Italiens Insel Elba – Strände & Orte


Während ihr durch eine blühende Macchia-Landschaft spaziert, strömt euch der Duft von mediterranen Kräutern in die Nase. Kein Wunder, dass ihr nun Heißhunger auf eine ofenfrische Pizza bekommt, die ihr an einem idyllischen Hafen esst, wobei ihr schippernde Boote auf dem Mittelmeer beobachtet. Anschließend locken versteckte Buchten, die von schroffen Felsen umgeben sind und dazu einladen, euch von der italienischen Sonne verwöhnen zu lassen. Klingt das nach einem verlockenden Urlaub für euch, solltet ihr der Insel Elba im Toskanischen Archipel unbedingt einen Besuch abstatten – denn diese hat noch weitaus mehr zu bieten als das.

Überblick

Die Insel Elba gehört zu Italien und ist die größte Insel des Toskanischen Archipels. Dabei liegt sie etwa zehn Kilometer vom italienischen Festland entfernt und ist mit ihrer Fläche von 224 Quadratkilometern nach Sizilien und Sardinien die drittgrößte Insel des Landes.

Auf Elba leben rund 32.000 Einwohner. So findet ihr auf der Insel zahlreiche pittoreske Berg- und Fischerdörfer, die euch das authentische Leben der Italiener näherbringen. Diese laden euch außerdem dazu ein, gemütlich durch die alten Gassen zu schlendern und euch mit einem frisch gemahlenen Espresso zu verwöhnen.

Kueste vor der Insel Elba
Küste vor der Insel Elba

Die Landschaft auf Elba ist vielseitig und neben kleinen Orten könnt ihr hier vor allem im Osten der Insel bergige und zerklüftete Felslandschaften entdecken. Die höchste Erhebung der Insel ist der 1.019 Meter hohe Monte Capanne, der besonders die Aktivurlauber unter euch magisch anzieht. Ob Mountainbiking oder Trekking-Touren – wenn ihr euch auspowern wollt, seid ihr hier goldrichtig. Im Osten wird die Landschaft zwar flacher, doch auch hier verlaufen sanfte Hügel durch grüne Olivenhaine, dichte Kork- und Pinienwälder sowie blühende Macchia-Gebiete. Mögt ihr entspannte und ausgiebige Spaziergänge durch die mediterrane Natur oder entlang kilometerlanger Küsten, werdet ihr die Insel Elba lieben.

Doch natürlich könnt ihr auf der Insel auch in eine spannende Kulturgeschichte eintauchen, denn die Insel blickt auf zahlreiche Eroberungen zurück. Auch Napoleon Bonaparte hat sein Exil auf der Insel verbracht und so erinnern noch heute viele römische und mittelalterliche Sehenswürdigkeiten an die spannende Historie. Doch auch die Hobby-Geologen unter euch werden staunen, denn auf der Insel Elba gibt es rund 170 Arten von Mineralien für euch zu entdecken. Was einen wundervollen Urlaub nun noch komplett macht, sind natürlich traumhafte Strände, an denen ihr von der Sonne geküsst werdet. Ob Sonnenbaden, Surfen, Segeln oder Tauchen – die beeindruckenden Strände der Insel glänzen durch Vielfalt und so findet hier garantiert jeder seinen Lieblingsstrand. Bei großen Teilen von Elba handelt es sich außerdem um das größte Meeresschutzgebiet Europas, welches mehr als 55.000 Hektar Fläche umfasst. Historie, Sport, Entspannung und Natur – all das sind die Faktoren, die eine Reise nach Elba so unvergesslich machen. Doch davon müsst ihr euch unbedingt selbst einmal überzeugen.

Ausflugsziele

Elba blickt auf eine 4.000 Jahre alte Geschichte zurück, in der sie von zahlreichen Eroberern besetzt wurde. So stolpert ihr über viele historische Orte, in denen ihr euch auf eine Zeitreise durch die Vergangenheit der Insel begeben könnt. Doch gleichzeitig handelt es sich bei dem Toskanischen Archipel um das größte europäische Naturschutzgebiet, sodass auch Naturliebhaber hier voll auf ihre Kosten kommen.

Inselhauptstadt Portoferraio

In Elbas Hauptstadt Portoferraio tobt das bunte Inselleben und dies werdet ihr bereits spüren, wenn ihr am ersten Tag eurer Reise mit der Fähre hier eintrefft. Mehr als ein Drittel der Bewohner von Elba nennen Portoferraio ihr Zuhause und so gilt der alte Hafen als Treffpunkt der Einheimischen und Touristen. Seine Promenade lädt euch zum Flanieren ein und lockt mit Souvenirshops, Restaurants, Bars und Cafés. Auch die Altstadt verzückt mit einem historischen Stadtkern, der zum Bummeln einlädt. Sicher fallen euch dabei die rosaroten Pflastersteine auf, die ihre Farbe durch einen speziellen Kalkstein bekommen.

Historisches Zentrum von Portoferraio
Historisches Zentrum von Portoferraio

Portoferraio wurde unter der Herrschaft der Medici 1548 befestigt und blickt auf viele weitere Herrschaften zurück – beispielsweise auf die Eroberung durch die Römer, weswegen ihr bei einer Stadtbegehung auf zahlreiche Überreste römischer Kulturgeschichte stoßt. So erinnert vor allem die Stadtmauer, welche Alt- und Neustadt trennt, an diese Zeit. Drei der Befestigungsanlagen, die durch die Mauer verbunden wurden, sind noch immer erhalten. So solltet ihr unbedingt der Forte Falcone einen Besuch abstatten, von welcher ihr den tollsten Ausblick über die Dächer der Stadt sowie die Bucht von Portoferraio habt. Eine weitere Festung ist die der Medici – die Forte Stella aus dem 16. Jahrhundert. Sie liegt im Nordosten der Stadt und beeindruckt durch ihren sternförmigen Grundriss. Heute befinden sich Wohnungen im Inneren des Geländes, doch auch hier werdet mit einem tollen Panorama belohnt. So seht ihr beispielsweise die Villa di Mulini, die Residenz, in der Napoleon mehrere Monate seines Exils verbrachte. Heute findet ihr im Inneren ein Museum, das euch durch Möbel, Waffen und Artefakte zeigt, wie Napoleon in dieser Zeit lebte. Etwas außerhalb der Stadt liegt übrigens die Villa San Martino, in der der französische Herrscher seinen sommerlichen Landsitz hatte und die ihr ebenfalls von innen besichtigen könnt.

Forte Falcone in Portoferraio
Forte Falcone in Portoferraio

Weitere tolle Sehenswürdigkeiten in Portoferraio:

  • Archäologisches Museum
  • Dom und Kirche Chiesa della Misericordia
  • Festung Forte Bastione
  • Festung Forte Inglese

Monte Capanne

Der Monte Capanne ist mit seinen 1.019 Metern der höchste Berg der Insel und lädt zu ausgiebigen Touren mit geschnürten Wanderschuhen ein. Auf dem Weg nach oben eröffnet sich euch eine beeindruckende Pflanzenwelt, die von bunten Orchideen über mediterrane Macchia bis hin zu schmackhaften Pilzen reicht. Doch auch das Fernglas solltet ihr nicht in eurer Unterkunft vergessen, denn auch Raubvögel, Eidechsen und Mufflons könnten euren Weg kreuzen. Habt ihr den Gipfel erreicht, könnt ihr bei guter Sicht bis auf die benachbarten Inseln und das blaue Mittelmeer blicken. Doch keine Sorge, auch wenn ihr nicht so gut zu Fuß unterwegs seid, ist euch dieses Panorama nicht verwehrt. Auf die Bergspitze des Monte Capannes bringt euch nämlich in Marciana Alta auch eine Seilbahn mit offenen Gondeln innerhalb von 15 Minuten nach oben. Entscheidet ihr euch für die Wanderung, benötigt ihr von Poggio etwa zwei bis drei Stunden zu Fuß bis zur Gipfelspitze.

Monte Capanne ist der hoechste Berg Elbas
Monte Capanne ist der höchste Berg Elbas

Landet ihr auf eurem Rückweg wieder im idyllischen Bergdorf Marciana Alta und seid noch nicht außer Puste, könnt ihr noch einen Abstecher zur Wallfahrtskirche Madonna del Monte machen, welche sich in 630 Metern Höhe befindet.

Porto Azzurro

Die Gemeinde Porto Azzurro liegt an der Ostküste der Insel Elba und erinnert an ein Postkartenmotiv. Schon von weitem seht ihr die Festung Forte San Giacomo aus dem 17. Jahrhundert, die sich auf einem Felsvorsprung befindet. Diese wurde einst als Schutz- und Sichtungsort für Piratenangriffe genutzt und erzählt euch die Geschichte spanischer Herrschaft. Doch auch die barocke Kirche San Giacomo Apostolo sowie das Sanktuarium der Madonna del Monserrato laden euch auf eine spannende Reise in die Kulturgeschichte der Insel ein.

Blick auf das malerische Porto Azzurro
Blick auf das malerische Porto Azzurro

Interessiert ihr euch eher für die Geologie der Insel, lockt die Piccola Miniera, eine kleine Mine, die als naturgetreue Abbildung eines alten Bergwerks gilt. Hier könnt ihr mit einem unterirdischen Zug durch das Innere der Mine fahren und lernt allerlei Wissenswertes über das Mineral Eisenerz, für das Elba einst so bekannt war. Nach einem unvergesslichen Sightseeing-Trip lockt die malerische Altstadt des Fischerdorfes mit italienischen Köstlichkeiten, die ihr bei einem wahnsinnig schönen Ausblick auf die schaukelnden Boote genießen könnt.

Strände

Was wäre ein Inselurlaub ohne paradiesische Strände, die sich entlang der Küste erstrecken und zum Entspannen einladen? Ob puderzuckerfeiner Sandstrand, von Felsen umgebene Buchten oder spektakuläre Tauchspots – auf Elba gibt es rund 150 Strände, an denen ihr als Urlauber die Seele baumeln lassen könnt.

Spaggia di Cavoli

Einer der beliebtesten Strände von Elba ist der Spaggia di Cavoli, der im Südwesten der Insel liegt und mit weißem Sand sowie türkisblauem Wasser lockt. Hier habt ihr eine 300 Meter lange Sandküste, an denen ihr euer Handtuch ausbreiten und entspannen könnt. Da der Einstieg in das Wasser hier sehr seicht ist und dieses nur langsam tiefer wird, ist der Spaggia di Cavoli ideal für Familien mit Kindern geeignet, die im flachen Wasser Sandburgen bauen wollen. Außerdem sorgt eine leichte Strömung für warme Wassertemperaturen, sodass auch die Kälteempfindlichen unter euch eine Runde schwimmen können. Das Highlight dieses Strandes ist jedoch die Grotte Azzurra, welche ihr nur mit einem Boot erreicht.

Spieggia di Cavoli auf Elba
Spieggia di Cavoli auf Elba

Spiaggia di Pomonte

Die Taucher unter euch erwartet am Spaggia di Pomonte eine ganz besondere Entdeckung der Unterwasserwelt. Neben unzähligen Meerestieren befindet sich etwa 200 Meter vom Strand entfernt ein riesiges Schiffswrack, in dem sich zahlreiche Fische tummeln. Doch auch die Ruhesuchenden sind hier gut aufgehoben und können den weiten Blick auf das offene Meer genießen. Sind die Windbedingungen gut, lädt der Spaggia di Pomonte auch Surfer herzlich ein.

Pomonte mit Strand auf der Insel Elba
Pomonte mit Strand auf der Insel Elba

Spiaggia di Capo Bianco

Entsprungen wie aus einer Fernsehwerbung liegt der Spaggia di Capo Bianco zwischen schneeweißen Klippen, die einen einzigartigen Farbkontrast zum tiefblauen Meer bieten. Den hellen Kiesstrand erreicht ihr nur über Treppen, doch der kleine Fußmarsch wird sich definitiv lohnen. Packt euch außerdem Badeschuhe ein, damit die kleinen Kieselsteine euch nicht an den Füßen wehtun.

Spieggia Bianco Kiesstrand
Spieggia Bianco ist ein heller Kiesstrand

Weitere unvergessliche Strandtage könnt ihr zum Beispiel hier verbringen:

  • Spiaggia di Sansone: Strand an der Nordküste, der bestens zum Schnorcheln geeignet ist
  • Spiaggia della Biodola: langer Strand mit Liegen- und Schirmverleih sowie Restaurants und Bars
  • Felciaio Beach: kleine ruhige Buchten, die zwischen windgeschützten Felsen liegen

Reise-Infos

Hat die Insel Elba euer Herz erwärmt und euch Lust auf einen mediterranen Urlaub gemacht? Ob Feinschmecker, Naturliebhaber oder Aktivurlauber – Elba lockt mit einer abwechslungsreichen Zeit, die für jeden Geschmack etwas bereithält. Mit unseren wertvollen Tipps wird euer Toskanaurlaub unvergesslich.

Anreise

Die Insel Elba verfügt zwar über keinen eigenen Flughafen, weswegen ihr mit der Fähre anreisen müsst. Diese bringt euch innerhalb von einer Stunde vom Fährhafen Piombino in der Toskana entweder in die Inselhauptstadt Portoferraio oder die Orte Cavo und Rio Marina. Während der Saison müsst ihr nie länger als eine halbe Stunde auf die Fähre warten und könnt euch die Zeit am bunten Hafen vertreiben. Auf Elba angekommen, solltet ihr euch einen Mietwagen leihen, um bequem zu eurer Unterkunft zu gelangen.

Ideale Reisezeit

Während der Hauptsaison von Juni bis September lockt die Insel Elba mit warmen Temperaturen bis zu 30 Grad Celsius und Sonne satt. Da sich auch das Wasser bis auf 25 Grad Celsius aufheizt, werdet ihr als Badeurlauber von dieser Reisezeit profitieren.

Portoferraio mit Blick aufs Meer
Sonniges Portoferraio mit Blick aufs Meer

Ideales Wanderwetter herrscht dagegen eher im Frühling sowie im Herbst. Auch hier klettert das Thermometer noch hinauf auf bis zu 25 Grad Celsius, auch wenn sich das Meer deutlich abkühlt. Während der Frühling mit blühender Macchia begeistert, überzeugt der Herbst mit einer einzigartigen Laubfärbung. So liegt es an euch, für welche Jahreszeit ihr euch entscheidet. Übrigens ist Elba auch im Winter eine Reise wert, doch vergesst dabei bloß nicht den Regenschirm und macht euch darauf gefasst, dass der Gipfel des Monte Capannes mit Schnee bedeckt ist.

Unterwegs auf Elba

Auf Elba ist es definitiv empfehlenswert, einen Mietwagen zu buchen, mit dem ihr die Insel erkunden könnt. Diese könnt ihr übrigens in knapp einer Autostunde der Länge nach komplett durchqueren, während ihr kurvige Bergstraßen entlangfahrt. Doch auch mit einem Motoroller kommt ihr bestens voran. Habt ihr Lust auf eine besondere Spritztour, könnt ihr euch auf Elba sogar ohne Führerschein ein Motorboot bis zu 40 PS leihen.

Kulinarische Spezialitäten

Die Küche auf Elba ist geprägt von mediterranen Einflüssen. So gehört auf jedes italienische Urlaubsessen natürlich viel Olivenöl und frische Kräuter. Zu den beliebtesten Fischgerichten gehört beispielsweise der Stockfisch alla Riese – eine Mahlzeit, die aus Sardellen, Zwiebeln, Basilikum, Oliven, Pinienkernen und Kapern besteht. Doch auch das schwarze Tintenfisch-Risotto, frittierte Laxierfische oder eine Fischsuppe können bei Fischliebhabern auf dem Teller landen. Habt ihr etwas Italienisch im Reisegepäck, könnt ihr eure Essens- und Getränkewünsche sogar in der Landessprache bestellen. Auch Vegetarier kommen auf ihre Kosten und können sich Pizza und Pasta in allen erdenklichen Variationen bestellen oder den Gurguglione Gemüseeintopf probieren.

Tintenfisch Risotto
Tintenfisch-Risotto

Zum Nachtisch gibt es Kastanienpudding oder die berühmte Süßspeise Feigen-Imbollita. Nach diesen ganzen Köstlichkeiten fehlt nur noch ein guter Tropfen Wein, der auf Elba für seine ausgezeichnete Qualität bekannt ist.

Hotels & Unterkünfte

Ob familienfreundliches Hotel auf dem Land, hippes Bed and Breakfast mit Pool oder Luxussuite direkt am Meer – die Insel Elba hat in puncto Übernachtungsmöglichkeiten einiges zu bieten. Familien mit Kindern entscheiden sich vielleicht für eine Übernachtung auf dem Bauernhof, während Wanderer eine Apartmentanlage im Hinterland wählen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder

2 Kommentare zum Thema
  1. Volker Kammerer

    Informativer Bericht, an Freizeit und Sportmöglichkeiten könnte einiges ergänzt werden. Golfen, biken, Kajak , segeln mit Charterbooten oder kleinen Booten wie Jolle etc, und natürlich tauchen

  2. Gerd Wuzer

    Schön beschrieben. Gerade zurück von der Insel die Lust auf mehr macht und uns auch wieder sehen wird. Tolle Wanderungen,MTB – Touren. Und auch das Meer war schon warm zum Schwimmen.