Norwegen – Reisetipps & Top Ziele


Plätschernde Wasserfälle, beeindruckende Fjorde und atemberaubende Schluchten – wenn ihr Naturliebhaber, Outdoor-Fans, Aktivurlauber oder auch einfach nur Erholungssuchende seid, ist Norwegen genau richtig für euch. Um dabei alle Facetten des Landes einzufangen, ist ein Roadtrip durch das Land eine gute Möglichkeit.

Eine Rundreise durch Norwegen

Entscheidet ihr euch für eine Rundreise durch Norwegen, erhaltet ihr spektakuläre Eindrücke von Land und Leuten. Dabei seid ihr ganz frei in eurer Planung und könnt selbst entscheiden, an welchem Ort ihr verweilen möchtet.

Mit dem Auto - einfach mal anhalten und staunen

Natur pur – dafür steht Norwegen mit all seinen Facetten. Wenn ihr jedoch alle Besonderheiten dieses Landes entdecken möchtet, braucht ihr nicht nur viel Zeit, sondern vor allem ein zuverlässiges Fortbewegungsmittel. Dazu empfiehlt sich natürlich ein Auto. Ob ihr mit eurem eigenen Fahrzeug anreist oder euch einen Mietwagen leiht, ist ganz euch überlassen.

Ein kleiner wendiger Wagen kann sich dabei zwar besser die engen Pässe hochschlängeln, doch auch ein Van oder ein Wohnmobil haben ihren Reiz.

Seid ihr mit einem Wohnmobil unterwegs, braucht ihr euch nicht mal mehr um passende Unterkünfte kümmern, sondern haltet an einem schönen Fleckchen an und schlaft im Fahrzeug. Oder noch besser: Schlagt euer Lager auf und übernachtet unter freiem Himmel, wenn ihr einen Pkw nutzt. Der weite Rundumblick und die freie Sicht auf die Sterne werden euch sicher ein angenehmes Einschlafen ermöglichen.

Zelten in Norwegen
Zelten in Norwegen

In Norwegen ist das Übernachten abseits von Campingplätzen nämlich noch erlaubt – außer, ihr seht ein eindeutiges Verbotsschild oder befindet euch auf einem Privatgelände.

Mit der Bergenbahn – eine Fahrt ins Glück

Doch auch die norwegische Bergenbahn ist eine gute Option, um die Schönheit des Landes aufzusaugen. Die Tour von Oslo nach Bergen dauert rund sieben Stunden. Mit einem Interrail-Ticket, der BahnCard oder bei frühzeitiger Buchung, bekommt ihr sogar eine Ermäßigung und durch freies WLAN und einen Speisewagen wird euch bei langen Fahrten nicht so schnell langweilig.

Doch schaut lieber aus dem Fenster, denn die Aussicht ist fantastisch und nicht umsonst wird diese Bahnlinie als eine der schönsten der Welt bezeichnet. Inmitten von beeindruckenden Fjorden, hübschen Dörfern, riesigen Seen, endlos weiten Wiesen und Wäldern bringt euch die Bergenbahn von der Hauptstadt Oslo über die höchste Hochebene Europas, die Hardangervidda in 1.222 Meter Höhe, bis nach Bergen. Oft gibt der Lokführer sogar Ansagen und erklärt, was ihr rechts und links von euch so alles bestaunen könnt.

Flåmsbana
Flåmsbana

Eine Nebenstrecke der Bergenbahn ist die Flåmbahn, die euch von der Hardangervigga wieder zurück ins Tal bringt. Sie ist eine der steilsten Bahnstrecken der Welt und wird euch eine abenteuerliche Fahrt bescheren. Doch nicht nur die Bergenbahn, sondern auch die Strecken Dombas-Trondheim sowie die Flam-Route sind eine Zugreise durch Norwegen wert.

Egal ob ihr euch für die Fahrt mit dem Zug, dem Auto oder eine Kombination aus beiden entscheidet – es erwarten euch gemütliche Stunden inmitten abwechslungsreicher Natur.

Die 10 spektakulärsten Must-sees in Norwegen

Ob Rundreise oder nicht, wir präsentieren euch zehn Highlights für euren Urlaub in Norwegen.

1. Hauptstadt Oslo

In Oslo trifft das urbane Flair einer belebten Metropole auf eine vielseitige Kultur und zahlreiche Parks und Grünflächen. Schaut euch den Vigeland-Skulpturenpark, das Rathaus, das Königliche Schloss und die Festung Akershus an. Mehr über das Leben in der Vergangenheit erfahrt ihr im Norwegischen Freilichtmuseum. Verpasst außerdem nicht das weiße Opernhaus mit seiner spektakulären Architektur. Das Szeneviertel von Oslo, Grünerløkka, besticht mit bunten Wohnhäusern, kleinen Boutiquen sowie Vintageläden und hipper Straßenkunst.

Das Rathaus am Hafen
Das Rathaus am Hafen

Wusstet ihr außerdem, dass Oslo eine der umweltbewusstesten Städte der Welt ist? Das Stadtentwicklungsprojekt „Vulkan“ ist ein neues nachhaltiges Stadtviertel, welches sich neben moderner und innovativer Architektur vor allem durch ein lokales Energiezentrum auszeichnet.

Die Hauptstadt Norwegens zählt zu den angesagtesten Städten in Skandinavien. Wenn ihr gleich mehrere Tage in Oslo verbringen möchtet, lohnt sich der Oslo Pass für euch. Diesen gibt es in drei Varianten für 24, 48 und 72 Stunden zu erwerben. Mit dem Pass erhaltet ihr kostenlosen Eintritt zu 30 Museen und könnt außerdem den öffentlichen Nahverkehr kostenfrei nutzen. Zusätzlich erhaltet ihr kostenlosen Eintritt zu einigen Bädern oder eine Teilnahme an einer Wanderung. Da ihr auch bei anderen Attraktionen Ermäßigung erhaltet, lohnt sich der Pass allemal.

2. Geirangerfjord

Der Geirangerfjord ist der bekannteste Fjord in Norwegen und entfaltet seine wahre Schönheit vor allem dann, wenn ihr ihn auf dem Deck eines Schiffs stehend durchquert. Geht hierzu am besten im alten Wikingerhafen von Hellesylt an Board und erlebt eine sagenhafte Tour durch idyllische Berggipfel, wilde Wasserfälle und weite Täler.

Euch erwarten steile Klippen mit verlassenen Häusern sowie glasklares smaragdfarbendes Wasser. Während tosende Wasserfälle in die Tiefe hinabstürzen, herrscht hier eine ganz einzigartige Ruhe, die euch nicht nur die Sprache verschlagen, sondern auch den Atem rauben wird.

Blick auf den Geirangerfjord
Blick auf den Geirangerfjord

Ihr könnt jedoch auch von Linge mit der Fähre nach Eisdalen übersetzen und rund vier Stunden mit dem Auto auf die Aussichtsplattform des Geiranger Fjords fahren. Selbst im Sommer erwarten euch hier Eisschollen, Tiefschnee und zugefrorene Seen. Seit 2005 gehört dieser Fjord zum UNESCO-Weltkulturerbe.

3. Jotunheimen Nationalpark

Der Jotunheimen Nationalpark ist ein Hochland im Herzen Norwegens und zieht durch die gut ausgebauten Wanderwege viele Naturliebhaber an. Übersetzt bedeutet der Name „Heimat der Riesen“ und auf diese werdet ihr hier tatsächlich treffen. Es gibt nämlich 275 Gipfel, die über 2.000 Meter Höhe reichen und auch die 60 Gletscher beeindrucken mit ihrer imposanten Größe.

Jotunheimen Nationalpark
Jotunheimen Nationalpark

Wenn ihr den Nationalpark besucht, solltet ihr unbedingt über den Besseggen-Grat wandern oder das Hurrungane-Massiv besuchen. Das sind Landschaften, die sprachlos machen!

4. Felsvorsprung Trolltunga

Wenn ihr vom Wandern noch nicht genug habt, ist die Trolltunga der perfekte Ort, um einen Tagesausflug in die Höhen Norwegens zu unternehmen. Der Felsvorsprung, der zu deutsch „Trollzunge“ heißt, befindet sich in der Nähe von Odda. Vorbei an geheimnisvollen Mooren und klaren Seen geht es über felsiges Gestein und saftig grüne Wiesen hoch hinauf. Oben angekommen werdet ihr mit einem spektakulären Ausblick belohnt.

Felsvorsprung Trolltunga
Felsvorsprung Trolltunga

Wandert aber unbedingt zeitig am Morgen los und packt genügend Proviant ein, denn eure Wanderung wird mindestens acht Stunden dauern. Auch eine gute Wanderausrüstung ist hier von Vorteil.

5. Die Küstenstraße Kystriksveien

Mit 650 Kilometer Länge ist diese Straße, die durch den Norden führt, alles andere als eine gewöhnliche Straße. Auf der Strecke begegnen euch Inlandsgletscher und viele kleine Inseln, die mit einer Fährfahrt als kleine Unterbrechung eurer Reise locken. Nicht nur die Landschaft der Küstenstraße fasziniert, hier entdeckt ihr auch viele Tiere in freier Wildbahn.

Wenn ihr Vögel mögt, solltet ihr unbedingt die Insel Vega und ihre seltenen Eiderenten besichtigen. Lovund beeindruckt mit wildlebenden Papageientauchern.

Küstenstraße Kystriksveien
Küstenstraße Kystriksveien

Auf dieser Straße solltet ihr euch nur eines verinnerlichen: Der Weg ist das Ziel. Legt kleine Pausen ein und ihr stolpert mit etwas Glück über kleine und große Wunder der Natur.

6. Lofoteninseln

Naturverbundene zieht es ebenso auf die Lofoteninseln, deren Berggipfel steil emporragen und eine wunderbare Umgebung für Wanderer bieten.

Hier ist die Luft so frisch, dass ihr tief durchatmen und die einzigartige Landschaft mit der grün und gelb schimmernden Natur auf euch wirken lassen solltet. Der salzige Geruch in der Luft weckt sicher den Appetit auf einen fangfrischen Fisch, der in dieser Region besonders köstlich ist.

Die Lofoten
Die Lofoten

Wenn ihr die Fische lieber lebend bestaunen wollt, werdet ihr auf den Lofoten fündig. Hier gibt es sogar Wale, die im Winter den Heringen folgen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit könnt ihr zu dieser Zeit Orcas und Buckelwale bei Walbeobachtungstouren entdecken.

Die Lofoteninseln erreicht ihr bequem mit dem Auto, da sie durch Brücken miteinander verbunden sind.

7. Inselgruppe Spitzbergen

Svalbard, der norwegische Name Spitzbergens bedeutet kühles Land und macht seinem Namen alle Ehre. Hier herrscht subpolares Klima und 60 Prozent der Umgebung sind von Gletschern bedeckt. Trotzdem ist das Inselarchipel mit der Hauptinsel Spitzbergen gut zugänglich und ihr könnt mit etwas Glück arktische Tiere in freier Wildbahn bewundern.

Hier leben Eisbären und bewegen sich zwischen massiven Gipfeln und bizarren Eislandschaften langsam vorwärts.

Das Highlight auf Spitzbergen ist jedoch die Beobachtung der Polarlichter, die besonders gut zwischen den langen Nächten von Oktober bis März sichtbar werden. Das Naturphänomen zeigt sich durch faszinierende schillernde Lichter am Nachthimmel, die sich in bunten Farben bewegen – inmitten der endlosen Stille des Schnees. Sie nehmen dabei magische Formen an, tanzen auf und ab und wechseln auf sagenhafte Weise ihre Farben, Formen und Intensitäten – ein Spektakel, dass ihr garantiert niemals vergessen werdet.

Der Magdalenenfjord bei Spitzbergen
Der Magdalenenfjord bei Spitzbergen

Besonders gut könnt ihr sie vom Kjell Hendriksen Observatorium bestaunen. Es gibt zwar keine hundertprozentige Garantie, dass ihr sie sehen werdet, aber das Observatorium kann euch eine recht sichere Prognose geben. Auch Hundeschlittentouren werden auf Spitzbergen angeboten.

8. Hardangerfjord

Der 170 Kilometer lange Fjord befindet sich in der Nähe von Bergen und bietet ein Naturerlebnis der besonderen Art. Inmitten von Bergen, Wasserfällen und Gletschern kommen vor allem Mountainbiker und Wanderer voll auf ihre Kosten. Hier erlebt ihr die Traumlandschaften Norwegens in ihrer vollen Pracht.

Der Hardangerfjord
Der Hardangerfjord

9. Felskanzel Preikestolen

Von der Preikestolen („der Kanzel“) in Ryfykel habt ihr einen der spektakulärsten Ausblicke in Norwegen. Die Felskanzel erhebt sich in über 600 Metern Höhe als Plateau direkt über den Lysefjord und belohnt euch nach dem circa zweistündigen Marsch mit einer beeindruckenden Aussicht.

Felskanzel Preikestolen
Felskanzel Preikestolen

10. Bergen

Mitten zwischen der malerischen Natur, zerklüfteten Küstenlandschaften und den einzigartigen Fjorden liegt eine der schönsten Städte Europas: Bergen. Mit über 900 Jahren reichen die Ursprünge der Stadt bis in die Wikingerzeit zurück. Für mehrere Jahrhunderte war Bergen als florierende Hafenstadt bekannt.

Der Hafen in Bergen
Der Hafen in Bergen

Das Hafenviertel Bryggen gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und zwischen alten Holzhäuschen, Märkten voller Kunsthandwerk und traditionellen Restaurants könnt ihr den Charme der Jahrhunderte alten Handels- und Hafenstadt einfangen.

Von den umliegenden sieben Bergen habt ihr einen atemberaubenden Blick über die ganze Stadt. Wenn ihr euch aber lieber ins Getümmel stürzen wollt, ist der Fischmarkt genau das Richtige. Dort erlebt ihr das bunte Markttreiben hautnah und könnt fangfrischen Fisch probieren.

Ende Mai bis Anfang Juni finden in Bergen die berühmten Musikfestspiele statt.

Reise-Infos für Norwegen

Bevor ihr eure Reise startet, haben wir noch einige Reisetipps für euch zusammengefasst.

Anreise

Solltet ihr einen Flug nach Norwegen buchen wollen, benötigt ihr von Deutschland aus für einen Direktflug zum Flughafen Oslo-Gardermoen, dem internationalen Flughafen der Hauptstadt, etwa zwei Stunden. Von dort aus könnt ihr mit dem Flytoget Airport Expresszug in 20 Minuten in das Zentrum der Hauptstadt gelangen. Auch Bergen kann per Direktverbindung angeflogen werden.

Um innerhalb Norwegens flexibler zu sein, könnt ihr auch mit dem eigenen Wagen anreisen. Außerdem habt ihr so die Möglichkeit eigenes Bettzeug, Geschirr und Essen von zu Hause mitzunehmen und damit Geld in Norwegen zu sparen. Von Berlin nach Oslo sind es rund 1.000 Kilometer.

Doch auch mit dem Zug, dem Kreuzfahrtschiff oder dem Bus könnt ihr bequem nach Norwegen reisen.

Reisezeit

In den Sommermonaten Mai bis September ist es in ganz Norwegen warm und hell, weshalb der Sommer als ideale Reisezeit für Norwegen gilt. Während es in der Winterzeit den ganzen Tag dunkel ist, geht die Sonne im Sommer nur für kurze Zeit unter. Das ist nicht nur angenehm für das Lebensgefühl, sondern auch für die Flora und Fauna. Die Folge: Norwegen erblüht in seiner vollsten und prächtigsten Blüte.

In der Mitsommernacht in der zweiten Junihälfte strahlt die Sonne bis zu 24 Stunden am Stück und ganz Norwegen feiert den längsten Tag des Jahres. Wollt ihr dagegen in den Genuss der Polarlichter kommen, eignen sich die Monate Oktober, Februar und März dafür besonders.

Polarlicht in Norwegen
Polarlicht in Norwegen

Norwegen ist jedoch nicht nur im Sommer eine Reise wert. Besonders Wintersportler zieht es Ende September bis Anfang April in das Land, um dort unter besten Bedingungen Ski und Snowboard zu fahren. Lillehammer, Hemsedal und Skeikampen zählen dabei zu den beliebtesten Skiregionen Norwegens.

Preise

Die Preise in Norwegen sind weitaus teurer als in Deutschland und das werdet ihr ganz besonders bei den Lebensmitteln merken. Falls ihr also wirklich einen Roadtrip mit dem Auto unternehmt und dabei sparen wollt, solltet ihr genügend Nahrungsmittel und Getränke von zu Hause mitbringen und auch an den Campingkocher mit den nötigen Gaskartuschen denken. Eine Mahlzeit in einem günstigen Restaurant kann nämlich durchaus bis zu 24 Euro kosten und ein Bier in einer Bar bis etwas unter 10 Euro. In Norwegen bezahlt ihr übrigens mit Kronen.

Unterkunft

Außer Lebensmitteln sind die Hotels in Norwegen auch preisintensiv und auf eurer Rundreise kommt es sicher eher in Frage, auf dem Campingplatz, im Zelt oder mal im Auto zu übernachten. In Norwegen dürft ihr euer Zelt fast überall aufschlagen und deswegen müsst ihr nur nach schönen Plätzen Ausschau halten.

Wenn ihr mehr Komfort braucht, könnt ihr jedoch auch in kleinen Pensionen oder rustikalen Blockhütten schlafen, die ihr im Voraus online buchen könnt. Meist braucht ihr dabei aber eigenes Bettzeug.

Autofahren in Norwegen

Norwegische Autofahrer sind ziemlich entspannt und die Verkehrsregeln geben Rasern keine Chance. Wer sich hier nicht an die vorgegebenen Tempolimits von meist 80 Kilometer pro Stunde hält, muss mit einer hohen Geldstrafe rechnen. Wenn ihr nur 35 Kilometer pro Stunde zu viel auf der Tachoanzeige habt, erwarten euch bei einer Kontrolle mehr als 1.000 Euro Strafe. Tanken ist in Norwegen teurer als in Deutschland.

Wenn ihr eure Rundreise durch Norwegen mit dem Auto zurücklegt, solltet ihr außerdem bedenken, dass auf vielen Strecken eine Mautgebühr fällig wird, die ihr in Supermärkten, an Tankstellen oder Kiosken entrichtet. Einige Mietwagen haben jedoch einen integrierten Chip, der die Maut elektronisch verzeichnet und ihr diese erst nach eurer Reise bezahlt. Redet über dieses Thema also unbedingt mit eurem Mietwagenverleiher. Doch die Maut erfüllt ihren Zweck: Die Straßen sind gut ausgebaut und Schlaglöcher werden schnell repariert. Durch zahlreiche Gewässer kommt es außerdem zu Gebühren, die anfallen, wenn ihr mit einer Fähre das Wasser überqueren müsst.

Tipp: Visit Norway

Von Norwegens Touristenbüro bekommt ihr neben Stadtplänen und Autokarten auch Reiseführer gegen eine freiwillige Gebühr zugesendet und spart euch somit teure Neuanschaffungen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder