Haie im Mittelmeer: Wie gefährlich sind sie wirklich?

Die Sichtung eines Weißen Hais nur 30 Kilometer vor Mallorca dürfte bei so manchem Badegast auf den Balearen für Gänsehaut gesorgt haben. Wenn man bedenkt, dass Weiße Haie problemlos 60 km/h schnell schwimmen können, kann sich jeder ausrechnen wie schnell die bis zu sieben Meter langen Tiere in Richtung Inseln unterwegs sind. Dass überhaupt Haie und gar Weiße Haie im Mittelmeer anzutreffen sind, ist vielen Urlaubern gar nicht bewusst. Doch Weiße Haie sind fast in allen Ozeanen anzutreffen und auch im Mittelmeer gibt es eine kleine Population. Dass von einem Weißen Hai vor Mallorca nun ein Bild gemacht werden konnte, ist ein echtes Novum, denn die Sichtungen im Balearischen Meer konnten in den letzten 30 Jahren nicht belegt werden. Rund fünf Meter soll das Tier etwa groß gewesen und in der Nähe der Insel Cabrera geschwommen sein.

Bild Weißer Hai

Weißer Hai im Anmarsch

Haie kommen im Mittelmeer häufig vor

Kleinere Haie, aber auch für den Menschen völlig ungefährliche Riesenhaie kommen durchaus in den Gewässern vor Europas beliebtesten Urlaubsländern vor. Nur selten kommt es dabei zu Angriffen durch die eher scheuen Tiere. Die am häufigsten verbreiteten Hai-Arten im Mittelmeer sind:

• Blauhai
• Kurzflossen-Mako-Hai
• Hammerhai
• Heringshai
• Katzenhai
• Seidenhai
• Weißer Hai
• Tigerhai
• Sandtigerhai

Ein Walhai und Menschen

Ein Walhai und Menschen

Und wenn ihr einen Hai trefft?

Unfälle mit Haien kommen eher zustande, wenn die Fische krank oder verletzt sind, sich bedrängt fühlen oder die Orientierung verloren haben. Auch gehen viele Zwischenfälle auf die menschliche Unvernunft zurück, wenn die Tiere mit Fischkadavern angelockt werden, damit Touristen sie auf ihren Tauchgängen beobachten können. Wer da nicht genügend Abstand hält, muss sich nicht wundern, wenn auch kleinere Haie im Blutrausch mal etwas wilder werden können. Bislang halten sich die Verletzungen durch Haie in Europa jedoch in Grenzen. Bisse in die Extremitäten kommen vor, doch eine tödliche Hai-Attacke durch den großen Weißen hat es seit fast 20 Jahren im Mittelmeer nicht mehr gegeben. 1847 hat es demnach 15 Attacken vor Griechenland, 13 vor Italien, sechs vor der spanischen Küste und jeweils fünf in Frankreich und Italien gegeben. Nicht wirklich viel für einen Zeitraum von mehr als 170 Jahren.

An diesen Orten wurden Haie im Mittelmeer gesichtet:

Wer im Leben einmal einem Hai im Mittelmeer begegnet, kann deshalb förmlich von Glück sprechen. Weil Haie aber immer noch Raubtiere sind, sollte man als Taucher oder Schwimmer stets die Ruhe bewahren und die Tiere keinesfalls berühren. Schwimmt aber nicht panisch weg, damit könnt ihr nur den Jagdinstinkt des Tieres auslösen. Versucht euch im Wasser in die Vertikale zu bringen und paddelt nur leicht mit den Füßen. Verfolgt den Hai stets mit euren Augen und wendet euch ihm mit dem Körper zu um dem Tier eure Aufmerksamkeit zu signalisieren. Mit etwas Glück lässt der Hai schon bald von euch ab. Falls er euch doch zu nahe kommt, könnt ihr euch zur Not mit einem gezielten Schlag auf die Schnauze retten.

Garantiert Hai-frei sind diese fantastischen Infinity-Pools!

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder

6 Kommentare zum Thema
  1. Ronika

    Ich finde schade das es dort haie gibt denn dieses Jahr fahre ich nach Spanien und ja aber ich finde es gut wegen der info

  2. Michael Besterda

    Eure Tips sind ja echt lustig ! Habt ihr schonmal gesehen wenn ein weißer Hai bei der Robbenjagd fünf Meter aus dem Wasser springt mit der Robbe im Maul ? Ungefähr so jagt ein weißer Hai bevorzugt und die Robbe hat Menschengröße . Wir reden übrigens über Haie und nicht über Krokodile . Haie haben kein Problem damit auf der Seite zu schwimmen , können also jeden vertikalen Schwimmer problemlos attackieren . Ein weißer Hai dürfte einen Schwimmer der vertikal im Wasser schwimmt schonmal komplett bis zu den Hüften geschluckt haben wenn er wie bevorzugt von unten angreift ,. Der Rest ist ein Biß ! Und weder einen Tigerhai , noch einen Hammerhai , noch einen weißen Hai oder einen Mako wird ein Schlag auf die Nase beeindrucken , wenn man überhaupt dazu die Gelegenheit bekommt . Das ist Unsinn ! Der Hai greift nicht aus Spaß an , sondern weil er Beute will . Und wenn ein Hai dies will , dann hält ihn nichts davon ab ! Die einzige Chance ist möglichst zügig aus dem Wasser zu kommen . Als Taucher fühle ich mich relativ sicher unter Haien , weil ich mehr Möglichkeiten habe zu reagieren , als Schwimmer möchte ich einem Hai niemals begegnen !

    1. Peter

      Man schwimmt als normal schwimmer niemals 30 kn vom strand weg also wer würde da schon die auf merksamkeit eines weißen hais stören

      • Tauchmagazin

        Hi Michael, als Taucher fühlst Du dich mit all deinem Gerödel tatsächlich sicherer? Hmm… sicherlich Ansichtssache. Ich persönlich finde den Beitrag in Ordnung – bei deiner Aussage bekommt man eher Panik als alles andere. Die Wahrscheinlichkeit, von einem Hai generell attackiert zu werden bleibt stets gering. Der Mensch steht da einfach nicht auf seinem Beuteplan. Eine Verwechslung mit einer Robbe dürfte relativ gering sein, da Haie über eine hoch sensible Sensorik verfügen, die ihnen das Unterscheiden der Beute ermöglichen. Im schlimmsten Fall, der aller Wahrscheinlichkeit nie eintritt, wird insbesondere der Weiße Hai einen Gaumenbiss vornehmen, um zu “schmecken”, was er da vor der Nase hat. Auf gut Deutsch wäre man dann am A…. Grüße Tauchmagazin.com

      • Tauchmagazin

        Sachlich geschriebener Beitrag, der nicht wie allzu gerne das Thema “Haie” reißerisch angeht. Auch die Tipps bei Begegnungen sind zwar rudimentär aber prinzipiell nach dem aktuellen Wissenstand. Schöne Grüße, Tauchmagazin 😀

      • Klaus

        Haie haben einen sehr schlechten Ruf. Die Anzahl der Haiangriffe ist mit etwa 100-120 pro Jahr aber überschaubar. Die wenigsten Unfälle mit Haien enden tödlich. Unprovozierte Angriffe sind noch seltener. In der Statistik finden sich aber weit mehr Begegnungen, die nicht tödlich endeten. Einen weißen Hai darf man allerdings nicht unterschätzen. Im Mittelmeer ist aber nicht anzunehmen, dass die Räuber auf Robben spezialisiert sind. Die Verwechslung mit Robben ist wohl der Hauptgrund für Haiangriffe. Viele der Unfälle passieren, weil der Mensch sich falsch verhält. Auch wenn die Tiere friedlich wirken sind sie unberechenbar. Auch kleinen Haien muss man respektvoll ausweichen.