Mailand: Top 10 Sehenswürdigkeiten


Mailand, die zweitgrößte Stadt Italiens, punktet mit trendigen Restaurants, weltberühmter Kunst und moderner Architektur. Urlauber erwarten hier prunkvolle Straßenzüge, Blicke auf die Alpen und nicht zuletzt die unschlagbar leckere italienische Küche.

Überblick

Als Ziel für einen Städtetrip ist Mailand ideal: Von Deutschland aus ist die Anreise dank der Lage im Norden Italiens angenehm kurz. Die Stadt bietet quirlige Ausgehviertel, prunkvolle Architektur und einige der bedeutendsten Museen Italiens. Mailand, mit seinen 1,3 Millionen Einwohnern, ist sowohl zu Fuß als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erkunden. Bekannt ist Mailand vor allem als Mode-Hauptstadt Italiens. Zahlreiche namhafte Designer haben hier ihren Sitz und lassen sich vom Flair der lebendigen Metropole inspirieren. Die gute Verkehrsanbindung mit drei Flughäfen, einem großen Bahnhof und nur rund sechs Stunden Autofahrt ab München machen das elegante Mailand zum optimalen Reiseziel.

1. Mailänder Dom

Zweifelsohne ist der Mailänder Dom ein ganz besonders beeindruckendes Bauwerk, dessen Besichtigung sich lohnt. Etwa 400 Jahre hat der Bau der gotischen Kathedrale gedauert, der im 14. Jahrhundert begann. Heute ist die Piazza del Duomo vor dem pärchtigen Bauwerk einer der zentralsten Punkte der Stadt. Der Dom bietet Besuchern sogar eine Dachterrasse mit Blick über Mailand und, mit etwas Glück und gutem Wetter, sogar bis zu den Alpengipfeln.

Der Mailänder Dom ist das Wahrzeichen der Stadt
Der Mailänder Dom ist das Wahrzeichen der Stadt

Es empfiehlt sich, ein Ticket im Voraus zu kaufen, da die Wartezeiten an der Kasse sehr lang sind. Ein Ticket zur Besichtigung des Doms, des Museums, der Kirche San Gottardo, der archäologischen Stätte und der Dachterrasse kostet beim Aufstieg über die Treppen etwa 13 Euro plus Vorverkaufsgebühr. Diejenigen, die lieber mit dem Aufzug zur Dachterrasse fahren und die Warteschlangen überspringen möchten, zahlen etwa 25 Euro plus Vorverkaufsgebühr.

2. Galleria Vittorio Emmanuele II

Die 1867 eröffnete Galleria Vittorio Emanuele II ist die wohl bekannteste Einkaufspassage Italiens. Direkt neben dem Mailänder Dom gelegen, befinden sich hier luxuriöse Designerstores neben eleganten Bars und Restaurants. Das geschäftige Treiben lässt sich unter der prunkvollen Kuppel wunderbar bei einem Glas Wein beobachten. Während Mailänder Geschäftsleute ihre Besorgungen in der Galleria schnellen Schrittes erledigen, können Urlauber das Geschehen gemütlich flanierend beobachten.

Shopping in der Galleria Vittorio Emmanuele II
Shopping in der Galleria Vittorio Emmanuele II

Die Galleria Vittorio Emmanuele II liegt im Herzen der Stadt. Der Hauptgang verbindet den Mailänder Dom mit dem Opernhaus La Scala. Beim Bau der Galleria wurden hauptsächlich Eisen und Glas verwendet, wodurch die elegante Architektur besonders hervorgehoben wird.

3. Abendmahl von Da Vinci

In der Klosterkirche Santa Maria delle Grazie, etwa eine halbe Stunde Fußweg vom Domplatz entfernt, befindet sich eines der berühmtesten Kunstwerke der italienischen Renaissance. „Das Abendmahl“ wurde zwischen 1494 und 1498 von Leonardo Da Vinci erschaffen. Es zeigt Jesus mit den zwölf Aposteln am Vorabend seiner Kreuzigung.

Das Abendmahl von Leonardo Da Vinci
Das Abendmahl von Leonardo Da Vinci

Obwohl die Szene schon vor Da Vinci von zahlreichen Malern dargestellt wurde, gilt das Werk wegen seiner perspektivischen Darstellung als Meilenstein der Kunstgeschichte. Bewundern können Besucher das meterlange Wandgemälde im Herzen Mailands.

Auch hier lohnt es sich, Tickets für ein bestimmtes Zeitfenster im Voraus zu kaufen. Aus konservatorischen Gründen darf das Gemälde nur von einer begrenzten Anzahl an Besuchern für jeweils 15 Minuten gleichzeitig betrachtet werden. Der Eintritt kostet zwölf Euro, ermäßigt vier Euro. Zusätzlich können für 3,50 Euro Führungen auf Italienisch oder Englisch gebucht werden.

4. Castello Sforzesco

Das Castello Sforzesco aus dem 15. Jahrhundert, einst eine Verteidigungsburg, beherbergt heute unterschiedliche Museen, darunter das Museum für Antike Kunst, das Ägyptische Museum und die Gemäldegalerie. Ein Highlight, das in den Gemäuern des Schlosses zu sehen ist, ist Michelangelos letztes Werk, die Pietà Rondanini. Die unvollendete Statue zeigt Maria gemeinsam mit dem vom Kreuz genommenen Jesus. Ihr wird im Castello Sforzesco ein eigener Raum gewidmet.

Luftaufnahme des Castello Sforzesco
Luftaufnahme des Castello Sforzesco

Aufgrund seiner Geschichte als Verteidigungsburg hat das Castello Sforzesco im Laufe der Zeit viele Veränderungen erlebt. Während der französischen, spanischen und österreichischen Herrschaft wurde es belagert, beschädigt und immer wieder rekonstruiert. Der Schlosspark Parco Sempione ist ein beliebter Treffpunkt mit hübschen Verweilorten und Cafés. Im Sommer gibt es hier regelmäßig Open-Air-Konzerte.

5. Fondazione Prada

In 2015 wurde auf dem Gelände einer ehemaligen Destille der Sitz der Fondazione Prada eröffnet. Die Institution für zeitgenössische Kunst und Kultur zeigt hochwertige Ausstellungen sowie eine interessante ständige Sammlung und ist schon allein wegen ihrer außergewöhnlichen Architektur einen Besuch wert. Entworfen von Rem Koolhaas, fällt vor allem das vierstöckige, mit 24-Karat-Blattgold überzogene Gebäude inmitten des Geländes auf. Das Café Bar Luce wurde von Kult-Regisseur Wes Anderson eingerichtet. Hier fühlen sich Gäste wie im Italien der 1950er und 1960er Jahre.

Die Fondazione Prada ist mit Blattgold überzogen
Die Fondazione Prada ist mit Blattgold überzogen

6. Opernhaus La Scala

Das von Italienern nur „La Scala“ genannte Opernhaus Teatro alla Scala ist weltberühmt. Hier werden die bedeutendsten Opern gezeigt und wer einen Platz ergattert, kann sich glücklich schätzen. Auf der Bühne der Scala werden Werke großer Komponisten wie Giuseppe Verdi oder Vincenzo Bellini aufgeführt. Diejenigen, die nicht zu den glücklichen Besitzern einer Karte gehören, müssen sich den Besuch des Konzertsaals trotzdem nicht entgehen lassen. Fast täglich finden geführte Touren auf Englisch statt. Im Preis von 25 Euro ist sowohl die geführte Tour als auch der Besuch im Museum des Teatro alla Scala inklusive.

Die berühmte Mailänder Scala von außen
Die berühmte Mailänder Scala von außen

Gut zu wissen: Zu den Aufführungen in dem prunkvollen Konzertsaal des Teatro alla Scala herrscht eine strikte Kleiderordnung: Wer in Shorts oder T-Shirt kommt, darf nicht zuschauen. Stattdessen ist, wie bei Opern üblich, festliche Kleidung erwünscht.

7. Palazzo di Brera

Im barocken Palazzo di Brera befindet sich die Pinakothek, die einige der bekanntesten Meisterwerke der Kunstgeschichte ausstellt. Gemälde von Renaissance-Meistern wie Bellini, Raffael oder Caravaggio finden sich hier genauso wie jüngere Werke von Amedeo Modigliani oder Pablo Picasso und zeitgenössische Kunst. Besucher werden in den Bann der italienischen und europäischen Kunst gezogen, die sich hier so reichhaltig wie an wenigen anderen Orten der Welt zeigt.

Palazzo Brera ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Mailand
Palazzo Brera in Mailand

Direkt neben dem Palazzo Brera befindet sich der botanische Garten, der Orto Botanico di Brera. Der Park ist ein herrlich ruhiger Ort inmitten der pulsierenden Stadt und bietet eine willkommene Abwechslung vom geschäftigen Mailänder Leben.

8. Stadtteil Brera

Der Stadtteil Brera ist das Zuhause zahlreicher kleiner Geschäfte, Cafés, Restaurants und Bars. Hier lohnt sich eine Shoppingtour mit anschließendem Aperitivo. Die verkehrsberuhigten Straßen des Viertels laden zum Schlendern ein. Abseits vom Domplatz finden Besucher in diesem Teil der Stadt das typische entspannte Dolce Vita.

Bummeln im Viertel Brera
Bummeln im Viertel Brera

Gut zu wissen: Mit dem Aperitivo vertreiben sich die Italiener die Zeit zwischen Feierabend und Abendessen. Ab dem frühen Abend werden zum Wein, Bier oder Cocktail Kleinigkeiten wie Oliven, Nüsse oder Chips gereicht. Üblich ist auch, dass Gäste der Bar sich an einem offenen Büffet bedienen dürfen, nachdem sie einen festen Preis für ein Getränk gezahlt haben.

Besonders quirlig und kreativ geht es im Viertel Navigli zu. Entlang der zahlreichen Kanäle südwestlich des Zentrums befinden sich viele Bars, Restaurants, Boutiquen und Kunstgalerien. An lauen Sommerabenden sitzen hier Mailänder von Jung bis Alt entlang der Kanalufer und plaudern bei einem kalten Getränk. Die kleinen Boote auf dem Wasser und die vielen Lichter machen die romantische Atmosphäre des Viertels komplett. Hübsche Straßen und kleine Brücken laden Urlauber dazu ein, sich im Mailänder Flair zu verlieren.

Am Kanal in Navigli in Mailand
Am Kanal in Navigli in Mailand

Tagsüber sind die kleinen Boutiquen geöffnet und bieten ihre Mode und ihr Kunsthandwerk an. Am letzten Sonntag des Monats findet hier ein bekannter Antikmarkt statt, bei dem Besucher mit etwas Glück kleine Schätze finden können.

10. Giuseppe-Meazza-Stadion

Mailand ist ohne Fußball kaum vorstellbar. Gleich zwei Vereine der italienischen Serie A – der AC Mailand und Inter Mailand – sind im Guiseppe-Meazza-Stadion (auch: San Siro), das knapp 80.000 Zuschauer fasst, zu Hause. Tickets für die Top-Spiele sind nicht leicht zu bekommen. Besuchen können Fußballfans das legendäre Stadion im gleichnamigen Stadtteil San Siro aber trotzdem. Die Führungen finden regelmäßig in mehreren Sprachen statt. Es werden die Kabinen von AC Mailand und Inter Mailand sowie die Ränge im eigentlichen Stadion besichtigt. Im Volksmund wird das Stadion in Anlehnung an das weltberühmte Mailänder Opernhaus auch „La Scala del calcio“ genannt.

Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand
Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand

Reise-Infos

Auf der Reise nach Italien darf ein Besuch Mailands, der Hauptstadt der Lombardei, nicht fehlen. Der Städtetrip in die pulsierende Metropole lässt sich wunderbar mit einem an den Abstecher an den Lago Maggiore oder nach Südtirol verbinden.

Obwohl Mailand eine internationale Stadt ist, ist es gern gesehen, wenn Urlauber einige Sätze Italienisch sprechen können. Insbesondere auf den Märkten oder im Restaurant helfen schon wenige Wörter bei der Kommunikation mit Einheimischen.

Anreise nach Mailand

Mailand ist von Deutschland aus unkompliziert zu erreichen. In jedem Fall geht die Reise durch oder über die Alpen, was die Strecke besonders kurzweilig und sehenswert macht.

Züge fahren ab Frankfurt und Mannheim regelmäßig. Ab Mannheim dauert die Fahrt rund sieben Stunden. In der Zeit können sich Fahrgäste zurücklehnen und das Alpenpanorama bewundern.

Die Autofahrt dauert ab Stuttgart und München jeweils etwa sechs Stunden und führt vorbei am Comer See oder dem Gardasee.

Die Mailänder Flughäfen Mailand-Malpensa, Mailand-Linate und Bergamo werden regelmäßig von vielen deutschen Flughäfen aus angeflogen. Die Flugzeit zwischen Frankfurt und Mailand beträgt nur etwa eine Stunde und zehn Minuten. Der Flughafen Mailand-Linate liegt am nächsten am Stadtzentrum. Eine Taxi- oder Busfahrt vom Mailänder Dom zum Flughafen Mailand-Linate dauert etwa eine halbe Stunde. Bis zu den Flughäfen Mailand-Malpensa oder Bergamo dauert es jeweils etwa eine Stunde.

Unterwegs in Mailand

Die Modemetropole verfügt über ein gut ausgebautes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Metrolinien, Straßenbahnen und Busse decken das Zentrum ab und bringen Besucher an alle Sehenswürdigkeiten. Tickets gibt es in vielen Bars, Kiosken, Tabakgeschäften und per App. Diejenigen, die Lust auf Bewegung haben, können Mailand auch zu Fuß erkunden. Das Zentrum mit den Hauptsehenswürdigkeiten ist überschaubar. Fußgänger erleben außerdem mehr von der Stadt – kleine Seitenstraßen und Prachtalleen inklusive.

Wer sich so fortbewegen möchte, wie die Mailänder es tun, mietet einen Roller. Zahlreiche Sharing-Angebote sorgen dafür, dass Miet-Roller über die gesamte Stadt verteilt sind. Da der Mailänder Verkehr gerade zur Rushhour chaotisch werden kann, sollten jedoch nur geübte Fahrer die motorisierten Zweiräder steuern.

Unterkünfte in Mailand

Mailand bietet eine große Auswahl an Unterkünften in diversen Preisklassen. Von einfachen Pensionen bis zu luxuriösen Hotels finden Urlauber hier genau das, was sie sich für ihren Urlaub in der Hauptstadt der Mode wünschen. Zu großen Veranstaltungen wie der Design Week, der Möbelmesse oder der Fashion Week sind die Hotels in Mailand schnell ausgebucht und meist teurer als zu anderen Zeitpunkten. Ein Preisvergleich lohnt sich daher besonders.

Highlights der Mailänder Küche

In Italien kommen Urlauber in allen Regionen kulinarisch auf ihre Kosten. Dennoch hat auch Mailand seine Spezialitäten, die hier besonders gut schmecken. Das Risotto allo Zafferano (Safran-Risotto) gehört zu den bekanntesten Mailänder Spezialitäten. Ein weiteres traditionelles Gericht ist das Ossobuco alla milanese, für das eine Scheibe Kalbshaxe mitsamt Knochen in Gemüse und Wein geschmort wird. Der Panettone ist eine aus Mailand stammende Kuchenspezialität, die es ursprünglich nur zu Weihnachten gab. Heute wird der süße Stollen mit Zitrusnote auch außerhalb der Weihnachtszeit gegessen. Natürlich werden in den Mailänder Restaurants aber auch alle anderen Klassiker der italienischen Küche von Pasta über Pizza bis zum Tiramisù gereicht.

Risotto allo Zafferano
Risotto allo Zafferano

Beste Reisezeit

In einer Stadt wie Mailand ist jede Jahreszeit etwas ganz Besonderes. Im Winter beeindruckt die Metropole mit einer romantischen Beleuchtung im Zentrum. Wer auf Schnäppchenjagd ist, findet im Januar außerdem günstige Modeklassiker im Rahmen des Schlussverkaufs. Schutz vor schlechtem Wetter bieten die zahlreichen Museen genauso wie die Galleria Vittorio Emmanuele II mit ihren überdachten Passagen.

Der Frühling und der Herbst sind aufgrund der milden Temperaturen bei denjenigen beliebt, die lange Stadtspaziergänge planen und die Hitze nicht mögen. Dafür eignet sich der Reisemonat April, aber auch der Mai. Mit etwas Glück gibt es aber auch in den regenreicheren Monaten freundliches Wetter, sodass einem leckeren Cappuccino oder Gelato in der Sonne nichts entgegensteht.

Cappuccino in Mailand
Cappuccino in Mailand

Im Sommer kann es heiß werden in Mailand. Abkühlung bieten die großen Parks der Stadt sowie die Museen. Rund um Ferragosto am 15. August, den Höhepunkt des Sommers, verlassen viele Mailänder die Stadt und machen Urlaub am Meer. Der Vorteil an heißen Tagen ist, dass auch die Nächte mild sind. Ein Glas Wein am Kanal oder ein Aperitivo auf der Terrasse schmecken dann besonders gut – typisch italienisch!

Alle Daten und Preise: Stand 02/2020

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder