Die passende Garderobe


Mit Strohhut und Bikini ab in den Flieger nach Dubai? Oder im Januar im Strickpullover in die Dominikanische Republik, weil es beim Abflug eben noch so kalt ist? Beides ist nicht ideal, wenn ihr euch im Flugzeug passend kleiden wollt.

Die Auswahl der richtigen Kleidung für eine Flugreise hängt in erster Linie vom Reiseziel ab. Doch es kommen einige Faktoren hinzu, die ihr beachten solltet, bevor ihr ins Flugzeug steigt.

Nicht im Bikini ins Flugzeug

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Wer in freudiger Erwartung auf den Urlaub in der Sonne schon mit Badekleidung ins Flugzeug steigt, wird davon nicht viel haben. Denn auch wenn die Garderobe vielleicht an den Strand passt und es durchaus Sinn macht, sich entsprechend des Reiseziels zu kleiden, empfehlen Experten eine andere Herangehensweise. So sollten Reisende die durchaus kühlen Temperaturen an Bord nicht unterschätzen, auch wenn im Zielgebiet vielleicht Temperaturen von 30 Grad zu erwarten sind. Kurze Hosen und ärmellose Tops sind daher nicht unbedingt zu empfehlen. Wer friert, kann zwar das Bordpersonal nach einer Decke fragen, doch auch diese sind irgendwann verteilt und damit aufgebraucht. Sinnvoller ist es, selbst für ein gutes Bekleidungsklima im Flugzeug zu sorgen. Eine lange Hose ist empfehlenswert, darüber ein Oberteil mit kurzen Ärmeln und ein weiteres mit langen Ärmeln zum Darüberziehen. Ein Schal oder Tuch ist vielseitig verwendbar und schützt nicht nur Hals und Nacken vor dem Verkühlen durch die Klimaanlage, sondern kann auch noch als Ersatz für Kissen und Decke dienen. Ideal für bequeme Flugreisen ist das Zwiebel-Prinzip, bei dem mehrere Schichten übereinander gezogen werden. Am Urlaubsort angekommen, dürfen dann auch gerne wieder die nackten Arme zum Vorschein kommen – wenn diese denn angemessen sind.

Flugbegleiter während eines Flugs

Flugbegleiter während eines Flugs

Sich den Umständen anpassen

Ob die eigene Garderobe zum Reiseziel passt, können Urlauber deshalb schon gerne zuhause überlegen. Wer etwa in den Nahen Osten fliegt, tut gut daran, beim Aussteigen seine Schultern und Beine zu bedecken. Auch hier fällt der Minirock mit Bikini-Oberteil schon einmal als Möglichkeit raus. Deshalb müssen Passagiere sich aber nicht schon im Flugzeug gänzlich verhüllen: Eine Strickjacke oder etwa einen leichten Schal zum Umhängen dabei zu haben, hilft hier schon ungemein. Denn davon ausgehen, dass am Zielflughafen genug Zeit zum Umziehen bleibt, ist eher nicht. Meist wartet schon der Transfer zum Hotel und duldet keinen Aufschub.

Nicht zum Sicherheitsrisiko werden

Ein nicht zu unterschätzender Punkt bei der Kleiderwahl auf Flugreisen ist die Sicherheit. Auch wenn es schick aussieht: Auf allzu aufwendiges Beiwerk verzichtet besser, wenn ihr im Notfall gewappnet sein wollt. So empfehlen Experten nichts zu tragen, an dem ihr an Bord hängen bleiben könnt. Das können lange Ketten und aufwendige Ringe genauso sein, wie etwa Jacken mit langen Kordeln. Im Ernstfall sind den Flugbegleitern auch Schuhe mit hohen Absätzen ein Dorn im Auge, denn diese können bei einer Evakuierung hinderlich sein. Ist genügend Zeit vorhanden, werden Fluggäste im Notfall darum gebeten, diese auszuziehen und zurückzulassen. Also besser gleich bequeme, flache Schuhe anziehen, aus denen man im Idealfall schnell rein und raus schlüpfen kann. Das beschleunigt nicht nur die Sicherheitskontrollen am Flughafen ungemein, auch für das persönliche Wohlbefinden an Bord es es schöner, auch mal es den Schuhen aussteigen zu können.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder