Positano: Felsendorf in Italien


Bunte Häuser, charmante Gassen mit Cafés und Geschäften sowie die atemberaubende Spiaggia Positano – willkommen an der „Perle der Amalfiküste“. Das einstige Fischerdorf in Kampanien ist heute ein beliebter Urlaubsort mit kulturellen Sehenswürdigkeiten, Abenteuern und köstlicher italienischer Küche.

Überblick

Im Süden von Italien, genauer genommen an der Amalfiküste in Kampanien liegt Positano. Knapp 4.000 Einwohner leben in dem kleinen Dorf, das rund 60 Kilometer von Neapel und 40 Kilometer von Pompeji entfernt zu finden ist. Früher waren hier nur wenige Fischer in ihren Kuttern zum täglichen Fang auf dem Meer unterwegs , heute ist das Felsendorf eines der Top-Reiseziele Italiens. In der Hauptsaison strömen Sonnenhungrige, Wasserratten, Italienfans sowie zahlreiche Blogger nach Positano, um an der berühmten Bucht an der Amalfiküste ein Foto zu schießen und die Sonne zu genießen.

Die Schönheit der Stadt erkannten schon damals Künstler und Schriftsteller wie John Steinbeck, der den Ort „wie einen Traum, der wahrlich unter die Haut gehe“ beschrieb und damit die Neugier vieler Reisenden weckte. Neben schönen Stränden und beeindruckenden Panoramen bietet Positano viele Sehenswürdigkeiten und ideale Ausgangspunkte für Wanderungen auf dem Wanderweg “Pfad der Götter”. Ausflüge nach Pompeji und Neapel sind problemlos möglich genauso wie eine Fahrt entlang der bezaubernden Amalfiküste.

Positano Ausblick
Ausblick auf das wunderschöne Positano

Strände

In einem Urlaub in Italien darf eins natürlich nicht fehlen: der Strand! Wunderschöne Abschnitte findet ihr in und um Positano zu Genüge – wenn nicht sogar die Schönsten an der ganzen Amalfiküste.

Spiaggia di Positano

Der beliebteste Strand bei Urlaubern und Einheimischen ist die flach abfallende Spiaggia di Positano. Bekanntheit erhielt sie vor allem wegen ihrer traumhaften Kulisse mit den bunten Häusern inmitten der Klippen. Seid ihr auf der Suche nach dem perfekten Urlaubsfoto oder plant einen Badeurlaub mit Kindern, bietet der große Strand die besten Voraussetzungen. Dank zahlreicher umliegender Cafés, Bars und Restaurants könnt ihr euch nach dem Badetag bei wunderschönem Panorama stärken.

Spiaggia del Fornillo

Eine weiterere beliebte Bucht in Positano ist die Spiaggia del Fornillo, die nur wenige Minuten vom Hauptstrand entfernt und gut zu erreichen ist. Der kleine Küstenabschnitt besticht mit seinem kristallklaren Wasser und dem Mix aus Kies und Sand. Hier geht es etwas ruhiger zu und jeder findet sein persönliches Plätzchen zum Entspannen: am Strand oder bei Pizza, Pasta, Espresso und Gelato in den Restaurants und Bars.

Spiaggia del Fornillo Italien
Badegäste an der Spiaggia del Fornillo

Arienzo Beach

Etwa anderthalb Kilometer von Positano entfernt, liegt der weniger volle Arienzo Beach. Der Zugang zu dieser kleinen Sandbucht erfolgt von der Küstenstraße aus über rund 300 Stufen, die sich durch üppige Vegetation schlängeln. Doch die Mühe wird belohnt: Sobald man unten angekommen ist, eröffnet sich ein atemberaubender Strand mit einem herrlichen Ausblick und türkisfarbenem Wasser. Neben einem öffentlichen Abschnitt gibt es auch einen privaten Bereich, der mit einem Verleih für Sonnenliegen und -schirme ausgestattet ist.

Spiaggia di Tordigliano

Die Spiaggia di Tordigliano liegt etwas abgelegen von Positano und ist schon allein wegen ihrer Natürlichkeit einen Besuch wert. Zwar ist der Strand gut mit dem Bus zu erreichen, doch für einen Teil des Fußwegs über Felsen sind ein wenig Kletterkünste erforderlich. Vielleicht ein Grund, warum es an der Spiaggia di Tordigliano etwas entspannter zugeht als an anderen Stränden an der Amalfiküste. Die malerische Bucht und das tiefblaue Wasser sind der ideale Ort zum Entspannen und vielleicht auch für einen romantischen Abend.

Spiaggia di Tordigliano Italien
Spiaggia di Tordigliano: Natur pur

Sehenswürdigkeiten

Nach so viel Sonne und Meer ist ein bisschen Kultur im Urlaub eine wunderbare Abwechslung, um mehr über Land und Leute zu erfahren. Entdeckt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Positano.

Kirche Santa Maria Assunta

Die Geschichte der Kirche reicht weit zurück und ist eng mit der religiösen und kulturellen Entwicklung der Region verbunden. Im Laufe der Jahrhunderte erlangte sie zunehmende Bedeutung und wurde zu einem sozialen Mittelpunkt für die Bewohner von Positano. Die Anwesenheit einer bedeutenden byzantinischen Ikone der Jungfrau Maria, die der Legende nach auf wundersame Weise in Positano ankam, verstärkte die spirituelle Bedeutung dieses Gotteshauses und zieht seither Pilger aus aller Welt an. Die Majolika-Kuppel, die mit einem Muster aus grünen, gelben und blauen Kacheln besticht, ist von der ganzen Stadt aus sichtbar. Unter dem Gebäude liegt zudem eine Krypta mit römischen Säulen.

Sarazenentürme

Die Stützpunkte aus dem Mittelalter waren früher wichtige Wachtürme an der Amalfiküste und boten den Einwohnern von Positano Schutz vor Angriffen von Piraten und anderen Eindringlingen. Zu den bekanntesten Festungen gehört der Torre della Sponda, der oberhalb der Marina Grande liegt. Dieser wurde 1758 demobilisiert und später als private Residenz genutzt. Ein weiterer bedeutender Verteidigungspunkt ist der Torre di Fornillo, der im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Stolz thronen diese und weitere Sarazenentürme an der Küste und bieten ein wunderschönes Fotomotiv.

Positano Sarazenentuerme
Die alten Festungen bestaunen

Santi Filippo e Giacomo

Diese wunderschöne Kirche steht in Sorrento, knapp 20 Minuten mit dem Auto von Positano entfernt. Sie wurde Mitte des 19. Jahrhunderts im neoklassizistischen Baustil erbaut. Die aus Kalkstein errichtete Fassade ist mit Elementen aus Terrakotta dekoriert. Das Gewölbe der Kirche, die Wände sowie die Pfeiler sind mit Fresken der Künstler Nicola und Federico Benvenuti verziert. Der Chorraum wird von einer Doppeltreppe durchzogen und ist mit einem massiven Altar aus Mauerwerk ausgestattet. Im „Heiligen Arm aus Silber“ sind Reliquien der Heiligen, denen diese Kirche gewidmet ist, ausgestellt.

Aktivitäten

Sofern euch der nächste Urlaub in Italien nach Positano führt, findet ihr rund um das ehemalige Fischerdorf eine Vielzahl an Aktivitäten Wir haben für euch nachfolgend ein paar sehenswerte Ausflugstipps zusammengestellt.

MAR Positano Villa Romana

Ein Besuch der Villa Romana ist ein absolutes Muss bei einem Aufenthalt in Positano. Dieses beeindruckende Gebäude, das vermutlich aus dem ersten Jahrhundert vor Christus stammt, öffnete seine Tore für die Öffentlichkeit erst im Jahr 2018 und bietet einen faszinierenden Einblick in die Vergangenheit. Hier befindet sich das Archäologische Römische Museum, das eine der bedeutendsten unterirdischen Ausgrabungsstätten Italiens beherbergt. Taucht ein in die Geschichte und erlebt eine Zeitreise zurück in die römische Ära, während ihr die Überreste der Villa erkundet.

Auf dem Pfad der Götter wandern

Die Amalfiküste eignet sich hervorragend für Wanderungen. Einer der schönsten und berühmtesten Wege Italiens befindet sich hier: der Sentiero degli Dei, was übersetzt so viel wie „Pfad der Götter“ heißt. Der Legende zufolge soll Zeus, der oberste griechische Gott, die Strecke bewandert haben. Der knapp zehn Kilometer lange, gut ausgeschilderte Wanderweg führt von Positano nach Praiano am Kloster Domenico vorbei und bietet eine herrliche Aussicht auf die Amalfiküste, die Klippen, das Meer und eine vielseitige Vegetation.

Sentiero degli Dei Italien
Den Pfad der Götter erkunden

Grotta di Fornillo erkunden

Bei der Grotta di Fornillo handelt es sich um eine Miniaturdarstellung von Positano, eingemeißelt in einen Felsen. Die typischen farbigen Häuser in den steilen Hängen, die Kirche Santa Maria Assunta sowie weitere historische Bauwerke des Dorfes sind liebevoll mit vielen Details nachgebaut. Solche Kunstwerke sind an der Amalfiküste keine Seltenheit und meist den Einwohnern des jeweiligen Ortes gewidmet. Ihr erreicht sie ganz einfach zu Fuß: Von der Kirche Santa Maria Assunta braucht ihr nur zehn Minuten und seid da.

Ausflug nach Pompeji einplanen

Ein Ausflug nach Pompeji führt euch an den Golf von Neapel in die weltweit größte Ruinenstadt aus dem Jahr 600 vor Christus. Die nur 36 Kilometer entfernte archäologische Stätte, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, war einst eine wohlhabende Stadt mit Villen, Badehäusern und Theatern. Beim Ausbruch des heute noch aktiven Vulkans Vesuv im Jahr 79 nach Christus wurde sie zerstört. Nach der Ausgrabung im 18. Jahrhundert konnte ein Großteil der Überreste freigelegt und restauriert werden. Jährlich besuchen Millionen Menschen aus aller Welt die Ruinen des damaligen Pompejis wie das Forum, die Stabianer Thermen, die Markthalle, das Amphitheater oder die Gesichter der Toten. Die menschlichen Knochen wurden von Forschern mit Gips rekonstruiert und sind überall in der Ruinenstadt zu finden.

Pompeji Vesuv
Das alte Pompeji entdecken

Tagesausflug nach Neapel machen

Ein Tagesausflug von Positano nach Neapel bietet sich ebenfalls an. Die charmante Stadt am Fuße des Vesuvs ist nämlich nur anderthalb Autostunden entfernt. Neben den für Italien typisch vollen Straßen mit hupenden Autos und Vespas findet ihr in Neapel auch ruhige Ecken. In den Gassen der Altstadt reihen sich kleine Wohnhäuser, edle Boutiquen, gemütliche Trattorien und beeindruckende Bauwerke aneinander. Bewundert das Schloss dell’Ovo am Meer, die Galleria Umberto oder den Duomo di Napoli, die sehenswerte Kathedrale von Neapel. Beobachtet das quirlige Treiben auf den Plätzen, findet in den Geschäften typische Soivenirs aus Italien und wenn ihr festes Schuhwerk dabei habt, ist eine Wanderung auf den Vesuv ein absolutes Muss!

Amalfiküste bestaunen

Bekannt aus Film und Fernsehen ist die Strada Statale 163 Amalfitana. Träumt ihr davon, einmal auf der bekanntesten Küstenstraße der Amalfiküste zu fahren, euch den lauen Sommerwind durch die Haare wehen zu lassen und den spektakulären Ausblick auf das Meer und die Klippen zu genießen? Diesen Traum haben viele, sodass die kurvige und enge Amalfitana, auf der keine zwei Autos nebeneinander herfahren können, mittlerweile wegen des hohen Verkehrsaufkommens nur an bestimmten Tagen mit dem privaten Pkw befahrbar ist. Erkundigt euch auf jeden Fall vorher, wann die Straße mit dem Auto zugänglich ist, oder entscheidet euch direkt für eine Busfahrt entlang der malerischen Orte an der Amalfiküste.

Positano Amalfikueste
Mit dem Auto entlang der Amalfieküste

Reise-Infos

Seid ihr bereit für Bella Italia? Damit ihr auf schnellstem Wege an die Amalfiküste kommt und eine passende Unterkunft findet, haben wir hier hilfreiche Infos, bevor ihr eure lang ersehnte Reise nach Positano bucht.

Ideale Reisezeit und Reisedauer

Das Klima in Positano ist ganzjährig mild und oftmals ist das Baden im Mittelmeer bis in den November möglich. Die beste Reisezeit für Positano ist von Mai bis Juni sowie im September und Oktober. Da liegen die Temperaturen bei 23 bis 28 Grad Celsius. Zwischen Juni und August herrscht Hochsaison an der Amalfiküste, es ist meist sehr heiß und gut besucht. In dem Zeitraum können es schonmal bis zu 34 Grad Celsius warm werden. Aber auch in den Wintermonaten lohnt sich eine Reise nach Positano vor allem für Aktivurlauber, die die Küstenregion auf Wanderungen erkunden wollen.

Für einen entspannten Badeurlaub in Positano empfehlen wir einen Aufenthalt von mindestens einer Woche. Wollt ihr die Region etwas genauer erkunden, könnt ihr auch zwei Wochen oder länger planen – langweilig wird es garantiert nicht.

Anreise und Fortbewegung vor Ort

Um nach Positano zu gelangen, beträgt die Flugzeit von Berlin oder Frankfurt zu den Flughäfen in Neapel und Salerno jeweils etwa zwei Stunden. Von beiden Städten benötigt ihr noch etwa 50 Kilometer bis zu eurem Urlaubsziel. Vor Ort seid ihr am besten zu Fuß unterwegs, da die engen Straßen das Autofahren etwas herausfordernder gestalten. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr euch einen Roller mieten und durch die kleinen Gassen düsen. Wer jedoch längere Ausflüge machen möchte, besorgt sich am besten einen Leihwagen oder nutzt die gut angebundenen öffentlichen Verkehrsmittel.

Positano Felsendorf
Positano erwartet euch

Essen und Spezialitäten

Traditionelle italienische Küche und Speisen der Region Kampanien sind unter anderem „Limoncello Pasta“ mit Meeresfrüchten und Zitronensoße, das Gebäck „Scialatielli“ mit Schinken und Ziegenkäse oder die hausgemachte Minestrone mit regionalem Gemüse und Gewürzen. Probiert in den Restaurants auch fangfrischen Fisch und lokale Weine oder genießt eine echte italienische Pizza und natürlich jede Menge Gelato.

Hotels und Unterkünfte

Die Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten in Positano ist vielfältig. Gemütliche Einrichtungen mit einfachen Zimmern bis hin zu gehobenen Hotels am Strand stehen zur Auswahl. Dennoch solltet ihr bei der Buchung nicht allzu lange zögern. Die Amalfiküste ist aufgrund ihrer wunderbaren Kulisse besonders beliebt und Unterkünfte können schnell ausgebucht sein.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder