Amsterdam in Holland


Fahrradstadt, Stadt der schwimmenden Märkte, Blumenstadt… es gibt viele Bezeichnungen für die beliebte Hauptstadt der Niederlande: Amsterdam. Auch für euch hat die City im Norden Hollands sicher das eine oder andere Highlight zu bieten.

Überblick

Holland oder Niederlande? Oft herrscht Verwirrung beim richtigen Namen des beliebten Urlaubslandes neben Deutschland. Wir klären auf: Holland ist ein Teilgebiet der Niederlande. Bei eurem Urlaub in Amsterdam ist das jedoch völlig egal, denn die schöne Hauptstadt des deutschen Nachbarn liegt sowohl in Holland als auch – logischerweise – in den Niederlanden. Mit einer herrlichen Lage am Meer, einem gewissen Großstadtflair aber dazu der typischen lockeren Lebensart der Holländer, weiß die von vielen deutschen Städten nur wenige Auto- oder Bahnstunden entfernte Stadt zu begeistern.

Tanzende Haeuser in Amsterdam
Tanzende Häuser in Amsterdam

Ob für die entspannte Fahrradtour, einen idyllischen Ausflug zwischen Tulpenfeldern und Windmühlen oder einen Abstecher zu den Coffeeshops: Amsterdam zieht vor allem junge Urlauber nahezu magisch an. Einerseits könnt ihr hier hervorragend ein Wochenende verbringen und die Seele baumeln lassen, andererseits ist aber auch ein längerer Aufenthalt in Amsterdam durchaus lohnenswert.

Sehenswürdigkeiten

In Amsterdam warten historische Zeitzeugen, spannende Überbleibsel aus der Vergangenheit und kunstvolle Denkmäler auf euch. Zwischen euren Streifzügen durch die längst vergangenen Tage in Amsterdam könnt ihr in den grünen Stadtparks oder an den Stadtstränden entspannen. Viele Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten in Amsterdam sind kostenlos und schonen daher eure Urlaubskasse. Es gibt aber auch Sehenswertes, das die zu entrichtende Eintrittsgebühr durchaus rechtfertigt.

Allein mehr als 70 Museen stehen in Amsterdam zur Verfügung. Der häufig als Floskel gebrauchte Satz “Da ist für jeden etwas dabei” scheint hier also wirklich einmal zu stimmen ;-). Als eines der berühmtesten ist sicherlich das Anne-Frank-Museum zu nennen. Doch auch die hier vorgestellten, vielleicht zum Teil nicht ganz so bekannten Museen, haben ihren Reiz.

Dam mit Palast und Rathaus

Der Dam Platz ist ein zentraler Ort in Amsterdam, an dem euch viele der beliebtesten Sehenswürdigkeiten begegnen. Beispielsweise finden sich dort das alte Rathaus und der Königspalast. Dieser stammt aus dem 17. Jahrhundert und war einst selbst ein Rathaus, bevor Napoleon Bonapartes Bruder dort residierte. Neben diesen und weiteren historischen Gebäuden prägen gemütliche Cafés und das Nationalmonument, das an die Opfer des Zweiten Weltkriegs erinnern soll, die Kulisse am Dam.

Koeniglicher Palast auf dem Dam
Königlicher Palast auf dem Dam

Grachten

Die Grachten sind die berühmten Wasserkanäle in Amsterdam, die dem Ort auch gern den Beinamen “Venedig des Nordens” verleihen. Sie gehören seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Rund um die Kanäle gibt es reichlich Freizeitmöglichkeiten. Entweder ihr genießt den Ausblick auf das typische Symbol der Stadt, den Amsterdamer Grachtengürtel, von einem der Spazierwege oder Cafés aus. Oder es locken Bootsfahrten für die Erkundung auf dem Wasser. Von dort aus habt ihr wahrscheinlich den schönsten Blick auf die eleganten und charakteristischen Grachtenhäuser, die in Amsterdam für einen ganz besonderen Charme sorgen.

Unterwegs auf den Grachten von Amsterdam
Unterwegs auf den Grachten von Amsterdam

Berühmtes Rotlichtviertel mit Oude Kerk

Das Rotlichtviertel in Amsterdam ist weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt – und das nicht nur aufgrund der Bordelle und bunt gestalteten Sex-Shops! Es gilt auch als eines der ältesten Stadtviertel der niederländischen Hauptstadt. Abwechslung pur herrscht einerseits in den zahlreichen Vergnügungsstätten und ungewöhnlichen Shops wie der “Condomerie” (ihr dürft einmal raten, was dort verkauft wird) sowie andererseits aufgrund der historisch wertvollen Gebäude und Bauwerke.

Oude Kerk in Amsterdam
Oude Kerk in Amsterdam

So befindet sich beispielsweise die älteste Kirche Amsterdams, die Oude Kerk, im Rotlichtviertel. Sie zeigt sich von außen als imposantes Bauwerk und besticht im Inneren unter anderem mit den Granitgrabsteinen und der aus dem 17. Jahrhundert stammenden, berühmten Orgel. Nicht nur aufgrund dieses alten Instruments wird die Oude Kerk im Sommer zur Kulisse des Internationalen Orgelfestivals. Vor der Kirche beeindruckt zudem eine einzigartige Statue: Die “Belle Statue” von Els Rijerse wurde zu Ehren von Prostituierten aus aller Welt errichtet.

Parks und Gärten

Ob berühmter und beliebter Vondelpark, vielseitiger Oosterpark oder weitläufiger Amsterdamse Bos: Die natürlichen Sehenswürdigkeiten kommen in der Hauptstadt der Niederlande nicht zu kurz. Der Vondelpark ist der erste öffentliche Park der Stadt und einer der größten. Kulturelle Highlights warten in Form von Galerien und Konzerten. Auch im Oosterpark finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Weiterhin gibt es ein gut ausgebautes Netz an Rad- und Spazierwegen. Damit kann natürlich auch der Amsterdamse Bos mit mehr als 130 Kilometern an Fußwegen problemlos dienen. Er gehört zu den größten Stadtparks in ganz Europa und bildet einen reizvollen Kontrast zum bunten Trubel im Amsterdamer Zentrum.

Radfahren im Amsterdamer Vondelpark
Radfahren im Amsterdamer Vondelpark

Strände

Wenn ihr nicht gerade ins rund 40 Kilometer entfernte Zandvoort fahren möchtet, bietet sich ein Strandaufenthalt an einem der Amsterdamer Stadtstrände an. Ihr könnt zwischen Sand- und Kieselstränden wählen. Beispielsweise verwöhnt euch der Ijburg Strand oder auch Strand Blijburg mit familienfreundlichen Einkehrmöglichkeiten und weichem Sand, während der Kiesstrand Pllek im Norden des Hafenviertels bequem per Fähre erreichbar ist. So lässt sich der Tag am Meer auch noch gleich mit einer spannenden Schifffahrt verbinden.

Rijksmuseum

Mehr als 8.000 Gemälde zeigen sich in dieser größten Kunstsammlung der Niederlande, darunter berühmte Bilder wie Van Goghs Selbstportrait und Rembrandts “Die Nachtwache”. Die vielen Ausstellungsräume erfreuen jedes Künstlerherz. Interessiert ihr euch für die Geschichte der Niederlande, ist das Rijksmuseum ebenfalls eine passende Anlaufstelle. Die ausgestellten Kunstwerke stammen aus ca. 800 Jahren und illustrieren somit die Landesgeschichte auf eine abwechslungsreiche und eindrucksvolle Art.

Rijksmuseum in Amsterdam
Rijksmuseum in Amsterdam

Tipp: Wenn ihr die Kunstwerke in ruhiger Kulisse bestaunen wollt, solltet ihr entweder vor 10 Uhr oder nach 15 Uhr vorbeischauen. Vor allem die so genannte “Ehrengalerie” mit Gemälden von Rembrandt, Vermeer und Jan Steen ist ein echter Besuchermagnet, bei dem es zu beliebten Zeiten recht voll werden kann.

Moco Museum

Zeitgenössische und flippige, bunte Kunst wie beispielsweise von Andy Warhol ist eher euer Ding als ein klassischer Rembrandt? Dann sollte statt des Rijkmuseums lieber das Moco Museum auf eurer Liste stehen. Hier wird auf den ersten Blick ungewöhnliche, moderne Kunst – auch von Nischenmalern – ausgestellt und zeigt einen etwas anderen Einblick in die Welt der Malerei. Die wechselnde Ausstellung hatte zum Beispiel auch schon Werke des Street-Art-Künstlers Banksy im Programm.

Heineken Museum

Bierliebhaber fühlen sich während der so genannten “Heineken Experience” sicherlich wie im siebten Himmel! Wandelt hier auf den Spuren des Bierunternehmens, das bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts existiert und heute zu den meistverkauften Sorten weltweit gehört. Ihr dürft natürlich nicht nur das erfrischende Bier probieren, sondern auch hinter die Kulissen der Bierproduktion schauen.

Natur

Als typische holländische Ikonen werden Tulpen, Windmühlen und Holzschuhe genannt. Während ihr Letztere als Souvenir oder tatsächliches Schuhwerk in Amsterdam erwerben könnt, locken Tulpen und Windmühlen vor Ort in voller Pracht und Größe.

Schwimmender Blumenmarkt

Inmitten von Amsterdam kommt ihr dank des schwimmenden Blumenmarktes sofort in Kontakt mit der schönsten Blume der Niederlande: die Tulpe! Ob in frisch gepflücktem Zustand als herrlicher Strauß oder als Blumenzwiebel für die Anpflanzung zuhause, auf dem “Bloemenmarkt”, wie er von Einheimischen genannt wird, herrscht Flower Power pur. Doch auch abseits des duftend bunten Potpourris an Blumen finden sich Schnäppchenmöglichkeiten auf dem montags bis samstags stattfindenden Markt an der so genannten Singel-Gracht. Klassische Sehenswürdigkeiten aus Holland warten hier ebenfalls auf neue Besitzer.

Schwimmender Blumenmarkt in Amsterdam
Schwimmender Blumenmarkt in Amsterdam

Ausflug zu den Tulpenfeldern

Reist ihr zwischen April und Anfang Mai nach Amsterdam? Dann solltet ihr euch einen Ausflug zu den Blumenfeldern nicht entgehen lassen. In diesem Zeitraum zeigen sich die blühenden Tulpen von ihrer schönsten Seite – Vergleiche mit den berühmten Lavendelfeldern in der französischen Provence sind eine logische Konsequenz. Ein mögliches Ausflugsziel für Blumenfreunde, das ihr von Amsterdam aus in etwa 30 Minuten erreichen könnt, ist der Keukenhof.

Tulpenfelder und Windmuehlen bei Amsterdam
Tulpenfelder und Windmühlen bei Amsterdam

Windmühlenpark als Ausflugsziel

Ihr sucht ein weiteres Ausflugsziel, um “echte holländische Kultur” zu erleben? Wie wäre es mit den Kinderdijk-Windmühlen, die seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören? Zwar müsst ihr hier eine etwas längere Anfahrt von ca. eineinhalb Stunden ab Amsterdam in Kauf nehmen, doch lohnt es sich, um einen Blick auf die im 18. Jahrhundert erbauten 19 Windmühlen zu werfen. Auch im Familienurlaub mit Kindern toll!

Spezialitäten in Amsterdam

Hungrige Mägen oder kulinarische Langeweile müsst ihr in Amsterdam nicht befürchten. In den Cafés, Restaurants und Backstuben wehen euch unterschiedliche Düfte um die Nase. Auch Street Food wird in der lebendigen Stadt immer beliebter. Wir stellen euch unsere Favoriten vor und geben zudem ein paar Infos, wenn ihr nach dem Essen noch etwas anderes genießen wollt.

Speisen

Dicke, holländische Pommes und Käse in allen Variationen – das sind nur zwei mögliche Speisen, die ihr in Amsterdam schlemmen könnt. Auch frittierte Fleischbällchen, die so genannten “Bitterballen”, lassen euch pure Gaumenfreuden erleben. Sie werden besonders gern als Snack in Pubs verspeist. Für den kleinen Hunger eignen sich zudem die Minipfannkuchen Poffertjes oder ein “broodje haring” – dahinter verbirgt sich ein Brötchen mit Hering, Zwiebeln und Essiggurken.

Hollaendische Pommes auf die Hand
Holländische Pommes auf die Hand

Auch Süßmäuler müssen in Amsterdam nicht in die Röhre schauen. Entscheidet euch zwischen dem Klassiker Stroop-Waffeln und den etwas weniger bekannten Tompoes. Die erstgenannte Leckerei besteht aus zwei dünnen Waffeln, die mit Hilfe von süßem Karamellsirup ähnlich wie ein Sandwich aneinander geheftet werden. Zweiteres ist ein leichtes Gebäck ähnlich der Napoleonschnitte, das in der niederländischen Variante noch über eine Glasur verfügt und gern zum Kaffee gereicht wird.

Kaese vom Amsterdamer Wochenmarkt
Käse vom Amsterdamer Wochenmarkt

Genussmittel aus den berühmten Coffeeshops

Last but not least wollen wir auch noch ein eher heikles Thema anschneiden, das viele Amsterdam-Urlauber interessiert: “Wiet”. Es handelt sich dabei um die holländische Bezeichnung für “Gras”, also die Blüten der Cannabis-Pflanze, die in der niederländischen Hauptstadt auch für Urlauber zum Greifen nah erscheinen. In den Coffeeshops wird der Konsum dieser besonderen Genussmittel geduldet, so dass ihr dort ganz legal kiffen könnt.

Doch Vorsicht: Es gibt sehr viele unterschiedliche Sorten mit jeweils anderen Wirkungen. Beispielsweise kann die Art Sativa stimulierend wirken und für überschwängliche Euphorie sorgen, während die Sorte Indica eher müde macht und entspannt. Wir raten euch zwar nicht dazu, doch wenn ihr das Kiffen ausprobieren wollt, solltet ihr euch vorab unbedingt beraten lassen. Übertreibt es vor allem als Neuling mit der Menge nicht. Selbstverständlich dürft ihr außerdem die Produkte nicht nach Deutschland mitnehmen. Was in Amsterdam passiert, bleibt in Amsterdam!

Reise-Infos

Viele Ausflugs- und Freizeittipps über Amsterdam habt ihr bereits kennengelernt. Alles, was jetzt noch fehlt, findet ihr in unseren nachfolgenden Reise-Infos.

Reisezeit

Die Museen sind die beste Wahl, wird man bei der Reise in Amsterdam von einem Regenschauer überrascht. Generell treffen Besucher der Hauptstadt der Niederlande aber auf mildes Wetter. Schnee liegt im Winter nur selten in Amsterdam und im Sommer wird es selten heißer als 20 Grad Celsius. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt ganzjährig bei 2:1 bis 3:1 Regentagen, doch sind es meist nur kurze, leichte Schauer, sodass Amsterdam das ganze Jahr über eine Reise wert ist. Am angenehmsten ist es aufgrund der Temperaturen von durchschnittlich 17 bis 22 Grad von Mai bis Mitte des Reisemonats September. Für eine Städtereise mit Sightseeing ist das die beste Reisezeit für Amsterdam.

Herbststimmung in Amsterdam
Herbststimmung in Amsterdam

Reisedauer

Gerade für deutsche Urlauber eignet sich Amsterdam perfekt für einen spontanen Wochenend-Trip. Doch wenn ihr auch Ausflugsziele wie die Tulpenfelder und Windmühlenparks auf eure Liste setzen möchtet, empfehlen wir mindestens drei Tage Aufenthalt. Aufgrund der Nähe zum Meer und der Vielfalt möglicher Aktivitäten ist es problemlos möglich, mehrere Wochen in Amsterdam zu verbringen.

Anreise

Die Anreise erfolgt von Deutschland aus entweder per Bahn, Auto oder Flugzeug. Letzteres lohnt sich unserer Meinung nach mehr für Reisende aus dem Süden oder äußersten Osten Deutschlands. Alle anderen trennen ohnehin nur wenige Bahn- bzw. Autostunden vom “Venedig des Nordens”.

Dokumente und Währung

Ihr müsst weder einen Reisepass noch ein Visum beantragen, um in die Niederlande einreisen zu können. Sie gehören zur EU und bedingen als Einreisedokument lediglich einen gültigen Personalausweis. Auch das Geldwechseln muss euch kein Kopfzerbrechen bereiten, denn bezahlt wird wie auch in Deutschland mit dem Euro. Zudem werden überwiegend alle gängigen Kreditkarten als Zahlungsmittel akzeptiert.

Sprache und Verständigung

Zwar verstehen viele Niederländer durchaus Deutsch; doch das ist keineswegs die besonders höfliche Art. Ein paar Floskeln Niederländisch kommen auch bei einem kurzen Aufenthalt in den Niederlanden gut an. Ansonsten kommt ihr in Amsterdam mit den wichtigsten englischen Vokabeln wunderbar durch den Urlaub.

Sicherheit

Wie in fast allen Großstädten besteht auch in Amsterdam die Gefahr von Taschendiebstählen; außerdem gibt es eine relativ hohe Anzahl von möglichen Trickbetrügern. Diese behaupten gegenüber Urlaubern, ausgeraubt worden zu sein und bitten um etwas Geld. Ihr solltet nicht nachgeben.

Hotels und Unterkünfte

Entscheidet euch in Sachen Unterkunft zwischen zentral gelegenen Hotels, für die ihr etwas tiefer in die Tasche greifen müsst, und Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb des Zentrums. Dort habt ihr den Vorteil der Ruhe vor dem ausgedehnten Nachtleben im Zentrum, dem ihr vielleicht manchmal gern beiwohnen wollt – aber seien wir ehrlich, auch eine schöne Mütze Schlaf kann nach der Sightseeing-Tour nicht schaden. Dafür ist es im Zentrum natürlich einfacher, direkt zu begehrten Sehenswürdigkeiten zu kommen.

Die Art der Hotels in Amsterdam ist sehr variabel; es gibt kostengünstige Hostels und Pensionen mit familiärem Charakter, aber auch Luxusunterkünfte im höheren, dreistelligen Preisbereich pro Nacht. Sogar eher ungewöhnliche Unterkünfte wie die angesagten Kapsel-Hotels sind verfügbar und lassen euch den Urlaub flexibel und abwechslungsreich gestalten. Typisch Amsterdam eben!

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder