Makarska im Süden von Kroatien


Die Makarska Riviera ist eine beliebte Urlaubsregionen auf dem westlichen Balkan. Zu Recht, denn dort liegt die malerische Altstadt von Makarska am Fuße der mächtigen Biokovo-Berge, während die Adria die traumhaften Strände umspült.

Überblick

Die kroatische Küste der Adria nicht ohne Grund ein beliebtes Ziel unter Urlaubern. Die Anreise ist nicht zu lang und dennoch erwarten euch Mittelmeerklima und herrliche Strände. Besonders die Region um die kleine Stadt Makarska wird aufgrund ihrer Lage zwischen Meer und Gebirge gern besucht. Makarska selbst zeichnet sich durch eine hübsche Altstadt und ein reges Nachtleben aus. Wer also tagsüber am Strand entspannt hat, kann sich abends ins Getümmel stürzen. Zudem liegt die Stadt ideal für Ausflugsreisen nach Split oder Dubrovnik oder auf eine der wunderschönen Inseln wie Brač oder Hvar.

Blick-auf-Makarska
Blick auf Makarska

Geschichte

Einige wenige archäologische Funde deuten darauf hin, dass die Region um Makarska bereits vor mehr als 3.000 Jahren von Menschen bewohnt war. Definitiv belegt ist allerdings erst die antike Siedlung Muccurum, die zunächst zum Römischen und später dem Oströmischen Reich angehörte. Im Mittelalter war Makarska Teil der Region Paganien, welche wiederum zwischen Dynastien aus Ungarn, Kroatien und Bosnien umstritten ist. Ab 1499 herrschten die Osmanen für rund 150 Jahre über Makarska, dann für weitere 150 Jahre die Venezier und schließlich noch rund 100 Jahre die Österreicher. Heute gehört Makarska zu Kroatien. Als Teil der Gespanschaft Split-Dalmatien lebt Makarska vor allem vom Tourismus und gilt unter deutschen Urlaubern als sehr beliebt.

Sehenswürdigkeiten

Die Altstadt von Makarska ist geprägt von sakralen Bauten, die zum Teil viele Jahrhunderte alt sind. Dazu gehören Kirchen und Klöster aus dem Mittelalter sowie Gebäude aus der Renaissance mit venezianischem Einfluss. Für Architekturfreunde ist ein Spaziergang durch Makarska allein schon eine Reise wert.

Kačić-Platz und Konkathedrale

Das Herz der Stadt Makarska ist der zentral gelegene Kačić-Platz. Von hier aus könnt ihr die ganze Altstadt erkunden. Der Platz grenzt an einige sehenswerte Bauwerke, etwa die Kirche St. Marko. Außerdem gibt es hier einige kleine Cafés und Restaurants zur Stärkung. Auf dem Platz steht eine Statue, die an den Dichter Andrija Kačić Miošić erinnert, der dem Platz seinen Namen gab. Der Franziskanermönch aus dem 18. Jahrhundert sah die slawischen Völker als Eines an und verfasste deren Geschichte in Versform für das einfache Volk.

Kacic-Platz-Konkathedrale-Makarska
Der Kačić-Platz und die Konkathedrale von Makarska

An der Nordseite des Platzes befindet sich die barocke Pfarrkirche St. Markus. Sie wurde 1776 nach mehr als 70 Jahren Bauzeit fertiggestellt. Sie hat einen prachtvollen Hauptaltar aus Marmor, der einst von den Venezianern angefertigt wurde. Vor dem Gebäude, auf der Südseite, befindet sich ein rund 250 Jahre alter barocker Brunnen.

Franziskanerkloster

Etwas südlich des Zentrums steht ein Franziskanerkloster, welches bereits mehr als 600 Jahre alt ist. Das Gebäude ist von außen schon eine kleine Sehenswürdigkeit, beherbergt aber heute auch zwei interessante Ausstellungen. In der ehemaligen Klosterkirche ist eine Gemäldegalerie untergebracht. Im Kreuzgang des Klosters befindet sich eine der größten Weichtiersammlungen der Welt. Ihr erfahrt im Museum also alles Wissenswerte zu Muscheln, Schnecken und Korallen.

Franziskanerkloster-Makarska
Makarska: das Franziskanerkloster

Park šuma Sveti Petar

Ganz in der Nähe des Klosters liegt auf einer Halbinsel die Parkanlage Park šuma Sveti Petar, eine kleine Kirche sowie eine Statue des Heiligen Peters. Hier könnt ihr nach einem Stadtbummel ein wenig entspannen und genießt einen tollen Ausblick auf den Hafen, der vor allem bei Sonnenuntergang sehr zu empfehlen ist.

Suma-Sveti-Petar
Durch den Park šuma Sveti Petar spazieren

Wallfahrtsort Vepric

Unmittelbar am nördlichen Stadtrand von Makarska findet ihr einen wunderschönen Wallfahrtsort. Der Vepric-Schrein der Mutter Gottes von Lourdes steht in einer natürlichen Höhle und ist der Grotte im südfranzösischen Lourdes nachempfunden. Die Höhle mitsamt Freiluftaltar und eingelassenen Beichtstühlen passt sich hervorragend ins beginnende Biokovo-Massiv ein und ist nicht nur für Christen eine echte Sehenswürdigkeit. Die Pilgerstätte ist ein beliebter Ort der Ruhe und Einkehr und einen Abstecher wert.

Vepric
Statue im Wallfahrtsort Vepric

Strände

Wer an die kroatische Adria fährt, der möchte natürlich auch einige schöne Stunden am Strand verbringen. Dazu habt ihr in Makarska reichlich Gelegenheit. Die Stadt und ihre Umgebung bietet einige schöne Strände, von denen wir euch einige vorstellen.

Centralna Plaža

An der Bucht Donja Luka befindet sich der Hauptstrand von Makarska. Allerdings tummeln sich auf dem 1,5 Kilometer langen Kieselstrand auch viele Menschen, gerade in der Hauptsaison. Dafür gibt es viele Unterhaltungsangebote sowie Bars und Restaurants.

Makarska-Hauptstrand
Baden am Hauptstrand Makarskas

Strand Cvitačka

Etwas ruhiger und weniger voll präsentiert sich der kleine Strand Cvitačka am nördlichen Stadtrand. Vorsicht allerdings vor Seeigeln, die sind hier und auch an allen anderen Stränden häufig zu finden und können beim Drauftreten sehr schmerzhaft sein. Am besten solltet ihr Badeschuhe anziehen!

Plaža Biloševac

Nur ein Stück die Küste herunter findet ihr einen weiterenKieselstrand, der sich allerdings eher an ein jüngeres Publikum wendet. An der Plaža Biloševac befindet sich eine Strandbar, die gern die Musik etwas aufdreht und Gäste an den Liegen bedient.

Strand Nugal

In einem geschützten Waldstück im Süden der Stadt liegt der Strand Nugal, der nur zu Fuß oder per Boot zu erreichen ist. Er bildet den perfekten Abschluss einer kleinen Wandertour durch den Osejava Park. Der Strand verfügt auch über einen FKK-Abschnitt.

Nugal-Beach
Der Nugal Beach an der dalmatinischen Adriaküste

Strand Mala Duba

Ein insbesondere für Familien geeigneter Strand liegt ein wenig außerhalb von Makarska, nämlich im Ort Zivogosce südlich der Stadt. Der Strand fällt hier  flach ins Wasser ab und ist weitläufig genug, damit die Kinder herumtoben können. Eine kleine Strandbar versorgt euch mit Getränken.

Aktivitäten

Wer die Sehenswürdigkeiten der Stadt kennengelernt hat und nicht nur am Strand liegen möchte, der wendet sich von Makarska gen Osten und steigt auf ins mächtige Biokovo-Gebirge. Alternativ taucht ihr hinab ins Mittelmeer oder hinein ins Nachtleben von Makarska. Reizvoll ist auch der Besuch nahegelegener Inseln und größerer Städte.

Wandern im Naturpark Biokovo

Neben der blauen Küste der Adria ist das Biokovo-Gebirge im Rücken der Stadt das zweite natürliche Highlight bei eurem Urlaub in Makarska. Dieser Abschnitt des Dinarischen Küstengebirges ist besonders zerklüftet und eher wenig bewachsen, trotzdem aber landschaftlich sehr interessant. Der größte Teil des Biokovos ist als Naturpark deklariert und daher ideal als Wandergebiet geeignet. Wer möchte, erklimmt die höchste Erhebung der Region, den Sveti Jure mit seinen 1.762 Metern. Oben angekommen erwartet euch der Biokovo Skywalk – eine Aussichtsplattform mit gläsernem Boden. Ihr steht dann buchstäblich direkt über dem Abgrund.

Naturpark-Biokovo
Eine Wanderung im Naturpark Biokovo unternehmen

Tauchen und Schnorcheln

Die Gewässer rund um Makarska eignen sich nicht nur zum Baden und Schwimmen, sondern auch zum Tauchen. Leiht euch im Tauchzentrum eine Ausrüstung oder bucht einen Kurs und entdeckt, was unter der Wasseroberfläche liegt. Ihr könnt Höhlen und Riffs, aber auch einige Schiffs- und Flugzeugwracks finden.

Das Nachtleben auskosten

Makarska ist bekannt für ein buntes Nachtleben. Urlauber wechseln gerne von den Stränden in die Beach Bars und später in die Nachtclubs. Als bester, aber wohl auch teuerster Club der Stadt gilt der Petar Pan. Eine sehr coole Location ist auch das Deep Makarska, ein Nachtclub direkt in einer Höhle.

Die Inseln Brač und Hvar besuchen

Vom Hafen in Makarska gelangt ihr mittels einer Fähre direkt nach Brač, zur größten Insel Dalmatiens. Dort könnt ihr wandern, die schönen Strände besuchen oder den Orten auf der Insel einen Besuch abstatten. Als Tagesausflug ist Brač auf jeden Fall zu empfehlen, wenn ihr gerade sowieso in der Region seid.

Ähnliches gilt für die Insel Hvar. Wollt ihr diese Insel südlich von Makarska besuchen, müsst ihr allerdings zunächst in das Örtchen Drvenik und dann von dort die Fähre nach Hvar nehmen. Ein Ausflug lohnt vor allem im Frühsommer, denn dann blüht überall der Lavendel und macht die Insel zu einem Paradies in Lila.

Tagesausflug nach Split oder Dubrovnik machen

Falls ihr nicht sowieso Makarska als Teil einer größeren Rundfahrt durch Kroatien besucht, solltet ihr unbedingt mindestens Split besuchen. Die Kulturstadt nördlich von Makarska ist ein echtes Highlight und nicht umsonst UNESCO-Weltkulturerbe. Falls ihr mit dem Flugzeug anreist, werdet ihr vermutlich dort landen und könntet Split vielleicht am An- oder Abreisetag noch ein paar Stunden eurer Zeit schenken.

Dubrovnik ist von Makarska aus gesehen nicht gerade um die Ecke. Wenn ihr allerdings die 150 Kilometer auf euch nehmen wollt, erwartet euch eine wunderschöne Hafenstadt, deren Mauern und Festungsanlagen in der Serie Game of Thrones vorkommen.

Reise-Infos

Der große Vorteil einer Reise nach Makarska ist die relative Nähe. Ihr müsst nicht stundenlang im Flugzeug sitzen, sondern seid schnell und ohne Zeitverschiebung am Traumstrand an der Adria. Damit nichts schief geht, geben wir euch jetzt noch ein paar Reise-Infos an die Hand.

Reisezeit & Reisedauer

Die Hauptsaison für Makarska ist der Sommer, denn dann ist es am wärmsten und trockensten. Allerdings kann die Adria auch schon im Mai angenehme 20 Grad und mehr haben. Gleiches gilt für den Oktober und November. Wenn ihr also den ganz großen Andrang vermeiden wollt, dann reist am besten zur Nebensaison im Frühling oder Herbst an.

Strand-an-der-Makarska-Riviera
Strand an der Makarska Riviera

Da die Reisedauer mit rund zwei Stunden Flugzeit gering ausfällt, eignet sich Makarska durchaus auch als Reiseziel für ein langes Wochenende. Wer allerdings richtig entspannen möchte oder längere Wandertouren im Gebirge unternehmen will, sollte natürlich eine Woche oder mehr einplanen.

Reisevorbereitung

Kroatien ist zwar ein Mitgliedsstaat der Europäischen Union, nicht aber des Schengener Abkommens. Das bedeutet, ihr könnt zwar mit eurem Personalausweis einreisen, es finden aber Grenz- und Flughafenkontrollen statt. Es ist außerdem zwingend erforderlich, dass auch für Kinder gültige Reisedokumente vorliegen.

Bezahlt wird in Kroatien mit Kuna. Das bedeutet übersetzt Marder und stammt von der mittelalterlichen Praxis ab, seine Abgaben mit Marderfellen zu bezahlen. Pelze müsst ihr heute zum Glück nicht mehr mit euch herumtragen. Ein paar Kuna bar dabeizuhaben ist aber bei einem Urlaub in Makarska keine schlechte Idee.

Anreise

Wenn ihr mit dem Flugzeug anreist, braucht ihr zunächst einen Zielflughafen, denn Makarska selbst hat keinen. Die nächte Möglichkeit bietet sich in Split, rund 80 Kilometer nordwestlich von Makarska. Dorthin fliegt ihr beispielsweise ab dem Flughafen Köln-Bonn ohne Zwischenstopp in weniger als zwei Stunden.

Nicht wenige Urlauber reisen mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen an und verbinden den Aufenthalt in der Stadt mit einer Tour durch Kroatien. Ab München sind es 900 Kilometer nach Makarska. Ihr durchquert auf der E71 die österreichischen Alpen sowie die Landschaften Sloweniens und Kroatiens.

Fortbewegung vor Ort & Verständigung

Makarska selbst ist ein recht beschaulicher Ort und ihr braucht kein Gefährt, um die Stadt zu erkunden. Für die Ausflüge ins Umland ist ein Mietwagen praktisch, doch es verkehren auch Busse oder Taxen. Nach Brač bringt euch eine Fähre. Für das Bergland schnürt ihr am besten die Wanderstiefel oder mietet euch Fahrräder.

Die Städte an der Adriaküste sind auf Urlauber eingestellt und in vielen Restaurants und Hotels versteht man Deutsch und Englisch. Ansonsten lernt ihr am besten ein paar Worte Kroatisch.

Essen & Spezialitäten

Die dalmatinische Küche nimmt innerhalb der kroatischen Küche durchaus eine Sonderstellung ein. Sie ist mediterran orientiert und hat einige italienische Einflüsse. Ohne Olivenöl geht zum Beispiel in den Küchen von Makarska kaum etwas. Nachfolgend einige für die Region typische Gerichte.

  • Rafioli: eine Teigspeise mit einer süßen Füllung aus Walnüssen
  • Torta Makarana: eine Torte mit Mandeln, verfeinert mit Maraschino-Likör
  • Viške Kroštule: eine kroatische Variante des Krapfens

Hotels & Unterkünfte

Gemessen an der Einwohnerzahl findet ihr in und um Makarska eine große Fülle an Hotels in den unterschiedlichsten Preiskategorien. Die Unterkünfte in unmittelbarer Strandnähe sind während der Saison natürlich sehr beliebt. Ansonsten befinden sich über die ganze Stadt verstreut auch noch Villen, Appartements und Gasthäuser für die etwas privatere Unterbringung.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder