Almería in Andalusien entdecken


Auf den Spuren der Mauren und mit den Füßen im weichen Sandstrand bewegt ihr euch im und um das schöne Almería. Die andalusische Stadt am Mittelmeer ist vor allem für Badeurlauber und Kulturreisende ein potenzielles Lieblingsziel im Süden Spaniens.

Überblick

Eine vielseitige Hafenstadt mit mediterranem Flair, die euch die Kontraste von Modernität und wunderbarer Ursprünglichkeit zu Füßen legt: Das ist Almería in Spanien. Es liebt im gleichnamigen Golf und empfängt alle, die sich Entspannung unter der Sonne wünschen. Dieses Bedürfnis wird dank der rund 3.000 Sonnenstunden im Jahr, die in Almería erreicht werden können, ebenso befriedigt wie die Sehnsucht nach malerischen Mittelmeerstränden. In der andalusischen Stadt könnt ihr vor dem üblichen Großstadttrubel flüchten und in romantischer Umgebung auftanken.

Blick auf Almeria und die Burg
Blick auf Almería und die Burg

Almería befindet sich rund 200 Kilometer von Málaga entfernt in Andalusien. Kontraste gibt es reichlich: Ihr findet sehr moderne Ecken, aber auch historisch interessante Straßen, Plätze und Gebäude, die sich das ursprüngliche Flair Andalusiens bewahrt haben. Auch die in Wohnhöhlen lebenden Menschen in der Umgebung tragen dazu bei, dass die verschiedenen Viertel allesamt unterschiedlich erscheinen.

Geschichte & Stadtbild

Die Stadtgründung von Almería erfolgte im Jahr 955 durch die Mauren, deren Einflüsse dort bis heute spürbar sind. So gibt es eine dominante, maurische Festung sowie ein Stadtbild, das teilweise an Städte wie aus 1001 Nacht erinnert. Auch die zunehmende Wandlung zu einer christlich geprägten Stadt ist, beispielsweise durch die imposanten Gotteshäuser, zu erkennen. Innerhalb von Almería erlebt ihr hautnah die Zeitreise, die die Stadt selbst bereits hinter sich hat.

Almería-Urlaub: für wen?

Sommer, Sonne, Strand und Meer – das sind ganz klassische Urlaubswünsche für die Regionen rund um das Mittelmeer. Diese werden in Almería erfüllt und durch die paradiesisch schönen Strände sogar übertroffen. Auch zum historischen Bummel eignet sich Almería. Hier trefft ihr beispielsweise auf eine alte Festung, Gotteshäuser und Statuen, die in puncto Sightseeing überzeugen. Natürlich könnt ihr auch dank der zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten als Shopping-Fan anreisen. Erst die Taschen füllen und dann am Strand entspannen: So kann ein typischer Urlaubstag in und um Almería aussehen.

Sehenswürdigkeiten

Wer nach Almería kommt, sehnt sich wahrscheinlich in erster Linie nach den wunderschönen Stränden in der Umgebung. Doch auch, wenn Sightseeing eines der Dinge ist, das ihr in eurem Urlaub in Spanien unbedingt erleben wollt, haben wir eine gute Nachricht: In Almería gibt es einige spannende Highlights zu besichtigen. Wie wäre es mit dem Besuch eines historischen Gotteshauses oder einem Foto mit der berühmten Statue “Frau mit Kindern”? Wir zeigen euch, was ihr euch während der Sightseeingtour nicht entgehen lassen solltet!

Festungsanlage (Alcazaba)

Schon der erste Blick auf Almería zeigt euch die imposante Festungsanlage aus maurischen Zeiten. Sie gilt als eines der Wahrzeichen und wichtigsten Sehenswürdigkeiten der andalusischen Stadt. Im Laufe der Zeit wurde sie, vor allem infolge eines Erdbebens, restauriert und teilweise weiter ausgebaut. So finden sich auch Elemente christlicher Architektur in ihr wieder. Da die Festung auf einem Hügel liegt, empfiehlt sich ein Blick von dort aus über die Stadt und die Umgebung. Im Inneren der Anlage solltet ihr euch Highlights wie die verschiedenen Türme und die Kapelle ansehen.

Die Alcazabar von Almeria
Die Alcazabar von Almería

Kathedrale von Almería

Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist dieses Gotteshaus in der Innenstadt. Im 16. Jahrhundert erbaut, zeigt sich die prachtvolle Kathedrale im gotischen und Renaissance-Stil. Sie erinnert auf den ersten Blick eher an eine mittelalterliche Burg als an eine Kirche. Das Bauwerk ist wesentlich breiter als hoch – dieser optische Eindruck einer Befestigungsanlage wurde bewusst so gewählt und sollte vor Angreifern schützen.

Die Kathedrale in Almeria im Zwielicht
Die Kathedrale in Almería im Zwielicht

Schon von außen erscheint die Kathedrale aufgrund der vier Türme und der opulenten Verzierungen eindrucksvoll. Doch auch das Innere solltet ihr besichtigen. Hier findet ihr zum Beispiel den Sarkophag des Heiligen Valentin und verschiedene Heiligenfiguren. Ein Besuch der Kathedrale ist in der Regel von montags bis samstags möglich.

Estatua de la Caridad

Die Figur “Frau mit Kindern” soll ein Symbol der Nächstenliebe sein. Sie zeigt eine auf Steinblöcken stehende Frau, die ein Kind im Arm hält. Ein weiteres Kind steht neben ihr und hält sich an ihrem Rock fest. Die Statue wurde von Luis Fernández Cortés entworfen und punktet als typisches Fotomotiv einer Sightseeingtour durch das wunderschöne Almería.

Stierkampfarena

Ein weiterer Zeitzeuge der maurischen Zeit ist – neben der Festung – die Stierkampfarena. Zumindest im Inneren wird die Architektur von den Mauren geprägt. Das Gebäude soll 1850 erbaut sowie 1879 eröffnet worden sein und einst Platz für mehr als 9.000 Zuschauer geboten haben. Optisch erinnert das Bauwerk ein wenig an das Kolosseum in Rom. Auch, wenn ihr dem Stierkampf selbst nichts abgewinnen könnt, lohnt sich ein Besuch der historischen Arena, die heute auch ein interessantes Museum beherbergt.

Strände

Ihr träumt davon, im Urlaub einfach euer Strandtuch auszubreiten und euch in die warme Sonne zu legen? Oder wünscht ihr euch eine angenehme Abkühlung im Meer? Beides ist an den Stränden von Almería und der Umgebung kein Problem. Wohin es euch bevorzugt ziehen sollte, zeigen wir nachfolgend anhand unserer Strand-Favoriten. Vielleicht entdeckt ihr aber auch vor Ort euren persönlichen, künftigen Geheimtipp?

Playa de Mónsul

In einem schönen Naturpark gelegen, besticht dieser Strand mit rund 300 Metern Länge. Ihr trefft auf feinsten Sand und eine Kulisse, in der bereits einige Filme gedreht worden sind. Zwar gibt es kaum Einkehrmöglichkeiten an der Playa de Mónsul – doch wer braucht die schon, wenn glasklares Wasser und weicher Sand auf euch warten?

Playa Cala de Monsul im Cabo de Gata
Playa Cala de Monsul im Cabo de Gata Naturpark

Las Negras

Rund 800 Meter lang erstreckt sich der familienfreundliche und teils windgeschützte Strand, der euch mit einem fast schon exotischen Ambiente begrüßt. Auf bis zu 20 Metern Breite könnt ihr auf einer Mischung aus Sand und Kieseln euer Badetuch ausbreiten und die Sonne genießen. Die bunten Fischerboote, die vor euch im Wasser schaukeln, sorgen für ein nostalgisch anmutendes Flair, das an die früheren Fischereitradition erinnert.

Schwarzer Kieselstrand Las Negras im Naturpark Cabo de Gata
Schwarzer Kieselstrand Las Negras im Naturpark Cabo de Gata

Los Muertos

Ihr wünscht euch einen naturbelassenen Strand mit wenig Trubel? Dann auf zur Playa Los Muertos, die sich im Naturpark Cabo de Gata befindet. Auf mehr als einem Kilometer Länge und 30 Metern Breite findet ihr sicher einen ruhigen Platz. Bei starkem Wind solltet ihr zwar vom Baden im Meer absehen, doch der feine Sand unter euren Füßen ist auch bei einem Strandspaziergang schön. Manchmal werden von Los Muertos aus Tauchausflüge angeboten. Übrigens: Der Name “Los Muertos” soll an die Schiffbrüchigen erinnern, die vergleichsweise häufig an diesen Strand gespült wurden.

Playa de Los Muertos im Naturpark Cabo de Gata

Aguadulce

Rund 2,5 Kilometer Länge erwarten euch bei diesem dunkelbraunen Sandstrand. Ruhiges Wasser und eine mit der “Blauen Flagge” ausgezeichnete Wasserqualität lassen die Herzen von Wassermännern und Badenixen höherschlagen. In der Nähe befinden sich zudem Restaurants, Bars und Unterkünfte.

Vom Hotel direkt ins Meer Aguadulce
Vom Hotel direkt ins Meer: Aguadulce

Playazo

Golden anmutender Sand und leuchtend blaues Wasser prägen ebenso das Bild dieses Strandes wie das in der Nähe gelegene historische Schloss Castillo de San Ramón. In dieser Kulisse fällt die Entspannung nicht schwer! Hinzu kommt die eher abgeschiedene Lage des Strandes, die Ruhesuchende begeistert. Der Strand eignet sich durch das flach abfallende Wasser hervorragend für Familien mit Kindern.

ElPlayazodeRodalquilar im Cabo de Gata Naturpark
El Playazo de Rodalquilar im Cabo de Gata Naturpark

Aktivitäten

Nur Sightseeing und Strand sind euch im Urlaub deutlich zu wenig Abwechslung? Dann solltet ihr jetzt unbedingt weiterlesen ­– denn wir haben Top-Freizeitaktivitäten sowie Ausflugsziele in Andalusien für euch gesammelt. Wir sind schon ganz neidisch, dass ihr diese bald vor Ort sehen werdet und euren Urlaub wunderbar vielseitig gestalten könnt!

Den Wilden Westen erleben

Wilder Westen mitten in Spanien? Das geht, wenn ihr das Oasys Mini Hollywood besucht. In einer kargen Wüstenlandschaft gelegen, findet ihr auf rund 30 Hektar Fläche die richtige Kulisse. Entdeckt Highlights wie einen Safaripark mit Nashörnern, Kamelen oder Giraffen und ein authentisch gestaltetes Westerndorf. Rund 20 Minuten Autofahrt sind von Almería aus nötig, um diesen Hauch von Wildem Westen zu erleben.

Wild West Kulisse im Oasys Mini Hollywood
Wild West Kulisse im Oasys Mini Hollywood

Los Millares besuchen

Ein reizvolles Ziel für historisch interessierte Urlauber bildet Los Millares, eine Fundstätte aus der Kupferzeit. Angeblich stammen die dortigen Funde aus dem Jahr 2.700 vor Christus. Sehenswert sind unter anderem die Ruinen alter Behausungen, die imposante, vier Meter hohe Festungsanlage und verschiedene Grabhügel in dieser Nekropole.

Archaeologische Fundstaette Los Millares
Archäologische Fundstätte Los Millares

Naturpark Cabo de Gata erkunden

1989 wurde die Region Cabo de Gata zum Naturpark erklärt, um sich ein wenig Ursprünglichkeit und Natur zu bewahren. Hierher kommen heute vorwiegend Wanderer oder Schnorchler, welche die Unterwasserwelt des Mittelmeeres erkunden wollen. Das Gebiet verfügt über herrliche und ruhige Strände wie Los Muertos, dazu Steilküsten und eine dazu im Kontrast stehende, karge Landschaft. Schlendert durch die Region und genießt das von Agaven und Palmen dominierte Ambiente. Wenn ihr im Sommer vor Ort seid und Glück habt, trefft ihr sogar auf Flamingos.

Im Nationalpark Las Alpujarras wandern

Ambitionierte Wanderer und Spaziergänger können ebenfalls Kurs auf den Nationalpark Las Alpujarras nehmen. Er befindet sich zwischen Almería und Granada und verfügt über den mehr als 3.400 Meter hohen Berg Mulhacén sowie den rund 3.390 Meter hohen Berg Pico de Veleta. Je nachdem, wie weit ihr nach oben gelangt, könnt ihr die Mittelmeerküste bis nach Marokko und dem dortigen Rif-Gebirge überblicken. Vergesst eure Kamera nicht, um diese eindrucksvollen Momente für Zuhause festzuhalten!

Der Pico de Veleta im Nationalpark Las Alpujarras
Der Pico de Veleta im Nationalpark Las Alpujarras

Reise-Infos

Reisen nach Andalusien und insbesondere Almería leicht gemacht – das gelingt dank unserer Reise-Infos, die wir euch hier übersichtlich gesammelt haben. Werft noch einen Blick auf die Fakten rund um die beste Reisezeit, die empfohlene Anreise und vieles mehr, um bestmöglich planen zu können. Dann bleibt nur noch, viel Spaß und eine gute Erholung zu wünschen.

Reisezeit

In Almería gibt es allgemein sehr wenig Regen und bis zu 3.000 Sonnenstunden im Jahr. Daher könnt ihr im Prinzip jederzeit anreisen. Ein besonderes Highlight erlebt ihr aber in der zweiten Augusthälfte. Dann findet die sogenannte “Feria” statt, die Almería in ein festliches Licht taucht. Freut euch auf traditionelle Tänze und fröhliche Musik!

Dokumente & Währung

Die Reisevorbereitung ist einfach: Ihr benötigt lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass für die Anreise. In puncto Währung ist es noch leichter, denn in Spanien wird wie in Deutschland mit dem Euro bezahlt. Ein ganz spontaner Urlaub in Almería ist daher nicht nur ein Wunschdenken!

Anreise

Am schnellsten geht die Anreise mit dem Flugzeug. Manchmal sind sogar Direktflüge zum rund zehn Kilometer von der Stadt entfernten Flughafen Almería möglich – saisonal zum Beispiel ab Berlin. Deutlich mehr Direktflüge gibt es allerdings in Richtung Málaga, von dort aus sind es noch rund 2,5 Autostunden nach Almería. Alternativ zum Flugzeug empfiehlt sich die Anreise mit dem Zug oder Auto, wobei ihr je nach Abfahrtsort teilweise mehrtägige Fahrzeiten in Kauf nehmen müsst.

Fortbewegung vor Ort

Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen eng beieinander und lassen sich daher problemlos zu Fuß erreichen. Doch auch mit Bussen oder Taxis kommt ihr bequem von A nach B. Tipp: Wenn ihr mit dem Auto anreist oder einen Mietwagen bucht, seid ihr für Ausflüge, zum Beispiel nach Oasys Mini Hollywood, etwas flexibler.

Sprache & Verständigung

Die Landessprache ist Spanisch. In der Urlaubsregion Andalusien habt ihr oft Glück und trefft auf Englisch sprechende Einwohner und Servicekräfte. Jedoch kann es nicht schaden, einige Sätze auf Spanisch zu lernen – schon allein aus Höflichkeitsgründen.

Essen & Spezialitäten

Knusprig gebratene Fischgerichte, zum Beispiel in einer knackigen Kichererbsenmehlpanade, dominieren in der andalusischen Küche. Dazu gesellen sich Meeresfrüchte und das exotisch anmutende “Bocas de la Isla”, das aus Krabben besteht. Wenn ihr keine Lust auf Fisch habt oder euch allgemein vegetarisch ernährt, könnt ihr auch von den frischen Salaten oder Tapas mit getrockneten Früchten kosten. Natürlich gibt es je nach Hotel zudem die Möglichkeit, internationale Speisen zu genießen.

Paella Reis und Meeresfruechte
Paella: Reis und Meeresfrüchte

Hotels & Unterkünfte

Ihr könnt in historisch schönen Gebäuden mit typisch andalusischem Charme übernachten und tief in die dortige Kultur eintauchen. Oder ihr entscheidet euch für internationale Hotelketten, die mehr Anonymität im Urlaub erlauben. Auch die Ausstattung der Hotels ist so unterschiedlich wie eure Wünsche: Mal gibt es einen Spa-Bereich und einen eigenen Pool, mal wird der Fokus eher auf Faktoren wie Animation und Kinderbetreuung gelegt. Außerdem könnt ihr wählen, ob ihr euch dank All-inclusive-Paket um nichts kümmern müsst oder durch eine Halbpension flexibler bei der Wahl der täglichen Speisen seid.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder