Lago Maggiore: Schöne Orte am See


Er liegt sowohl in Italien als auch in der Schweiz und vereint architektonische, kulturelle und landschaftliche Highlights beider Staaten: der Lago Maggiore. Die Region um diesen See ist ein Urlaubsziel mit vielen Gesichtern und zieht sowohl Wanderer und Wassersportler als auch Erholungssuchende und Sonnenanbeter gleichermaßen an.

Überblick

Der Lago Maggiore lässt die Herzen vieler Urlauber höherschlagen. Besonders Naturfreunde, Sonnenanbeter und Wasserratten zieht es jedes Jahr an den oberitalienischen See. Er liegt zu etwa drei Vierteln im nördlichen Teil von Italien, in den Regionen Piemont und Lombardei. Etwa ein Viertel seiner Fläche befindet sich im Schweizer Kanton Tessin.

Bella im Lago Maggiore
Blick auf die Isola Bella im Lago Maggiore

Eingerahmt von italienischen Dörfern und den steilen Voralpen, verbinden sich an diesem Ort die schönsten Eigenheiten zweier Länder. Der See erstreckt sich über eine Breite von 10 Kilometern und eine Länge von rund 65 Kilometern. Damit ist der Lago Maggiore, der auf Deutsch „Langer See“ heißt, nach dem Gardasee der zweitgrößte in ganz Italien. Tiefblaues Wasser, frische Luft und schroffe Gebirgsketten – am Lago Maggiore werden Urlaubsträume wahr.

Sehenswertes am Lago Maggiore

Wenn ihr am Lago Maggiore Urlaub machen wollt, erwarten euch zahlreiche Orte, Aktivitäten und Freizeitmöglichkeiten, die euch euren Aufenthalt am See versüßen. Die schönsten davon möchten wir euch hier nun vorstellen.

Cannobio

Was gibt es im Urlaub Schöneres, als an einer Uferpromenade entlang zu schlendern und die Sorgen des Alltags ganz weit hinter sich zu lassen? In Cannobio, einem kleinen Städtchen auf der Westseite des Lago Maggiore ist dies möglich, denn die Promenade der Stadt ist für viele Urlauber die tollste der gesamten Region. Umsäumt von Palmen, Kamelien und mediterranen Obstbäumen, laden euch zahlreiche Cafés, Bars und Restaurants zum Haltmachen, Entspannen und Genießen ein. Mit Blick auf den Lido, den Badestrand von Cannobio könnt ihr die tolle Aussicht auf den See genießen und das Alpenpanorama im Hintergrund bestaunen. Jeden Sonntag findet direkt am See ein bunter Markt statt, bei dem ihr neben frischen Lebensmitteln auch Kleidung und Haushaltswaren kaufen könnt.

Vielleicht ist ja ein passendes Souvenir für die Liebsten zu Hause dabei?

Boote am alten Hafen von Cannobio
Boote am alten Hafen von Cannobio

Im Zentrum der Stadt lockt mittelalterlicher Charme. Einst als florierende Handelsstadt gegründet, könnt ihr hier noch heute gut erhaltene Gebäude bestaunen, wie das Rathaus aus dem 13. Jahrhundert oder die bürgerlichen Häuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Verwinkelte Gassen, angenehmes Stimmengewirr und große Kopfsteinpflaster läuten italienische Lebensfreude ein. Nach eurer kleinen Sightseeing-Tour könnt ihr am breiten Sandstrand des Lidos ein ausgiebiges Sonnenbad nehmen. Aktivurlauber können sich für Windsurfen, Segeln oder einen Kanufahrt auf dem See entscheiden.

Isola Bella

In der Mitte des Sees befinden sich drei idyllische Inseln – die Borromäischen Inseln. Eine davon ist die Isola Bella, die sich durch barocke Baukunst auszeichnet. In der Hauptsaison bringen euch zahlreiche Fährverbindungen von Stresa aus auf die Isola Bella. Diese wurde im 18. Jahrhundert sogar zu einem inoffiziellen Weltwunder gekürt.

Skulptur und Blumengarten auf der Isola Bella
Skulptur und Blumengarten auf der Isola Bella

Was euch hier erwartet? Im Jahr 1632 errichtete der Adlige Carlo III. einen Palast für seine Gemahlin Isabell – die Dame, durch die die Insel ihren Namen erlangte. Neben diesem prunkvollen Palast könnt ihr auf der Isola Bella die imposanten Gartenanlagen bestaunen. Sowohl ein englischer Landschaftsgarten als auch ein italienischer Barockgarten erstrecken sich bis zum Ufer des Lago Maggiore. Seltene und wunderschöne Gewächse wie Oleander, Lilien, Malven, Zypressen und Zitronenbäume zieren die Gärten. Außerdem findet ihr zahlreiche Statuen, die in Form von Nymphen, Meeresgöttern oder Fabelwesen die Landschaft verschönern und bewachen.

Doch nicht nur das – auch prachtvolle weiße Pfauen flanieren stolz durch die Gärten der Isola Bella und bieten euch ein extravagantes Fotomotiv.

Im Palast, dem Palazzo Borromeo könnt ihr zahlreiche Kunstwerke wie Gemälde und Wandteppiche sowie reich verzierte und mystische Muschelgrotten bestaunen. Neben vielen lombardischen Adligen war schon Napoleon mit seiner Gattin hier häufig zu Gast und so wurde ihm ein eigener Saal im Museum gewidmet. Das Highlight des Palastes ist jedoch der riesige Festsaal, der euch einen tollen Ausblick über die Insel bietet. Übrigens ist noch heute die Familie Borromeo im Besitz der Isola Bella.

Nationalpark Val Grande

Der Nationalpark Parco Nazionale Val Grande liegt in der norditalienischen Provinz Verbano-Cusio-Ossola. Mit seinen 14.600 Hektar Größe handelt es sich um das größte Wildnis-Schutzgebiet in der Alpenregion. Val Grande umschließt jedoch nur um den westlichen Teil des gesamten gleichnamigen Nationalparks.

Der Naturpark ist nicht nur ein Mekka für Wanderer und Naturliebhaber, sondern auch für Geschichtsinteressierte. Zum Schutz vor deutsch-österreichischen Angreifer im Ersten Weltkrieg wurde in dieser Region eine Verteidigungslinie errichtet: die Linea Cadorna. Auch im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebiet von den Nationalsozialisten heimgesucht und ging tragisch in die Kriegsgeschichte ein. Noch heute befinden sich Ruinen alter Siedlungen sowie die Verteidigungslinie Cadorna im Val Grande Nationalpark, der offiziell im Jahr 1992 entstand.

Unterwegs im Nationalpark Val Grande
Unterwegs im Nationalpark Val Grande

Aktivurlauber besteigen den Pizzo Proman, den Monte Togano oder den Pizzo Mottac, die mit ihren jeweils rund 2.000 Metern Höhe ein phänomenales Alpenpanorama über den wunderschönen See bieten und den mühsamen Aufstieg belohnen. Da der Nationalpark Val Grande fast gänzlich unbewohnt ist, ist auch die Pflanzen- und Tierwelt hier sehr beeindruckend. Dichte Bäume und Sträucher säumen die Landschaft, seltene Vogelarten sind hier zu Hause und auch Wildtiere und Reptilien fühlen sich in der Gegend sehr wohl. Das Wandern wird dadurch zu einer noch größeren Freude.

Beachtet dabei jedoch, dass ihr für die Wanderungen im Nationalpark eine gute Grundkondition und teils professionelle Ausrüstung benötigt. Viele Wege sind steil und wild bewuchert, sodass ihr euch ohne regionale Kenntnisse leicht verlaufen könnt. Falls ihr noch nicht viel Erfahrung im Wandern oder Bergsteigen habt, bleibt unbedingt auf den markierten Wegen. Natürlich könnt ihr die wildromantischen und größeren Routen auch mit ausgebildeten Wanderführern bestreiten und dabei eine Nacht in einer urigen Bivacchi verbringen, einer Berghütte mitten im Wald – ein einzigartiges Erlebnis.

Rocca d‘Angera

Die mittelalterliche Burg Rocca d‘Angera thront auf einem Kalksteinfelsen weit über dem Lago Maggiore. Das Besondere an ihr: Sie ist fast unversehrt, obwohl Teile der Burg schon seit dem 12. Jahrhundert existieren. Heute ist auch sie im Besitz der wohlhabenden Familie Borromeo.

Falls ihr in den Genuss dieser Sehenswürdigkeit kommen wollt, besucht die kleine Stadt Angera und spaziert auf das Festungsgelände der Burg, welches ihr nicht übersehen könnt. Inmitten der Burggemäuer könnt ihr einen Gerichtssaal aus dem 12. Jahrhundert, eine alte Weinpresse aus dem 17. Jahrhundert sowie den dazugehörigen Weinkeller bestaunen. Auf dem Torre Castellana werdet ihr erneut ins Staunen kommen, denn der Ausblick vom höchsten Punkt der Burg ist fantastisch.

Die Burg Rocca d‘Anger über dem Lago Maggiore
Die Burg Rocca d‘Anger über dem Lago Maggiore

In der Rocca d‘Angera befindet sich außerdem ein Puppenmuseum, das Museo della Bambola, das nicht nur mit alten Puppen begeistert, sondern auch mit nostalgischer Kinderkleidung und Spielzeug aus vergangenen Zeiten. Und was wäre eine mittelalterliche Burg ohne einen kleinen Burggarten, in dem ihr den Sonnenschein genießen könnt?

Cardada

Die Cardada wird auch die „Perle des Lago Maggiore“ genannt – und diesen Beinamen hat sie nicht ohne Grund. Der Aussichtspunkt bietet einen der schönsten Ausblicke der Region. Im schweizerischen Tessin gelegen, führt eine Vielzahl an Wanderwegen hinauf auf die Cardada. In einer Höhe von 1.340 Metern könnt ihr euren Blick schweifen lassen und die Rundum-Aussicht auf Dörfer, Gebirge und natürlich auf den See genießen.

Der Blick vom Cardada ist einmalig
Der Blick vom Cardada ist einmalig

Falls ihr nicht so gut zu Fuß unterwegs seid, müsst ihr natürlich nicht auf das sagenhafte Panorama verzichten. Eine Seilbahn bringt euch innerhalb weniger Minuten in die luftige Höhe. Dabei wird euch nicht nur der Ausblick begeistern, sondern auch die kreative Architektur. Vom Architekten Mario Botta entworfen, beeindruckt die Stahlkonstruktion der Seilbahn mit futuristischen Elementen.

Im Sommer wartet in der Cardada eine wunderschöne Landschaft mit zahlreichen Vogelarten und üppiger Natur auf euch, die ihr beim Wandern, Spazieren oder Biken auf euch wirken lassen könnt. Im Winter könnt ihr dagegen die Hänge des verschneiten Märchenwaldes mit Skiern, auf dem Snowboard oder dem Schlitten hinuntergleiten. Die Cardada ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis.

Luino

Auf der östlichen und lombardischen Seite des Sees liegt das malerische Örtchen Luino. Bekannt ist der Ort vor allem für seine Gebäude im Jugendstil, die Luino einen eleganten und mondänen Charakter verleihen. Doch nicht nur die historischen Bauten sowie die prächtige von Platanen umsäumte Uferpromenade, und die lebhafte Kunstszene locken zahlreiche begeisterte Besucher an. Auch der wichtigste Wochenmarkt am Lago Maggiore findet in Luino statt – immer mittwochs.

Blick auf Luino und den Hafen
Blick auf Luino und den Hafen

Der Wochenmarkt findet seit 1541 regelmäßig statt und hier könnt ihr nach Lust und Laune shoppen, verkosten und das bunte Markttreiben beobachten. Ob Feinkost, wie italienisches Ciabatta und Schweizer Käse, oder frisches Obst und Gemüse aus der Region – nach einem Besuch auf dem Markt geht ihr nicht mit leeren Taschen und vor allem nicht hungrig nach Hause.

Reise-Infos

Ihr seid drauf und dran, den wunderschönen Lago Maggiore mit all seinen Facetten zu erkunden? Dann möchten wir euch gern einige hilfreiche Tipps mitgeben, damit euer Trip zu einem unvergesslichen Urlaubserlebnis wird.

Ideale Reisezeit

Die Region um den Lago Maggiore ist mit bis zu 2.300 Sonnenstunden und 230 sonnigen Tagen im Jahr ein idealer Ort für euren nächsten Sommerurlaub. Dank der schützenden Alpen und dem mediterranen Klima bleiben Unwetter und Gewitter oft fern. So beginnen im März nicht nur die Blüten in voller Pracht zu erblühen, sondern auch das schöne Wetter hält Einzug. Im April könnt ihr am Lago Maggiore schon mit 18 Grad Celsius rechnen und im Juni und August erreicht das Thermometer mit 28 Grad Celsius seinen Höhepunkt – perfekt für einen Badeurlaub.

Auch im September könnt ihr noch mit etwa 24 Grad Tagestemperatur rechnen und verbringt fernab der Hauptsaison einen entspannten Urlaub am See. September und Oktober eignen sich außerdem hervorragend für euch, wenn ihr einen Aktivurlaub plant und euch mit Mountainbiking oder Wandern die Zeit vertreiben wollt. Dann kommt ihr nicht allzu sehr ins Schwitzen – zumindest nicht aufgrund heißer Temperaturen.

Eure Anreise

Die Anreise zum Lago Maggiore eignet sich perfekt für eine Auto- oder Zugreise. In unter zehn Stunden erreicht ihr den See mit dem PKW von Deutschland aus und durchquert während eurer Fahrt tolle Landschaften. Denkt bei der Fahrt mit dem PKW jedoch an eine Vignette, falls ihr die Schweiz durchquert. Mit dem Zug müsst ihr je nach Abfahrtsort einige Male umsteigen, bis ihr schließlich in Stresa am Lago Maggiore ankommt.

Doch auch mit dem Flugzeug kommt ihr problemlos am oberitalienischen See an. Viele Airlines landen mehrmals täglich in Mailand. Von dort erreicht ihr den See mit dem Mietwagen oder dem Zug in einer Stunde.

Passende Unterkünfte

Ob familienfreundliches Hotel oder ein hochkarätiges Luxushotel – am Lago Maggiore gibt es bei der Auswahl an Unterkünften kaum Grenzen. In einem kleinen, preiswerten Apartment könnt ihr euer Urlaubsbudget für größere Aktivitäten am See aufsparen. Oder ihr greift etwas tiefer in die Tasche und habt in einer Wellness-Oase die Chance, euch rundum verwöhnen zu lassen.

Blick über die Dächer von Cannero
Blick über die Dächer von Cannero

Wenn ihr aktiv sein wollt, könnt ihr im Sporthotel mit Gleichgesinnten unterkommen und Naturliebhaber zieht es vielleicht auf den Campingplatz. Fündig werdet ihr garantiert. Eine rechtzeitige Buchung lohnt sich, denn gerade in der Hochsaison sind freie Unterkünfte am Lago Maggiore sehr begehrt. Übrigens: im Schweizer Teil ist alles ein wenig teurer – auch die Übernachtungen.

Sportliche Aktivitäten am Lago Maggiore

Stand Up Paddling, Kajaktouren oder Windsurfen – natürlich lädt ein See Wassersportler jeder Art ein. Doch auch, wenn ihr euch lieber an Land auspowert, lockt der Lago Maggiore mit zahlreichen Aktivitäten. Neben Mountainbiking oder Radtouren, könnt ihr wandern gehen, Golf spielen, Angeln oder Paragliden – langweilig wird es garantiert nicht.

Windsurfen auf dem Lago Maggiore
Windsurfen auf dem Lago Maggiore

Der Lago Maggiore bietet euch zahlreiche Möglichkeiten, einen abwechslungsreichen und aufregenden Urlaub zu verbringen. Dieser Ort ist das perfekte Urlaubsziel für euch, wenn ihr euch nicht zwischen Aktiv-, Bade-, und Kultururlaub entscheiden könnt – denn hier ist alles zusammen möglich und die Urlaubsregion steckt voller Überraschungen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder