Italien: Dolce Vita in Südeuropa


Genießer, Städtereisende und Strandurlauber aufgepasst: Italien erwartet euch mit seinen vielen unterschiedliche Facetten. Der Stiefel im Süden Europas bietet kulinarische Köstlichkeiten, träumerische Weinberge, klassische Sehenswürdigkeiten und Ziele für entspannte Tage am Meer. Wanderer kommen ebenso auf ihre Kosten.

Überblick

Italien ist einfach vielfältig! Das sagen wir nicht nur so –  wir sind überzeugt davon, dass das südeuropäische Land für jeden von euch etwas Passendes bereit hält. Verteilen tun sich die Möglichkeiten dabei auf eine Fläche von etwas mehr als 300.000 km³. Macht es den knapp 60 Millionen Italienern nach und lernt das Dolce Vita kennen.

Weingut-in-der-Toskana
Weingut in der Toskana

Während Städte wie die italienische Hauptstadt Rom und die Modemetropole Mailand weltweit bekannt sind, gibt es in Italien auch weniger berühmte Ecken, die anderen Top-Zielen allerdings in nichts nachstehen. Wir verraten euch, welche Highlights ihr in Italien nicht verpassen solltet und stellen euch unsere liebsten Orte näher vor. Eines können wir versprechen: die finale Entscheidung für ein Reiseziel wird euch schwer fallen!

Regionen

Welche Region soll es sein? Diese Frage wird euch gleich am Anfang der Reiseplanung beschäftigen. Und die Antwort ist gar nicht leicht. Von der Lombardei im Norden bis Apulien im Süden warten traumhafte Kulissen – von den Inseln ganz zu schweigen!

Lombardei

Die Lombardei umfasst die Poebene, erstreckt sich bis in die Alpen und empfängt Besucher mit einer schönen Seenlandschaft, darunter der Lago di Como oder Lago Maggiore. Besichtigt die historischen Stadtmauern von Bergamo und lernt die Modemetropole Mailand kennen, die Hauptstadt der Lombardei. In den Bergen Richtung Schweiz lässt es sich herrlich wandern.

Südtirol

In Südtirol wartet ein wahres Eldorado für Aktivsportler! Die Region grenzt östlich an die Lombardei und besticht ebenfalls mit alpiner Kulisse, welche die Herzen von Skifahrern und Snowboardern im Handumdrehen höher schlagen lässt. Doch auch ein Ausflug durch die urigen Dörfer kann sich auszahlen, denn hier wird eine langjährige Tradition gelebt, die ihr hautnah miterleben könnt.

Corvara-unterhalb-des-Sassongher-in-Suedtirol
Corvara unterhalb des Sassongher in Südtirol

Piemont

Die Region Piemont liegt westlich von der Lombardei und teilt sich eine gemeinsame Grenze mit Frankreich. Naturfreunde werden sich hier sehr wohl fühlen. Zwischen Weinbergen, Gebirgen und dem idyllischen Lago Maggiore tanken sie frische Luft und neue Kraft für den Alltag. Städteurlauber finden mit der Hauptstadt Turin ein begehrenswertes Ausflugsziel.

Ligurien

In Ligurien zelebriert ihr einen Urlaub, der einerseits durch viel Strand und Meer, andererseits durch die kulturellen Must-sees begeistert. So könnt ihr zum Beispiel an der Italienischen Riviera baden, die bunten Dörfer der Cinque Terre besuchen oder die Schönheiten von Genua und Portofino erkunden. Lasst euch den sanften Wind am Golf von Tigullio um die Nase wehen, wenn ihr durch die Hafenstadt flaniert.

Manarola-an-der-ligurischen-Kueste
Manarola an der ligurischen Küste

Toskana

Südlich von Ligurien liegt das beliebte Reiseziel Toskana, das vor allem Weinliebhaber und Naturfreunde begeistern wird. Die Landschaft erinnert unweigerlich an die typisch italienischen Gemälde, die das entspannte, von der Idylle geprägte Lebensgefühl darstellen. Sanfte Hügel und Zypressen sind charakteristisch für die Region. Auch in der Toskana müsst ihr nicht auf historische Städte verzichten: Stattet zum Beispiel San Gimignano oder Siena einen Besuch ab!

Apulien

Apulien befindet sich im Süden von Italien und stellt auf der Landkarte sozusagen den Absatz des Stiefels dar. In der Region warten mit belebten Städten wie Bari oder dem historisch interessanten Lecce verschiedene Ziele für den klassischen Urlauber mit Sightseeing-Wunsch. Dazu kommen Besonderheiten wie der Ort Alberobello mit den Trulli-Häusern, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Die außergewöhnlichen Kuppelbauten ergänzen die Sehenswürdigkeiten Apuliens, die hauptsächlich aus barocken Gebäuden und natürlichen Highlights wie den Kalksteinhöhlen Grotta della Poesia bei Lecce bestehen.

Apulien-Felsenkueste-in-Sant-Andrea
Apulien: Felsenküste in Sant'Andrea

Kalabrien

Die Region Kalabrien repräsentiert die itanienische Stiefelspitze und begeistert Naturfreunde bispielsweise mit mystisch anmutenden Grotten. Verglichen mit seiner Größe weist Kalabrien viel Küste auf, ist in dieser Hinsicht also Apulien ähnlich. Geschichtsinteressierte können auf auf den Spuren der Vergangenheit wandeln, indem ihr einige der vielen Ausgrabungsstätten Kalabriens besucht.

Sardinien

Die Insel ist gleichzeitig eine italienische Region und begeistert Urlauber durch ihre schöne Küste, wo vor allem der Nordosten mit der Costa Smeralda hervorzuben ist. Mit Porto Cervo ist dort ein mondäner Hafenort vertreten. Im Inneren von Sardinien gibt es Bauten aus prähistorischer Zeit und mit Städten wie Alghero oder Cagliari bekommen Kulturinterssierte noch mehr geboten.

Kleine-Bucht-bei-Porto-Rafael
Kleine Bucht bei Porto Rafael

Sizilien

Größte Insel Italiens ist Sizilien, das sich drei Kilometer von der Stiefelspitze entfernt befindet. Wer nicht an einem der feinsandigen Strände liegt, wird sicher die Gebirgskette Madonie erwandern, den Vulkan Ätna bewundern oder die Hauptstadt Palermo erkunden. Auf Sizilien fühlten sich schon die alten Griechen wohl, wie das Tal der Tempel in Agrigent beweist.

Städte

Im Folgenden gehen wir auf einige italienische Städte ein, als da wären Rom, Mailand, Florenz und Venedig. Diese kleine Auswahl der Städte gibt euch einen Vorgeschmack auf Kultur und das Dolce Vita in den lebendigen Orten.

Rom

Rom als Hauptstadt Italiens verdient natürlich eine besondere Aufmerksamkeit. Neben dem allseits bekannten Kolosseum, sind es der Trevi Brunnen, die Spanische Treppe, das Forum Romanum und die Engelsburg, die ihr gesehen haben solltet. Vom Monte Pincio habt ihr eine gute Sicht auf die Dächer der Metropole. Und wenn ihr schon einmal in der Ewigen Stadt verweilt, bietet sich natürlich auch ein Abstecher zum Vatikan an.

Blick-auf-Rom-vom-Monte-Pincio
Blick auf Rom vom Monte Pincio

Mailand

Beim Stichwort Mailand denken viele sofort an Mode. Zum Pflichtprogramm einer Besichtigungstour zählen Besuche des Mailänder Doms, der Klosterkirche Santa Maria delle Grazie mit Da Vincis Gemälde “Das Abendmahl” sowie des Opernhauses La Scala. Ganieren könnt ihr euren Aufenthalt mit einem Einkaufsbummel, bei dem ihr euch bei Bedarf mit schicker Kleidung eindeckt.

Florenz

Florenz erweist sich würdig als Hauptstadt der Toskana. So schön die sie umgebende Landschaft, so schön die Gebäude der Stadt. Als „Wiege der Renaissance“ könnt ihr hier jede Menge Kunst bestaunen, darunter Michelangelos David-Statue. An der Piazza della Signoria befinden sich bekannte Bauten wie der Palazzo Vecchio. Verpasst zudem nicht einen Gang über die Ponte Veccio.

Florenz vor den grünen Hügeln der Toskana
Florenz vor den grünen Hügeln der Toskana

Venedig

In der Lagunenstadt ist das Wasser omnipräsent. Unternehmt eine Gondelfahrt durch die Kanäle und unterquert dabei die Rialtobrücke. Habt ihr festen Boden unter den Füßen, begebt ihr euch zum Markusplatz mit dem gleichnamigen Dom, wenn ihr DIE Sehenswürdigkeit Venedigs nicht verpassen wollt. Der Dogenpalast ist ebenso beeindruckend.

Sehenswürdigkeiten

Die Highlights in Italien sind kaum zu zählen und noch weniger auf einige ausgewählte Sehenswürdigkeiten zu reduzieren. Denn überall, wo euch eure Wege hinführen, gibt es spannende Must-sees. Wir beschränken uns hier auf drei Orte, die jeder kennt, aber (leider) noch nicht jeder gesehen hat .

Kolosseum in Rom

Das Kolosseum in der italienischen Hauptstadt solltet ihr definitiv gesehen haben. Es handelt sich um ein riesiges Amphitheater, welches etwa im Jahr 80 nach Christus erbaut wurde und einst Gladiatoren im Kampf auf Leben und Tod präsentierte. Aufgrund der Beliebtheit der Ruine bilden sich meist lange Warteschlangen vor dem Eingang. Plant also genügend Zeit ein!

Das Kolosseum erstrahlt in voller Schönheit
Das Kolosseum in der Dämmerung

Ausgrabungsstätte Pompeji

Antike Ausgrabungen finden sich fast in ganz Italien – eine der berühmtesten Stätten ist Pompeji. Der Ort wurde in den 70er Jahren nach Christus durch einen Vulkanausbruch begraben und ist durch die vielen freigelegten Ruinen und Straßenzüge ein lohnenswertes Ausflugsziel für Kulturinteressierte. Kombiniert die Besichtigung von Pompeji mit einem Aufstieg zum Vesuv, der Vulkan ist bis heute aktiv.

Schiefer Turm von Pisa

Dieses Stadt ist nahezu untrennbar mit ihrem größten Highlight verbunden: dem Schiefen Turm von Pisa! Die Neigung beträgt etwa vier Grad und begann aufgrund des zu lockeren Untergrundes, auf dem der Turm erbaut wurde. Die Schieflage stellte sich bereits im 12. Jahrhundert ein. Dies führte zu Verzögerungen im Bauprozess, so dass der Turm, so wie er heute ist, erst im 14. Jahrhundert fertiggestellt werden konnte. Seither ist der zum UNESCO-Welterbe gehörende Turm das Aushängeschild der Stadt und macht sie definitiv zu etwas Besonderem!

Der Schiefe Turm von Pisa
Der Schiefe Turm von Pisa

Aktivitäten

Was tun in Italien? Nun, das Land ist geradezu prädestiniert für Strandurlaub, Wanderungen und Genuss. Kombiniert alles oder entscheidet euch nur für eine oder zwei Aktivitäten, ganz wie es euch beliebt.

Strandurlaub machen

Ein Strandurlaub ist für viele Italienurlauber selbstverständlich. Die lange und vielseitige Küste lässt Raum zur Entspannung am Meer: Entweder ihr sonnt euch, schwimmt einige Bahnen oder werdet sportlich aktiv. So gibt es meist reichhaltige Angebote, die von Surfen über Schnorcheln bis hin zu Jetskifahren reichen. Auch Top-Ziele für verschiedene Urlaubsgruppen sind dabei: Party-Reisende werden an Zielen wie Rimini ebenso fündig wie die klassische kleine Familie in Bibione. Hinzu kommen die Inseln.

Baden-am-Strand-nahe-Gaeta
Baden am Strand nahe Gaeta

Wandern und Skifahren

Nicht nur entlang der Küste könnt ihr vielen sportlichen Aktivitäten nachgehen. Die Gebirgslandschaften punkten sowohl bei Wanderern und Kletterern als auch bei Abenteurern, die sich von den Schätzen der Natur angezogen fühlen. Startet mit einem gemütlichen Spaziergang rund um die italienischen Seen wie den Gardasee oder Luganersee und arbeitet euch vor bis zu den herausfordernden Landschaften der Alpen – zum Beispiel in den Dolomiten. Hier könnt ihr einen tollen Winterurlaub auf Skiern, dem Snowboard oder Schneeschuhen verbringen.

Die Bilderbuchbergwelt der Dolomiten
Die Bilderbuchbergwelt der Dolomiten

Gaumenfreuden genießen

Ganz egal, wo ihr in Italien hinreisen wollt: Der Genuss darf gern an oberster Stelle stehen. Immerhin sind die Italiener dafür bekannt, dass sie ihre Mahlzeiten lieben und das Essen nahezu zelebrieren. Macht doch einfach mit und besucht zum Beispiel ein Weingut in der Toskana oder lasst euch durch die von Fisch geprägte Küche an der Küste mitreißen. Ein gutes Eis darf an heißen Tagen ebenfalls nicht fehlen!

Reise-Infos

Könnt ihr euren Urlaub in Italien nun kaum noch erwarten? Sehr verständlich bei den traumhaften Aussichten! Dennoch möchten wir euch wie gewohnt unsere Tipps mit an die Hand geben, damit ihr besser planen könnt. Wann solltet ihr nach Italien reisen, was müsst ihr beachten und wie sieht die Landesküche so aus? Diese Einblicke gibt es hier!

Reisezeit

Die Reisezeit hängt von eurem genauen Ziel und euren Plänen ab. Grundsätzlich ist Italien aber ganzjährig sehenswert und die italienische Küche und die Sehenswürdigkeiten sind ja immer da. Städtetrips könnt ihr am besten bei nicht allzu heißem Wetter unternehmen – daher solltet ihr für entspanntes Sightseeing im Frühjahr oder Herbst anreisen. Badeurlauber nehmen in den Sommermonaten Kurs auf ihr Reiseziel. Aktivurlauber kommen gern in den späten Sommer- oder frühen Herbstmonaten zu einer Wanderung. Und im Winter sind Südtirol und Co. bestens für Aktive auf Skiern gerüstet.

Skifahren-in-den-Dolomiten
Im Winter in den Dolomiten Skifahren

Reisevorbereitung

Ihr wollt nach Italien? Das geht auch recht spontan, denn abgesehen von der An- und Abreise und Übernachtung müsst ihr im Grunde nicht allzuviel planen. Konkret heißt das: Ihr benötigt weder ein Visum noch einen Reisepass, sondern lediglich euren Personalausweis für die Einreise. Zudem ist kein Geldwechsel für den Urlaub vorab erforderlich, da die Landeswährung wie auch in Deutschland der Euro ist.

In puncto Kofferpacken gibt es da natürlich etwas mehr zu beachten – abhängig vom genauen Reiseziel. Für einen sonnigen Badeurlaub ganz ohne Sonnenbrandgefahr solltet ihr eine gute Sonnencreme sowie eine Sonnenbrille und eine Kopfbedeckung gegen die direkte Sonneneinstrahlung mitbringen. Denkt außerdem an “Ersthelfer” wie Mückenspray und eure üblichen Medikamente. Für aktive Ausflüge in die Natur darf auch etwas wärmere Kleidung und beispielsweise eine Windjacke nicht fehlen. Bei einem Städtetrip sind bequeme Schuhe das A und O, um lange Besichtigungstouren starten zu können.

Anreise

In den Norden Italiens könnt ihr komfortabel mit dem Zug oder einem Fernbus reisen. Je nachdem, wo ihr in Deutschland startet, trennen euch nur wenige Stunden von eurem Reiseziel. Natürlich ist eine Anfahrt mit dem Auto möglich, um vor Ort flexibel zu bleiben. Den Süden erreicht gut mit dem Flugzeug. Flughäfen gibt es beispielsweise in Rom, Neapel, Bari und Palermo.

Fortbewegung vor Ort

Um Italien in seiner vollen Pracht zu erleben, solltet ihr euch einen Mietwagen buchen. Damit könnt ihr jeden Tag aufs Neue reizvolle Ziele anvisieren und bleibt jederzeit bei der Reisegestaltung flexibel. Alternativ steht euch ein in der Regel gut ausgebautes Bus- und Zugnetz zur Verfügung.

Sprache & Verständigung

Sprecht ihr schon ein bisschen Italienisch? Prima, denn Italienisch ist auch die Sprache der Einheimischen an eurem Urlaubsort. Logisch, dass ihr damit mehr weiterkommt als zum Beispiel auf Englisch. Doch keine Sorge, wenn einmal gar nichts geht, solltet ihr auch mit englischen Floskeln die nötigsten Informationen bekommen. Das gilt insbesondere für die touristisch stark frequentierten Orte wie die großen Städte.

Essen & Spezialitäten

Im Norden Italiens spürt ihr, kulinarisch gesehen, häufig die Einflüsse der Nachbarländer. Doch auch die Nähe zu den Süßwasserseen ist erkennbar, so gibt es viele Gerichte mit Fisch aus Binnenseen. Das südliche Italien wird ebenfalls von Fischspeisen dominiert. Zudem können Fleischliebhaber reichlich Lamm- und Geflügelgerichte probieren. Insgesamt wirkt die süditalienische Küche etwas einfacher als die vergleichsweise opulent anmutenden, norditalienischen Speisen. Klassisches, italienisches Essen wie  Pizza oder Spaghetti Bolognese gibt es natürlich bei fast jeder Gelegenheit.

Typisch italienische Pizza
Typisch italienische Pizza

Hotels & Unterkünfte

Ganz typisch italienisch nächtigen… das geht prima in traditionell gehaltenen Unterkünften, zum Beispiel in kleinen Pensionen. Hier genießt ihr nicht nur die Gastfreundschaft der Italiener, sondern es geht auch familiär zu. Das ist häufig in den Dörfern und auf dem Land möglich. In den Städten erwarten euch unter anderem große Hotelketten. Internationale Standards werden umgesetzt und es gibt neben italienischem Essen auch andere Speisen in den Restaurants.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder