Coronavirus: Flüge & Flughäfen


Erfahrt hier, wie ihr euch beim Fliegen und am Flughafen am besten verhaltet, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu vermeiden. Bereitet euch auf die kommenden Flugreisen vor, indem ihr die wichtigsten Infos & Tipps lest.

Fliegen trotz Corona?

Wenn die weltweiten Reisebeschränkungen aufgehoben sind und die verschiedenen Regierungen der Länder ihre Grenzen für die Ein- und Ausreise von Urlaubern wieder öffnen, können auch Flüge und Flugreisen wieder stattfinden. Diese werden von stärkeren Sicherheits- und Hygienemaßnahmen begleitet, als wir es vor der Corona-Krise gewohnt waren. Aktuell gilt die weltweite Reisewarnung der Bundesregierung bis zum 14. Juni 2020. Der internationale Luftverkehr bleibt bis dahin stark eingeschränkt.

Fliegen trotz Corona

Sind Flüge ins In- und Ausland möglich?

Inlandsflüge werden voraussichtlich als erste wieder regelmäßiger ablaufen können, allerdings unter strengeren Schutzvorkehrungen. Urlaubsflüge ins europäische Ausland könnten der nächste Schritt in Richtung Normalisierung des Reiseverkehrs sein. Dazu müssten jedoch die geltenden Reisebeschränkungen nach dem 14. Juni aufgehoben werden. Für das nichteuropäische Ausland und Fernreisen allgemein könnte es noch länger dauern, bis ein touristischer Flugverkehr wieder möglich ist. Hier ein Überblick der aktuellen Lage:

  • Flüge innerhalb Deutschlands möglich, jedoch minimaler Flugbetrieb
  • Flüge ins europäische Ausland je nach Rechtslage möglich, jedoch minimaler Flugbetrieb
    • Bei Einreise Quarantäne / Nachweis über negativ Corona-Test nötig
  • Interkontinentalflüge je nach Rechtslage stark eingeschränkt
    • Bei Einreise Quarantäne / Nachweis über negativ Corona-Test nötig

Es ist zu empfehlen, sich regelmäßig selbst über die aktuellen Entwicklungen und Entscheidungen der Bundesregierung sowie des Auswärtigen Amtes zu informieren. Hier findet ihr zwei hilfreiche Informationsquellen:

Hygiene & Sicherheit beim Fliegen

Um die Infektionsrate am Flughafen und im Flugzeug gering zu halten, solltet ihr euch dringend an die Sicherheits- und Hygienekonzepte der jeweiligen Airports und Airlines halten. Denn wie überall gilt: Wenn alle mitmachen, ist der Schutz am größten!

Aufgrund der neuen Regelungen und Vorsichtsmaßnahmen solltet ihr am Flughafen generell etwas mehr Zeit einplanen, da sich längere Wartezeiten ergeben können. Mit diesen Maßnahmen und Regeln zum Schutz vor Infektionen mit dem Coronavirus müsst ihr beim Fliegen rechnen:

Am Flughafen

  • Abstandsregelungen
  • Mundschutz tragen
  • Hände desinfizieren
  • Temperaturscreening bei Passagieren

Im Flieger

  • Abstandsregelungen beim Boarding/Bus-Boarding
  • Gestaffeltes Boarding und De-Boarding nach Gruppen/Sitzreihen
  • Mundschutz während des Fluges
  • Häufigere Reinigung & Desinfektion der Kabine

Am Reiseziel

  • Abstandsregelungen beim Flughafentransfer
  • Kleinere Gruppen/mehr Busse
  • Mundschutz während des Transfers
  • Häufigere Reinigung & Desinfektion der Busse

Seid nach eurer Flugreise wieder zuhause angekommen, solltet ihr auf euren Gesundheitszustand achten und Kontakte zu großen Personengruppen eher meiden, um eine unbemerkte Ansteckung nicht weiterzugeben. Bei Symptomen, die auf eine Infektion mit COVID-19 hindeuten können, wendet euch an einen Arzt.

Wann sollte ich wieder Flüge buchen?

Flugbuchungen zu touristischen Zwecken sind erst für Reisen nach dem 14. Juni 2020 sinnvoll, mit der Voraussetzung, dass die internationalen Reisebeschränkungen aufgehoben werden. Eine Entscheidung darüber, ob Reisebeschränkungen verlängert oder gelockert werden, wird vor dem Stichtag fallen. Sollten Lockerungen geplant sein, die Flugreisen wieder möglich machen, werden auch die Airlines ihre Kontingente entsprechend aufstocken. Mehr allgemeine Tipps gibt’s im Ratgeber “Wann Flüge buchen?”.

Habt ihr bereits eine Flugreise ins Ausland gebucht, die nach dem 14. Juni stattfinden soll, hängt auch hier der weitere Verlauf von der Entscheidung über die internationalen Reisebeschränkungen ab.

Hinweis: Dieser Artikel wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen. Er stellt angesichts der sich ständig verändernden Lage weder eine medizinische, noch eine rechtliche Beratung dar.