ganz in der Nähe liegt das Maritime Museum der Stadt, das über Seefahrt, Schiffbau und Handel in Stavanger informiert.

Øvre Holmegate

Die Øvre Holmegate ist als Stavangers “bunte Straße” bei Fotobegeisterten beliebt. Es handelt sich um eine früher vernachlässigte Straße, die nun eine Renaissance erlebt. Dies war einem Friseur zu verdanken, der die Idee hatte, alle Häuser bunt zu streichen. Gemeinsam mit einem Künstler erstellte er einen Plan. So gelang es, die Straße wieder mit Leben zu füllen und sie zu einer wichtigen Sehenswürdigkeit in Stavanger zu machen.

Streetart und Kunstmuseum

Wusstet ihr, dass Stavanger eine der führenden Städte im Bereich Streetart ist? Vor Ort ist das schnell zu erkennen, denn an vielen Ecken ist Straßenkunst zu finden. Das Nuart Festival findet hier statt und bietet neue Inspiration. Es lohnt sich, an einem geführten Streetart-Spaziergang teilzunehmen, um die Werke zu erkunden. Auch Streetart-Busse sind inzwischen verbreitet.

Wer an Kunst interessiert ist, sollte außerdem das Kunstmuseum von Stavanger besuchen, in dem unter anderem Werke von Lars Hertervig, Wandteppiche von Frida Hanse, die rostigen Männer von Antony Gormley und viele weitere Statuen zu sehen sind. Einige der Exponate sind über die Stadt verteilt und lassen sich nach Anleitung des Museumspersonals besuchen.

Norwegisches Erdölmuseum

Das Norwegische Erdölmuseum in Stavanger gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Es liegt direkt an der Hafenpromenade und hat die eindeutige Form einer Ölplattform. In diesem Museum erfahrt ihr mehr darüber, wie Öl gefunden und abgebaut wird. Interaktive Elemente, Spielecken für Kinder sowie ein Skate- und Spielplatz direkt vor der Tür, der aus recycelten Elementen der Erdölindustrie besteht, sorgen für ein paar abwechslungsreiche Stunden.

Erdoelmuseum in Stavanger
Das Museum erinnert an eine Bohrinsel

Schwerter im Felsen

Etwas außerhalb von Stavanger, am Hafrsfjord, ist das Denkmal Sverd i fjell, was so viel heißt wie “Schwerter im Felsen”, zu sehen. Hier vereinte Harald Schönhaar der Sage nach im Jahr 872 die Wikinger zu einem Königreich. Die drei Schwerter symbolisieren Frieden, Einheit und Freiheit. Ihre Griffe sind Schwertern aus verschiedenen Landesteilen nachempfunden. Das Denkmal stammt aus dem Jahr 1983.

Hafrsfjord Sverd i fjell
Die Schwerter im Felsen erinnern an das historische Ereignis

Aktivitäten

Wer es aktiver mag, ist in Stavanger ebenso an der richtigen Adresse. Neben Sehenswertem und Stränden bietet die Stadt samt Umgebung ein großes Angebot an Einkaufsmöglichkeiten, Wassersport, Kultur sowie Geschichte. Erwandert auch die Gegend.

Einkaufen

In der Fußgängerzone Kirkegata gibt es eine große Auswahl an Läden, Boutiquen und Galerien. Sowohl internationale Ketten als auch regionale Läden sind vertreten. Während ihr in den Cafés und Restaurants die nötigen Verschnaufpausen verbringt, entdeckt ihr in der Straße viele Nischenläden und Kunstgeschäfte.

Fjordkreuzfahrt machen

Ab Stavanger gibt es viele Möglichkeiten, die Fjorde der Umgebung zu erkunden, ob auf einem Elektrokatamaran, einem Festrumpfschlauchboot oder einer Jacht. Im Sommer bringen euch Fähren zu den tropischen Gärten von Flor & Fjære. Diese Blumeninsel besitzt eine große Anzahl an Beeten und auch Cafés und Restaurants sind vorhanden. Bei warmem Wetter fühlt sich das Meer beinahe ein wenig nach Mittelmeer an.

Lysefjord
Der Lysefjord bei Stavanger

Fahrkarten für Kreuzfahrten oder Bootsausflüge lassen sich vorab online oder vor Ort bei der Touristeninformation buchen. Besonders beliebt sind die Touren im Lysefjord, die teils auch Wanderungen zum Preikestolen enthalten. Der 40 Kilometer lange und bis zu 500 Meter tiefe Fjord hat viele glatte Steilwände mit schöner heller Färbung. Neben dem Preikestolen ist hier auch der Kjerag zu finden, der 1.100 Meter hoch ist und sich von geübten Wanderern erklimmen lässt.

Dalsnuten

Auch der 324 Meter hohe Berg Dalsnuten ist ein schönes Ausflugsziel im Umland von Stavanger. Von seinem Gipfel aus lässt sich der Blick über die Stadt sowie über Sandnes, Jæren und Ryfylke genießen. Die Wanderung dauert bis zu drei Stunden und beginnt an einem Parkplatz am See Gramstadtjørna, kurz hinter Stronda. Von Stavanger sind es 20 Kilometer mit dem Auto bis nach Dalsnuten.

Film im Viking House

Für Geschichtsinteressierte ist das Viking House in Stavanger ein Muss. Dieses einzigartige Besucherzentrum zeigt die Geschichte der Wikingerzeit mithilfe von VR-Technologie. Der Film „The First King“ erzählt die Sage von Harald Schönhaar und vermittelt ein Bild davon, wie das Leben damals ausgesehen haben könnte.

Eisenzeithof Ullandhaug

Noch mehr norwegische Geschichte gibt es im Eisenzeithof Ullandhaug am Stadtrand von Stavanger zu erkunden. Hier befinden sich drei große Wohnstallhäuser, wie sie in der Eisenzeit bis zum Jahr 350 v. Chr. üblich waren. Sie wurden vor Ort ausgegraben und dann sorgfältig rekonstruiert. Kostümierte „Bewohner“ zeigen das damals übliche Handwerk und informieren über Vieh und Landleben. Für Kinder gibt es Aktivitäten wie Brotbacken oder Bogenschießen.

Wanderung zum Preikestolen

Das Felsplateau Preikestolen, was auf Norwegisch “Predigtstuhl” heißt, ist eines der schönsten Ausflugsziele in der Umgebung von Stavanger. Die Wanderung auf das Plateau ist etwa vier Kilometer lang und ein festes Schuhwerk ist zu empfehlen. Pro Strecke solltet ihr mit einer Dauer von circa zwei Stunden rechnen. Der Transfer von Stavanger ist mit dem Auto oder Bus möglich.

Der Preikestolen am Lysefjord in Norwegen
Eine Wanderung zum Preikestolen unternehmen

Reise-Infos

Stavanger lässt sich gut erreichen und ist insbesondere in den warmen Sommermonaten ein beliebtes Reiseziel. Surfer besuchen den Ort gerne im Herbst, wenn die Wellen höher sind. Freut euch auf leckere Fischgerichte und eine große Auswahl an Hotels.

Ideale Reisezeit

Die beste Reisezeit für einen Urlaub in Stavanger sind die Monate Juli und August, dann sind die Chancen auf gutes Wetter und warme Temperaturen hoch. Im Februar ist es besonders kalt und in den Monaten September bis Dezember fällt am meisten Regen.

Anreise & Fortbewegung vor Ort

Stavanger ist ein beliebtes Ziel für Kreuzfahrtschiffe. Aber auch Fähren steuern den norwegischen Ort an. Die Anreise mit dem Schiff ist daher sehr gut geeignet. Ab dem Schiffsterminal seid ihr schnell in der Innenstadt. Zudem liegt der größte Boot- und Jachthafen Norwegens im Ortsteil Stavanger-Paradies – er ist für den privaten Bootsverkehr gedacht.

Außerdem ist Stavanger gut mit dem Zug erreichbar. Die Sørlandsbahn fährt die gesamte Südküste von Norwegen entlang und verbindet Stavanger so unter anderem mit Oslo und Kristiansand. Die Linie endet in Stavanger am Bahnhof Jernbanestasjon. Um die Umgebung zu erkunden, sind Busse oder auch Leihwagen geeignet, die ihr euch mieten könnt.

Das Zentrum von Stavanger ist rund um das Hafenbecken Vågen zu finden. Hier lässt sich alles zu Fuß erkunden. Alternativ ist es möglich, ein Stück mit dem Bus zu fahren oder ein Taxi zu nehmen.

Kulinarische Spezialitäten

In Stavanger gibt es eine sehr gute Auswahl an Restaurants, die teils sogar einen Michelin-Stern vorweisen können. In diesen Restaurants sollte daher aufgrund ihrer Beliebtheit rechtzeitig ein Platz gebucht werden. Die anderen gastronomischen Einrichtungen lassen sich auch spontan besuchen. Auf den Tellern landet unter anderem das, was die Region an Gemüse, Wild und Pilzen hergibt.

Hotels & Unterkünfte

In Stavanger gibt es attraktive und moderne Hotels, die den Ansprüchen von Reisenden gerecht werden. Auch Ferienwohnungen sind am Lysefjord zu haben. Eines ist aber sicher: Egal wo ihr euren Aufenthalt verbringt, ein Urlaub in Norwegen ist unvergesslich.

Invia Travel Germany GmbH
Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder