Größtes Korallenriff der Erde: Das Great Barrier Reef in Australien

Die Oberfläche unseres Planeten ist nur zu 29% von Land bedeckt, aber die sind schon ziemlich spektakulär. Was muss sich da erst noch alles in den Ozeanen verbergen? Das Great Barrier Reef vor der Nordküste Australiens erinnert eindrucksvoll daran, wie wunderbar und magisch unser Planet sein kann. Damit herzlich Willkommen zu Platz 4 der…

Schildkröten am Great Barrier Reef in Australien.

Geballtes Leben im Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef nördlich von Australien gilt mit seinen 2.500 Kilometern Länge als das größte Korallenriff der Erde. 1981 wurde es von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt und es wird als eines der sieben Weltwunder der Natur geführt. Aufgrund seiner enormen Ausdehnung und der Besiedelung durch mehr als 430 Arten von Korallen ist das Great Barrier Reef außerdem die größte von Lebewesen geschaffene Struktur der Welt.


Das riesige Riff besteht eigentlich aus mehreren kleineren Riffen. Man schätzt, dass es über 2.500 sind. Sie bilden nicht nur für Korallen einen wichtigen Lebensraum, sondern auch für mehrere hundert Arten von Schwämmen, Weichtieren, Fischen, Seepferdchen und Seesterne sowie über 200 Vogelarten. Am Great Barrier Reef leben zudem sechs der weltweit insgesamt sieben Arten von Meeresschildkröten. Das Riff als lebendiger Tummelplatz von tausenden Arten ist sozusagen das ozeanische New York City.

Impressionen vom Great Barrier Reef und Queensland


Quelle: Youtube.com/Queensland, Australia

Schön anzusehen, aber äußerst empfindlich

Kaum zu glauben, dass das Great Barrier Reef vor einigen Jahren noch bunter und lebensfroher war, als heute. Über die letzten drei Jahrzehnte nahm die Korallenbedeckung infolge von Umweltverschmutzung und Erderwärmung um 50% ab. In den nächsten zehn Jahren sollen es wieder bis zu 50% sein. Damit ist das größte Korallenriff der Erde massiv bedroht.

Um das Great Barrier Reef in seiner ganzen Schönheit für die Zukunft zu erhalten, ist es wichtig, einen schonenden und verantwortungsvollen Tourismus zu fördern, durch welchen wiederum finanziert werden kann, das empfindliche Ökosystem genauer zu erforschen.

Bunte Fische und farbige Korallen am Great Barrier Reef sorgen für Farbenpracht.

Hinweise für Touristen am Great Barrier Reef

Die jährlich zwei Millionen Touristen, die das größte Korallenriff der Welt besuchen, bringen bislang über 5 Milliarden Australische Dollar ein und sorgen für die Arbeit von rund 70.000 Menschen. Und ein Teil der Gewinne wird in den Umweltschutz, Forschungsprogramme und Überwachungsmaßnahmen reinvestiert. Ohne den Tourismus, wären viele Forschungs- und Schutzprogramme nicht von so großem, öffentlichen Interesse.

Doch es liegt auch bei den Touristen selbst: Wer bei einem Urlaub in Australien das Great Barrier Reef besucht, sollte offizielle, seriöse Unternehmen in Anspruch nehmen. Statt Motorschiffen sind Katamaranfahrten und Segeltörns rücksichtsvoll und umweltschonend. Und wer sich überwinden kann, sollte das beliebte Schnorcheln und Tauchen auf die ausgewiesenen Tauchspots einschränken.

Der beste Weg das Great Barrier Reef zu sehen

Für Ortsfremde und Besucher ohne eigenes Boot, eignet sich am besten eine geführte Tagestour, um das Great Barrier Reef zu entdecken. Unter den rund 1.500 Booten, die täglich auslaufen, findet sich garantiert ein freier Platz. Die Preise seriöser Anbieter beginnen bei 100 Euro pro Person für eine 9-stündige Tagestour mit Schnorchelausflug.

Ein Teil des Great Barrier Reef aus der Luft.

Es werden aber auch Touren mit Hubschraubern und Kleinflugzeugen angeboten. Die Touren führen dann zu schwimmenden Pontons, welche es erlauben, unter den Wasserspiegel zu steigen und das Riff zu beobachten.

Die beste Reisezeit für Queensland

Wer die Reise zum Great Barrier Reef mit einem Badeurlaub verbinden möchte, der darf das ganze Jahr über Wassertemperaturen von mindestens 21 Grad Celsius erwarten. Trockenes Wetter gibt es vor allem von Mai bis November, während es von Dezember bis April häufiger regnet. Für europäische Verhältnisse gelten daher die Monate Mai bis September als beste Reisezeit, da es wenig Niederschlag gibt und die Temperaturen angenehm zwischen 25 und 30 Grad Celsius liegen.

Die besten Ausgangspunkte für Ausflüge zum Riff

Über die Angebote für Tagestouren zum Great Barrier Reef kann man sich am besten in den beiden Orten Cairns oder Airlie Beach in Queensland informieren. Cairns war ursprünglich ein Exporthafen für Gold und andere Bodenschätze. Heute ist der Ort auf Platz 4 der häufigsten Reiseziele in Australien. Das verdankt Cairns den Tauchsafaris zum Great Barrier Reef.

Der Ort Airlie Beach teilt ein ähnliches Schicksal und lebt heute ebenfalls fast ausschließlich vom Tourismus. Während Cairns vor allem von gut situierten Gästen aufgesucht wird, stößt man in Airlie Beach eher auf Rucksacktouristen. Weitere gute Ausgangspunkte für Tagesausflüge zum Great Barrier Reef sind Cooktown, Mission Beach oder auch Townsville.

– Tiere und Wasser spielen auch auf Platz 5 unserer Serie „Orte, die man im Leben gesehen haben muss!“ eine Rolle.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder