Omiš an der Adriaküste von Kroatien


Wer an der kroatischen Adriaküste Urlaub machen möchte, hat die Qual der Wahl. Schließlich reihen sich zahlreiche tolle Urlaubsorte zwischen Pula und Dubrovnik aneinander. Einer davon ist die Kleinstadt Omiš nahe Split. Neben alten Festungen gibt es dort vor allem wunderbare Strände und das beachtliche Biokovo Gebirge im Rücken der Stadt.

Überblick

Omiš liegt direkt an der kroatischen Mittelmeerküste und gehört zur bekannten und beliebten Urlaubsregion Dalmatien. Doch anders als beispielsweise Split ist Omiš ein sehr viel kleinerer und damit auch etwas beschaulicherer Ort. Wer es also nicht ganz so groß mag, sollte sich einmal mit der 15.000-Seelen-Gemeinde südöstlich von Split befassen. Die Stadt liegt nicht nur an der Adria, sondern auch an der Mündung des Flusses Cetina sowie am Biokovo Gebirge. Neben Baden und Schwimmen lässt sich dort also auch bestens die Natur erkunden, etwa beim Wandern, Klettern oder Rafting auf dem Fluss. Langeweile kommt also in und um Omiš nicht so schnell auf.

Blick-auf-Omis
Blick auf Omis

Geschichte

Die Gegend um Omiš wurde schon vor sehr langer Zeit als Siedlungsraum genutzt. Die Römer gründeten einen Ort namens Oneum etwa an der Stelle, wo die heutige Stadt liegt. Im Mittelalter übernahmen dann die Narentaner, ein slawischer Stamm, die Herrschaft an diesem Abschnitt der Adria.

Jene Narentaner waren vor allem eines: gefürchtete Piraten. Viele Jahre lang behinderten sie die venezianischen Handelsrouten und machten Jagd auf deren Schiffe. Nach den Attacken zogen sich die Piraten schnell wieder auf den Fluss Cetina zurück, während die Befestigungen von Omiš Schutz vor Verfolgung boten. So kam es schließlich, dass Venedig Omiš 1444 einnahm.

Wie viele andere Städte und Gemeinden an der dalmatischen Riviera spielt auch in Omiš der Tourismus eine große Rolle. Kein Wunder, bietet die Region doch vielseitigen Spaß im Wasser und an Land.

Sehenswürdigkeiten

Omiš ist eine eher kleine Stadt mit einem sehenswerten historischen Zentrum und einigen wenigen Sehenswürdigkeiten. Diese lassen sich problemlos an einem Tag zu Fuß erkunden. Charakteristisch ist die zentrale Brücke über die Cetina, mit der die beiden Stadtteile miteinander verbunden werden.

Festung Mirabella

Die Altstadt von Omiš ist im Mittelalter entstanden und bis heute recht gut erhalten geblieben. Dazu zählt die Festung Mirabella, die sich auf einem steilen Felsen befindet. Sie entstand im 13. Jahrhundert als Bollwerk gegen feindliche Angriffe von See aus. Ihr erreicht die Festung über einen äußerst steilen Weg sowie eine Leiter. Zieht also festes Schuhwerk an und vergesst eure Trinkflaschen nicht, denn der Aufstieg ist wirklich schweißtreibend. Dafür erwartet euch oben ein toller Ausblick auf die Stadt und das Meer.

Festung-Mirabella-Omis
Unauffällig: die Festung Mirabella

Festung Starigrad

Eine weitere Festung aus dem 15. Jahrhundert befindet sich etwas weiter landeinwärts auf einem Felsen und ebenfalls einst zur Abwehr von Schiffen gebaut. Der Aufstieg zur Festung Starigrad ist vergleichbar anstrengend wie der zur Mirabella. Vermeidet einen Aufstieg in der Mittagshitze. Mit etwas Kondition und gutem Schuhwerk solltet ihr aber in rund 30 bis 40 Minuten oben sein, wenn ihr den Weg aus Richtung Stadt nehmt. Alternativ gibt es eine etwas längere Route durch das Tal im Norden. Diese ist dafür dank der Bewaldung sehr viel schattiger.

Festung-Starigrad
Die über Omiš thronende Festung Starigrad

Radmanove Mlinice

Wer einen ausgedehnten Spaziergang oder eine kleine Wanderung nicht scheut, der sollte sich auf den Weg zu den Radman Mühlen machen. Ihr findet sie wenige Kilometer östlich von Omiš, wenn ihr dem Lauf der Cetina entlang der majestätischen Schluchten folgt. Im 17. und 18. Jahrhundert entstanden hier diese sehenswerten historischen Mühlen, die heute unter anderem ein rustikales Restaurant beherbergen. Außerdem gibt es hier ein Forellenbassin, einen Spielplatz und einen Minigolfplatz sowie Möglichkeiten zum Kanu- oder Kajakfahren auf der Cetina.

Statue der Mila Gojsalic

Ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel befindet sich ein kleines Stück nördlich der Stadtgrenzen. Dort nämlich steht die Statue der Mila Gojsalic an einer prominenten Stelle, von der aus man einen tollen Ausblick über Omiš, den Fluss und die Bucht ins Meer hat. Doch Vorsicht: Die Aussichtsplattform ist an einigen Stellen nicht abgesichert und es geht steil und tief bergab. Geschaffen wurde die Statue vom kroatischen Bildhauer Ivan Meštrović, weswegen sie auch unter dessen Namen bekannt ist. Dargestellt ist die dalmatische Volksheldin Mila Gojsalic, die sich der Legende nach während der Kriege gegen die Osmanen ins gegnerische Lager schlich und dort das Pulvermagazin in die Luft jagte.

Strände

Wer an der kroatischen Adria Urlaub macht, der möchte natürlich auch an den Strand und das warme azurblaue Mittelmeer genießen. An schönen Stränden mangelt es in und um Omiš sicher nicht. Wir haben für euch eine kleine Vorauswahl getroffen.

Velika Plaza

Direkt in der Stadt befindet sich Velika Plaza und ist nicht zuletzt deshalb sehr beliebt und stark frequentiert. Von Einheimischen wird er aufgrund seiner Länge von immerhin 800 Metern auch einfach nur The Big Beach genannt. Am Velika Beach gibt es alles, was das Herz begehrt – von Restaurants und Bars über Beachvolleyballfelder bis hin zu Angeboten zum Windsurfen oder Jetskifahren. Es handelt sich dabei um einen natürlichen Sand- und Feinkiesstrand, der durch die Strömung der Cetina entstanden ist. Er fällt recht seicht ins Wasser ab, was gut für den Badespaß der Kleinsten ist. Dank einiger gepflanzter Bäume gibt es zudem schattige Flächen.

Velika-Plaza
Velika Plaza in Omiš

Duce und Vavlje

Ein Stück westlich von Omiš, im Ort Duce, liegen zwei weitere schöne Sandstrände. Am Duce Plaza gibt es Bars und Restaurants sowie Parkplätze und Liegen zum Mieten. Vavlje nebenan gilt als sehr sauberer und schattiger Kinder- und Familienstrand.

Slavinj, Brzet und Zvizdan

Folgt ihr der Küstenstraße von Omiš aus nach Süden, gelangt ihr an einen weiteren Küstenabschnitt mit mehreren tollen Kieselstränden. Diese sind meist nicht so überlaufen wie die Sandstrände, aber nicht minder schön. Nur an Badeschuhe solltet ihr denken. Ansonsten spenden Kiefern etwas Schatten und mächtige Felsen durchziehen die Badestellen.

Mala Luka

Eine zusätzliche Strandalternative bietet sich euch zwischen den Orten Nemira und Stanici. Der Strand Mala Luka ist vergleichsweise wenig bekannt und daher weniger voll. Der Naturstrand hat keine große Infrastruktur und nur ein kleines Café. Dafür habt ihr hier mit größerer Wahrscheinlichkeit auch mal Ruhe.

Aktivitäten

Die kleine Stadt Omiš dürftet ihr an einem sonnigen Nachmittag bereits erkundet haben. Bleibt ihr länger in der Gegend, braucht ihr also noch etwas mehr zu tun. Zum Glück gibt es rund um Omiš vielseitige Angebote in den Bergen, auf der Cetina oder auch auf der vorgelagerten Insel Brač.

Wildwasserfahren auf der Cetina

Über viele Kilometer windet sich der Fluss Cetina von seiner Mündung bei Omiš durch das Hinterland und umkurvt dabei nicht selten Felsen und raues Terrain. Die ideale Gelegenheit also, um für eine Rafting-Tour ins Kanu oder Kajak zu steigen. Wer es gemütlicher möchte, kann die Cetina aber auch auf einer ruhigen Kanusafari entdecken.

Cetina
Die Cetina schuf einen Canyon

Piratenschlacht erleben

Omiš war lange Zeit eine Hochburg der regionalen Piraterie. Dies wird auch heute noch zum Anlass genommen, um diese längst vergangenen Zeiten jedes Jahr neu aufleben zu lassen. Immer am 18. August findet nämlich die Piratennacht von Omiš statt. Hunderte Darsteller zeigen, wie die Piraten von Omiš einst eine venezianische Flotte besiegten.

Klettern im Biokovo-Gebirge

Das zerklüftete und teils sehr steil verlaufende Biokovo-Gebirge hat sich unter Kletterfreunden in ganz Europa längst einen Namen gemacht. Von Omiš aus könnt ihr zu mehreren großartigen Klettertouren aller Schwierigkeitsgrade aufbrechen oder euch auf einer geführten Tour an eure ersten Klettererfahrungen herantasten. Ganz mutige Abenteurer wagen es vielleicht sogar, mit bis zu 65 Kilometern pro Stunde an der Omiš Zipline herunterzurauschen. Rund zwei Kilometer lang ist die Seilrutsche über die Schlucht und den Fluss gespannt – ein Adrenalinschub, den ihr so schnell nicht vergessen werdet.

Sveti-Jure-Biokovo-Gebirge
Aussicht vom Sveti Jure im Biokovo-Gebirge

Angeln und Fliegenfischen

Als Gegenpol zur aufregenden Rutschpartie an der Zipline bieten sich Adria und Cetina als erholsame Angelgebiete an. Versucht euer Glück vom Boot aus und genießt dabei den tollen Anblick der felsigen Schluchten entlang des Flusses. Bedenkt aber, dass ihr sowohl für das Fluss- als auch das Meeresangeln eine gültige Genehmigung benötigt.

Ausflug auf die Insel Brač

Habt ihr genug von der Stadt und den Bergen, dann gibt es nahe Omiš auch noch Inseln im Angebot. Nur wenige Kilometer vor der Stadt befindet sich die bekannte Urlaubsinsel Brač, die von Makarska oder Split aus mit dem Boot zu erreichen ist. Dort könnt ihr wandern, an einen der Strände gehen oder die malerischen Ortschaften und Klöster besuchen.

Reise-Infos

Eine Reise nach Omis ist euer fester Plan? Dann macht euch vorher noch vertraut mit unseren Reise-Infos, denn so seid ihr bestens auf den Omiš-Urlaub vorbeireitet.

Reisezeit & Reisedauer

Fast jede Jahreszeit hat an der kroatischen Adria ihren Reiz. Frühjahr und Herbst sind natürlich etwas milder und der Besucherandrang ist nicht so groß. Der Sommer ist ideal für Strandurlauber. Allerdings sind Hotels und Strände dann gut besucht.

Die Anreise nach Omiš ist kurz und die Stadt selbst ist nicht sehr groß. Daher eignet sich das Kleinod an der Küste durchaus als Ziel für ein langes Wochenende. Für entspannte Strandtage oder Wanderungen könnt ihr bei Bedarf ein paar Tage dranhängen.

Muendung-Cetina-Adria
Mündung der Centina in Omiš in die Adria

Reisevorbereitung & Einreise

Für die Einreise nach Kroatien benötigt man einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Das gilt übrigens auch für Kinder. Es ist hilfreich, ein paar Euro in die Landeswährung Kuna einzutauschen. Die gängigen Kreditkarten werden meist akzeptiert, aber nicht jedes Geschäft hat ein Kartenlesegerät.

Wenn ihr nach Omiš fliegen möchtet, dann landet ihr zunächst auf dem Flughafen von Split. Das dauert per Direktflug von Deutschland aus rund zwei Stunden, gefolgt von einem kurzen, rund 30-minütigen Transfer in das etwa 25 Kilometer entfernte Omiš.

Wer mit dem Auto fährt, muss deutlich mehr Zeit einplanen. Von München aus fahrt ihr gut zehn Stunden. Dafür durchquert ihr aber auch die Alpen und könnt euch an schönen Landschaften in Österreich, Slowenien und Kroatien erfreuen.

Fortbewegung vor Ort & Sprache

Viele Urlauber erkunden Dalmatien mit dem Mietwagen. Wer es sportlicher mag, schwingt sich aufs Rad oder zieht die Wanderschuhe an. Wollt ihr nur in Omiš bleiben und am Strand liegen, braucht ihr ebenfalls kein Auto.

Die offizielle Landessprache ist Kroatisch. Ihr macht euch sicher ein paar Freunde, wenn ihr euch vorab einige Redewendungen aneignet. Das Personal in den Hotels und Restaurants in und um Omiš ist aber bestens auf Urlauber vorbereitet, sodass ihr euch auch auf Deutsch oder Englisch problemlos verständlich machen könnt.

Omis-Altstadt
Gasse in Omiš Altstadt

Essen & Spezialitäten

Die Küche Dalmatiens ist geprägt durch lange Jahrhunderte des italienischen Einflusses. Das ist in Omiš nicht anders. Als Hafenstadt stehen hier Fisch und Meeresfrüchte hoch im Kurs. Zum Kaffee gibt es Rafioli, eine süße Teigspeise mit Walnüssen.

Hotels & Unterkünfte

Trotz seiner geringen Größe bietet Omiš eine verhältnismäßig große Auswahl an Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten. Im Innenstadtbereich befinden sich einige solide 3- und 4-Sterne-Hotels. Hinzu kommen kleine Gasthäuser und Pensionen, die sich über die ganze Stadt und die Vororte verteilen. Je nach Saison gibt es dabei allerdings beachtliche Unterschiede im Preis.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder