Lagunenstadt Venedig entdecken


Sanft auf den Wasserstraßen schaukelnde Gondeln, märchenhafte Brücken und imposante Bauwerke prägen das Bild der wohl romantischsten Stadt Italiens: Venedig! Nicht nur für Verliebte ist die City mit ihrem einzigartigen Charme ein begehrtes Reiseziel. Auch Kulturreisende profitieren von Venedigs Vielfalt.

Überblick

Venedig ist eine Lagunenstadt in der Adria – und was für eine! Keine andere Stadt lässt sich mit dem italienischen Romantikziel vergleichen. Statt Bus und Bahn fahren hier Wassertaxen und Boote, statt Autolärm umfängt euch das sanfte Rauschen des Canal Grande. Freundliche Einheimische, die klassischen venezianischen Masken in den Fenstern der Boutiquen und Bauwerke wie der imposante Markusdom und die Kirche Santa Maria della Salute machen die besondere Atmosphäre aus. Mehr als 400 Brücken und mehrere tausend Gassen, die ein richtiges Labyrinth ergeben, bilden die Rahmenbedingungen für euren Urlaub.

Die kleinen Inseln in der venezianischen Lagune werden über Kanäle und Brücken miteinander verbunden und laden zu entspannten Erkundungstouren an der frischen Luft ein. Eine Besonderheit ist, dass die Stadt zum Großteil auf Stelzen erbaut wurde und ihr euch somit gefühlt mitten im Wasser befindet. Die Stadt ähnelt einem Gesamtkunstwerk: Überall gibt es etwas zu entdecken.

Canal Grande in Venedig
Canal Grande in Venedig

Kultur gibt es an allen Ecken und Enden, außerdem locken spannende Ausflugsziele für Abenteurer, Fotografiebegeisterte und Familien – selbst ein Strandurlaub ist aufgrund des nahe gelegenen Lido di Venezia möglich. Da Venedig neben Paris als eine der Städte der Liebe gilt, ist sie auch ein beliebtes Ziel für Paare. Ob frisch verliebt, auf dem Weg in die Flitterwochen oder schon lange Seite an Seite – alle Romantiker sind in Venedig willkommen.

Sehenswürdigkeiten

Venedig besticht wie ein riesiges Museum an der frischen Luft mit mehreren Kirchen, Palästen und Türmen. Zentrum der Sehenswürdigkeiten ist der Markusplatz, der wohl berühmteste Ort in der Stadt, an dem sich die prachtvolle Basilica di San Marco und der Dogenpalast befinden. Auch die Votivkirche Santa Maria della Salute, die quasi gegenüber liegt, wird historisch interessierte Besucher begeistern.

Markusdom: Basilica di San Marco

Der Markusplatz – oder auf italienisch: La Piazza San Marco – gilt als idealer Ausgangspunkt für eine Sightseeing-Tour. Einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Venedigs befinden sich gleich hier. Wie wäre es zunächst mit einem Blick auf den Markusdom, der im 11. Jahrhundert erbaut wurde? Eigentlich könnte das Gebäude sogar noch älter sein und aus dem Jahr 832 nach Christus stammen. Leider fiel die erste Version des Markusdoms jedoch einem Feuer zum Opfer. Trotzdem kann das bis heute bestehende Gebäude mit seinen prächtigen Kuppeln und exotischen Mosaiken begeistern.

Markusdom auf dem Markusplatz
Markusdom auf dem Markusplatz

Zur Basilica di San Marco gehört auch der freistehende Glockenturm, der Campanile. Er zeigt sich in einem typisch venezianischen Baustil und nahm zu früheren Zeiten mitunter die Funktion eines Leuchtturms ein. Auch der Campanile musste neu errichtet werden, nachdem der erste Turm aus dem 12. Jahrhundert zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach einigen Schäden im Mauerwerk in sich zusammenfiel. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt.

Tipp: Wenn ihr zu den Reisenden gehört, die nicht an Höhenangst leiden, könnt ihr den mittlerweile – unter anderem durch eine Titanumfassung – sehr sicher stehenden Turm erklimmen und in rund 100 Metern Höhe den Ausblick quer über die Lagunenstadt und ihre Kanäle genießen.

Dogenpalast

Als ehemaliger Sitz des Dogen von Venedig (das frühere Staatsoberhaupt) bildet der Dogenpalast aus dem 14. Jahrhundert die nächste wichtige Sehenswürdigkeit. Wie der Markusdom musste auch der Dogenpalast nach einem Feuer neu aufgebaut werden. Der riesige Komplex zeigt sich in nahezu rechteckiger Form und wirkt von der Gestaltung her vergleichsweise unscheinbar. Im Inneren erwarten euch dafür vergoldete Verzierungen und prunkvolle Gemälde, aber auch die geheimen Gänge, die vom Dogenpalast in das frühere Gefängnis führen.

Dogenpalast, im Hintergrund San Giorgio Maggiore-Kirche
Dogenpalast, im Hintergrund die San Giorgio Maggiore-Kirche

Kirche Santa Maria della Salute

Blickt ihr vom Markusplatz weg in Richtung Wasser, seht ihr die prächtige Barockkirche Santa Maria della Salute. Sie ist eines der Wahrzeichen von Venedig und beeindruckt mit einer romantisch-königlichen Optik. Das Innere der Kirche wird von unterschiedlichen Verzierungen und einem Marmorboden dominiert. Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche auf Geheiß des damaligen venezianischen Dogen Contarini zu Ehren der Madonna erbaut, um die Pest zu beenden. Heute ist sie unverkennbarer Teil der Skyline von Venedig und ein wichtiger Punkt auf eurer Sightseeing-Liste.

Tipp: Möchtet ihr die Kirche von innen sehen, solltet ihr auf entsprechende Kleidung achten. Mitunter sind die Regelungen sehr streng und gestatten weder unbedeckte Schultern noch nackte Beine. Tops, Achselhemden, Shorts oder kurze Röcke sind daher keine gute Idee für euren Besuch.

Basilica Santa Maria della Salute
Basilica Santa Maria della Salute

Kanäle und Brücken

Die nächsten Sehenswürdigkeiten befinden sich am und im Wasser, dem Element schlechthin in Venedig. Besonders zum Sonnenauf- oder Sonnenuntergang zeigen sich die Kanäle und Brücken in einem herrlich romantischen Licht.

Canal Grande

Der Canal Grande ist die rund vier Kilometer lange Hauptwasserstraße, die quasi in anderen Städten die Hauptstraße für Autos wäre. Die schmalste Stelle ist immerhin 30 Meter breit, während die breiteste Stelle des Kanals ganze 70 Meter misst. Der Canal Grande verläuft in Form eines “S” sanft durch Venedig und wird von den so genannten Vaporettos befahren. Dabei handelt es sich um Wasserbusse, die herkömmliche Busse in Städten mit “gewöhnlichem” Straßennetz ersetzen. Wenn ihr über den Canal Grande fahrt, genießt ihr einen ungetrübten Blick auf Venedigs Schönheiten: Die Brücken, Paläste, Kirchen und belebten Plätze. Eine Vaporetto-Tour von der ersten bis zur letzten Station ist also eine tolle Alternative für das Sightseeing zu Fuß.

Rialtobrücke

Die Rialtobrücke ist wahrscheinlich das bekannteste Highlight in Venedig. Auch ohne Besuch in der Lagunenstadt habt ihr sicher schon von der rund 48 Meter langen und 22 Meter breiten Steinbrücke gehört. In drei Jahren Bauzeit wurde sie Stein für Stein errichtet. Das Material wurde bewusst gewählt: Holzbrücken, die zu damaligen Zeiten eigentlich viel üblicher waren als Steinbrücken, konnten leicht Opfer eines Feuers werden. So hatten es die Venezianer auch schon an der Stelle erlebt, an der schließlich im 16. Jahrhundert die heute bekannte Brücke erbaut wurde. Rund um die Rialtobrücke herrscht stets geschäftiges Treiben. Souvenirverkäufer nutzen häufig die Gelegenheit, den Scharen von interessierten Urlaubern ihre Waren anzubieten. Wir empfehlen aber, lieber fernab der Brücke zuzuschlagen, da die Preise dort meist etwas niedriger sind.

Canal Grande und Rialtobruecke
Canal Grande und die Rialtobrücke

Seufzerbrücke

Angeblich geht der Name dieser Brücke darauf zurück, dass die Gefangenen über sie abgeführt und währenddessen mit einem letzten Seufzer in die Freiheit geblickt haben. Immerhin ist sie das Verbindungsglied zwischen dem Dogenpalast und dem venezianischen Gefängnis. Eine Besonderheit ist das Zwei-Gang-System, das verhinderte, dass sich verurteilte Gefangene und noch nicht verurteilte Personen auf dem Weg zu Gericht begegneten.

Ganze acht Meter Breite stehen der Brücke dafür zur Verfügung. In rund drei Jahren wurde die Seufzerbrücke zu Beginn des 17. Jahrhunderts gebaut. Neben ihrer Geschichte als Verbindungsbrücke zwischen Palast und Gefängnisstätte spielt sie auch bei Verliebten eine Rolle: Ein Kuss unter dem Scheitelpunkt soll Glück bringen.

Seufzerbruecke Venedig
Fahrt zur Seufzerbrücke

Aktivitäten

Ihr habt das Sightseeing zu Fuß oder auf dem Wasser abgeschlossen? Prima, dann geht es jetzt an die weitere Urlaubsplanung. Möchtet ihr zum Beispiel Zeit mit eurem Partner in einer besonderen Kulisse genießen oder nach der Fahrt auf dem Wasser lieber selbst ins kühle Nass springen? Oder sucht ihr nach einem interessanten Ausflugsziel, das euch weitere kulturelle und historische Schätze offenbart? Vielleicht reist ihr aber auch zum Karneval in Venedig an und möchtet mehr darüber erfahren?

Mit der Gondel fahren

Die romantische Gondelfahrt, bei der ein Gondolière italienische Klassiker zum Besten gibt oder ein Musiker leise auf der Geige spielt… sie gehört für Verliebte in Venedig einfach dazu. Zwar müsst ihr für diese besondere Tour zu zweit mitunter sehr tief in die Tasche greifen; gerade bei Sonnenuntergang lohnt sich die Kuschelfahrt aber ganz besonders. Habt ihr zuvor die Seufzerbrücke besucht, wisst ihr sicher schon, was eure Pflicht in der Gondel ist: Wenn sich die Sonne senkt und eure Gondel genau unter dem Scheitelpunkt der Brücke fährt, müsst ihr einander küssen, um eure Liebe für immer zu besiegeln. So besagt es jedenfalls die Legende.

Gondelfahrt in Venedig
Gondelfahrt in Venedig

Den Strand besuchen

In Venedig selbst zeigen sich die Kanäle wenig verlockend für einen Badeurlaub und sind dafür auch gar nicht gedacht. Doch keine Sorge: Auf Strand müsst ihr trotzdem nicht verzichten! Der nicht weit entfernte Lido di Venezia kann bequem mit einem Vaporetto erreicht werden. Als schöner Sandstrand an der Adria besticht er mit sanften Wellen und ungewöhnlich geformten Muscheln, zudem könnt ihr die Gelegenheit für eine Radtour rund um den Strand nutzen.

Sandstrand Lido di Venezia
Sandstrand Lido di Venezia

Karneval feiern

Seid ihr pünktlich zum Karneval in Venedig in der Lagunenstadt, könnt ihr euch an den bunten Kostümen und dem feierlichen Treiben erfreuen. Teure, historisch detailgetreue Gewänder und die typischen Masken von Venedig begegnen euch dabei an allen Ecken und Enden. Lasst euch von dem nostalgisch schönen Fest anstecken und feiert den Karneval einmal ganz anders, als ihr ihn vielleicht schon aus der Heimat kennt. Und auch ganz ohne Karneval in Venedig könnt ihr natürlich eine der venezianischen Masken als Souvenir erwerben und in euren Erinnerungen an den hoffentlich perfekten Urlaub schwelgen.

Karneval in Venedig
Karneval in Venedig

Bunte Inseln erkunden

In der Nähe von Venedig befinden sich zahlreiche Inseln, die ihr ebenfalls mit den Vaporettos besuchen könnt. Lohnenswert ist ein Trip nach Murano, der Insel, die für ihre Glaskunst berühmt ist. Dort könnt ihr die begehrten Stücke aus Murano-Glas für zu Hause erwerben oder euch an den bunten Häusern erfreuen. Noch farbenfroher geht es auf der Insel Burano zu, die nordöstlich von Venedig liegt. In nur 40 Minuten seid ihr dort und könnt die typischen Häuserreihen in ihren prachtvollen Farben fotografieren.

Insel Murano erkunden
Insel Murano erkunden

Ein weniger bekanntes Ausflugsziel ist die Insel Torcello, auf der mittlerweile nur noch wenige Menschen wohnen. Torcello zeigt sich als besinnliches Eiland mit einer sehenswerten Kirche, welche die älteste der Region markiert. Mit einer Fähre könnt ihr dorthin gelangen und eine Auszeit vom venezianischen Trubel genießen.

Reise-Infos

Ihr wollt nun am liebsten sofort nach Italien aufbrechen und Urlaub in der Lagunenstadt Venedig machen? Kein Problem mit unseren Reisetipps!

Reisezeit

Angenehme Temperaturen, vergleichsweise weniger Urlauber und moderate Hotelpreise gibt es abseits der Hauptsaison in Venedig. Im April und Mai sowie von September bis November könnt ihr die Schönheiten der Stadt meist ohne große Hitze und viel Andrang genießen. Im Februar reist natürlich an, wer den Karneval feiern möchte – hier werden die Straßen aber mitunter sehr voll und eine Sightseeing-Tour kann schnell etwas unentspannt sein.

Gondel auf dem Canal Grande
Gondel auf dem Canal Grande

Formalitäten

Für die Einreise nach Venedig braucht ihr lediglich euren gültigen Personalausweis oder Reisepass. Auch die Euros können in der Tasche bleiben, denn in Italien gibt es die gleiche Währung wie in Deutschland. Einem spontanen Trip steht also nichts im Wege. Im Übrigen können auch einige Brocken Italienisch nicht schaden. Wir haben die wichtigsten Vokabeln zusammengestellt.

Anreise

Zwei Flughäfen stehen für eure Reise nach Venedig zur Wahl. Venedig-Treviso liegt etwa 25 Kilometer entfernt und bedingt nach eurer Ankunft noch eine etwas längere Weiterreise mit Bus oder Bahn. Der Flughafen Marco Polo ist ebenfalls mit Bus- und Zuglinien an Venedig angebunden; hier trennen euch etwa 20 Minuten Fahrtzeit von eurem Ziel. Bedenkt, dass es ab einem bestimmten Punkt nur über den Wasserweg weitergehen kann. Der Umstieg in ein Vaporetto ist also früher oder später Pflicht. Das gilt auch, wenn ihr euch für die lange Anreise per PKW entscheidet. Das Auto müsst ihr dann spätestens in den dafür vorgesehenen Garagen vor den Toren Venedigs parken.

Fortbewegung vor Ort

In der autofreien Stadt Venedig bietet sich eine Besichtigung zu Fuß an. Alternativ stehen Vaporettos und Wasser-Taxen zur Verfügung. Für Ausflüge zu den Inseln, zum Strand oder zum übrigen Festland könnt ihr Fähren oder ebenfalls die Vaporettos nutzen.

Essen und Spezialitäten

Auf leckeres italienisches Essen könnt ihr euch auch in Venedig schon bei der Reiseplanung freuen. Neben Klassikern wie Pizza und Pasta gibt es vorwiegend frische Fischgerichte. Eine besondere Spezialität ist der Baccalà Mantecato – ein in Olivenöl und Knoblauch zubereiteter Kabeljau mit Polenta. Süße Sünden gibt es vor allem zu Karneval, beispielsweise die frittierte Teigtasche “Frittelle” mit Obst- oder Schokoladenfüllung. An heißen Tagen verschafft euch ein Eis die nötige Abkühlung.

Eis essen in der Lagunenstadt
Eis essen in der Lagunenstadt

Hotels und Unterkünfte

Moderne Hotels einerseits und typisch venezianisch gestaltete Unterkünfte andererseits sind in Venedig buchbar. Rund um die Sehenswürdigkeiten am Markusplatz ist es verhältnismäßig teuer – außer, ihr entscheidet euch für etwas versteckt gelegene Budget-Hotels. Dabei müsst ihr aber mitunter auf einige Extras verzichten. Luxuriöser geht es in 3-, 4- oder 5-Sterne-Hotels zu.

Wollt ihr keinen Kompromiss eingehen und sowohl komfortabel als auch preisgünstig in Venedig übernachten, solltet ihr außerhalb der Hauptsaison buchen. Oder ihr entscheidet euch für ein Hotel auf dem Festland. Mit den Vaporettos seid ihr trotzdem binnen weniger Minuten im Zentrum und könnt den einen oder anderen Euro bei der Übernachtung sparen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder