Faro: Portugals Stadt an der Algarve


Viele kennen Faro nur als Ort der Durchreise ans eigentliche Ziel an der Algarve. Doch lohnt es sich auch, der Hafenstadt einen längeren Besuch zu widmen? Wir finden: Definitiv! Zwischen nostalgischen Straßen und herrlicher Natur kann die Seele auftanken.

Überblick

Faro ist mit etwa 68.000 Einwohnern eine der größten Städte an der Algarve. Trotzdem wird der südportugiesische Ort bei der Urlaubsplanung selten bedacht. Einer von drei internationalen portugiesischen Flughäfen befindet sich in der belebten Hafenstadt – daher setzen viele Algarve-Urlauber zumindest kurz einen Fuß in das Stadtgebiet. Doch warum ist Faro eigentlich so oft eine Zwischenstation und nicht das finale Reiseziel? Wir wissen es nicht und möchten zeigen, warum unser Herz für Faro schlägt.

Faro-aus-der-Luft-aufgenommen
Faro aus der Luft aufgenommen

Als ehemals römische Siedlung gibt es in Faro noch einige Spuren aus dieser Zeit. Entdecker begeben sich auf Spurensuche in der Altstadt und freuen sich über vereinzelte Highlights, die an längst vergangene Zeiten erinnern. Verliebte flanieren am Hafen entlang, Badeurlauber besuchen die nächstgelegenen Strände, Aktivurlauber nehmen direkt Kurs aufs Meer mit einem der Leihboote. Und wer sich einfach nur von dem gemütlichen Flair treiben lassen möchte, ist fast überall in Faro richtig.

Stadtviertel

Die verschiedenen Ecken von Faro sind alle auf ihre Art sehenswert. Ihr werdet immer wieder auf malerische Plätze, Gärten und Parks treffen, die zu einer kleinen Pause einladen.

Altstadt

Die überwiegend weißen Hausfassaden der Altstadt werden ab und an durch blau gekachelte Wände unterbrochen – die berühmten “Azulejos”! Und auch scharfe Kontraste durch Fassaden mit modernen Graffiti findet ihr in Faro. Allein durch diese Vielfalt bieten sich Spaziergänge durch die Altstadt an. Dort finden sich einige der Sehenswürdigkeiten, auf die ihr schon einen ersten Blick werfen könnt, darunter eine Kathedrale und ein Palast.

Faro-Gasse-in-der-Altstadt
Faro: Gasse in der Altstadt

Hafenviertel

Auch den Hafen möchten wir euch für Erkundungstouren nahelegen. Die Geschichte von Faro als Hafenstadt geht bis ins Jahr 500 zurück. Von den Spuren der Vergangenheit ist allerdings wenig übrig – ihr findet heute eine modern gestaltete Promenade und Gelegenheiten für Bootstouren, zum Beispiel mit dem Speedboat. Paar mögen sicher einen Spaziergang durch den Garten “Jardim Manuel Bivar” mit schattenspendenden Pflanzen. Ein erster Einkaufsbummel ist in der Einkaufsmeile am Hafen ebenfalls möglich.

Sehenswürdigkeiten

Sightseeing ist nicht so euer Ding? Dann haben wir folgende Nachricht: In Faro sind die Sehenswürdigkeiten überschauber. Hier gibt es eher wenige Must-sees, die dafür umso schöner sind und sich im Fotobuch super machen. Der Grund für die verhältnismäßig wenigen Bauwerke ist die Vergangenheit Faros: Hier gab es im 18. Jahrhundert zweimal Zerstörungen durch Erdbeben.

Kathedrale von Faro

Die Kathedrale von Faro ist Sitz des römisch-katholischen Bistums Faro und zeigt euch unter anderem eine im gläsernen Sarg liegende Christusfigur. Das Gotteshaus befindet sich in 80 Meter Höhe auf einem Hügel der Stadt. Dadurch punktet es auch durch den möglichen Ausblick über Faro, der bis in den Nationalpark Ria Formosa reicht.

Die-Kathedrale-von-Faro
Die Kathedrale von Faro

Weitere Kirchen

Neben der Kathedrale von Faro könnt ihr noch weitere Gotteshäuser in der Stadt besuchen. Die im 16. Jahrhundert erbaute Kirche São Pedro wurde wie viele Bereiche von Faro im 18. Jahrhundert von einem Erdbeben heimgesucht. Trotzdem zeigt sie sich nach wie vor als Sightseeing-Highlight. Sie ist insbesondere aufgrund des Abendmahlreliefs bekannt.

Igreja-do-Carmo
Igreja do Carmo

Als barocke Schönheit ragt die Igreja do Carmo in die Höhe, die zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert errichtet wurde. Im Inneren bestechen vor allem der reich verzierte Hauptaltar sowie die ebenfalls prächtig gestalteten Nebenkapellen.

Paläste

Etwas schlichter anmutende Paläste gehören ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten Faros. Der Bischofspalast Paco Episcopal befindet sich in Faros Altstadt gegenüber der Kathedrale und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Der zurückhaltende Baustil ist für die Algarve typisch. Der teilweise beim Palast angewandte Rokokostil beruht auf den Beseitigungen von Schäden durch ein Erdbeben. Auch der Stadtpalast Solar do Capitao-Mao ist eher minimalistisch gehalten. Das Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert repräsentiert die barocke Bauweise der Region. Heute befindet sich darin eine Privatschule.

Ausflugstipp: Palast de Estoi

Wer sich einen prachtvolleren Palast wünscht, muss rund zehn Kilometer Fahrt auf sich nehmen. Dort, in Estoi, befindet sich ein Palast der einstigen Grafen des Ortes. Der imposante Rokokobau wurde im 19. Jahrhundert erschaffen. Die ursprüngliche Nutzung sah ihn als Lustschloss vor, heute ist er ein Hotel. Die hübschen Gärten, die den Palast umgeben, sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

Garten-des-Palast-de-Estoi
Garten des Palast de Estoi

Strände

An der Algarve gibt es herrliche Traumstrände – doch von Faro aus sind die meisten nicht so einfach zu erreichen. Trotzdem findet ihr auch hier die Möglichkeit zum ausgiebigen Sonnenbaden.

Praia da Ilha de Faro

Der Hausstrand Faros ist entweder per Bus (über eine schmale Landbrücke) oder Boot zu erreichen. Die Fahrzeit beträgt rund eine halbe Stunde. Der Strand teilt sich genau genommen in mehrere Abschnitte auf und befindet sich auf der Insel Ilha de Faro. Ihr könnt schwimmen gehen oder die Windsurfschule besuchen, um erste Versuche auf den Brettern zu wagen. Restaurants sind ebenfalls in der Nähe des Sandstrandes vorhanden und stärken euch zwischen den einzelnen Badeaktivitäten. Da es sich um den nahe gelegenen Hauptstrand von Faro handelt, ist er in der Regel sehr belebt.

Strände von Ilha Deserta

Deutlich einsamer geht es auf der Ilha Deserta zu. Diese könnt ihr zum Beispiel mit einem Speedboat anfahren. Hier findet ihr vorwiegend ruhige Naturstrände mit vielen Muscheln, die fernab von Stress und Hektik erholsame Stunden versprechen. Auch die umliegende Natur ist idyllisch und punktet zum Beispiel bei Vogelbeobachtern. Einziges Manko: Einkehrmöglichkeiten gibt es auf der Insel nur wenige, zum Beispiel ein Restaurant mit lokalen Speisen.

Einsam-und-naturbelassen-Ilha-Deserta
Einsam und naturbelassen: Ilha-Deserta

Aktivitäten

Wer wünscht sich nicht etwas Abwechslung, gerade in einem langen Urlaub? Wir sagen euch, was es in Faro zu tun gilt –  wenn ihr wirklich alles auskosten wollt! Lasst euch zum Beispiel von Aktivitäten wie einer Wanderung durch den Nationalpark begeistern oder springt in ein Boot, um die Inselwelt zu erkunden!

Im Ria Formosa Nationalpark entspannen

Der Parque Natural da Ria Formosa befindet sich rund zehn Kilometer von Faro entfernt und gilt als wahres Mekka für Naturfreunde und Freizeitornithologen. Allein im Winter befinden sich hier über 20.000 Vögel verschiedener Arten. Vor allem verschiedene Wasservögel sind in dem Schutzgebiet, das seit 1987 ein Naturpark ist, zu Hause.

Feuchtgebiet-Ria-Formosa-Nationalpark
Feuchtgebiet Ria Formosa Nationalpark

Freut euch auf unterschiedliche Habitate, repräsentiert durch Marschen, Süßwasserseen und schattenspendende Waldgebiete, die euch zu einer Wanderung oder einem Spaziergang einladen. Der Naturpark ist rund 18.000 Hektar groß und wird durch verschiedene Halbinseln und Eilande vor den Einflüssen des Meeres geschützt.

Nachtleben zelebrieren

Kein Urlaub ohne Party – ist das euer Motto? Dann haben wir eine gute Nachricht: Natürlich erwacht auch in Faro nachts die Stadt zum Leben und bietet reichlich Gelegenheiten für ein ausschweifendes Nachtleben. Anders als an typischen Partyorten an der Algarve feiert ihr mit vielen Einheimischen. Da es sich um eine Universitätsstadt handelt, ist das Publikum eher jung.

Museen besuchen

Ihr wünscht euch etwas mehr Kultur, da die Sehenswürdigkeiten schnell abgehakt wurden? Kein Problem! Wie wäre es mit einem Besuch des Museu Municipal de Faro? Es handelt sich um das Stadtmuseum, das euch zum Beispiel Exponate aus der römischen Vergangenheit des Ortes präsentiert. Freut euch auf Gemälde oder Mosaike, die in den Räumlichkeiten des Klosters “Nossa Senhora da Assuncão” in Faros Altstadt ausgestellt werden.

Innenhof-des-Museu-Municipal
Innenhof des Museu Municipal

Auch das Schifffahrtsmuseum “Almirante Ramalho Ortigão” verwöhnt euch mit verschiedenen Ausstellungsstücken. Natürlich liegt der Fokus, wie der Name schon verrät, auf der maritimen Geschichte der Hafenstadt. Entdeckt spannende Schiffsmodelle, alte Fischerboote und Geräte, die beim Fischfang zum Einsatz kommen.

Bootstour machen

Die meisten Bootstouren ab Faro führen Urlauber zum Hausstrand – doch könnt ihr auch weitere Inseln in der Umgebung anfahren. Zur Wahl stehen fast alle Sorten von Booten, die ihr euch vorstellen könnt. Dazu gehören Speedboats, bei denen euch der Fahrtwind nur so um die Nase weht, oder Katamarane für längere Strecken. Aufregend sind auch Touren mit dem Kajak, die entweder von Profis begleitet werden oder euch allein losziehen lassen. Entfernte Ziele sind auch mit der Fähre zu erreichen.

Unser Tipp: Die schönsten Bootstouren unternehmt ihr rund um den Naturpark Ria Formosa. Hier habt ihr nicht nur eine vielseitige Landschaft vor euch, sondern könnt sicher auch den einen oder anderen Blick auf die vielen Wasservögel erhaschen. Vergesst daher den Fotoapparat nicht und lasst euren Urlaub bei einer abschließenden Bootsfahrt noch einmal Revue passieren, bevor es wieder heimwärts geht.

Reise-Infos

Nachdem ihr schon viel Wissenswertes über einen Urlaub in Faro erfahren habt, sind vielleicht noch einige Fragen offen. Sie werden nachfolgend beantwortet.

Beste Reisezeit

Die Algarve bietet sich ganzjährig als Urlaubsziel an –  viele nutzen sie als Fluchtort vor dem dunklen, deutschen Winter. Zum Baden ist es zwischen Juli und September am schönsten, aber auch am vollsten. Ein Aktivurlaub, die Vogelbeobachtung oder eine Sightseeing-Tour durch Faro und andere Städte der Algarve sind zwischen April und Mai sowie im Oktober besonders lohnenswert und zu empfehlen.

Reisevorbereitung & Reisedauer

Ihr müsst euch keine Sorgen um eine aufwändige Reisevorbereitung machen – immerhin packt ihr lediglich die gewohnte Währung Euro und euren Personalausweis ein. Schon könnt ihr in den Flieger steigen und Kurs auf Faro nehmen.

Wir empfinden zwei bis drei Tage in Faro als ideal. In diesem Zeitraum könnt ihr alle schönen Ecken entdecken, gemütlich am Strand liegen und die Landesküche austesten. Anschließend empfiehlt sich vielleicht eine Tour durch die Algarve, um weitere Städte wie Lagos und landschaftliche Schönheiten kennenzulernen. Oder ihr nutzt die Vorzüge der kurzen Anreise für eine spontane Auszeit in der Hafenstadt.

Anreise

In etwa 3,5 Stunden seid ihr per Direktflug in Faro – schön bequem, oder? Und auch vom Flughafen ist es nicht weit bis in die Stadt. Ihr könnt einen Bus nehmen oder bucht euch einen Flughafentransfer vom Privatanbieter. Manchmal ist der bei eurem Hotel sogar schon inklusive. Während der Hochsaison im Sommer wartet zudem ein Aerobus mit Direktverbindung in Faros Stadtmitte.

Fortbewegung vor Ort

Lange Erkundungstouren an der Algarve und Fahrten zu den vielen Stränden sind geplant? Dann nehmt unbedingt einen Mietwagen. Flexibler kommt ihr nicht von A nach B! Für alle, die im Urlaub den Autoschlüssel lieber liegen lassen, gibt es aber auch Busse und Züge ins Umland. In der Stadt sollte gar kein Auto genutzt, sondern alles zu Fuß erkundet werden.

Zu-Fuss-die-Gassen-Faros-erkunden
Zu Fuß die Gassen Faros erkunden

Sprache & Verständigung

Wer nicht unbedingt fließend Portugiesisch spricht, ist in Faro nicht gleich aufgeschmissen. Viele Einheimische sprechen Englisch, sodass ihr eure Fragen stellen könnt. Den Rest erledigt ihr mit Händen und Füßen – und mit einem Lächeln.

Essen & Spezialitäten

Frischer Fisch an der Algarve? Nichts leichter als das! Immerhin hat die portugiesische Küche generell zahlreiche Fischgerichte zu bieten. Der absolute Klassiker ist “Bacalhau”, Stockfisch in verschiedenen Varianten. Jedoch könnt ihr auch die Vielfalt der Meeresfrüchte in Faro auskosten, zum Beispiel in Form von “Cataplana”. Dabei handelt es sich um eine Variation des Woks mit Kartoffeln, Zwiebeln und Paprika. Als Hauptgericht könnt ihr neben Meeresfrüchten aber auch weitere Fischarten oder Fleisch wählen, das gedämpft wird.

Cataplana-mit-Garnelen-Kartoffeln-und-Paprika
Cataplana mit Garnelen, Kartoffeln und Paprika

Gut zu wissen: Der Kupferkessel, in dem das Gericht zubereitet wird, gehört zu den beliebten Souvenirs für die heimische Küche und ist vielleicht auch ein schönes Mitbringsel für Daheimgebliebene.

Hotels & Unterkünfte

In Faro gibt es typisch portugiesisch gestaltete Stadthotels, aber auch internationale Ketten. Ihr habt die Wahl! Auch, was den Standort angeht, seid ihr relativ flexibel. In der Altstadt oder am Hafen genießt ihr das Privileg, die meisten Sehenswürdigkeiten vom Hotel aus fußläufig erreichen zu können. Wer frühzeitig am Flughafen sein möchte, residiert im Stadtzentrum mit Direktverbindung per Aerobus. Und wer sich vorwiegend ein Stranddomizil erhofft, schaut sich im Umland von Faro nach einer Bleibe um.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder