Top 10 Wanderungen in Großbritannien


Großbritannien bezaubert mit atemberaubenden Landschaften und spektakulären Naturwundern, die ihr besonders beim Wandern hautnah erleben könnt. Im Vereinigten Königreich verbindet sich nahezu unberührte Natur mit historischer Kultur und bietet ein perfektes Reiseziel für all diejenigen, die neue Orte gern zu Fuß erkunden. Ob romantische Klippen, geheimnisvolle Küstenpfade oder saftig grüne Täler – in England, Schottland und Wales bleibt kein Wunsch bei einer Tageswanderung durch Großbritannien unerfüllt.

Überblick

Großbritannien besticht mit wunderschönen Naturlandschaften, die es am besten mit Wanderstiefeln und passender Ausrüstung zu erkunden gilt. Unabhängig davon, ob ihr in England, in Schottland oder in Wales Urlaub macht – wir kennen die zehn schönsten Wanderziele in Großbritannien.

1. Loch Ness in Schottland

Wer kennt ihn nicht – den berühmten See Loch Ness, in dem das legendäre Ungeheuer Nessie wohnen soll. Um dieses einmal zu Gesicht zu bekommen, wandern die Menschen seit Jahren um die Seenlandschaft, welche die mystische Seite von Schottland betont. Nebelverhangene Täler, schroffe Berggipfel und eine geheimnisvolle Aura erwarten euch in dieser einzigartigen Umgebung.

Bei einer Tageswanderung werdet ihr den 37 Kilometer langen und 56 Quadratkilometer großen See zwar nicht umrunden können. Doch ihr habt die Wahl zwischen zahlreichen Abschnitten längerer Wanderrouten, wie dem South Loch Ness Trail (58 Kilometer) oder dem Loch Ness 360 (130 Kilometer). Dabei solltet ihr euch jedoch unbedingt um den Rücktransport mit Bus oder Taxi kümmern.

Urquhart-Castle-am-Loch-Ness
Urquhart Castle am Loch Ness

Alternativ lockt der nahegelegene Abriachan Rundweg, der euch auf insgesamt neun Kilometer Strecke auf eine Höhe von 261 Metern führt. Dieser Weg gilt als besonders familienfreundlich und eröffnet euch eine atemberaubende Perspektive auf den sagenumwobenen See Loch Ness.

2. Mount Snowdon in Wales

Das Walisische Hochland lockt mit einsamen Buchten, steilen Klippen und endlosen Graslandschaften – soweit das Auge reicht. Möchtet ihr Wales mit all seinen Facetten erkunden, könnt ihr euch auf eine eintägige Wanderung begeben, die euch auf den 1.085 Meter hohen Mount Snowdon hinaufführt. Auf den schroffen Berggipfel führen insgesamt sechs verschiedene Wanderrouten, von denen die längste die Llanberis Route ist.

Mount-Snowdon-Wales
Mount Snowdon in Wales

Diese erstreckt sich über 7,5 Kilometer und ist technisch sehr einfach. Allerdings erfordert sie Kondition. Für diese werdet ihr jedoch belohnt, wenn ihr am Gipfel des Mount Snowdon angekommen seid, denn hier eröffnet sich euch ein sagenhaftes Panorama über die endlosen Weiten des walisischen Hochlands.

3. Hull in England

Wollt ihr die Ostküste von England erkunden, lockt der Fish Trail, welcher sich in der kleinen Stadt Hull, in der Grafschaft Yorkshire befindet. In der liebenswerten Ortschaft erwarten euch nämlich zahlreiche Fisch-Skulpturen, welche von dem Künstler Gordon Young im Jahr 1992 entworfen wurden.

Von diesen Statuen existieren 41 Stück, welche sich entlang der Altstadt erstrecken und euch einen Stadtbummel der etwas anderen Art ermöglichen. Während manche Skulpturen traditionell gefertigt sind, zeugen andere von der modernen Kunst Englands. Einige Statuen werden euch sicher zum Schmunzeln bringen und den eigentümlichen Humor der Engländer unter Beweis stellen.

Hafen-in-Hull
Hafen im englischen Hull

Der familienfreundliche Fish Trail erstreckt sich zwar nur über rund drei Kilometer, doch unterwegs gibt es zahlreiche Highlights zu entdecken – für einen spannenden Tagesausflug mit Kindern ist das Programm also gut gefüllt!

4. Hadrian's Wall in Nordengland

Die Mauer Hadrian’s Wall erinnert an die römische Besetzung Großbritanniens und erstreckt sich über 117 Kilometer durch den Norden Englands. Entlang der ehemaligen Befestigungsmauer gibt es zahlreiche Wanderwege, wobei euch der Pennine Way an den besterhaltenen Abschnitten der alten Befestigungsmauer vorbeiführt.

Hadrians-Wall
Tageswanderung am Hadrian's Wall

Bei diesem insgesamt 400 Kilometer langen Weg handelt es sich um die älteste Wanderroute Englands. Als Tagesausflügler wandert ihr jedoch am Besucherzentrum des Hadrianswall los und begebt euch von dort aus auf eine moderate, rund vierstündige Tour, die euch ganze zwölf Kilometer an den historischen Wallmauern entlangführt.

5. Eastbourne in Südengland

Im Südosten von England erwartet euch eine ganz besondere Wanderung, welche euch vom Startpunkt Eastbourne entlang der Küstenlandschaft mit ihren weißen Kreidefelsen und Klippen führt.

Auf einer insgesamt 20 Kilometer langen Route, dem Seven Sisters Trail, begebt ihr euch auf die höchste Klippe der Küste zwischen Eastbourne und Seaford. Diese Kliffküste wird Seven Sisters genannt und führt euch hinauf zum Leuchtturm Beachy Head. Von diesem Standort aus habt ihr einen wundervollen Blick auf den wilden Atlantik!

Wanderung-auf-dem-Seven-Sisters-Trail-England
Wanderung auf dem Seven Sisters Trail in England

Der Weg hinunter führt durch den Friston Forest, vorbei am malerischen Dorf Westdean, bis ihr nach rund fünf Stunden in Alfriston ankommt, wo eure recht anspruchsvolle Wanderung endet.

6. London in England

Auch Englands quirlige Hauptstadt London hat eine ruhige Seite, die ihr am besten bei einer eintägigen Wanderung kennenlernt. Diese führt euch in den drei Quadratkilometer großen Park Hampstead Heath, der von Wald, Grasflächen und Seen durchzogen ist.

Dort begebt ihr euch auf einen sandigen Bergrücken, welcher euch einen tollen Ausblick über die Dächer der Stadt bietet. Nach solch einem steilen Aufstieg warten in Hampstead Heath zahlreiche Seen auf euren Sprung ins kühle Nass. Vergesst also bloß die Badesachen nicht im Hotelzimmer.

Parliament-Hill-Hampstead-Heath-London
Aussichtspunkt im Park Hampstead Heath in London

Kunst- und Kulturliebhaber zieht es dagegen sicher eher in das Keats House oder das Kenwood House. Beide Museen widmen sich den Werken der Künstler und bieten einen willkommenen Zwischenstopp bei eurer Tagestour. Die 5,5 Kilometer lange Tour startet am Bahnhof von Hampstead Heath und endet nach etwa 1,5 Stunden am Parliament Hill.

7. Ben Nevis in Schottland

Der Ben Navis ist der höchste Berg in Großbritannien und liegt nahe der schottischen Kleinstadt Fort William in Lochaber. Von den Einheimischen wird der 1.345 Meter hohe Gipfel Ben Navis liebevoll „The Ben“ genannt und gilt als beliebtes Ziel für Tageswanderungen. Die Tour nach oben ist mitunter zwar recht steil und anspruchsvoll, doch der Aufstieg verläuft sehr gleichmäßig, sodass ihr nicht so schnell aus der Puste kommt.

Tageswanderung-Schottland-Ben-Nevis
Tageswanderung in Schottland zum Ben Nevis

Gönnt euch unterwegs jedoch trotzdem einige Ruhepausen und nehmt euch genügend Wasser und Proviant mit, denn ihr werdet rund sieben Stunden unterwegs sein. Außerdem solltet ihr euch unbedingt eine Jacke einpacken, denn auf dem Gipfel des Ben Navis liegt meist sogar im Sommer etwas Schnee.

8. Malvern Hills in England

Im Landesinneren von England, genauer gesagt in Worcestershire, erwartet euch eine einzigartige Landschaft. Diese ist geprägt von saftig grünen Heidewiesen, auf denen herrliche Wildblumen blühen.

Sonnenaufgang-Malvern-Hills
Sonnenaufgang in den Malvern Hills

Unterwegs werdet ihr eine hügelreiche Strecke bewältigen, auf der euch immer wieder zauberhafte Aussichtspunkte erwarten. Besichtigt am besten eine geheimnisvolle Höhle und erfrischt euch an mineralhaltigen Quellen, denn der Malvern Hills Rundweg ist rund 16,3 Kilometer lang und aufgrund seiner zahlreichen Steigungen als schwierig einzustufen. So kommen euch die kleinen Abkühlungen sicher ganz recht. Start- und Zielpunkt eurer Wanderung ist der Kurort Great Malvern.

9. Lake District National Park in Westengland

Mitten in Englands Grafschaft Cumbria, etwa 130 Kilometer nördlich von Manchester, befindet sich der Lake District National Park – ein Paradies für Wanderfreunde. Das beliebteste Ziel ist dabei der Helvellyn Summit, der mit seinen 950 Metern als dritthöchster Berg von England gilt.

Ausblick-Helvellyn-Summit
Ausblick vom Helvellyn Summit

Um auf den Gipfel zu gelangen, stehen euch mehrere Wanderrouten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zur Auswahl. Je nach Strecke benötigt ihr drei bis sieben Stunden für einen Rundweg. Beachtet jedoch, dass ihr für jede Route Trittsicherheit und eine gute Kondition braucht. Doch oben angekommen werdet ihr mit einer herrlichen Aussicht auf die umliegenden Berge und Seen belohnt. Starten könnt ihr eure Tageswanderung von verschiedenen Orten aus – beispielsweise von Patterdale oder Glenridding.

10. Cornwall in Südengland

Der berühmte Wanderweg South West Coast Path erstreckt sich über Tausende Kilometer entlang der Küste von Cornwall bis nach Dorset im Südwesten von England. Einst wurde er angelegt, um der Küstenwache Patrouille zu gewähren, die dort nach Schmugglern Ausschau hielt. So erinnert der South West Coast Path an die bewegte Zeit, in der Cornwall einst als Austragungsort von Piraterie und Schmuggel galt.

Heute könnt ihr euch einen Teilabschnitt der Strecke heraussuchen und die traumhaft schöne Küste Englands erkunden. Ob ihr dabei die zerklüfteten Felsen bezwingt oder einfach ganz gemütlich an den weißen Sandstränden entlangspaziert, bleibt euch überlassen.

England-Cornwall-Kueste
Cornwalls traumhafte Küste entlangwandern

Wollt ihr euren Wanderurlaub ein wenig entspannter angehen lassen, lockt St. Ives – ein Seebad mit einem idyllischen Hafen, an dem die Fischerboote sanft im Wind schaukeln. Hier haben sich einige britische Künstler niedergelassen, um sich Inspirationen für ihre Werke zu holen. Entlang des 12 Kilometer langen Küstenpfades könnt ihr die Künstlerstadt sowie die malerische Umgebung am besten erkunden. Für diese Wanderung solltet ihr rund vier Stunden einplanen und vor allem eure Badesachen nicht vergessen, denn ein Wanderurlaub schließt einen Strandurlaub schließlich nicht aus.

Reise-Infos

Euch hat die Lust gepackt und ihr würdet am liebsten sofort nach Großbritannien reisen und die Wanderschuhe schnüren? Damit ihr die Schönheit der Natur auch wirklich in vollen Zügen genießen könnt, haben wir noch einige hilfreiche Reisetipps für euren Wanderurlaub in Großbritannien im Gepäck.

Anreise

Ob mit dem Flugzeug, dem Zug, dem Fernbus oder der Fähre – die Anreise nach Großbritannien gestaltet sich unkompliziert und ihr benötigt dafür kein Visum, sondern lediglich einen Personalausweis oder einen Reisepass. Dieses Ausweisdokument sollte zum Zeitpunkt eurer Einreise jedoch noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Entscheidet ihr euch jedoch dafür, mit dem eigenen PKW anzureisen, seid ihr innerhalb von Großbritannien sehr flexibel unterwegs und könnt das Umland bestens auf eigene Faust erkunden. Da die meisten Startpunkte der bekannten Wanderrouten über Parkplätze verfügen, könnt ihr das Auto sogar am Tag eurer Wanderung nutzen. Alternativ stehen euch an den Flughäfen des Vereinigten Königreiches natürlich auch zahlreiche Mietwagen-Angebote zur Auswahl. Ein eigener PKW ist bei einem Wanderurlaub sehr empfehlenswert, denn schließlich wollt ihr bei eurer Tour auch abgelegene Orte erkunden.

Ideale Reisezeit

Auf der Atlantikinsel Großbritannien herrscht feucht-ozeanisches Klima. So kommt es jedoch sehr darauf an, welche Region ihr besucht. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass ein aktiver Wanderurlaub im Sommer besonders viel Spaß macht. Zu dieser Zeit sorgen warme Sonnenstrahlen für angenehme Temperaturen und das Heidekraut, die Blumen sowie die Wälder erblühen in voller Pracht. Außerdem könnt ihr euch zu dieser Jahreszeit auch einmal einen Sprung in das kühle Nass des wilden Atlantiks gönnen.

Doch auch im Frühling und Herbst ist ein Wanderurlaub in Großbritannien ein unvergessliches Erlebnis. Vergesst jedoch den Regenschirm nicht, denn in dieser Region gehören Regenschauer und Stürme schon fast ein wenig zur Stimmung. Schlägt das Wetter jedoch plötzlich um und gefährdet eure Trittsicherheit sowie Orientierung, solltet ihr die Wanderung lieber frühzeitig abbrechen oder einen alternativen Weg suchen.

Wandern-England-Cottage
Englisches Cottage am Wanderweg

Wandertipps

Um euch in Großbritannien ins Wander-Abenteuer zu stürzen, solltet ihr natürlich gut ausgerüstet sein. Zu einer idealen Wanderausrüstung gehören wasserdichte Funktionskleidung, feste Trekking-Schuhe, eine Reiseapotheke sowie eine Wanderkarte. Denkt außerdem daran, euch genügend Wasser und Proviant einzupacken. Einen Regenschirm solltet ihr auch parat haben.

Außerdem empfehlen wir euch, das Smartphone einzupacken. Ihr wollt zwar sicherlich die Zeit auch ohne digitale Geräte genießen, doch solltet ihr euch wirklich einmal verlaufen, kann ein vollgeladenes Smartphone mit GPS-Sender und passender Wanderapp wahre Wunder vollbringen.

Geht es endlich mit eurer Wandertour los, solltet ihr langsam starten und euch nicht überschätzen. Sucht euch am besten erst einmal eine kurze und einfache Wanderung heraus, bevor ihr euch von Tag zu Tag steigert. Achtet außerdem auf ausreichend Pausen, damit euch die Energie nicht verlässt und im schlimmsten Falle zu Stolperern oder Stürzen führt. Bei einer eintägigen Wanderung geht es eben nicht darum, möglichst schnell ans Ziel zu kommen, sondern den Weg zu genießen.

Die Touren solltet ihr rechtzeitig planen und dabei auch Alternativrouten heraussuchen, falls das Wetter einmal umschlägt oder eine Route gesperrt sein sollte. Haltet ihr euch nun noch an allgemeine Verhaltensregeln in der Natur und bleibt auf den vorgeschriebenen Wegen, tut ihr zudem der Umwelt etwas Gutes und tragt dazu bei, dass ihr auch zukünftig noch zahlreiche Wandertrips durch Großbritannien unternehmen könnt.

Hotels & Unterkünfte

Je nach Reiseregion habt ihr natürlich eine große Auswahl an Unterkünften, die für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas zu bieten haben. So findet ihr in größeren Städten beispielsweise Designer- und Boutiquehotels, in denen ihr euch jeden Wunsch von den Augen ablesen lassen könnt. Entscheidet ihr euch für ein Hotel mit Spa-Bereich, könnt ihr euch dort am besten nach einer anstrengenden Tageswanderung entspannen und regenerieren.

In den ländlichen Gebieten dominieren dagegen Gasthöfe, Pubs und Landhotels, in denen ihr gemütliche Stunden verbringen könnt. Sehr empfehlenswert sind die typisch britischen Bed & Breakfast, die oft in schönen Cottages untergebracht sind. Mit etwas Glück entdeckt ihr bei der Buchung sogar royale Unterkünfte – zum Beispiel ein uriges Schlosshotel in Schottland oder eine elegante Königsresidenz in England. Frischt ihr vor der Reise euren englischen Wortschatz noch einmal auf, könnt ihr die Betreiber sicher noch nach dem ein oder anderem Insidertipp fragen.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder