Spanien: Fiesta, Flamenco & mehr


Spanien zählt Jahr für Jahr zu den meistbesuchtesten Ländern weltweit, was bei vielseitigen Szenarien aus hohen Bergen, malerischen Küsten und quirligen Städten auch kein Wunder ist. Lernt mit uns das Land im Südwesten von Europa besser kennen.

Überblick

Im Sommerurlaub zieht es viele Deutsche auf die schöne Baleareninsel Mallorca! Das Land hat aber noch weit mehr zu bieten als “nur” seine berühmten balearischen Inseln. Entdeckt zum Beispiel die pulsierende Hauptstadt Madrid, begebt euch auf die Spuren des Flamencos in Regionen wie Andalusien und freut euch auf zahlreiche Möglichkeiten für einen sonnigen Urlaub an den Küsten wie der Costa Blanca.

Weisses-Dorf-in-Andalusien
Eines der weißen Dörfer Andalusiens

Auf der Iberischen Halbinsel, die ihr von Deutschland aus ganz einfach ohne Reisepass und Geldwechsel bereisen könnt, locken die unterschiedlichsten Urlaubsarten. Alleinreisende sehnen sich häufig nach abenteuerlichen Wanderungen quer durchs Land, bei denen Highlights wie der Jakobsweg oder die Pyrenäen nicht fehlen dürfen. Paare lieben Städtereiseziele wie Barcelona oder Valencia, die mit ihrem Mix aus romantischer Tradition und zeitgemäßen Einkehrmöglichkeiten aufwarten. Und für die ganze Familie ist ein kurzfristig umsetzbarer Badeurlaub in dem kinderfreundlichen Land sicher oft das A und O. Haben wir eure Reiselust schon geweckt? Wir zeigen euch, welche spanischen Urlaubsziele genau die richtigen für euch sind!

Regionen

Es gibt 17 Regionen in Spanien, auf die besonders lohnenswerten gehen wir im Folgenden ein. Während auf dem Festland Kantabrien, Katalonien, Asturien und Andalusien locken, zieht es Urlauber im Mittelmeer auf die Balearen und im Atlantik auf die Kanaren.

Kantabrien

Westlich des Baskenlands liegt Kantabrien am Golf von Biskaya und überzeugt seine Besucher mit schroffen Felsen, hohen Bergen und pittoresken Gletscherseen. Dichte Wälder und tiefe Schluchten begeistern Natur- und Wanderfreunde, während es die Strandurlauber an die Atlantikküste zieht, wo unter anderem urige Fischerdörfer warten. Die Hauptstadt Santander lädt zu Besichtigungstouren ein.

Kueste-von-Kantabrien
Die Küste von Kantabrien entlang wandern

Katalonien

Im Gegensatz zu Kantabrien ist Katalonien im Südosten von Spanien wesentlich mehr Urlaubern ein Begriff. Die meisten davon zieht es an die Mittelmeerküste zu den herrlichen Stränden oder in die Hauptstadt Barcelona und vernachlässigen dabei das Hinterland. Dort lässt es sich beispielsweise in den Pyrenäen prima wandern. In dem Zusammenhang ist es eine Überlegung wert, dem Zwergstaat Andorra einen Besuch abzustatten.

Asturien

Asturien befindet sich wie Kantabrien an der Biskaya im Norden von Spanien. Die Landschaft ist geprägt von grünen Tälern, hohen Gipfeln, sandigen Stränden und idyllischen Dörfern, so dass den einen oder anderen von euch sicherlich die Wanderlust überkommt. Die schmackhafte Küche macht Asturien als Genussregion perfekt. Probiert unbedingt etwas Apfelwein, Fisch und Meeresfrüchte sowie Käse.

Asturien-Picos-de-Europa
Asturien: Blick auf die Picos de Europa

Andalusien

Ganz im Süden des Landes befindet sich die Region Andalusien, die sich für viele “typisch spanische Klischees” verantwortlich zeigt. So stammt unter anderem der Flamenco von hier und die spanischen Einheimischen in der Region wissen definitiv, wie eine Fiesta gefeiert wird! Städteurlauber werden sich in Sevilla mit der maurisch geprägten Architektur und der Stadt Marbella als beliebtes Luxusziel wohlfühlen, während in Städten wie Almería Sehenswürdigkeiten wie eine alte, geschichtsträchtige Festungsanlage aus dem zehnten Jahrhundert locken.

Balearen

Die Balearen mit Inseln wie Mallorca sind ein besonders beliebtes Reiseziel, gerade im Sommer. Neben Klassikern wie dem Ballermann gibt es aber auch ruhigere Orte auf der Insel, wo ihr in Ruhe Golf spielen oder wandern könnt. Ibiza wird gerne von Urlaubern angeflogen, die neben einer schönen Zeit am Strand angesagten, international auflegenden DJs lauschen möchten. Wem auf Mallorca und Ibiza zu viel los ist, der wird sich definitiv auf den andern Baleareninseln Menorca oder Formentera wohlfühlen.

Cala-Macarella-auf-Menorca
Die Cala Macarella auf Menorca

Kanaren

Im Nordatlantik steht die Inselgruppe der Kanaren für euch bereit. Nach etwa fünf Flugstunden habt ihr einen Ort erreicht, auf dem so etwas wie ewiger Frühling herrscht. Das hat zur Folge, dass ihr selbst im Winter noch mit angenehmen Temperaturen rechnen könnt und einem Bad im Meer nichts im Wege steht. Nichtsdestotrotz unterscheiden sich auch die Kanarischen Inseln voneinander. So ist es beispielsweise auf Fuerteventur oder Lanzarote im Gegensatz zu La Gomera oder La Palma vergleichsweise karg.

Städte

Kultururlauber kommen in Spanien nicht zu kurz, wie sie bei Reisen nach Madrid, Barcelona, Valencia oder Sevilla schnell feststellen werden. Wir stellen euch die vier größten Städte des Landes vor.

Madrid

Die spanische Hauptstadt befindet sich mit ihren 3,2 Millionen Einwohnern mitten in Spanien, und zwar auf der Hochebene von Kastilien. An Sehenswürdigkeiten bekommt ihr unter anderem den Königspalast, die Plaza Major und das Museumsdreieck geboten. Fußballfans haben die Option, im Estadio Santiago Bernabéu ein Spiel von Real Madrid zu sehen.

Blick-auf-die-Hauptstadt-Madrid
Blick auf Madrid

Barcelona

Bei Barcelona denkt ihr bestimmt als Erstes an die Sagrada Família und diverse andere Bauten von Gaudi, darunter die Casa Batlló sowie die Casa Milà. Vergesst beim Aufenthalt in der katalanischen Hauptstadt nicht im Barri Gòtic (Altstadt) mit ihrer Kathedrale und der Plaça del Rei (Königsplatz) vorbeizuschauen. Ein Bummel über die Promenade La Rambla führt euch geradewegs zum Hafen und von dort ist es auch nicht mehr weit zum Strand.

Valencia

Die drittgrößte Stadt Spaniens ist Valencia, Hauptstadt der Valencianischen Gemeinschaft. Falls euch hier Worte zu Ohren kommen, die von euren Spanischkenntnissen abweichen, liegt das daran, dass in Valencia und Umgebung auch Valencianisch gesprochen wird. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen beispielsweise die Plaza de la Virgen, wo einige historische Gebäude wie die Kathedrale oder Balika der Stadt stehen.

Haeuser-am-Strand-von-Valencia
Häuser am Strand von Valencia

Sevilla

Schenkt man der griechischen Mythologie Glauben, wurde Sevilla von Herkules gegründet. Die Hauptstadt der Region Andalusien kann sich sehen lassen, warten doch architektonische Highligts wie der Alcázar-Palast mit seinen hübschen Gärten, die Plaza de España oder die beeindruckende Kathedrale der Stadt auf euch. Des Weiteren gilt Sevilla als eine der Wiegen des Flamencos und auch der Stierkampf hat hier große Bedeutung. Nach Madrid steht in der andalusischen Hauptstadt die zweigrößte Arena des Landes.

Küsten

Spanien ist für eine Reihe von Küsten mit klangvollen Namen gesegnet. Überzeugt euch selbst, ob sie halten, was sie versprechen.  So ist die katalanische Costa Dorada (“Goldene Küste”) ein beliebtes Strandszenario am Mittelmeer. Der Name der Küste verrät bereits, welche herrlichen Aussichten auf euch warten. Charakteristisch für Kataloniens Costa Brava (“Wilde Küste”) sind zerklüftete Felsen. An diesem Küstenabschnitt gibt es neben Stränden herausfordernde Wanderwege für einen aktiven Urlaub in der Natur.

Nerja-an-der-Costa-del-Sol
Strand in Nerja an der Costa del Sol

An der Costa Blanca (“Weiße Küste”), gelegen in der Valencianischen Gemeinschaft, sind weiße Schönheiten aus Kieselstränden und weichem Sand zu finden. Die Blaue Flagge zeichnet viele der begehrten Buchten aus. Und Costa del Sol? Die prägt das Bild in Andalusien und verzaubert Urlauber unter anderem mit feinsten Sandstränden!

Sehenswürdigkeiten

Traumhafte Aussichten für alle, die sich im Urlaub insbesondere aufs Besichtigen freuen: In vielen spanischen Städten reiht sich ein sehenswertes Bauwerk an das nächste. Findet Highlights wie Burgen und Festungen, die euch einen tiefen Einblick in die bewegte Geschichte Spaniens geben.

Wallfahrtsort Santiago de Compostela

Wie eine einzige, große Sehenswürdigkeit zeigt sich die Pilgerstätte Santiago de Compostela im Norden Spaniens. Es handelt sich um einen Ort, der immer wieder von Gläubigen aus aller Welt aufgesucht wird und mehr als 20 Gotteshäuser und mehrere Klöster beherbergt. Größter Anziehungspunkt ist die Kathedrale der Stadt, die sogar zum UNESCO-Welterbe gehört. Santiago de Compostela ist außerdem der Ziel des Jakobswegs in Spanien.

Kirchenbauten

Bleiben wir im Bereich der sakralen Bauten, können neben der Kathedrale von Santiago de Compostela noch viele weitere Kirchen Spaniens optisch und geschichtlich überzeugen. Das Wahrzeichen Barcelonas, die Sagrada Familia, ist hier als eine der ersten zu nennen. Sie stammt teilweise aus dem 19. Jahrhundert und befindet sich noch im Bau. Türme von bis zu 172 Metern Höhe ragen in den Himmel.

Sagrada-Familia-Barcelona
Die Sagrada Família Barcelona

Die größte gotische Kirche weltweit erwartet euch hingegen mit der Santa Maria de la Sede in Sevilla. Und auch die Kathedralen von Burgos und Toledo werden Architekturbegeisterte ansprechen.

Burgen, Festungen & Schlösser

Verschiedene Festungen sind in vielen spanischen Orten zu sehen. Ein unübersehbares Highlight ist die Festung Alhambra im maurischen Stil, die zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in ganz Spanien zählt. Sie ragt oberhalb vom andalusischen Ort Granada auf einem mächtigen Hügel, eingerahmt von grünen Wäldern, in die Höhe.

Auch in Sevilla wandelt ihr auf den Spuren der Vergangenheit: der königliche Alcázar, der teilweise aus dem 11. Jahrhundert stammt, ist nicht nur äußerlich ein echtes Must-see. Im Inneren gibt es zum Beispiel reich verzierte Räume wie den Salón de Embajadores. Der dritte Stopp auf einer Sightseeingtour rund um Burgen und Schlösser sollte der Alcázar de Segovia sein. Die Burg geht ursprünglich auf das 11. Jahrhundert zurück, wurde jedoch im Laufe der Zeit zerstört und wiederaufgebaut.

Aktivitäten

Was ihr im Urlaub in Spanien erleben könnt? So einiges! Und das endet sicher nicht bei Besichtigungstouren. Stattdessen haben wir hier noch viele weitere Tipps, die eine Reise immer wieder mit Wissen, Entspannung oder Nervenkitzel würzen.

Museen besuchen

Logisch, dass bei einer solchen Vielfalt in Spanien auch die Museen punkten! Neben Wissensstätten, die euch in die Vergangenheit der jeweiligen Städte und Regionen entführen, gibt es zahlreiche Museen für Kunstinteressierte. Das Prado in Madrid ist eines der berühmtesten Kunstmuseen weltweit und stellt Werke von Künstlern wie Van Dyck, Picasso oder Rembrandt aus. Malerei und Naturwissenschaft werden hingegen in Valencia, der Stadt der Künste und Wissenschaften, vereint. Besucht hier zum Beispiel das naturwissenschaftliche Museum oder ein riesiges Aquarium. In Katalonien ergänzt das Theater-Museum Dalí über den gleichnamigen Künstler das Bild.

Strandurlaub machen

Ein Strandurlaub ist entlang der Küstenregionen, die wir euch im Einzelnen vorgestellt haben, sowie auf den balearischen oder kanarischen Inseln möglich. Letztere bieten sich zum Schnorcheln an, denn es erwartet euch eine bunte Unterwasserwelt mit großer Vielfalt an Meerestieren und -pflanzen. Auch Surfen könnt ihr dort unter guten Voraussetzungen. Partyurlauber kommen am Ballermann auf Mallorca nicht vorbei, während für ein Familienurlaub zum Beispiel die goldenen Sandstränden Andalusiens genau das Richtige sind.

Risco-el-Paso-auf-Fuerteventura
Der Strand Risco el Paso auf Fuerteventura

Wandern

Wanderungen in Spanien bedienen alle Fitnessgrade! So sind echte Herausforderungen in den Pyrenäen möglich, während auf der Baleareninsel Mallorca auch entspannte Spaziergänge durch schöne mediterrane Landschaften zur Tagesordnung gehören können. Eine Besonderheit ist der Jakobsweg, der quer durch Nordspanien verläuft.

Rund um die Hauptstadt Madrid gibt es ebenfalls hübsche Wanderwege – oder ihr erkundet das nördlich gelegene Baskenland mit weitgehend unberührter Natur. Natürlich sind auch Ausflüge entlang der Küstenwege möglich, vielleicht in direkter Verbindung mit einem Strandurlaub?

Reise-Infos

Wenn euer Herz jetzt schon für Spanien schlägt, wird es Zeit, konkret zu planen und all die herrlichen Sehenswürdigkeiten und Strände aufzusuchen. An was ihr dabei unbedingt denken solltet und welche Leckereien euch am Reiseziel erwarten, lest ihr im letzten Teil unseres Reisetipps.

Reisezeit

Je nachdem, wo ihr euren Urlaub in Spanien verbringt, unterscheidet sich die empfohlene Reisezeit. So sind die Balearen und die Küstenregionen am Mittelmeer zwischen Mai und September für einen Badeurlaub toll – warme Sonnentage inklusive. Auf den Kanaren ist es in der Regel ganzjährig warm genug für den Strandtrip. Aktivurlauber, die gern wandern möchten, sollten im Frühjahr oder Herbst anreisen. Alternativ könnt ihr euch auf den Norden Spaniens konzentrieren, der grundsätzlich etwas mildere Temperaturen aufweist als der Rest des Landes. Und für einen Sightseeingtrip? Da meidet ihr besser die Hochsommermonate Juni, Juli und August, denn in diesem Zeitraum wird es gerade in stark bebauten Gebieten unangenehm warm.

Wandern-in-den-Pyrenaeen
Wandern im spanischen Teil der Pyrenäen

Anreise

Die schnellste Art der Anreise nach Spanien erfolgt mit dem Flugzeug: Flughäfen gibt es in fast allen Regionen von Spanien, zum Beispiel in Madrid, Barcelona, Alicante und Valencia. Auch die Balearen sind durch Flughäfen auf Mallorca sowie auf Menorca und Ibiza leicht zu erreichen. Die Kanaren haben auf größeren Inseln je einen Flughafen. Vielreisende entscheiden sich zumindest beim spanischen Festland auch oft für die Anfahrt mit dem Auto, da sie durch den eigenen PKW vor Ort flexibel sind. Weiterhin gibt es Zugverbindungen über Frankreich, die jedoch eine vergleichweise lange Anreise mit sich bringen.

Fortbewegung vor Ort

Innerhalb von Spanien bringen euch Busse am bequemsten von A nach B. Das Zugnetz ist nicht ganz so gut ausgebaut wie das Busnetz. Längere Fahrten erfolgen mit den meist klimatisierten Überland- und Reisebussen. Eine Alternative für Entdecker, die gern selbst ihren Zeitplan festlegen, ist der Mietwagen. Diesen könnt ihr auch auf den Inseln buchen.

Sprache & Verständigung

Mit etwas Spanisch seid ihr bestens vorbereitet für den Urlaub, denn das ist die Landessprache eures Reisezieles. Kommt ihr mit eurem Spanisch nicht wirklich voran, solltet ihr ein Englisch-Wörterbuch parat haben. Zumindest in den typischen Urlaubsgegenden ist auch die englische Sprache gut vertreten.

Sitten & Traditionen

In Spanien herrscht in der Regel zwischen 14 und 17 Uhr Siesta: Das bedeutet, dass währenddessen die meisten Geschäfte und auch Restaurants schließen, zumindest in den Gegenden, wo weniger Urlauber sind. Dafür verwöhnen sie euch bis in den Abend hinein mit langen Öffnungszeiten. Der Grund für die Pause ist die Hitze, die in diesem Zeitraum den Höhepunkt erreicht.

Essen & Spezialitäten

Die Vorfreude auf den Urlaub steigt sicher, wenn ihr an typisch spanisches Essen denkt. Leckere Tapas, also kleine Vorspeisen, die sich in vielseitiger Form präsentieren, prägen ebenso das Bild wie das berühmte Gericht Paella. In den Küstenregionen werdet ihr an Fisch- und Meeresfruchtgerichten eure Freude haben.

Auswahl-an-Tapas
Auswahl an Tapas

Hotels & Unterkünfte

Die Hotels sind so bunt gemischt wie die möglichen Szenarien in Spanien allgemein! Eine typische Unterkunft ist die Finca, die euch Raum zur Entfaltung lässt und meist in malerisch reizvoller Umgebung liegt. Doch auch der internationale Geschmack wird bedient: So gibt es bekannte Hotelketten, preisgünstige Bed & Breakfast und komfortable Wellnesskomplexe mit Blick aufs Meer. Auch für den familienfreundlichen Urlaub bleiben keine Wünsche offen. Viele Hotels, vor allem rund um Hotspots für den Familien- und Badeurlaub, begeistern mit Extras wie Kinderbetreuung und Unterhaltungsprogrammen. Ein reichhaltiges Buffet für Hotelgäste müsst ihr je nach Buchung ebenfalls nicht vermissen. So habt ihr an alles gedacht!

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder