Klima Türkei

Alles zum Wetter in der Türkei

Filter:
Reiseziele werden gesucht
Hotels werden gesucht
Deutschland - alle Flughäfen
Früheste Anreise
Späteste Abreise

Klima in der Türkei

Die Türkei erfreut sich längst nicht nur aufgrund der zahllosen Sehenswürdigkeiten großer Beliebtheit. Auch die klimatischen Verhältnisse sind ein Grund für die hohe Anziehungskraft, die das Land auf Touristen ausübt.

Geografisch gesehen verteilt sich das Staatsgebiet auf zwei Kontinente – Europa und Asien. Wobei etwa 97 Prozent dem asiatischen Kontinent zuzurechnen sind und 3 Prozent – hauptsächlich Teile von Istanbul – zu Europa zu zählen sind. Rund 7200 Kilometer Küstenlinie sorgen dafür, dass das Land vor allem für Badeurlauber attraktiv ist. So grenzt die Türkei im Westen an das Ägäische Meer und im Süden an das Mittelmeer, während im Norden ein direkter Zugang zum Schwarzen Meer besteht. Aus geografischer Sicht wird die Türkei in sieben Regionen unterteilt, in denen allesamt individuelle klimatische Bedingungen vorherrschen. Die Gebiete sind:

  • Marmararegion
  • Zentralanatolien
  • Ägäisregion
  • Mittelmeerregion
  • Schwarzmeerregion
  • Südostanatolien
  • Ostanatolien

Am feuchtesten ist es in der Marmararegion. Dort liegt die durchschnittliche Luftfeuchtigkeit bei etwa 71,2 Prozent, während es in Südostanatolien mit 53,4 Prozent vergleichsweise trocken ist. Das ist auch die wärmste Region. So werden hier im Mittel 16,5 Grad Celsius gemessen. Am kältesten sind die Bedingungen in Ostanatolien, wo lediglich 9,7 Grad im Mittel zu beobachten sind. Am meisten Niederschläge können in der Schwarzmeerregion registriert werden. Im gesamten Jahr sind hier etwa 828,5 Millimeter Niederschlag je Quadratmeter wahrscheinlich. Die höchste Temperatur wurde bisher in der Ägäisregion gemessen, als das Thermometer auf 48,5 Grad Celsius stieg. Der kälteste gemessene Wert lag bei -45,6 Grad Celsius und wurde ebenfalls in der Ägairegion, aber auch in Ostanatolien registriert.
Festungsmauer an der Küste, Alanya Türkei

Die beste Reisezeit

Da sich die Türkei von Nord bis Süd circa 600 Kilometer weit erstreckt und eine Ost-West-Ausdehnung von etwa 1600 Kilometern aufweist, kann die Frage nach der idealen Reisezeit nicht pauschal beantwortet werden. Es kommt schlichtweg darauf an, welche Destination angepeilt wird. Ungefähr die Hälfte des Staatsgebiets befindet sich zudem auf etwa 1000 Meter Höhe. Das Taurusgebirge erhebt sich sogar 5000 Meter über dem Meeresspiegel. Hier sind grundsätzlich kältere Temperaturen zu erwarten. In der Marmararegion im Norden des Landes sind maritime Einflussfaktoren zu beobachten. Hier ist eine hohe Luftfeuchtigkeit an der Tagesordnung. Zudem wird es im Sommer sehr heiß. Dennoch kann es in den Wintermonaten zu Schneefall kommen.
Im Gegensatz dazu herrscht in der Schwarzmeerregion ein ozeanisches Klima. Die Winter sind feucht-gemäßigt und in den Sommermonaten sind feuchte und warme Verhältnisse kennzeichnend. Ein mediterranes Klima herrscht hingegen in der Ägäisregion. Die Winter sind hier relativ mild und das Quecksilber steigt auf etwa 15 Grad Celsius, während die Sommer heiß und trocken sind.
In der Mittelmeerregion dagegen sind fast subtropische Verhältnisse zu registrieren. Hier sind die Sommermonate meist sehr heiß und trocken und die Winter sehr mild.
Ein kontinentales Klima kann in Anatolien festgestellt werden. Je nach Höhenlage schwanken hier Temperaturen und es kann in den Wintermonaten schneereich sowie frostig-kalt werden.
Blick auf Istanbul vom Wasser, Boote, Möwen, blauer Himmel Aufgrund der klimatischen Vielfalt bietet sich ganzjährig eine Reise in die Türkei an. So können beispielsweise Sightseeing-Touren in Istanbul noch in den Wintermonaten stattfinden. Wintersportler können sogar bis April in den Skigebieten ihrem Hobby nachgehen. Besonders aber die südlichen Regionen sind im Winter so mild, dass sich Kontinentaleuropäer wie im Frühling fühlen können. In den Sommermonaten kann es im Gegensatz dazu sehr schwül werden, sodass vor allem ältere Menschen auf die Übergangszeiten ausweichen sollten. Schließlich können Badeurlauber sogar noch im November anreisen, wenn die Wassertemperaturen um die 20 Grad Celsius liegen.

Klimatabelle für die Türkei

  • Sonnenstunden 8.5 Stunden
  • Regentage 5.6 Tage
  • Höchsttemperaturen 22.3 °C
  • Wassertemperaturen 18.8 °C

Klimatabelle

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Höchsttemperaturen 131415202428323232231919
Tiefsttemperaturen 557101418212121141010
Sonnenstunden 56781012121212866
Regentage 13118552111577

Details zum Klima

  • Lufttemperatur
  • Wassertemperatur
  • Sonnenstunden
  • Regentage

Das Klima in der Türkei

In sieben Gebiete gegliedert, wird schnell klar, dass die Türkei abwechslungsreiche Klimaverhältnisse und somit eine vielfältige Flora und Fauna besitzt. Östlich von Ankara wird das sonst so fruchtbare Land vorwiegend von einer Steppe mit einzelner Vegetation abgelöst. Mit sehr heißen wie trockenen Sommern und äußerst kalten Wintern sind vor allem Produkte wie Weizen und Obst für den Anbau geeignet, typisch für die Mittelmeerregion werden aber auch Südfrüchte, Erdnüsse, Tomaten, Ölbäume und die wichtige Textilgrundlage Baumwolle angepflanzt. Die Bewässerung für eine fruchtbringende Ernte erfolgt über vereinzelt strömende Flüsse, von welchem die Türkei mit dem Firat (Euphrat) wie auch dem Dicle (Tigris) zwei weltbekannte Vertreter hat. Niederschläge fallen vorwiegend in den kälteren Monaten, wobei das Verhältnis zwischen der Temperaturskala und der Regenmasse vor allem von der Lage abhängt.

In der Türkei ist das Wetter je nach Gebiet sehr unterschiedlich. In der bei Touristen sehr beliebten Mittelmeerregion herrscht ein heißes Mittelmeerklima, in der zentralen Türkei mit der Hauptstadt Ankara ist das Klima kontinental. Die beste Reisezeit ist im Zeitraum von Mai bis Oktober. In der Mittelmeerregion herrschen in diesen Monaten im Durchschnitt Temperaturen von 20°C bis 30°C, die Niederschlagsmenge ist sehr gering. Die Sonne scheint in diesem Zeitraum bis zu zwölf Stunden am Tag.
In der kontinentalen Klimazone erreichen die Temperaturen von Mai bis Oktober durchschnittlich Werte um 20°C. Bei bis zu acht Regentagen im Monat gibt es sieben bis elf Sonnenstunden am Tag.

Durchschnittstemperaturen im Jahresverlauf

Im Folgenden wird sowohl auf das Mittelmeerklima als auch auf das kontinentale Klima der Türkei genauer eingegangen.
In den Monaten Dezember bis April liegen die durchschnittlichen Temperaturen der Mittelmeerregion bei 10°C bis 13°C. Im Mai und im Oktober betragen die Werte 21°C, in den Sommermonaten und im September dagegen 25°C bis 29°C.
In der kontinentalen Klimazone sind die Durchschnittstemperaturen geringer. In den Wintermonaten und im März liegen sie bei 0°C bis 2°C, die Monate April und November erreichen Werte von 6°C. Die Sommermonate und der September verzeichnen durchschnittliche Temperaturen von 16°C bis 23°C, im Monat Oktober herrschen dagegen 13°C.

Besonderheiten des türkischen Wetters

Da die Temperaturen in der Mittelmeerregion in den Sommermonaten, bei bis zu 12 Sonnenstunden am Tag, Höchstwerte von 35°C erreichen und die Niederschlagsmenge verschwindend gering ist, eignet sich dieser Teil des Landes ideal für einen Strand- und Badeurlaub.In der zentralen Region der Türkei bietet es sich bei Temperaturhöchstwerten von 31°C und bis zu 10 Sonnenstunden am Tag an, die kulturellen Seiten des Landes zu erkunden. Die Sehenswürdigkeiten in der Türkei reichen von Kirchen und Moscheen über wunderschöne Altstädte bis hin zu Ruinen und Felsendenkmälern.