Comer See: Blaue Perle in Italien


Auf der Suche nach einem abwechslungsreichen Reiseziel zwischen herrlichem Bergpanorama und tiefblauem Wasser seid ihr am Comer See genau richtig. Denn die Region in Norditalien bietet euch vom klassischen Bade- über einen sportlichen Aktiv- bis hin zum romantischen Paar- oder interessanten Kultururlaub quasi endlose Möglichkeiten…

Überblick

Wenn ihr Urlaub in Italien machen möchtet, muss es nicht immer der Strand am Meer sein. Stattdessen findet ihr inmitten der südlichen Alpen in Norditalien mit dem Comer See eine echte Perle, die sich nicht hinter dem bekannten Gardasee verstecken muss. Er liegt in der Lombardei und ist berühmt für seinen ganz eigenen Charme. Denn der drittgrößte See in Oberitalien ist eingebettet in die hohen Berggipfel und durch diese klimatisch einzigartig geprägt. Gut geschützt vor rauem Wetter herrscht rund um den Comer See ein mediterranes Klima. Komplettiert wird „La Dolce Vita“ hier durch subtropische Pflanzen und pittoreske Orte, die noch in ihrer einstmaligen Schönheit erstrahlen und interessante Geschichten erzählen. Dadurch ist der Comer See eine einzigartige Anlaufstelle für Kulturliebhaber, aber auch beliebt bei Aktivurlaubern, Familien sowie Romantikern.

Blumen am Comer See in Bellagio
Blumen am Comer See in Bellagio

Der „Lago di Como“, wie er auf Italienisch genannt wird, erfreut sich aber nicht erst neuerdings so großer Beliebtheit bei Besuchern aus aller Welt. Stattdessen war er schon im 15. Jahrhundert ein beliebter Dreh- und Angelpunkt für Reisende. Vor allem Adlige, aber auch zahlreiche Künstler und Prominente, haben hier in den vergangenen Jahrhunderten ihre Urlaube verbracht. Kein Wunder also, dass der Comer See zugleich Schauplatz einiger Kunstwerke und Romane geworden ist. Auch heute noch lassen sich Stars wie George Clooney gerne am Comer See blicken und auch ihr könnt an dem 146 Quadratkilometer großen Gewässer eine unvergesslich schöne Zeit verbringen!

Rückblick in die Geschichte

Diese einzigartige Region in Norditalien blickt also auf eine interessante Geschichte zurück. Der Comer See selbst entstand in der Eiszeit aus dem sogenannten Addagletscher. Später siedelten sich erste Bergvölker an, bis er schließlich für die Römer ein strategisch wichtiger Stützpunkt wurde – für den Handel und die Verteidigung am Alpenrand. Als Urlaubsort des lombardischen Adels entstanden dann seit dem 15. Jahrhundert zahlreiche prunkvolle Villen, die größtenteils gut erhalten sind und den Städten sowie Dörfern rund um das tiefblaue Wasser einen individuellen Flair verleihen. Zeitgleich erlangte die Region durch die Seidenraupenzucht großen Reichtum sowie internationale Bekanntheit. Wie bereits erwähnt, lassen sich auch heute noch berühmte Gesichter am Comer See blicken, sodass er seinem elitären Ruf alle Ehre macht. Dennoch könnt ihr auch mit kleinerem Budget eine tolle Zeit in der norditalienischen Region verbringen und euch von der Natur sowie Kultur vor Ort verzaubern lassen.

Städte und Dörfer

Die vielen verschiedenen Epochen, die die Städte und Dörfer am Comer See durchlaufen haben, hinterließen ihre Spuren. Die Städtchen rund um das Gewässer gelten deshalb heutzutage als einige der schönsten und interessantesten Orte von ganz Europa. Entscheidet ihr euch also für die Reise zum „Lago di Como“, solltet ihr unbedingt einen Abstecher zu folgenden Must-sees machen:

Como

Der gleichnamige Ort am Comer See ist berühmt als die Stadt der Seide und ein wichtiges Ziel für Reisende. Sie liegt direkt am Seeufer und nur rund eine Stunde von Mailand entfernt. Die Seidenmanufaktur von Como hat die Geschichte der Region maßgeblich geprägt, worüber ihr im dortigen Museum mehr erfahren könnt. Gleichzeitig verzaubert Como durch eine beschauliche Fußgängerzone, zahlreiche historische Gebäude und berühmte Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel der Basilica di Sant’Abbondio oder dem Comer Dom.

Como am gleichnamigen See
Como am gleichnamigen See

Lecco

Wenn ihr am Comer See seid, solltet ihr euch zudem Zeit für einen Abstecher nach Lecco nehmen. Einst war die Niederlassung vor allem der Eisenindustrie gewidmet. Mittlerweile zieht sie aber Besucher sowie Künstler und Schriftsteller aus aller Welt an. Denn der Ort Lecco liegt am östlichen Arm der Sees und ist berühmt für seine einzigartige Natur. Hier trifft das blaue Wasser des Sees auf raue Felsformationen. Wanderer kommen also voll auf ihre Kosten, ebenso aber auch Urlauber auf der Suche nach einer typisch italienischen Altstadt oder einer weitläufigen Uferpromenade. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die Basilica Sant Nicolò sowie die Villa Monastero.

Lecco am Lago di Como
Lecco am Lago di Como

Bellagio

Etwas weiter nördlich, wo der Comer See auf den Arm des Lago di Lecco trifft, liegt das Städtchen Bellagio. Es gehört zu den wohl berühmtesten Destinationen der Region und wird auch als „Perle des Lario“ bezeichnet. Bellagio ist prunkvoll und durch eine beeindruckende Altstadt geprägt. Hier reihen sich alte Villen und prachtvolle Bauten aneinander. In den verzweigten Gassen findet ihr Edelrestaurants sowie teure Boutiquen. Für den kleinen Geldbeutel ist Bellagio als Aufenthaltsort zwar nur bedingt geeignet – einen Ausflug in die berühmte „Seemitte“ solltet ihr euch aber dennoch nicht entgehen lassen!

Seeufer in Bellagio
Seeufer in Bellagio

Varenna

Das kleine Fischerdorf namens Varenna liegt am Ostufer des Comer Sees und besticht durch seine traditionellen Fischerhäuser und seine ruhige Atmosphäre. Trotz seiner Bekanntheit und Beliebtheit wirkt der Ort nämlich niemals überlaufen. Stattdessen könnt ihr entspannt durch die verwinkelten Straßen schlendern oder in den Cafés kulinarische Köstlichkeiten genießen. Etwas weiter den Berg hinauf findet ihr die wunderschöne Piazza und schließlich einen Pfad zur wohl schönsten Burg am Comer See: Castello di Vezio.

Blick auf die Villa Monastero in Varenna
Blick auf die Villa Monastero in Varenna

Menaggio

Last but not least ist ein Blick auf das Städtchen Menaggio absolut empfehlenswert. Neben pittoresken Häusern und zahlreichen Restaurants findet ihr hier nämlich einen idyllischen Hafen, der als Ausgangspunkt für zahlreiche Unternehmungen dienen kann. Egal, ob ihr eine Bootsrundfahrt machen oder Wassersport treiben möchtet: In Menaggio sind die Möglichkeiten beinahe endlos und vom Wasser aus könnt ihr den Comer See, die Städte, Berge & Co. noch einmal aus gänzlich anderer Perspektive bewundern.

Seepromenade in Menaggio
Seepromenade in Menaggio

Mailand

Zwar nicht am Comer See gelegen, aber nur unweit entfernt, ist zudem die Großstadt Mailand. Bei nur einer Stunde Fahrtzeit ist es also durchaus eine Überlegung wert, eure Reise an den „Lago di Como“ mit einem Abstecher nach Milano zu verbinden. Sei es zur Besichtigung des Mailänder Doms, zum Shopping in der weltberühmten Modestadt oder zum Bestaunen des Gemäldes „Das Abendmahl“ von Leonardo da Vinci: In Mailand gibt es allerhand zu erleben!

Sehenswürdigkeiten

Sei es in den genannten oder weiteren Orten – rund um den Comer See findet ihr zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Die wichtigsten Spots für euer Sightseeing sind:

Historische Villen

Wie ihr nun bereits wisst, erhält der Comer See als Urlaubsort der oberitalienischen Seen seinen besonderen Charme vor allem durch die prunkvollen Villen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Diese könnt ihr teilweise von außen, teilweise sogar auch von innen besichtigen und dabei auf den Spuren berühmter Namen wie dem Schriftsteller Manzoni wandeln. Zu den wohl schönsten Villen, die definitiv einen Besuch wert sind, gehören die Villa del Balbianello, Villa Carlotta, Villa della Porta Bozzolo, Villa Melzi, der Palazzo Vertemate Franchi, die Villa Mylius Vigoni, Villa d’Este, Villa Manzoni oder auch die Villa Fogazzaro, die euch an den nahegelegenen Luganer See führt. Viele dieser Herrenhäuser verfügen zudem über wunderschöne Parkanlagen oder Botanische Gärten, in denen ihr entspannen könnt und vor allem im Frühjahr eine unglaubliche Farbenpracht findet.

Festungen und Burgen

Da der Comer See nicht nur für die Römer ein strategisch wichtiger Ort war, finden sich in der Region viele Überreste alter Festungen und Burgen. Das bereits erwähnte Castello di Vezio ist am besten erhalten und entstammt dem 14. Jahrhundert. Neben der eigentlichen Kulisse ist auch die dort stattfindende Greifvogelschau ein echtes Highlight, bei der ihr Falken, Eulen, Bussarde und weitere Vögel in Aktion bestaunen könnt. Sehenswert ist aber auch das Fuentes Fort, das einst den Spaniern gehörte und mittlerweile leider nur noch als Ruine auf dem Berg steht.

Castello di Vezio in Varenna
Castello di Vezio in Varenna

Museen und Kultur

Seid ihr kulturell an der Region interessiert, findet ihr rund um den Comer See zahlreiche Museen, die euch über die Geschichte und die Kunst informieren. Ganz oben auf eurer To-do-Liste sollte dabei das Seidenmuseum in Como stehen, denn erst durch die Seide ist Norditalien zu dem Juwel geworden, das es heute ist. Auf rund 800 Quadratmetern erfahrt ihr im Museo della Seta alles rund um die Seidenindustrie, -herstellung und mehr in der Region.

Zu den großen Namen, die einst am Comer See residierten, gehört auch jener von Herman Hesse. Der Schriftsteller, Maler und Nobelpreisträger verweilte hier für mehr als 40 Jahre. In Montagnola bei Lugano könnt ihr euch über sein Leben sowie seine Werke informieren. Spannend für Zweiradfans sind außerdem das Radsportmuseum sowie das Motorradmuseum. In Valchiavenna findet ihr ein Schatzmuseum, das auf die antike Römerstadt „Chiavenna“ zurückblickt, und nur unweit entfernt erhebt sich an einem der ältesten Wege durch die Alpen das Naturhistorische Museum.

Märkte und Shopping

Ihr möchtet einzigartige Souvenirs mit nach Hause bringen oder das bunte Treiben auf einem typisch italienischen Wochenmarkt erleben? Auch dann seid ihr am Comer See genau richtig! Wochenmärkte sowie Shoppingmöglichkeiten gibt es hier in beinahe jedem Ort, beispielsweise in Argegno, Bellano, Como, Lecco, Menaggio, Musso, Porlezza, Torno oder Varenna. Rund um die Stadt Como befinden sich zudem verschiedene Outlet Stores, in denen ihr italienische sowie internationale Marken wie Armani, Dior oder Valentino vergünstigt kaufen könnt. Auch die Region am Comer See macht dem Ruf Italiens als Modeland alle Ehre.

Aktivitäten

Aufgrund ihrer einzigartigen Lage inmitten der südlichen Alpen eignet sich die Region rund um den Comer See auch optimal für einen Aktivurlaub. Die Liste der Möglichkeiten, was ihr auf oder neben dem Wasser unternehmen könnt, ist lang.

Bootsfahrten

Wenn ihr den Comer See mit einem Boot erkunden möchtet, könnt ihr entsprechende Ausflüge buchen, beispielsweise von Menaggio. Doch auch auf eigene Faust ist das Bootfahren auf dem Comer See mit dem Motor- oder Ruderboot ein unvergessliches Erlebnis. Ihr dürft hier sogar ohne Bootsführerschein kleine Boote mit bis zu 40 PS steuern. Zudem verkehren auf dem Wasser viele Fähren, die euch von einem Städtchen zum anderen bringen – teilweise sogar mit eurem Auto. Diese speziellen Autofähren verbinden die wichtigsten Orte direkt am See, darunter zum Beispiel Bellagio, Cadenabbia, Menaggio sowie Varenna.

Mit der Fähre über den Comer See
Mit der Fähre über den Comer See

Wassersport

Darf es noch etwas sportlicher sein, ist der „Lago di Como“ eine perfekte Anlaufstelle für Wassersportler. Er eignet sich hervorragend zum Wind- oder Kitesurfen sowie zum Wasserskifahren. Besonders beliebt ist dafür der nördliche Teil des Comer Sees, da hier optimale Nord- und Südwinde herrschen. Zudem könnt ihr in vielen der Dörfer Tretboote oder Kanus mieten, mit denen ihr über den See gleiten, baden gehen oder zu verschiedenen Ufern fahren dürft.

Wandern

Zuletzt könnt ihr natürlich auch abseits der Gewässer sportlich aktiv werden. Die Alpen laden zum Wandern ein – sei es zu Fuß, auf dem Pferd oder mit dem Mountainbike. Das Netz an entsprechenden Wander-, Reit- und Fahrradwegen ist riesig. Einige der Etappen bieten zudem perfekte Bedingungen zum Klettern sowie Bergsteigen. Oder ihr legt euch einfach an einen der Strände und lasst euch die Sonne auf den Bauch scheinen. Wie ihr seht, bietet euch der Comer See eine riesige Auswahl und ausreichend Abwechslung, sodass euch hier gewiss nicht so schnell langweilig wird!

Reise-Infos

Was den Comer See als Reiseziel so beliebt macht, ist nicht nur seine landschaftliche Schönheit, riesige Vielfalt oder interessante Geschichte – sondern auch die einfache Organisation der Reise. Reist ihr von Deutschland in die Region, müsst ihr dafür nämlich nicht viel beachten. Damit ist der „Lago di Como“ auch eine attraktive Wahl für einen Spontanurlaub.

Berge und Comer See in Bellagio
Berge und Comer See in Bellagio

Anreise

Zum Comer See kommt ihr problemlos mit verschiedenen Verkehrsmitteln: Je nachdem, wie weit entfernt ihr wohnt, könnt ihr mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln wie Zügen und Bussen anreisen. Von einigen deutschen Großstädten verkehrt sogar ein Autozug. Alternativ fliegt ihr in die Lombardei, etwa nach Mailand, Lugano oder Bergamo und reist von dort mit dem Mietwagen.

Unterkunft

Wie ihr am Comer See residieren möchtet, ist ebenfalls eine Frage eures persönlichen Geschmacks und Budgets. Von günstigen Frühstückspensionen über luxuriöse Hotels bis hin zu prachtvollen Villen stehen euch hier zahlreiche verschiedene Schlafmöglichkeiten zur Auswahl. Wer es sich leisten kann, erlebt in einer dieser historischen Villen garantiert einen unvergesslichen Aufenthalt. Doch auch in einfacheren Unterkünften wird eure Reise zum Comer See gelingen. Einige der Hotels an den oberitalienischen Seen besitzen sogar einen eigenen Zugang zum Wasser, sodass ihr jederzeit eine schnelle Abkühlung findet.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder