Urlaubsorte und ihre Glücksbringer-Traditionen


Ein perfekter Urlaub bringt im wahrsten Sinne des Wortes Glücksgefühle mit sich – und zwar dank der verschiedenen Traditionen, die sich rund um die Hotspots der internationalen Metropolen finden. Ein Besuch soll unbedingtes Glück bringen und gehört deswegen auf jeden Reiseplan. Und für all diejenigen, die gar nicht genug vom Glück bekommen können: Wie wäre es im nächsten Urlaub mit ein wenig City-Hopping von Glücksbringer zu Glücksbringer…?

Rom: Der Trevi-Brunnen

Er gehört zu den imposantesten Brunnen und taucht in verschiedenen Filmen als romantischer Hotspot auf. Letzteres könnte allerdings auch daran liegen, dass der Trevi-Brunnen in Rom Suchenden Liebe bescheren soll. Eine Münze bringt ausschließlich Glück, bei zweien darf man auf Amors Pfeil zugunsten eines Römers oder einer Römerin hoffen und wer drei Münzen parat hat, kann vielleicht schon die Hochzeitsglocken läuten hören. Aber: Glück bringen nur die Münzwürfe, die mit der linken Hand über die rechte Schulter erfolgen.

Trevi Brunnen in Rom

Der Trevi Brunnen in Rom

Istanbul: Die Hagia Sophia

Ein Meisterwerk der Architektur: Auch wenn die Hagia Sophia inzwischen ein Museum ist, so ranken sich um sie immer noch einige Mythen. Die meisten drehen sich um Religions- und Glaubensfragen. Doch auch für weniger religiöse Personen kann die Hagia zu einem Ort des Glücks werden. So findet sich in einem der Seitenschiffe die sogenannte „weinende“ Säule, die ein kleines Loch aufweist. Wer seinen Daumen in das Loch steckt und es schafft, eine ganze Handumdrehung zu machen, der hat einen Wunsch frei.

Hagia Sophia vom Hafen aus gesehen

Die Hagia Sophia erhebt sich über die Stadt

Prag: Die Karlsbrücke

Die Statuen und die historische Bedeutung der Karlsbrücke machen sie zu einem Prager Must-see. Hier findet sich auch eine der zahlreichen Stadt-typischen Legenden. Die Figur vom Heiligen Johannes von Nepomuk ist erstens die älteste und zweitens die bedeutendste Statue auf der Brücke, die über die Moldau führt. Wer seine Hand auf den Statuensockel legt, darf sich über Glück freuen. An dieser Standstelle soll der Heilige Nepomuk ertrunken worden sein, er gilt aber auch als der Schutzheilige vor Hochwasser.

Die Karlsbrücke in Prag

Die Karlsbrücke in Prag

Japan: Glücksbringer to-go

Souvenirs gehören zu einem Urlaub wie gute Fotos. Besser ist es allerdings, wenn das Mitbringsel zusätzlich Glück bringt. In der japanischen Tradition ermöglicht das ein sogenannter Daruma. Die Pappmasche-Figur soll längere Zeit an einem Ort stehen, an dem man täglich vorbeikommt – zum Beispiel auf der Anrichte im heimischen Flur oder ähnliches. Als Mann sollte man mit dem Wunsch, den man bereits im Herzen trägt, das linke Auge ausmalen, als Frau das rechte. Und wenn der Wunsch irgendwann wahr geworden ist, muss das andere Auge ausgemalt werden.

Tokio Tower bei Nacht

Wer sein Glück in Tokio nicht findet, dem bietet sich zumindest eine tolle Aussicht

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder