New York City: Sehenswürdigkeiten pur


Kaum eine andere Metropole zieht ihre Besucher so sehr in den Bann wie New York City. Wer einmal diese Stadt besucht, will hier so schnell nicht wieder weg. Doch was macht eigentlich den Reiz von New York aus? Es ist wohl der Facettenreichtum dieser Stadt. Von urbaner Kultur bis zu Adrenalin in der Achterbahn gibt es Millionen Gründe, die für einen Besuch der pulsierenden City sprechen. In New York gibt es einfach für jeden das perfekte Großstadt-Erlebnis.

Überblick

New York City ist mit 789 Quadratkilometern Fläche die größte Stadt der USA und durch ihre weltbekannte Skyline auch eine der atemberaubendsten. In unzähligen Songs, Filmen, Büchern und Serien wird New York dargestellt und weckt so bei vielen Menschen das Verlangen, die Stadt an der Ostküste Amerikas mindestens einmal im Leben zu besuchen.

Knapp neun Millionen Einwohner sowie zahlreiche Reisende sorgen für ein multikulturelles Feeling in Big Apple. So wird New York nicht umsonst als ein „Melting Pot“ der Kulturen bezeichnet. Dabei versprüht jeder der fünf Stadtteile New Yorks einen ganz eigenen Charme. Im hippen Manhattan erwartet euch beispielsweise der Times Square sowie die berühmte Fifth Avenue mit den teuersten Mietpreisen der Welt. Doch auch Vintage-Shops, kleine Cafés und Galerien könnt ihr hier entdecken, bevor ihr euch abends in einem der zahlreichen Broadway-Theater unterhalten lasst.

Skyline von New York
Skyline von New York

Das kreative Brooklyn ist dagegen ein Mekka für Hipster und Künstler. Es erwartet euch ein buntes Treiben inmitten von Street Art, Plattenläden und lebenslustigen New Yorkern – das Kontrastprogramm zum viel beschäftigten Manhattan. Die architektonisch vielseitige Bronx lockt Sportliebhaber zu einem Baseball-Heimspiel der Yankees, während ihr im bunten Stadtbezirk Queens das multikulturelle Flair der Stadt am besten zu spüren bekommt.

Der fünfte Stadtbezirk ist die ruhige Staten Island im Süden New Yorks. Genaugenommen handelt es sich dabei um eine rund 150 Quadratmeter große Insel, die ihr mit der Fähre erreichen könnt. Dabei schippert ihr an der legendären Freiheitsstatue vorbei. Das wird euch garantiert den Atem rauben.

Sehenswürdigkeiten

New York ist randvoll mit tollen Sehenswürdigkeiten, die euren Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Bei eurem Städtetrip werdet ihr an jeder Ecke mit unverwechselbaren Attraktionen überrascht. So unternehmt am besten eine Sightseeing-Tour, bei der ihr die Hauptattraktionen besucht. Ihr werdet dort von weiteren Eindrücken verzaubern werden.

Statue of Liberty

Das bekannteste Wahrzeichen New Yorks ist zweifelsohne die 93 Meter hohe Freiheitsstatue oder auch im Volksmund nur „The Statue“ genannt. Das kolossale Monument aus 1886 war ein Geschenk Frankreichs an die amerikanische Bevölkerung.

Freiheitsstatue in New York City
Freiheitsstatue in New York City

Sie steht als Wahrzeichen für die Unabhängigkeit der USA von den einstigen britischen Kolonialisten. Täglich besuchen tausende Touristen die Statue oder erhaschen zumindest einen Blick vom Wasser auf die Lady aus Kupfer. Um der Freiheitsstatue so nah wie möglich zu kommen, solltet ihr eine Bootstour unternehmen, bei der ihr gleichzeitig die Skyline Manhattans bewundern könnt. Noch näher kommt ihr der Statue of Liberty jedoch mit einem Kombiticket. Ihr dürft damit die Liberty Island betreten und die hohle Statue besteigen – und das bis auf die Krone hinauf. Anschließend besucht ihr die nahegelegene Ellis Island, auf der Anfang des 20. Jahrhunderts zahlreiche Einwanderer begrüßt wurden. Heute befindet sich dort das Immigration Museum sowie das Haupteinwanderungsgebäude. Ihr solltet euch euch frühzeitig um solche Kombitickets kümmern, denn diese sind heiß begehrt.

Empire State Building

Das Empire State Building war bis 1972 das höchste Gebäude der Welt und auch New Yorks. Nachdem es das World Trade Center überragte, verlor das Empire State Building jedoch keineswegs seinen Stellenwert als eines der Wahrzeichen der Stadt.

Empire State Building
Empire State Building ist das Wahrzeichen New York

Benannt ist es übrigens nach dem Bundesstaat New York, dem Empire State. Noch heute steht es für herausragende Ingenieurskunst. Es wurde binnen eines Jahres fertiggestellt und lässt das imposante Konstrukt noch unglaublicher erscheinen. Die Aussichtsplattform auf dem 320 Meter hohem Dach bietet einen fantastischen Überblick über Manhattan.

Times Square

Am Times Square erhält der Spruch „die Stadt, die niemals schläft“ seine wahre Bedeutung. Nirgends sonst in New York ist so viel Trubel und geschäftiges Treiben. Der Verkehrsknotenpunkt zwischen Broadway und Seventh Avenue ist eine zentrale Anlaufstelle für Geschäftsleute, Touristen und Musicalbesucher.

Bunter Times Square
Bunter Times Square mit Leuchtreklamen

Ihr werdet dort mit überdimensionalen Werbetafeln bespielt und solltet diesen Eindruck unbedingt einen Moment auf euch wirken lassen. Doch achtet dabei unbedingt auf den regen Verkehr. Am Times Square kann man einerseits schnell aus der Ruhe gebracht werden, andererseits ist er wunderschön – typisch New York eben. Ein besonderes Highlight des Jahres ist der Silvesterabend, wenn halb New York dem neuen Jahr entgegenfiebert und von zehn herunterzählt. Benannt wurde der Times Square nach dem Zeitungsverlag „New York Times“, der seit 1904 in dem Areal ansässig ist.

Central Park

Mitten in Manhattan erstreckt sich die grüne Lunge New Yorks – der 350 Hektar große Central Park. Hier finden die Großstädter Entspannung und können auf den weitläufigen Wiesen abschalten. Ein Spaziergang durch den idyllischen Central Park könnt ihr mit einem Besuch im hauseigenen Zoo oder einer Bootsfahrt auf einem der zahlreichen Seen abrunden. In den Wintermonaten laden diese sogar zum Eislaufen ein.

Central Park
Central Park ist die grüne Lunge New Yorks

Ein kulturelles Highlight bietet das Metropolitan Museum of Arts, welches an den Park angrenzt. Es ist das größte Kunstmuseum der USA und beherbergt Stücke aus vielen Epochen der Menschheitsgeschichte. Nach einem aufregenden Sightseeing-Event lockt der Whole Foods Market am nahegelegenen Columbus Circle mit frischen Leckereien.

9/11 Museum

2014 eröffnete das 9/11 Museum, das ihr als Besucher durch einen Pavillon betretet, der sich zwischen der Wasserinstallation des 9/11-Denkmals befindet. Im Pavillon ist eine Gedenkstätte für Angehörige der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 errichtet worden. Außerdem gibt es ein Auditorium für Vorträge. Zu den Exponaten des Museums gehören unter anderem die originalen, zerstörten Feuerwehrautos und Teile des eingestürzten World Trade Centers.

Der Besuch dieses Museums wird euch nachdenklich stimmen, doch auch diese schreckliche Vergangenheit gehört zur Stadt New York und ist noch immer allgegenwärtig – besonders hier am Ground Zero.

One World Trade Center

Das neu erbaute One World Trade Center ist das höchste Gebäude der Stadt und ganze 541 Meter hoch. Ein Highlight ist dabei das „One World Obeservatory“ – eine Aussichtsplattform vom 100. bis zum 102. Stock des One World Trade Centers.

One World Trade Center in New York
One World Trade Center in New York

Als Besucher erwartet euch absolutes Bauchkribbeln im „schnellsten Fahrstuhl der Welt“. In nur 60 Sekunden erreicht ihr eine Aussichtsplattform, die für euch einen atemberaubenden Blick über den Süden der Metropole bereithält.

Brooklyn Bridge

Die berühmte Hängebrücke Brookly Bridge verbindet die zwei Stadtteile Manhattan und Brooklyn und ist ein viel befahrener Verkehrsknotenpunkt in New York. Erbaut wurde sie Ende des 19. Jahrhunderts. Sie erstreckt sich über eine Gesamtlänge von 1.825 Meter. Überquert ihr diese Strecke, genießt ihr dabei einen eindrucksvollen Ausblick über den mächtigen East River.

Brooklyn Bridge
Spaziergang über die Brooklyn Bridge

In Brooklyn angekommen, lockt das Viertel Brooklyn Heights mit einem wundervollen Panorama auf die Brücke und den Fluss. Besonders am Abend könnt ihr hier in die glitzernden Lichter der Metropole eintauchen und die Skyline auf euch wirken lassen.

Wall Street

Die Wall Street ist eine der größten Börsen der Welt. Täglich stehen hier Milliarden von Dollar auf dem Spiel, die die Triebkraft für die weltweite Wirtschaft darstellen. Daher darf ein Besuch an diesem wichtigen Ort nicht fehlen, auch wenn dieser für sein hektisches Treiben bekannt ist.

Wolkenkratzer in der Wall Street
Wolkenkratzer in der Wall Street

Ein besonders beliebtes Fotomotiv ist der nahe Charging Bull, die Bronzestatue eines Stiers, die eine gute Wirtschaftslage bescheren soll. Auch die Trinity Church, eine der bekanntesten Kirchen New Yorks, ist nur einige Schritte entfernt. Im umliegenden Friedhof könnt ihr die Gräber einer Vielzahl berühmter US-amerikanischer Persönlichkeiten entdecken.

Coney Island

Die Halbinsel Coney Island („Kanincheninsel“) ist vor allem durch die vielen Fahrgeschäfte bekannt. Es gibt dort die spektakuläre Achterbahn „Thunderbolt“, die bis auf 104 Stundenkilometer beschleunigt. Auf insgesamt 38 Meter geht es nach oben, bis der tiefe Fall einsetzt. Die „Thunderbolt“ wurde im Rahmen der Sanierung der Freizeitangebote auf Coney Island errichtet. Etwas gemächlicher geht es auf dem B&B-Karussell zu, das mit handgeschnitzten Wagen und Pferden verzückt. Die meisten Fahrgeschäfte haben allerdings nur über das Wochenende oder zu speziellen Feiertagen geöffnet. Unter der Woche lässt es sich dafür an der Strandpromenade am Atlantik entspannen.

Sandstrand auf Coney Island
Sandstrand auf Coney Island

Wenn ihr euch bereits auf Coney Island, am südlichsten Zipfel Brooklyns befindet, könnt ihr noch einen Abstecher in das New York Aquarium unternehmen. Auf einer Fläche von 5,5 Hektar warten über 350 verschiedene Meerestierarten darauf, von euch bestaunt zu werden. Ebenso sehenswert ist der Leuchtturm am westlichen Ende der Halbinsel.

Reise-Infos

New York City besticht mit Vielfalt pur, die spätestens jetzt auch euer Interesse geweckt hat. Eine Fernreise nach Amerika sollte gut geplant werden, weswegen wir euch einige Tipps mit auf den Weg geben, wenn ihr Urlaub in New York City machen wollt.

Anreise

In der Regel werdet ihr mit dem Flugzeug am John F. Kennedy International Airport von New York landen. Mit etwas Glück findet ihr einen Direktflug von Deutschland, Österreich oder der Schweiz, mit dem ihr in sieben bis acht Stunden in der Metropole seid. Es gibt noch zwei weitere Flughäfen in der Stadt – Newark in New Jersey und LaGuardia im Norden der Stadt. Da die Verkehrsanbindungen von allen drei Airports sehr gut vernetzt sind, gelangt ihr mit Taxis und Shuttle-Bussen bequem in die Innenstadt.

Für die USA benötigt ihr eine Einreisegenehmigung. Dieses e-Visum könnt ihr elektronisch via ESTA beantragen. Bei einer Einreisekontrolle am Flughafen werden außerdem eure Fingerabdrücke genommen und ihr solltet einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass vorlegen können.

Ideale Reisezeit

New Yorks Klima ist ebenso abwechslungsreich wie die Stadt selbst. Während der Sommermonate ist es heiß und trocken. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind sehr gut besucht und ihr müsst häufig mit Warteschlangen rechnen. So ist der Frühling oder der Herbst idealer für eine Reise nach New York. Besonders eignen sich die Monate von März bis Mai oder September bis Oktober. Hier regnet es kaum und das Thermometer klettert manchmal sogar noch bis auf 20 Grad Celsius hinauf.

Fruehling im Bryant Park, New York
Frühling im Bryant Park, New York

In den Wintermonaten versprüht die Stadt auch einen ganz besonderen Reiz. So eignet sich die Weihnachts- und Silvesterzeit für einen Besuch, den ihr niemals vergessen werdet.

Unterwegs in New York

In New York braucht ihr definitiv keinen Mietwagen, denn das Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln kann kaum verlässlicher sein. Ob Subway, Stadtbus, Zug oder Fähre – die öffentlichen Verkehrsmittel New Yorks bringen euch wirklich überall hin. So taucht ihr in jedem der fünf Bezirke in eine ganz eigene Welt ein. Lasst euch mitreißen, frischt eure Englisch-Vokabeln auf und findet heraus, ob das Klischee, dass diese Stadt niemals schläft, wirklich wahr ist.

Übrigens: mit dem New York Pass bekommt ihr nicht nur Rabatte und kostenlose Eintritte in zahlreiche Sehenswürdigkeiten, sondern könnt ebenso eine kostenlose machen. Im Central Park solltet ihr euch am besten ein Fahrrad leihen, um diesen mit all seinen Facetten kennenzulernen. Ist gerade Winter, unternehmt ihr dort eine romantische Kutschfahrt.

Kulinarisches

Sightseeing macht hungrig, doch glücklicherweise könnt ihr in New York an jeder Ecke einen Happen essen. Zum Frühstück laden kleine Cafés oder Diners ein, in denen ihr deftige Bacon & Eggs, belegte Bagels oder süße Pancakes essen könnt. So startet ihr gestärkt in den Tag. Zur Mittagszeit könnt ihr einen der hippen Märkte, wie den Chelsea Market besuchen und euch dort von gesunden und frischen Snacks inspirieren lassen.

Burger essen
Leckere Burger essen

Auch die Streetfood Stände in der City locken mit Hotdogs, Burgern und außergewöhnlichen Spezialitäten, die ihr vorher wahrscheinlich noch nie gegessen habt. Abends könnt ihr einen Restaurantbesuch einplanen. Ob ein uriges Pub in der Bronx, ein schickes Lokal in SoHo oder eine Rooftop-Bar in Manhattan – auch hier stehen euch alle Türen offen. So wie es für New York üblich ist.

Hotels & Unterkünfte

Vom kleinen Appartement in Brooklyn bis zum schicken Luxushotel mitten in Manhattan – New York lässt bei den Unterkünften absolut keine Wünsche offen. Da euch die Subway bequem an jeden Ort eurer Wahl bringt, solltet ihr einfach danach entscheiden, welcher Stadtteil euch am sympathischsten ist und wie tief ihr in die Tasche greifen wollt. Manhattan ist dabei mit Abstand am kostenintensivsten, bietet aber wohl auch den größten Luxus.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder