Jersey – Insel im Ärmelkanal


Jersey ist die Hauptinsel der Normannischen Inseln im südwestlichen Ärmelkanal. Herrliche Strände, eine einzigartige Kultur und jede Menge Sehenswürdigkeiten locken Gäste ganz zurecht vom Festland an. Wir zeigen euch, was Jersey zu bieten hat.

Überblick

Ein Besuch auf Jersey bedeutet das Wandeln zwischen Kulturen, denn obwohl sie gemeinsam mit allen weiteren Kanalinseln inmitten des Ärmelkanals liegt, gehören Jersey und ihre Schwesterinseln weder zu Frankreich noch zu England. Es handelt sich politisch gesehen um Eilande, die von der britischen Krone verwaltet werden. Somit ist die Insel ein einmaliges Reiseziel für Urlauber.

Jersey gehört ebenso wie Guernsey, Herm, Jethou, Alderney, Sark und Brecqhou zu den bewohnten Kanalinseln. Hinzu kommen 14 unbewohnte Inseln, die teils mit Fähren besucht werden können. Jersey ist dabei mit gut 118 Quadratkilometern die Größte und doch ist bei einem Besuch auf ihr das Meer nie weiter als etwa zehn Autominuten entfernt. Das landschaftliche Bild ist ein spannender Mix aus rauen Küsten, wilder Vegetation und kleinen Ortschaften mit kulturellem Erbe. Ihr badet in tiefblauem Meer, spaziert an Stränden und wandert entlang wunderschöner Steilküsten.

Jersey Wanderweg
Wanderweg entlang der Küste von Jersey

Strände

Während der Norden der Insel von steilen Klippen geprägt ist, gibt es vor allem im Süden bezaubernde Buchten und Strände zu entdecken. Höchste Zeit also, die Badesachen einzupacken und sich auf Entdeckungstour zu begeben.

St. Ouen's Bay

Auf der Suche nach dem feinsten Sand der Insel werdet ihr in der Gemeinde Saint Ouen ankommen. Der Strand verläuft entlang der Westküste und die Lage sorgt für eine zuverlässige Meeresbrise. Das macht ein Sonnenbad besonders angenehm, bedeutet jedoch auch, dass der Aufenthalt im Wasser für Nichtschwimmer gefährlich werden kann. Familien mit kleinen Kindern sind daher seltener anzutreffen. Dafür ist die Bucht ein Paradies für Paare und lockt zudem viele Surfer an den Strand.

St. Brélade's Bay

Die Bucht wird bei Ebbe von einem 1,6 Kilometer langen Sandstrand gebildet und ist perfekt für Familien. Um allen Besuchern gerecht zu werden, wurde ein spezieller Zugang für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen gebaut, sodass der Strand mit aufblasbaren Rollstühlen genutzt werden kann. Auch Hunde dürfen mit an den Strand genommen werden, müssen in der Hauptsaison jedoch an der Leine bleiben. Tipp: Spaziert einmal zur Fishermans Chapel, einer kleinen und hübschen Fischerkapelle am Strand.

Grève de Lecq

Kürzer als St. Brélade’s Bay und weniger belebt ist Gréve de Lecq. Die kleine Bucht liegt im Nordwesten der Insel und ist dank geringer Bebauung in ihrem Gesamtbild nah an einem Naturparadies. Dank Parkplätzen könnt ihr die Bucht und den Strand dennoch bequem erreichen und findet für den Strandtag sowohl Toiletten als auch einen Kiosk für kleine Snacks zwischendurch vor.

Jersey Strand
Grève de Lecq im Nordwesten der Insel

St. Clements Bay

Am südöstlichen Ende der Insel befindet sich der Sandstrand St. Clements Bay, der sehr gut zu erreichen ist. Hinter dem Strand liegen Hotels, sodass ihr bei einer Urlaubsplanung mit dem Schwerpunkt Baden hier direkt am Ort des Geschehens seid. St. Helier, der Hauptort der Insel, ist nur einen Katzensprung entfernt. Plant einen Besuch unbedingt im Einklang mit den Gezeiten, denn während ihr bei Flut schwimmen könnt, eröffnet sich bei Ebbe die Möglichkeit, bis zur Kanalinsel Green Island zu spazieren.

St. Aubin's Bay

Zwischen dem größten Ort St. Helier und St. Aubin, dem ursprünglichen Hafen der Insel, liegt ein besonders familienfreundlicher Strandabschnitt. Hier können Eltern einen Strandtag mit den Kleinsten verbringen, denn der Sand fällt sanft ab und eine Überwachung durch Rettungsschwimmer sorgt für zusätzliche Sicherheit. Fans von Aktivurlauben können Strandvolleyball spielen, einen Jetski mieten oder beim Wasserski über die Oberfläche düsen.

Sehenswürdigkeiten

Ihr liebt alte Burganlagen, lebendige Geschichte, aber genauso ruhige Momente in Museen? All diese Urlaubswünsche erfüllen sich auf der Insel Jersey, denn ihre Sehenswürdigkeiten locken abseits der Strandtage hinein ins Inselleben.

Mont Orgueil Castle

Diese Festung aus dem 13. Jahrhundert ist ein Must-see während des Urlaubs, denn sie gehört zu den schönsten mittelalterlichen Bauten. Ihr erreicht sie über schmale Stufen und werdet beim Aufstieg von der Größe der Verteidigungsmauern beeindruckt. Oben angekommen, genießt ihr wiederum den Blick hinab auf die Häuser und das Meer. Die Festungsanlage selbst erzählt in Museumsräumen die Geschichte des Castle. Ihr könnt Wohnunterkünfte und eine Kapelle besuchen und den Rittersaal auf euch wirken lassen. Auf Kinder wartet ein weiteres Highlight: Die jungen Besucher können sich am Eingang mittelalterliche Kostüme leihen und zum Ritter oder Burgfräulein werden.

Jersey Mont Orgueil Castle
Mont Orgueil Castle wurde im 13. Jahrhundert errichtet

Elizabeth Castle

Die Festung von Mont Orgueil galt nur so lange als uneinnehmbar, wie der Bau von Kanonen noch nicht erfunden war. Ab dem 16. Jahrhundert mussten sich die Menschen auf der Insel Jersey daher etwas einfallen lassen und es entstand eine neue Festung: Elizabeth Castle. Der Standort war nicht länger auf der Hauptinsel, sondern auf der kleinen Gezeiteninsel Saint Helier. Hier im Süden schaut ihr euch die Quartiere, die Bastionen und den Paradeplatz an, indem ihr bei Ebbe von Jersey bis zur Festung lauft. Dafür benötigt ihr etwa 15 Minuten. Ist euch das zu langweilig? Bei Flut ist Elizabeth Castle von Wasser umgeben und ihr könnt eine Fahrt mit einem Amphibienfahrzeug buchen – ein einmaliges Ergebnis.

Jersey Elizabeth Castle
Kanonen beschützten einst das Elizabeth Castle

Hamptonne Country Life Museum

Relativ im Zentrum der Insel befindet sich eine Museumsanlage, die euch in die Vergangenheit mitnimmt. Sowohl die Kelten als auch die Römer und Normannen hinterließen ihre Spuren auf Jersey und das Museum präsentiert indoor und outdoor, wie das Leben in den letzten Jahrhunderten gewesen sein muss. Für Kinder ist das eine spannende Art, abseits von Büchern im Geschichtsunterricht etwas über das ländliche Leben zu lernen.

La Hougue Bie

Bei La Hougue Bie handelt sich um einen Dolmen, der vermutlich zwischen 3100 und 2600 vor Christus errichtet wurde. Das Ganggrab kann heute besichtigt werden und beeindruckt mit seiner Größe: Der Gang reicht über elf Meter und endet in einer Kammer, die drei Meter breit und neun Meter lang ist. Damit gehört La Hougue Bie zu den größten bekannten Ganggräbern Europas. Spannendes archäologisches Hintergrundwissen gibt es für alle Besucher im dazugehörigen Museum.

Jersey La Hougue Bie
Die Kapelle auf dem Dolmen La Hougue Bie

Leuchtturm La Corbière

Als Wahrzeichen erhebt sich der Leuchtturm La Corbière auf dem braunen Küstengestein im Südwesten der Insel. Durch seine weiße Farbe setzt er sich fast strahlend vom Untergrund ab und gilt als beliebtes Fotomotiv. Ein Besuch lohnt sich aber nicht nur für ein Selfie, sondern auch für den Blick aufs Meer. Doch Achtung: Zu Fuß kann der Leuchtturm nur bei Ebbe erreicht werden.

Jersey La Corbiere
Ein Ausflug zum Leuchtturm La Corbière

Aktivitäten

Die größte Kanalinsel ist auch in Sachen Aktivitäten Vorreiter. Auf und um Jersey erwarten euch neben Wassersport blühende Gärten, wunderschöne Küstenwanderwege, ein Tag im Zoo und spannende Tagesausflüge zu den Nachbarinseln.

Wassersport

Vor allem St. Ouen’s Bay ist in den Sommermonaten sehr beliebt, da hier an der Westseite eine zuverlässige Wellenaktivität vorherrscht. Die Wellen werden teils so hoch, dass selbst erfahrene Surfer sich gut konzentrieren müssen und viele Fans des Wellenreitens aus ganz Europa anreisen, um diese Herausforderungen zu erleben. Doch keine Sorge, auch ohne große Vorerfahrung lohnt sich die Anfahrt, denn dortige Surfschulen geben auch Kurse für Einsteiger. Fans anderer Wassersportarten sind auf Jersey ebenfalls genau richtig. Neben Jetski-Ausflügen und Wasserskifahren steht das Stand-Up-Paddling hoch im Kurs. Mietet euch ein SUP-Board und erkundet die Wasseroberfläche. Für einen ersten Blick in die Tiefe raten wir zu einem faszinierenden Ausflug mit Schnorchel und wer noch mehr von der Unterwasserwelt des Ärmelkanals sehen möchte, kann auf Tauchkurs gehen.

Jersey Surfer
Jersey ist ein absolutes Paradies für Surfer

Blühende Gärten besichtigen

Jersey ist eine bunte Insel und für Parkanlagen sowie private Gärten bekannt. Während auf öffentlichen Flächen die Lavendelfelder zu bewundern sind, öffnen Privatpersonen für geführte Touren im Rahmen des „Open Garden Program“ regelmäßig ihre Gärten und lassen euch einen Blick auf liebevoll angelegte Blumenbeete oder Kräutergärten werfen. Zum historischen Herrenhaus Samarès Manor gehört beispielsweise der größte Kräutergarten Europas.

Tagesausflug zur Kanalinsel Guernsey

Sie ist die zweitgrößte Kanalinsel und perfekt für einen Tagesausflug mit der Fähre ab Jersey. Besucht unbedingt im Ort St. Peter Port das Hautville House, denn hier lebte im 19. Jahrhundert der Schriftsteller Victor Hugo, weltbekannt für seinen Roman „Les Misérables“. Auf Guernsey erwartet euch außerdem die kleinste Kirche der Welt, die aus Porzellan und Muscheln besteht: Little Chapel in St. Andrew. Für Wasserfans empfiehlt sich ab Guernsey eine Katamaranfahrt, bei der ihr mit etwas Glück Robben, Papageientaucher und Delfine seht.

Jersey Guernsey
St. Peter Port auf der Insel Guernsey

Wandern

Die vielseitige Landschaft der Insel lockt auch Wanderfans nach Jersey. Der Wanderweg von St. Aubin zum „National Trust for Jersey Wetland Centre“, einem Gebiet für Zug- und Brutvögel, führt etwa über gut zwölf Kilometer entlang der Südwestküste und ist in ungefähr vier Stunden zu bewältigen. Da die Wege flach sind, können auch Menschen mit wenig Wandererfahrung und durchschnittlicher Kondition problemlos mitgehen. Unterwegs kommt ihr am Naturschutzgebiet „Les Mielles de Morville“ vorbei, bestaunt Dünen und genießt im Frühjahr ein Blütenmeer aus Orchideen. Etwas anspruchsvoller ist der 15 Kilometer lange Küstenwanderweg von Plémont zur Bonne Nuit Bay. Hier im Norden der Insel prägen steile Klippen und passende Treppensteige das Gesamtbild. Eine gewisse Fitness ist daher gefragt, doch der Aufstieg lohnt sich, denn der Panoramablick auf das Inselinnere und das Meer ist wunderschön.

Tipp: Wollt ihr gern mit anderen Menschen auf eine Gruppenwanderung gehen, werden im Frühling und Herbst regelmäßig geführte und dabei kostenlose Touren im Rahmen der „Walking Festivals“ angeboten.

Jersey War Tunnels

Ein Ausflug in die Geschichte der Insel erwartet Besucher in den Jersey War Tunnels. Es handelt sich um ein ehemaliges Untergrund-Lazarett sowie Munitionsdepot, das im Zweiten Weltkrieg von deutscher Seite genutzt wurde. Für den Bau wurden Zwangsarbeiter herangezogen, die mehr als drei Jahre für die Errichtung benötigten. Teile des Tunnelkomplexes stehen heute als Museum offen und beleuchten mit interaktiven Elementen diese dunkle Zeit. Also schaut dort unbedingt vorbei, es lohnt sich!

Tagesausflug zur Kanalinsel Sark

Sprichwörtlich klein, aber fein ist die Insel Sark. Bekannt ist die kleine Oase für die Gartenanlage La Seigneurie. Auf schmalen Wegen spaziert ihr an der Farbenpracht der Natur vorbei und findet ein Haus aus dem 17. Jahrhundert, einen Turm aus dem 18. Jahrhundert und zwei Kapellen sowie ein Labyrinth. Wer möchte, kann zudem eine Wanderung zum Damm La Coupee unternehmen und die Aussicht aus rund 90 Metern Höhe genießen. Anstelle des circa zwei Stunden langen Spaziergangs kann die Strecke auf dem Damm auch gemütlich und in einer historischen Pferdekutsche zurückgelegt werden.

Jersey Sark
Die Kanalinsel Sark lockt mit tollen Eindrücken

Reise-Infos

Die größte Kanalinsel im südwestlichen Teil des Ärmelkanals zu besuchen, lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Bevor ihr euren Urlaub auf Jersey antretet, haben wir nachfolgend noch einige Infos im Überblick.

Anreise

Jersey besitzt einen Flughafen und in den Sommermonaten gibt es Direktflüge ab Deutschland, die euch bequem auf die Insel bringen. Das gesamte Jahr über besteht außerdem die Möglichkeit, mit einem Zwischenstopp von Frankreich oder England aus zu fliegen. Stimmungsvoll ist die Anreise auf dem Wasserweg: Fähren transportieren euch über das glitzernde Wasser, was direkt bei Urlaubsbeginn die Abenteuerlust weckt.

Jersey Anreise Boot
Spannende Anreise via Boot

Reisezeit

Kaum Niederschlag und angenehme Temperaturen von 22 Grad gibt es in den Sommermonaten. Daher gelten die Monate Juni bis August als beste Reisezeit für Strandtage. Doch auch Frühling und Herbst sind mit circa 16 Grad noch angenehm und laden zum Radfahren oder Wandern ein.

Sprache & Verständigung

Das Wandeln zwischen den Kulturen wird bei den Amtssprachen deutlich, denn diese sind sowohl Englisch als auch Französisch. Ältere Inselbewohner sprechen außerdem Jèrriais. Die Sprache, die auch Jersey-French genannt wird, ist ein französischer Dialekt, den ihr mit Schulfranzösisch aber kaum verstehen werdet. All das ist kein Problem, denn die meisten Menschen sprechen Englisch.

Währung

Die Währung ist ebenfalls etwas Besonderes: Das Jersey-Pfund-Sterling (JEP) gibt es nur auf Jersey. Bereits die Nachbarinsel Guernsey hat mit dem Guernsey-Pfund eine eigene Währung. Auch hier müsst ihr euch allerdings keine Gedanken machen: Alle Läden und Lokale akzeptieren das britische Pfund und größere Geschäfte nehmen sogar Euro oder bieten Kartenzahlungen an.

Essen & Spezialitäten

Der kulturelle Mix prägt auch  Speisen und Getränke: Ihr werdet auf englisches Essen treffen, ebenso französische Gerichte auf den Speisekarten finden und Inselspezialitäten runden das Bild ab. Probiert frischen Fisch und Austern, die direkt vor der Küste Jerseys gefangen werden. Ein weiterer Tipp sind Milchprodukte, die von der Jersey-Kuh stammen, denn diese Rinderart lebt hier auf der Insel und ist bekannt für einmalig cremige Milch. Ebenfalls auf der Insel zu Hause: die Jersey Royals. Es handelt sich um eine Kartoffelsorte, die dank des milden Klimas bereits im März geerntet wird und die regionale Küche mit ihrem einzigartigen Geschmack bereichert. Tipp für ein Souvenir: Auf der Insel findet ihr in vielen Geschäften kleine Gläser mit der Aufschrift „Black Butter“. Diese regionale Butter wird aus der Milch der Jersey-Kuh hergestellt und dank traditionellem Rezept entsteht ein einmaliges Aroma.

Hotels & Unterkünfte

Auf Jersey gibt es Sternehotels samt Pools und Wellnessangeboten ebenso wie einfachere Unterkünfte. Wer den Anblick des Meeres liebt, kann in einem Strandhotel übernachten und durch das Zimmerfenster den Wechsel der Gezeiten verfolgen. Beliebt sind außerdem Hotels mit historischem Flair.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder