Sehenswürdigkeiten in Dresden


Sachsens Landeshauptstadt beeindruckt mit einer Vielfalt an historischen Gebäuden, kulturellen Kunstgalerien und majestätischen Schlössern, umsäumt von grünen Parks, die nach dem Sightseeing zum Entspannen einladen. Welche Highlights ihr bei eurem Städtetrip in Dresden unbedingt sehen solltet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Überblick

Die Landeshauptstadt Sachsens, die auch Elbflorenz genannt wird, vereint atemberaubende Kunst, faszinierende Kultur, historische Bauwerke und spannende Geschichte in einem. Dresden, welches schon seit dem Jahr 1200 existieren soll, blickt auf eine faszinierende, aber auch tragische Geschichte zurück und aus dieser zeugt die eindrucksvolle Architektur aus verschiedenen Baustilen. Genau das macht Dresden so besonders und in den vielfältigen Museen und Ausstellungen werdet ihr dieser Geschichte ein ganzes Stück näherkommen.

Zwinger und Gemäldegalerie Alte Meister
Zwinger und Gemäldegalerie Alte Meister

Viele der genannten Sehenswürdigkeiten liegen nah beieinander und lässt sich daher gut zu Fuß erkunden. Dabei werdet ihr sicher noch so viel mehr Details entdecken. Begebt euch in Dresden auf eine Zeitreise und taucht ein in das historische Ambiente dieser einzigartigen Kulturstadt im Osten Deutschlands.

Grünes Gewölbe

Diamanten, Gold und Bergkristalle – das Grüne Gewölbe bietet euch eine beeindruckende Sammlung historischer Meisterwerke. Doch nicht nur die beachtliche Auswahl von 3.000 kostbaren Schätzen wird euch ins Staunen versetzen. Auch die prunkvollen Räumlichkeiten der barocken Schatzkammer August des Starken ermöglichen einen Einblick, was in der damaligen Zeit Reichtum und Macht bedeuteten.

 

  • Eintrittspreise: regulär: 12 Euro, ermäßigt: 9 Euro, unter 17 Jahren: freier Eintritt
  • Öffnungszeiten: täglich: 10 bis 18 Uhr, Dienstag: geschlossen

Semperoper

Ein weiteres Wahrzeichen Dresdens ist die das legendäre Opernhaus, die Semperoper, welche auf dem Theaterplatz der Stadt schon von Weitem erstrahlt. Ob Oper, Symphonieorchester oder Ballett – das beeindruckende Bauwerk überzeugt nicht nur mit einmaliger Architektur aus Renaissance und Neobarock, sondern ebenso mit Konzerten und kulturellen Darbietungen.

Falls ihr keine Tickets für eine Vorführung ergattert, bietet die Semperoper auch Führungen an, bei der ihr alles über die ereignisreiche Geschichte dieses glanzvollen Hauses erfahrt und viele Anekdoten über die Architekten, die Künstler und deren kleine Geheimnisse hört.

 

  • Führungspreise: regulär: ab 11 Euro, ermäßigt: 7 Euro, unter 6 Jahren: frei
  • Öffnungszeiten: täglich: 10 bis 23 Uhr (je nach Führung)
Semperoper in Dresden
Semperoper in Dresden

Militärhistorisches Museum

Im Fokus der Dauerausstellung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr steht der Mensch und die Frage nach den Ursachen und Folgen von Kriegen.

Mehr als 10.000 Exponate erzählen im bedeutendsten historischen Museums Europas, bewegende Geschichten – von 1300 bis heute.

Umrahmt werden diese von der einzigartigen Architektur des Gebäudes. Staatsarchitekt Daniel Libeskind konstruierte einen keilförmigen Neubau, welcher die Fassade des ursprünglichen Arsenalgebäudes der Bundeswehr aus dem 19. Jahrhundert durchbricht. Die Symbolik des Keils sowie das einhergehende Licht- und Schattenspiel verweisen auf die bewegte deutsche Militärgeschichte.

 

  • Eintrittspreise: regulär: 5 Euro, ermäßigt: 3 Euro
  • Öffnungszeiten: täglich: 10 bis 18.30 Uhr, Montag: 10 bis 21 Uhr, Mittwoch: geschlossen

Brühlsche Terrasse

Mitten im Herzen der Dresdner Altstadt befindet sich die Brühlsche Terrasse, deren Ursprung bis ins 16. Jahrhundert zurückgeht. Damals war sie noch Teil der Festungsanlage von Dresden und noch heute lässt sich auf der 500 Meter langen Flaniermeile, die ihr über eine eindrucksvolle Freitreppe erreicht, sehr gut erahnen, wie sich das damalige Leben dort abspielte.

Von dem „Balkon Europas“ habt ihr einen wundervollen Ausblick auf Kirchen, Museen, Brücken und die Elbe. Auf zahlreichen Bänken könnt ihr die gewonnenen Eindrücke auf euch wirken zu lassen.

 

  • Eintrittspreise: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: jederzeit zugänglich
Brühlsche Terrasse, Dresden
Brühlsche Terrasse, Dresden

Zwinger

Wenn ihr den eindrucksvollen barocken Gebäudekomplex des Zwingers betretet, erwartet euch ein architektonisches Gesamtkunstwerk. Der Zwinger mit Garten- und Springbrunnenanlage ist zwar ein ursprüngliches Verteidigungsareal, welches August der Starke aber viel eher als Lustgarten und Aufzuchtsort seiner Orangebäume nutzte.

Noch heute findet ihr im Zwinger neben Pavillons, Statuen, Bogengalerien und dem Nymphenbad zahlreiche Orangenbäumchen, die die Gartenanalage noch mehr verschönern. Im Zwinger befinden sich wichtige Museen, wie die Gemäldegalerie Alte Meister und der Gebäudekomplex wird außerdem häufig für Konzerte und Veranstaltungen genutzt.

 

  • Eintrittspreise: Innenhof, Außengalerien und Gartenanlage sind kostenfrei
  • Öffnungszeiten: April bis Oktober: 6 bis 22 Uhr, November bis März: 6 bis 20 Uhr
Zwinger in Dresden
Zwinger in Dresden

Fürstenzug

Der Fürstenzug ist ein öffentliches Kunstwerk, das sich über 100 Meter entlang an der Außenseite des Stallhofes vom Dresdner Residenzschloss in der Dresdner Altstadt erstreckt. Mit mehr als 20.000 Fliesen aus Porzellan ist es das weltweit größte Wandgemälde, welches überlebensgroß einen Reiterzug der sächsischen Herrscher aus den Jahren 1127 bis 1873 darstellt.

 

  • Eintrittspreise: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: jederzeit zugänglich
Fürstenzug in Dresden
Fürstenzug in Dresden

Residenzschloss

Leider überstand das Residenzschloss aus der Renaissance die Bombenangriffe auf Dresden im Jahr 1945 nicht unbeschadet und musste vor einigen Jahren wiedererbaut werden. Der Einfluss verschiedener Baustile macht das Prachtstück Dresdens zu einem ganz besonderen Bauwerk, welches als Zentrum der Staatlichen Kunstsammlungen heute als Residenz für Kunst und Wissenschaft gilt.

Im Inneren des Schlosses befinden sich Dresdner Museen, wie das Grüne Gewölbe, das Kupferstich-Kabinett, die Rüstkammer und das Münzkabinett.

 

  • Eintrittspreise: regulär: 12 Euro, ermäßigt: 9 Euro, unter 17 Jahren: freier Eintritt
  • Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag: 10 bis 18 Uhr, Dienstag: geschlossen
Residenzschloss Dresden
Residenzschloss Dresden

Gemäldegalerie Alte Meister

Wer Kunst und Kultur liebt, kommt nicht um einen Besuch der Gemäldegalerie Alte Meister umher. Verborgen im Dresdner Zwinger befinden sich in der Galerie unzählige Kunstwerke aus der Zeit vom 15. bis ins 18. Jahrhundert.

Beim Gang durch die hohen Räume entdeckt ihr bedeutende Werke, wie Raffels „Sixtinische Madonna“ und Rembrandts „Ganymed in den Fängen des Adlers“, welche die Gemäldesammlung zu einem Gipfeltreffen europäischer Malerei machen.

 

  • Eintrittspreise: regulär: 12 Euro, ermäßigt: 9 Euro, unter 17 Jahren: freier Eintritt
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr, Mittwoch: geschlossen

Frauenkirche

Die Frauenkirche auf dem Dresdner Neumarkt steht für die tragische Geschichte der Stadt. Ein Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg zerstörte die Frauenkirche zwar komplett, doch im Jahr 1994 begann der Wiederaufbau und heute erstrahlt die Kirche mit der runden Kuppel als „Symbol der Versöhnung“ im neuen Glanz.

Als Herzstück der Altstadt könnt ihr in der evangelisch-lutherischen Frauenkirche reguläre Veranstaltungen, wie Gottesdiensten beiwohnen. Doch auch ein Aufstieg auf das Aussichtsplateau lohnt sich, denn von hier aus habt ihr aus 67 Metern Höhe eine spektakuläre Sicht auf die ganze Dresdner Altstadt.

 

  • Eintrittspreise Frauenkirche: kostenfrei
  • Eintrittspreise Kuppel: regulär: 8 Euro, ermäßigt: 5 Euro
  • Öffnungszeiten Frauenkirche: täglich: 10 bis 18 Uhr
  • Öffnungszeiten Kuppel: Montag bis Freitag: 9 bis 18 Uhr
Frauenkirche in Dresden
Frauenkirche in Dresden

Katholische Hofkirche

Die Katholische Hofkirche im Stil des römischen Spätbarocks besticht mit 74 heiligen Statuen, die vom Dach der Kathedrale auf Dresden blicken. Hier fanden weltberühmte Konzerte statt unter der Leitung von Richard Wagner oder Carl Maria von Weber statt.

Auch diese Kirche fiel den Bomben zum Opfer, doch konnte 1955 wieder neu eröffnet werden. Heute könnt ihr in der Hofkirche an Gottesdiensten teilnehmen und euch von dem Hochaltar, 49 Kurfürsten-Gräbern und dem Marmorgestein beeindrucken lassen.

 

  • Eintrittspreise: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: Montag bis Dienstag: 9 bis 18 Uhr, Mittwoch bis Donnerstag: 9 bis 17 Uhr, Samstag: 10 bis 17 Uhr, Sonntag: 12 bis 17 Uhr

Blaues Wunder

Das Blaue Wunder ist eine Elbbrücke, die die Dresdner Stadtteile Blasewitz und Loschwitz miteinander verbindet. Diese hat erstaunlicherweise den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden, kann nun über 100 Jahre Lebenszeit vorweisen und gilt daher als technisches Wunderwerk.

Dank dieser Standhaftigkeit und dem einst hellblauen Anstrich erlangte die Stahlkonstruktion ihren Spitznamen „Blaues Wunder“ – denn eigentlich heißt sie schlicht „Loschwitzer Brücke“. Vom Blauen Wunder aus könnt ihr mit der Schwebe- oder der Standseilbahn einige Höhenmeter zurücklegen, um einen fantastischen Blick über Dresden zu genießen.

 

  • Eintrittspreise: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: jederzeit zugänglich

Schloss und Park Pillnitz

In diesem Schloss treffen Welten aufeinander, denn in der ehemaligen Sommerresidenz des sächsischen Königshauses verschmelzen Architektur des Fernen Ostens mit der des Spätbarocks.

Direkt an der Elbe wird euch dieser Lustgarten mit den drei Palais durch seine Schönheit beeindrucken. Hier fanden einst rauschende Feste statt, wobei der Schlossgarten heute noch legendär ist, da er Platz für das 1859 erbaute erste gusseiserne Gewächshaus Deutschlands bietet.

Im Palmenhaus gedeihen exotische Pflanzen und unter den botanischen Schmuckstücken befindet sich eine mehr als 230 Jahre alte Kamelie. Im Inneren der Palais findet ihr verschiedene Kunstausstellungen.

 

  • Eintrittspreise: regulär: 8 Euro, ermäßigt: 6 Euro, unter 16 Jahren: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr, Montag: geschlossen

Striezelmarkt

Wenn ihr Dresden zur Vorweihnachtszeit einen Besuch abstattet, solltet ihr unbedingt über den weltweit ältesten Weihnachtsmarkt auf dem Altmarkt schlendern. Der Dresdner Striezelmarkt begrüßt jedes Jahr über 2 Millionen Menschen, die an über 200 Ständen Glühwein, Weihnachtsgebäck und Vorführungen genießen sowie sächsische Produkte einkaufen können.

In der Mitte des Marktes könnt ihr die 15 Meter hohe erzgebirgische Stufenpyramide bestaunen, die ein Wahrzeichen für traditionelle Handwerkskunst ist.

 

  • Eintrittspreise: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: November 2019: 16 bis 21 Uhr, 28. November bis 23. Dezember 2019: 10 bis 21 Uhr, 24. Dezember 2019: 10 bis 14 Uhr

Elbschlösser

Inmitten der grünen Natur der Elbhänge befinden sich die drei Elbschlösser: Albrechtsberg, Lingnerschloss und Schloss Eckberg.

Hier könnt ihr die Schlossanlagen des preußisch-klassizistischen Lingnerschlosses besichtigen oder einen regionalen Wein im Schlosspark Albrechtsberg trinken. Das Schloss Eckberg im neugotischen Stil kann leider nur noch von außen bestaunt werden – doch auch das lohnt sich.

Schloss Albrechtsberg

  • Eintrittspreise: kostenfrei, Führungen: 90 Euro
  • Öffnungszeiten: jederzeit, Führungen: nach Terminvereinbarung

Lingnerschloss

  • Eintrittspreise: je nach Veranstaltung
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 13 bis 18 Uhr, Samstag bis Sonntag: 11 bis 18 Uhr

Schloss Eckberg

 

  • Eintrittspreise: Hotelpreise
  • Öffnungszeiten: keine Besichtigungen
Schloss Albrechtsberg am Elbhang
Schloss Albrechtsberg am Elbhang

Großer Garten

Ihr habt noch nicht genug von Relaxing im Grünen, wollt dies aber wieder mit etwas Kultur verbinden? Dann solltet ihr dem Großen Garten einen Besuch abstatten, der nur wenige Minuten vom historischen Stadtkern entfernt liegt.

Mit seinen 147 Hektar bietet euch dieser Park ein eindrucksvolles Beispiel für englische Landschaftsgartengestaltung mit barocken Einflüssen. Die Ausflugs- und Erholungsoase bietet eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt sowie barocke Bauten. Die Highlights: eine Fahrt mit der Gondel über den Carolasee, ein Besuch im Dresdner Zoo, die Erkundung des Botanischen Gartens oder eine Fahrt mit der Dresdner Parkeisenbahn.

 

  • Eintrittspreise: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: jederzeit zugänglich

Yenidze

Ein sehr markantes Gebäude ist die Dresdner Yenidze, die sich inmitten von Barock- und Renaissance-Gebäuden deutlich abhebt. Die 1909 errichtete ehemalige Zigarettenfabrik ist im Stil einer Moschee erbaut und ist bis heute ein Ort, an dem orientalische Architektur und zeitgenössische Kultur verschmelzen.

Das orientalische Bauwerk wird als zwar zum Großteil als Bürogebäude genutzt, doch ihr könnt trotzdem unter der monumentalen Kuppel Essen gehen oder an Märchenlesungen teilnehmen.

 

  • Kuppelrestaurant: 12 bis 23 Uhr
  • 1001 Märchen GmbH: je nach Veranstaltung
Tabakmoschee der Yenidze in Dresden
Tabakmoschee der Yenidze in Dresden

Deutsches Hygiene-Museum

Am Rande der Innenstadt, unweit des Großen Gartens liegt das Deutsche Hygiene-Museum, das Wissenschaft, Gesellschaft, Kunst und Kultur vereint.

1912 gegründet, besticht es nicht nur mit einem vielfältigen Ausstellungsprogramm, sondern ist auch nach Schließung noch ein lebendiger Treffpunkt für Vorträge, Diskussionen und Lesungen.

Die Dauerausstellung „Abenteuer Mensch“ mit der „Welt der Sinne“ auf fast 2.500 Quadratmetern Fläche präsentiert 1.300 eindrucksvolle Exponate, wie den gläsernen Menschen und anatomische Wachsmodellagen – eine informative und spannende Erlebnisreise zum menschlichen Körper sowie seinen Gedanken und Gefühlen.

 

  • Eintrittspreise: regulär: 9 Euro, ermäßigt: 4 Euro, unter 16 Jahren: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr, Montag: geschlossen

Panometer

Erlebt im Panometer das größte 360 Grad Panorama der Welt. Im Jahr 2003 erschuf der Künstler Asisi unvergleichbare Rundbilder, die in dem ehemaligen Gasspeicher Dresden auf einer Fläche von bis zu 3.500 Quadratmetern abgebildet werden.

Hier könnt ihr einen Einblick in entfernte Welten oder vergangene Zeiten bekommen. Das Panometer zeigt beispielsweise Dresden 1945 unmittelbar nach den Bombardements. Auf einem Plateau stehend, könnt ihr eine solche Zeitreise mit passenden Hintergrundgeräuschen, Musik und Lichtsimulationen hautnah erleben.

 

  • Eintrittspreise: regulär: 11,50 Euro, ermäßigt: 10 Euro, unter 6 Jahren: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10 bis 17 Uhr, Samstag bis Sonntag: 10 bis 18 Uhr

Kunsthofpassage

Bestehend aus fünf thematisch abgegrenzten Höfen bietet die Kunsthofpassage im Szeneviertel der Dresdner Neustadt künstlerische Eindrücke. Der Platz voller Fantasie besticht mit bunten Fassaden, Mossaik-Gebilden, einem Labyrinth aus engen Gassen und kleinen Geschäften, wie den „schönsten Milchladen der Welt“, in denen ihr sicher hübsche und einzigartige Souvenirs finden könnt.

Die Mischung aus Kunst und Architektur lädt zum Schlendern ein und vielleicht kommt ihr ja in den Genuss, im Hof der Elemente bei Regenguss ein Schauspiel für Augen und Ohren zu erleben.

 

  • Eintrittspreise: kostenfrei
  • Öffnungszeiten: jederzeit zugänglich

Sächsische Schweiz

Ein Städtetrip durch Dresden bietet zwar unheimlich viele historischen Eindrücke und Sehenswürdigkeiten, doch dabei solltet ihr es nicht vernachlässigen, euch auch ein wenig zu erholen. Der Nationalpark Sächsische Schweiz bietet die besten Bedingungen.

Nur 30 Kilometer von Dresden entfernt befindet ihr euch plötzlich inmitten grüner Natur und atemberaubender Felsformationen, durch die sich Wander- und Radwege schlängeln. Den wohl bekanntesten Aussichtspunkt, die Bastei solltet ihr euch nicht entgehen lassen und den Ausblick über die Dresdner Elbwiesen auf euch wirken lassen.

 

  • Eintrittspreise: kostenfrei, Touren: ab 12 Euro
  • Öffnungszeiten: jederzeit
Basteibrücke in der Sächsischen Schweiz
Basteibrücke in der Sächsischen Schweiz

Reise-Infos

Egal, aus welchem Stadtteil Dresdens ihr eure Sightseeing-Tour startet, die historische Altstadt lässt sich bequem mit der Straßenbahn erreichen. Wenn ihr gern die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen möchtet, bietet sich die Anschaffung der Dresden Card an. Mit dieser könnt ihr nicht nur frei mit Bus und Bahn fahren, sondern bekommt außerdem freien Eintritt, Ermäßigungen oder Rabatte für verschiedene Museen, Schlösser, Touren und Restaurants.  Die Karte gibt es online, am Dresdner Hauptbahnhof oder an der Frauenkirche zu erwerben.

 

  • Preise: City Card: 12 Euro, Museums Card: 22 Euro, Dresden Card: 35 Euro

Nachtleben

Nach einem Tag voller Kultur zieht es euch vielleicht in die zahlreichen Dresdner Bars und Clubs? Ob feuriger Salsa im Bailamor, extravagantes Travestietheater im Carte Blanche, ausgefallene Cocktails in der Karl May Bar oder kühles Bier im Pub Irish Fiddler – in Dresden kommen auch Nachtschwärmer auf ihre Kosten.

Hotels

Doch irgendwann heißt es auch für die Nachteulen einmal abschalten und ausruhen. Ob ihr allein, als Pärchen, Familie oder ganze Gruppe unterwegs seid – in Dresden findet ihr für jeden Geschmack und Geldbeutel eine Unterkunft.

Besonders in der Altstadt ist die Auswahl an Dresdner Hotels riesig und vom simplen Hostel über modernem Appartement bis hin zum luxuriösen 5-Sterne-Hotel ist hier alles dabei. Sucht ihr dagegen nach einer gemütlichen Ferienwohnungen im ländlicheren Gebiet, solltet ihr eher im Dresdner Umland oder an der Elbe danach schauen. Junge Trendsetter werden am ehesten im Szeneviertel Neustadt fündig. Fakt ist: In Dresden ist für jeden etwas dabei.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder