Montevideo: Hauptstadt von Uruguay


Genießt den Charme einer Hauptstadt gepaart mit gelebter Gelassenheit: Montevideo in Uruguay ist hinsichtlich seines Ambientes kaum mit anderen Großstädten zu vergleichen. Entdeckt die Lockerheit der Bevölkerung und plant entspannte Bummel, Sightseeingtouren oder einen Sprung ins Nass.

Überblick

Die Hauptstadt des zweitkleinsten Land in Südamerika, Uruguay, zeigt sich als prachtvoller Mix aus Strandpromenaden, Grünflächen und architektonischen Meisterwerken. Lasst euch in Montevideo auf eine gedankliche Reise durch die Vergangenheit entführen, indem ihr durch die Altstadt schlendert oder euch von den Gebäuden am Plaza Independencia beeindrucken lasst. Ihr werdet verschiedene Baustile aus der Kolonialzeit, aber auch  neoklassische und Art-déco-Bauten entdecken. Sightseeing erster Güte ist somit in Montevideo problemlos möglich!

Der Palacio Salvo und die Plaza Independencia
Der Palacio Salvo und die Plaza Independencia

Abseits der nostalgisch schönen Gebäude und Bauwerke findet ihr in Montevideo rund 13 Kilometer Strand, die sich zwar an einem Fluss befinden, aber mit dem Flair eines Atlantikstrandes durchaus mithalten können. Ein weiteres Argument für euren Urlaub ist die gelebte Gelassenheit, die durch die freundlichen und offenen Bewohner Montevideos nach außen getragen wird. Zu den Klängen von Tango auf der Straße spontan ein Tänzchen wagen oder sich auf eine Tasse Mate Tee mit einem eigentlich Fremden verabreden? Kein Problem in der Stadt, der eine hohe Lebensqualität bescheinigt wird.

Sehenswürdigkeiten

Wir zeigen euch unsere Lieblingsecken in Montevideo. Dort könnt ihr euch erste Eindrücke über die charmante und vielseitige Hauptstadt verschaffen. Der Plaza Independencia eignet sich zudem hervorragend als Ausgangspunkt für eine Sightseeingtour.

Palacio Salvo

Der Palacio Salvo war zur Zeit seiner Erbauung das höchste Gebäude in Südamerika. Bis heute gilt der 105 Meter hohe Bau von José und Lorenzo Salvo als eines der Wahrzeichen von Montevideo. Ihr könnt das mehrstöckige Bauwerk vor allem von der Plaza Independencia aus bewundern.

Plaza Independencia

Verschiedene architektonische Stile von Bauwerken treffen auf diesem größten, innenstädtisch gelegenen Platz aufeinander. Ein Überrest der ehemaligen Stadtmauer, die Puerta de la Ciudadela, und auch der Palacio Estévez finden sich ebenso in Sichtweite wie eine Statue, die an den Unabhängigkeitshelden José Artigas erinnern soll.

Der Palacio Estevez
Der Palacio Estévez

Unweit des Platzes entdeckt ihr auch das beeindruckende Teatro Solís sowie das Wahrzeichen Montevideos, den Palacio Salvo. Der Plaza Independencia ist ideal für einen ersten Spaziergang durch Montevideo geeignet und lässt vor allem die Augen von Sightseeing-Fans leuchten.

Die Plaza Independencia mit dem Edificio Ciudadela
Die Plaza Independencia mit dem Edificio Ciudadela

Ciudad Vieja

Direkt an der Plaza Independencia beginnt auch die Altstadt, der älteste Part der Hauptstadt von Uruguay. Natürlich dürft ihr euch hier ebenfalls auf nostalgische Bauten, vorwiegend aus der Kolonialzeit, freuen. Dazu kommen gemütliche Cafés und Boutiquen sowie Stände von Straßenhändlern. Auch die Musik der Straßenmusiker ist fast allgegenwärtig und lädt euch zu einem lateinamerikanischen Tanz ein. In der Altstadt kommen geschichtlich interessierte Urlauber auf ihre Kosten. Ein spontaner Einkaufsbummel bietet sich an. Wenn die Sonne untergegangen ist, verwandelt sich die bunte Altstadt überdies in eine beliebte Anlaufstelle für Nachtschwärmer.

Pocitos

Das Stadtviertel Pocitos wird von der Küstenlandschaft am Río de la Plata, aber auch von modernen Einrichtungen wie Einkaufszentren geprägt. Wenn euch der Sinn nach internationalen Köstlichkeiten steht, werdet ihr in den Restaurants fast aus aller Welt fündig. Rund um den “Hausstrand” Pocitos könnt ihr euch außerdem am und im Wasser austoben, zum Beispiel beim Beachvolleyball. Badeurlauber und Wassersportler werden Pocitos mit seinem Strand sicherlich gern einen Besuch abstatten. In den Einkaufszentren könnt ihr eure Taschen füllen oder in den Genuss unterschiedlicher Leckereien gelangen.

Der Stadtteil Pocitos liegt am Wasser
Der Stadtteil Pocitos liegt am Wasser

Parque Rodó

Der Parque Rodó wird durch den namensgebenden Stadtpark dominiert. Dort könnt ihr in der ruhigen Landschaft aus Seen, Palmen und Brunnen auftanken, wenn ihr gerade keine Lust auf Action oder Sightseeing habt. Zudem gibt es ein Freilichttheater mit spannenden und interessanten Aufführungen. Auch ein Hausstrand ist vorhanden: Der Playa Ramírez verführt zu einem spontanen Sprung in den Río de la Plata. Ruhesuchende und Badeurlauber freuen sich über die idyllische Atmosphäre des Parque Rodó.

See mit Palmen im Parque Rodo
See mit Palmen im Parque Rodó

Iglesia San Francisco de Asís

Diese Kirche stammt aus dem 18. Jahrhundert und ersetzte ursprünglich einen Tempel, welcher wiederum das erste religiöse Gebäude der Stadt Montevideo war. Die Iglesia San Francisco de Asís verfügt über einen Glockenturm mit fünf Glocken, eine Krypta und verschiedene Kapellen.

Mercado del Puerto

Regionale Köstlichkeiten und vor allem frischen Fisch gibt es im Hafen von Montevideo am Mercado del Puerto zu kaufen. Auch Kunsthandwerk aus der Hauptstadt Uruguays könnt ihr hier ergattern. Die antike Markthalle, in welcher der Markt stattfindet, ist außerdem optisch ein Highlight.

Teatro Solís

Das Teatro Solís ist eines der wichtigsten und größten Theater in Südamerika. Es befindet sich ebenfalls an der zentralen Plaza Independencia und wird nach wie vor als Theater- und Konzertstätte genutzt. Führungen durch das imposante Innere sind möglich; auch gibt es manchmal die Gelegenheit für einen Tangokurs. Das Teatro Solís wurde im mittleren 19. Jahrhundert erbaut.

Das Teatro Solis
Das Teatro Solís

Edificio Ciudadela

Auf viel Gegenliebe stößt das Bauwerk aus den späten 1960er-Jahren nicht immer – und doch prägt es wie kaum ein Zweites das Stadtbild von Montevideo. Büros, Ladengeschäfte und Wohnungen finden sich in dem 66 Meter hohen Gebäude.

Estadio Centenario und Football Museum

Die Einheimischen von Montevideo und ganz Uruguay lieben ihren Fußball. Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, solltet ihr das heimische Fußballstadion besuchen. Hier wurde im Jahr 1930 übrigens das erste Weltcup-Finale gespielt. Ihr könnt nicht nur in die Atmosphäre des Stadions eintauchen, sondern auch alles über euren Lieblingssport erfahren – im angrenzenden Football Museum mit verschiedenen historischen Ausstellungsstücken.

Cerro de Montevideo

Der Hausberg von Montevideo ist rund 130 Meter hoch und beeindruckt vor allem mit seiner Aussicht. Diese reicht bis zu den Buchten am Río de la Plata und zeigt sich daher besonders schön bei Sonnenuntergang. Ein kleiner Spaziergang auf den Hügel zahlt sich daher in den Abendstunden aus.

Hausberg Cerro de Montevideo mit Fort
Hausberg Cerro de Montevideo mit Fort

Strände

Montevideo hat zwar keinen direkten Meerzugang, punktet dafür aber mit einer Strandlandschaft entlang des Río de la Plata. Strandspaziergänge, Wassersport und Sonnenbaden sind hier ebenso gut möglich wie an Traumzielen am Atlantik oder Pazifik. Ihr solltet euch nicht von der leicht bräunlichen Wasserfarbe irritieren lassen: Das ist bei einem Flussstrand unbedenklich!

Playa Ramírez

Ruhiges, seichtes Wasser erwartet euch an der Playa Ramírez, einem eher überschaubaren Strand. Durch die Gegebenheiten ist er ideal für Familien mit Kindern oder auch für eher vorsichtige Schwimmer geeignet. Die Strandpromenade erwacht besonders nachts zum Leben, ist aber auch tagsüber ein belebtes Ziel für eine kulinarische Stärkung.

Playa Malvín

Die Playa Malvín gilt als Favoritenstrand für Wind- und Kitesurfer, ist dafür aber weniger zum ruhigen Baden geeignet. Wenn ihr euch auf dem Surfbrett (noch) unsicher fühlt, könnt ihr immerhin Strandfußball spielen oder einen ausgedehnten Spaziergang durch den Sand machen. Das Wahrzeichen des Strandes ist überdies die Isla de las Gaviotas” die Insel der Möwen, die vor dem Strand im Wasser liegt.

Playa Pocitos

Der wohl beliebteste Strand Montevideos befindet sich in Pocitos. Ihr findet in der Szenerie zahlreiche Einkehrmöglichkeiten direkt an der Strandpromenade. Livemusik bis in die Nacht hinein ist keine Seltenheit an der Playa Pocitos.

Die Playa de los Pocitos
Die Playa de los Pocitos

Zur Hochsaison im Sommer gibt es die Möglichkeit, Strandvolleyball oder -fußball zu spielen.

Aktivitäten

Sightseeing und Strände sind oft die Favoriten für Urlauber in der Hauptstadt Uruguays. Habt ihr dann noch Zeit übrig, solltet ihr euch unsere Empfehlungen für weitere Freizeitbeschäftigungen in und um Montevideo einmal ansehen!

Partys feiern

Das lockere Lebensgefühl der Einheimischen lässt natürlich auch das Nachtleben in einem einladenden Licht erscheinen. In der Altstadt von Montevideo seid ihr nach Sonnenuntergang richtig, doch auch an den Stränden gibt es die Gelegenheit dazu, die Nacht zum Tag zu machen.

Museen erkunden

Neben dem Football Museum findet ihr in Montevideo ein maritimes Museum, das euch historische Ausstellungsstücke rund um die Marine Uruguays präsentiert. Weiterhin gibt es Kunstmuseen wie das Museo Nacional de Artes Visuales oder das Espacio de Arte Contemporáneo. Das Espacio de Arte Contemporáneo hat eine besondere Überraschung parat: Es wurde im Jahr 2010 in den Räumlichkeiten eines ehemaligen Gefängnisses eröffnet.

Wie ein Gaucho fühlen

Was die Ranch in den USA ist, bildet in Uruguay die Estancia. Dort lernt ihr das ländliche Leben eines Gauchos kennen, könnt ein Pferd für einen Ausritt mieten oder euch an traditionellen Gerichten in stilechter Umgebung erfreuen. Wanderungen oder Radtouren durch das Umland sind möglich.

Tango tanzen

Angeblich wurde der Tango am Fluss Río de la Plata erfunden – und das merkt ihr bis heute. Durch Strandpartys, Festivals oder einfach den Klang der Musik von Straßenmusikern kommt ihr sicherlich das eine oder andere Mal in Versuchung, eure Hüften zu den lateinamerikanischen Songs kreisen zu lassen. Auch ein Tangokurs ist in Montevideo möglich und lässt euch dieses Stück Kultur in gewisser Weise mit nach Hause nehmen.

Tango tanzendes Paar
Tango tanzendes Paar

Reise-Infos

Um Montevideo live erleben zu können, fehlt nur noch die konkrete Urlaubsplanung! Wir helfen euch an dieser Stelle mit den wichtigsten Reisetipps, damit ihr bereit für euren Urlaub in Uruguay seid.

Reisezeit

Montevideo punktet ganzjährig mit warmen und angenehmen Temperaturen, die auch im Winter 13 Grad nicht unterschreiten. Perfekt für einen Stadtbummel ohne Frieren oder Schwitzen! Möchtet ihr an den Stränden des Stadtflusses schwimmen gehen, solltet ihr während der Sommerzeit in Uruguay anreisen. Diese ist zwischen November und April.

Dokumente

Ein Visum ist nicht nötig, nur ein mindestens noch sechs Monate lang gültiger Reisepass.

Währung und Bezahlung

Die Landeswährung von Uruguay ist der uruguayische Peso (UYU). In der beliebten Stadt könnt ihr aber in der Regel problemlos mit Kreditkarte zahlen und müsst euch nicht unbedingt um einen Geldwechsel bemühen. Achtet jedoch, wie immer im Urlaub, auf die anfallenden Gebühren.

Anreise

16 bis 24 Stunden Anreisezeit sind für einen Flug nach Montevideo erforderlich, da es keine Direktflüge ab Deutschland gibt.

Tipp: Einige Reisende fliegen nach Buenos Aires, das zum Beispiel ab Frankfurt am Main direkt angeflogen wird. Euch trennen etwa 13 Stunden Flugzeit von der Hauptstadt Argentiniens. Von dort aus könnt ihr mit der Fähre in etwa zwei bis drei Stunden nach Montevideo übersetzen.

Fortbewegung vor Ort

Aufgrund der Nähe der Sehenswürdigkeiten zueinander könnt ihr viele Orte in der Hauptstadt zu Fuß erkunden. Wer müde wird, entscheidet sich am besten für eine Fahrt mit den Bussen – diese bringen euch auch ins Umland, um zum Beispiel die Weiten der Pampa zu erkunden. Besondere Verkehrsmittel sind Pferde für einen Ausritt, zum Beispiel von einer Estancia aus.

Sprache und Verständigung

Seid ihr der spanischen Sprache mächtig? Dann habt ihr sicher keine Probleme in Montevideo, denn bei Spanisch handelt es sich um die Landessprache. In der Hauptstadt, die an Urlauber gewöhnt ist, kommt ihr aber auch mit Englisch ganz gut voran.

Essen und Spezialitäten

In Uruguay dominiert Rindfleisch in allen Facetten. Neben der fleischlastigen Küche, die auch in Montevideo verkostet wird, gibt es neben den regionalen Köstlichkeiten auch internationale Restaurants aus allen möglichen Ländern. Weiterhin könnt ihr euch insbesondere in den Strandrestaurants über Meeresfrüchte und Fischgerichte freuen. Allgegenwärtig erscheint der Mate Tee, der fast zu jeder Tageszeit getrunken wird. Ein süßer Tagesabschluss ist hingegen der mit Honig versüßte Grappa, der Grappamiel heißt. Passt aber besser auf, dass ihr nicht am Ende eures Urlaubs verkatert in den Flieger steigt. 😉

Fleisch aller Art auf dem Mercado del Puerto
Fleisch aller Art auf dem Mercado del Puerto

Hotels und Unterkünfte

In Montevideo finden sich sowohl kostengünstige Mittelklassehotels als auch luxuriöse Komplexe, zum Beispiel mit Blick auf den Strand. Wenn ihr mitten im Geschehen sein wollt, solltet ihr euch nach einer Unterkunft in der Altstadt umsehen. Diese kann jedoch etwas teurer und nachts auch lauter sein als gemütliche Hotels im Umland. International bekannte Hotelketten übertrumpfen sich überdies gegenseitig mit ihren Angeboten, die von einem Spa-Bereich über eine umfassende All-Inclusive-Versorgung bis hin zu einem Hotelpool reichen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder