Miami: Floridas Metropole mit karibischem Flair

Mit Miami verbindet man lange Sandstrände, Palmen und pastellige, perfekt restaurierte Art Déco Häuser, nicht zu vergessen den berühmten Ocean Drive direkt am Atlantik. Hier begegnen Sie Touristen und Rentnern ebenso wie perfekt gestylten Models, die ein lässiges Lebensgefühl verbreiten. Dazwischen tauchen in zarten Farben lackierte Oldtimer auf. Lassen Sie sich mitreißen von dieser Werbespotkulisse, die sich eigentlich gegenüber von Miami in Miami Beach befindet. Die Stadt liegt gegenüber Miami auf einer vorgelagerten Insel. Doch zuerst soll es um die Vorzüge von Miami gehen.

Das bietet Miami

Die Stadt lässt sich prima vom kostenlos nutzbaren Metromover aus erkunden. Die drei vorhandenen Linien decken sowohl den Norden als auch Süden von Miami ab und Downtown wird auch umkreist. Während der Fahrten kann man aus viereinhalb Meter Höhe auf die Stadt blicken.

Im Programm vieler nach Miami reisender Touristen steht außerdem der Stadtteil Little Havana, in dem vor allem Exilkubaner leben. In ihm können sie eintauchen in eine Welt, die geprägt ist von einem guten Zusammenhalt der Bewohner, guten Restaurants und einem großen kulturellen Angebot.

Wer den Stadtteil Coconut Grove betritt, dem begegnen ebenfalls viele Einwanderer aus dem karibischen Raum und deren Nachfahren. Falls sich während der Erkundung der Hunger meldet, findet man dort, wo die Grand Avenue und die McFarlane Road aufeinandertreffen, viele Straßenrestaurants. Abends profitiert man hier von den vielen Bars.

 

Blick auf Downtown Miami

Stehen weder Stadtbild noch Menschen, sondern Tiere im Vordergrund des Tagesprogramms, kann es ins Miami Seaquarium gehen, wo man Meeressäugern beim Vollführen von Kunststücken zuschaut und mehr über im Wasser lebende Tiere erfährt, darunter Alligatoren, Haie und Seelöwen. Darüber hinaus wird sich hier um gefährdete Tierarten gekümmert. Das Seaquarium befindet sich auf der Miami zugehörigen Insel Virgina Key.

In der größten Volkswirtschaft der Erde wird Konsum großgeschrieben. Schuhe und Kleidung sind billiger zu haben als ins Deutschland. Die riesigen, typisch amerikanischen Malls laden zum Einkaufen ein. Die Aventura Mall in North Miami, die Dolphin Mall oder der im spanischen Stil erbaute Coco Walk lassen das Herz jedes Shoppingfreaks höherschlagen. Zeit, den Blick einmal in Richtung des der Stadt gegenüberliegenden Miami Beach zu richten.

Und was gibt es in Miami Beach zu sehen?

Unterwegs in Miami Beach führt kein Weg am im Stadtteil South Beach gelegenen Art Déco District vorbei. Die dortigen Häuser sind mit den unterschiedlichsten Pastellfarben bemalt und sorgen so für eine angenehme Buntheit. Gut, dass die in Miami Beach befindlichen Hotels auch hier anzutreffen sind. Das hat nicht nur den Vorteil, in einer schönen Umgebung zu wohnen, sondern auch einen kurzen Weg zum Strand zu haben.

Häuser im Art Deco District in Miami Beach

Neben dem langen, an der Ostseite von Miami Beach gelegenen Strand warten außer dem Art Déco District noch andere kulturelle Highlights. Sehenswert sind beispielsweise das Jüdische Museum (Jewish Museum) oder das „Bass Museum of Art”, das Kunst der Gegenwart in Form von Skulpturen und Gemälde zeigt.

Empfehlenswert für Serien-Fans ist auch die zu South Beach gehörende Lincoln Road, hier ermittelte einst Don Johnson (Sonny Crocket) in „Miami Vice”. Ein Bummel durch die Einkaufsstraße mit ihren vielen Restaurants und Bars gehört genauso zum Urlaub in Miami Beach wie das Schlendern über den Ocean Drive, der parallel zum Strand im südlich gelegenen Stadtteil South Beach verläuft. Dort heißt es sehen und gesehen werden. Autofahrer nutzen den Boulevard, um ihre teuren Wagen vorzuführen.

Ocean Drive in South Beach

Stadtrundfahrt auf dem Wasser unternehmen

Bei vielen Touristen gehört eine Stadtrundfahrt zum Besuchsprogramm. In Miami geht das auch im Wasser. Touren werden von vielen Veranstaltern angeboten. Die Tour „Millionaire’s Row” dauert 1,5 Stunden und führt durch die Biscayne Bay, die Miami Beach von Miami trennt. Während der Fahrt hat man eine gute Sicht auf die beidseitig vorhandenen Wolkenkratzer und die Häuser der Reichen. Doch was tun, wenn irgendwann der Hunger kommt?

Essen in Miami und Miami Beach

So bunt die Einwohnerschaft und Gäste der beiden Städte, so bunt das kulinarische Angebot. Kubanisches Essen ist genau vertreten wie Gerichte aus der restlichen Karibik oder Speisen aus Asien. Wer auf die Schnelle etwas benötigt, wird in den Schnellrestaurants mit den unterschiedlichsten Burgerkreationen glücklich. Wird an einem Imbiss haltgemacht, sollte man einmal gekochte Erdnüsse probieren. In der Mittagszeit bietet es sich an, einen mit Fleisch oder Fisch belegten Sandwich zu essen. Zu gegrilltem Fleisch wird gerne ebenso gegrillter Mais gereicht. Anbei weitere Leckereien, die beim Urlaub in Miami häufig auf dem Teller landen:

  • red snapper (Schnappbarsch)
  • florida lobster (Languste)
  • dolphin (Goldmakrele)
  • Alligatorsteak für alle, die etwas Exotisches essen möchten
  • yams (Süßkartofffeln, die gebacken und kandiert wurden)

Ausflüge in die Umgebung von Miami

Ein Aufenthalt in Miami bleibt idealerweise kein reiner Städteurlaub. Dafür ist Florida bzw. das Umland von Miami viel zu spektakulär. So befinden sich westlich und südlich von Miami die Everglades, eine Sumpflandschaft, von der ein Teil in Form eines Nationalparks geschützt ist. Im Winter ist der vorhandene Wasserstrom, der sich kaum merklich von Norden nach Süden bewegt, weitestgehend versiegt, so dass viele Flächen trocken liegt. Beim Stichwort Everglades haben die meisten Urlauber Bilder von Alligatoren und Mangroven im Kopf, was auch völlig richtig ist. Darüber hinaus bietet die unweit von Miami gelegene Landschaft noch vielen weiteren Pflanzen und Tieren eine Heimat. Wollen Urlauber die Everglades kennenlernen, buchen sie eine Fahrt mit dem Propellerboot, mit dem es dann rasant über die unter Wasser stehende Graslandschaft geht.

Mit dem Propellerboot durch die Everglades

Wer mit dem Mietwagen in Miami Richtung Florida Keys fährt, macht sich auf zu einer Kette von Koralleninseln, die sich südlich der großen Halbinsel Florida befinden. Alle, die die knapp 300 km bis zur Insel und Stadt Key West durchfahren, haben am Ende 42 Brücken überquert. Berühmtester Bewohner der Insel dürfte Ernest Hemingway sein, dessen Wohnhaus heute als Museum dient, um an den Schriftsteller zu erinnern. Auf den Florida Keys kommt man sich ein wenig vor wie in der Karibik, was auch nicht weiter verwunderlich sein sollte, liegt Kuba doch nur 145 km vom südlichsten Punkt der Vereinigten Staaten entfernt. Die Stadt ist bekannt für ihre Offenheit, deren Bewohner und Gäste ganz nach dem Motto „Leben und leben lassen“ verfahren.

Der Overseas Highway verbindet die Florida Keys miteinander

Beste Reisezeit für Miami

Will man der Gefahr von Wirbelstürmen und der Regenzeit entgehen, macht man von November bis April Urlaub in Miami. In diesem Zeitraum steigen die Temperaturen auch nicht über 30 Grad, so dass es angenehm bleibt. Bei Wassertemperaturen zwischen 22 und 25 Grad lässt es sich angenehm baden. Also nichts wie rein in den Atlantik!

Anreise nach Miami

Ein Flug nach Miami ist auf direktem Weg möglich, beispielsweise von Frankfurt am Main aus. Die Maschinen der Lufthansa und von United Airlines benötigen 10:05 Stunden, bis sie am Miami International Airport ankommen. Beide Fluggesellschaften fliegen auch ab Düsseldorf, von wo aus sie die gleiche Zeit brauchen. Etwas länger ist man unterwegs, wenn man von München aus startet. TAP Portugal legt in Lissabon einen Zwischenstopp ein, bevor es über den Atlantik Richtung Miami International Airport geht. Die Reisedauer beträgt 14:25 Stunden. Auch von Hamburg aus wird man von TAP Portugal über Lissabon geleitet. 14:30 Stunden ist in dem Fall die Reisedauer. Wer in Hannover in den Flieger steigt, muss zunächst einmal nach Frankfurt, um von dort aus weiter zum Miami International Airport zu gelangen. Diese Verbindung wird von United Airlines angeboten. Für die Reisedauer müssen 12:35 Stunden eingeplant werden. Von Berlin aus startenden Urlauber nehmen ebenfalls die Dienste von United Airline in Anspruch. Mit Zwischenstopp in Frankfurt müssen sich die Passagiere auf eine Reisedauer von 13:35 Stunden einstellen. Vom östlich an die Stadt grenzenden Miami International Airport kommen Urlauber mit Zügen, Metros, Bus oder Taxi zu ihrem Ziel.

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder