Wahlkampf auf Mallorca: Macht die FDP Ernst?

Bild Wahlkampf auf Mallorca?Wahlplakate auf der deutschen Lieblingsinsel? Ungewöhnlich, aber nicht unmöglich, könnte man den aktuellen Werbegag der FDP zusammenfassen. Denn die Partei geht auch auf Mallorca auf Stimmenfang.

Urlauber, die derzeit gemütlich an der Playa de Palma entlang spazieren und vielleicht allzu sehr an zu Hause erinnert werden wollen, haben es schwer. Ausgerechnet am Strand von Arenal wirbt die FDP dafür, am 24. September zu wählen – auch vom „17. Bundesland“ aus.

FDP wirbt auf Mallorca

„Jetzt Briefwahl in Deutschland beantragen“ lautet der Slogan, der auf Mallorca lebende Deutsche und vielleicht sogar Urlauber dazu auffordern soll, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen. Grundsätzlich nicht verkehrt, denn allen deutschen Bürgern steht es im Generellen zu, am 24. September bei der Bundestagswahl mitzubestimmen, auch wenn sie im Ausland leben oder dort Urlaub machen. Doch kommt der Wahlkampf an der Partymeile von Mallorca wirklich gut an? Das Mallorca Magazin berichtet zumindest von verwunderten Spaziergängern. Auch hochrangige Politiker der Liberalen können wohl nicht so recht daran glauben, dass auf der Deutschen liebsten Ferieninsel ernsthaft Wähler erreicht werden können. So hatte der stellvertretende Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki erst im August erklärt, er halte nichts vom Bundestagswahlkampf auf Mallorca. Die Urlauber sollten sich erholen und die Bundesbürger, die auf der Insel lebten, sich vielleicht ein wenig mehr um die Politik in ihrer Region kümmern. Aktuell schlägt etwa das Thema Ökotaxe („Ecotasa“) hohe Wellen auf der Baleareninsel.

Aufruf zur Briefwahl nur ein Witz?

In der FDP-Zentrale in der Hauptstadt will man derweil von einem richtigen Wahlkampf auf Mallorca nichts wissen. Das Plakat sei demnach nur kreiert worden, damit Urlauber davon Bilder und Videos davon machen könnten. Der Wille, um Briefwähler zu werben, sei aber durchaus ernst gemeint, allerdings habe man die Sache etwas spektakulärer machen wollen, so der Pressesprecher Nils Droste auf Anfrage des Mallorca Magazins. Im Netz findet man dazu bereits etliche Bilder und ein kurzes Video, das auf die Möglichkeit der Briefwahl hinweist. Die Botschaft: „Donde está el Wahllokal? Wählen, wo andere Urlaub machen. Auch im 17. Bundesland darf man wählen. Vamos a la Briefkasten.“ Die Aktion sei als Gag zu verstehen, so die Liberalen in Berlin, genauso wie der Hinweis auf das klischeehafte „17. Bundesland“. Wie viele mögliche Wähler auf Mallorca so zum Gang zur Urne mobilisiert wurden, ist ohnehin schwer auszumachen.