Indonesien: Tipps für die 17.508 Inseln


Wenn ihr Indonesien hört, denkt ihr gewiss direkt an Bali. Dabei gibt es im größten Inselstaat der Welt noch deutlich mehr zu entdecken. Insgesamt 17.508 Inseln versprechen euch hier eine Auszeit vom Alltag, die gewiss für jeden Geschmack die richtige Wahl bietet. Welche sind also die größten sowie schönsten Inseln für eine unvergessliche Reise an Traumstrände?

Überblick

Bali ist die bekannteste Insel in Indonesien und somit auch das beliebteste Reiseziel für Touristen aus aller Welt. Trotz der vielen Urlaubsgäste gibt es auf Bali und auf vielen weiteren der indonesischen Inseln noch menschenleere Strände und abgelegene Orte zu entdecken, die einer Postkarte entsprungen sein könnten. Insgesamt 17.508 Inseln zählt Indonesien und bietet somit eine gigantische Auswahl an Reisezielen von der pulsierenden Großstadt über den dichten Dschungel bis hin zu verlassenen Stränden mit feinstem Sand und glasklarem Wasser.

Manta Bay auf Bali, Indonesien
Manta Bay auf Bali

Indonesien zählt in Südostasien mehr als 255 Millionen Einwohner. Über 60 Prozent davon nennen die Insel Java mit der Hauptstadt Jakarta ihr Zuhause. Dementsprechend verteilt sich der Rest der 40 Prozent auf alle andere Inseln. Kein Wunder also, dass diese größtenteils beinahe entvölkert wirken und somit das perfekte Reiseziel auf eurer Bucket List darstellen. Indonesien ist nämlich nicht nur vergleichsweise günstig, sondern auch berühmt für seine wunderschöne sowie abwechslungsreiche Natur: Einzigartige Vulkanlandschaften treffen hier auf eine interessante Kultur und schneeweiße Strände mit feinstem Sand. In Indonesien könnt ihr auf Elefanten reiten, Tiger beobachten, den beeindruckenden Sultanspalast besichtigen, abenteuerliche Dschungeltouren unternehmen oder im glasklaren Wasser die farbenprächtige Unterwasserwelt bestaunen. Indonesien besteht aus Inseln des Glücks!

Inseln

Bei dieser Menge ist es aber natürlich völlig unmöglich, jede einzelne der Inseln abzuklappern – zumindest im Rahmen eines gewöhnlichen Urlaubs. Wenn ihr eine mehrwöchige Reise nach Indonesien plant, müsst ihr euch entscheiden. Damit euch die Wahl etwas leichter fällt, stellen wir euch nun einige Inseln vor.

Bali

Bali ist die touristisch am meisten erschlossene Insel in Indonesien und eignet sich gut als Einsteigerziel für Urlauber. Die „Insel der Götter“ ist schließlich nicht ohne Grund so beliebt. Ihren Spitznamen verdankt sie den zahlreichen imposanten Tempeln, welche von den auf Bali lebenden Hindus errichtet wurden und die Insel in eine mystische Atmosphäre tauchen. Doch auch zu Wasser gilt die Insel als ein echtes Paradies für Taucher, Schnorchler und Surfer. Letztere werden vor allem in

 

  • Canggu,
  • Kuta,
  • Medewi und
  • Uluwatu fündig.
Pura Ulun Danu Bratan Temple auf Bali
Pura Ulun Danu Bratan Temple auf Bali

Wer hingegen in Bali tauchen möchte, ist vor allem an der Nord- und Ostküste richtig aufgehoben. Zudem ist Bali berühmt für seine Yogis, welche ihr in den Regionen rund um Canggu und Ubud zwischen idyllischen Reisterrassen findet. Weiterhin ist die Insel bekannt für ihre einmalige Pflanzen- und Tierwelt. Die Banyan Bäume als Riesen des Urwalds ragen in beeindruckende Höhen und dazwischen entdeckt ihr Bambuswälder, die Frangipaniblüte sowie Kokospalmen. Zu den Must-sees auf Bali gehören:

  • Affenwald
  • Batur
  • Padang Padang
  • Pura Luhur Uluwatu
  • Pura Sri Saraswathi
  • Pura Ulun Danu Bratan
  • Tegallalang
  • Ubud

Bali alleine kann also bereits einen ganzen Indonesien-Urlaub füllen. Das Inselhopping lohnt sich aber trotzdem, denn auch abseits von Bali gibt es in Indonesien vieles für euch zu entdecken.

Flores

Die Insel Flores gilt als Paradies auf Erden und ist vor allem bei den Balinesen selbst ein beliebtes Urlaubsziel. Das liegt daran, dass die Insel von Bali aus einfach mit dem Flugzeug zu erreichen ist und somit lässt sich eine Reise auf die beiden Inseln perfekt kombinieren. Wenn ihr wollt, könnt ihr aber auch die mehrtägige Anfahrt mit dem Boot wählen, denn der Ausblick ist die Überfahrt definitiv wert. Vorbei geht es an unzähligen kleinen Inseln, bis ihr an die wunderschönen Strände von Flores gelangt, zu denen auch der Pink Beach gehört. Aber nicht nur zum Entspannen und Baden kommt ihr hier voll auf eure Kosten, sondern Flores hat auch unter Wasser eine unvergleichliche Schönheit zu bieten. Taucher sollten deshalb einen Abstecher nach Maumere machen.

Pink Beach, Flores Island, Indonesien
Baden am Pink Beach auf Flores

Das Inselinnere ist ebenfalls sehenswert, denn dort findet ihr eine savannenartige Landschaft, traditionelle Dörfer und die berühmten Komodowarane, welche ihr im Nationalpark entdecken könnt. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört das Dorf Bena sowie der dreifarbige See Kelimutu. Ebenso das Hafenstädtchen Labuan Bajo, die Insel Padar, der Komodo Nationalpark, die Kraterseen des Gunung Kelimutu Vulkans, der Koka Beach und die Spider Rice Fields. Immer wieder werdet ihr zudem an Sakralbauten aus dem 17. Jahrhundert vorbeikommen, welche die Geschichte von europäischen Missionaren auf Flores erzählen.

Gili Inseln

Die Gili Inseln liegen nur unweit von Bali und Lombok entfernt. Das kleine Archipel ist aber aufgrund seiner Schönheit weltberühmt und eine beliebte Anlaufstelle für Backpacker aus allen Nationen. Lange Zeit galten die Gili Inseln als Geheimtipp abseits des Massentourismus, allerdings ändert sich das mittlerweile. Noch könnt ihr auf Gili aber an wunderschönen sowie mäßig besuchten Stränden entspannen oder die Schönheit der Unterwasserwelt beim Tauchen und Schnorcheln erkunden. Die Gili Inseln sind der perfekte Abstecher für eine entspannte Auszeit vom Alltag. Umrundet die kleinen Inseln mit dem Fahrrad, genießt heimische Köstlichkeiten, entspannt mit herrlicher Aussicht in einer Hängematte am Strand oder mietet euch in einem der kleinen Bungalows ein, um von dort aus die bunten Sonnenauf- und Sonnenuntergänge zu bewundern.

Java

Java gehört zu den größten Sundainseln und beherbergt die Hauptstadt von Indonesien: Jakarta. Wie bereits erwähnt, leben rund 60 Prozent der indonesischen Bevölkerung auf Java. Das macht sie zu einem der belebtesten, aber auch interessantesten Reiseziele im Inselstaat. Das Eiland hat also kulturell viel zu bieten, beispielsweise das Sultanat Yogyakarta. Es war einst die Hauptstadt von Indonesien und umfasst prächtige hinduistische Tempel, den Palast Kraton, den Vulkan Merapi und die Nachtmärkte von Jalan Malioboro. Hier liegt zudem Borobudur, welche als eine der größten und schönsten Tempelanlagen der Welt gilt und zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Auf Java könnt ihr auch die Vulkane Ijen und Bromo besteigen oder an den Stränden im Osten surfen.

Borobudor Tempel, Indonesien
Borobudor Tempel auf Java

Ein absolutes Must-see auf Java ist zudem der Karimunjawa Nationalpark sowie Thousand Island. Dort solltet ihr an idyllischen Stränden entspannen, im glasklaren Meerwasser tauchen oder die bunte Unterwasserwelt beim Schnorcheln entdecken. Ansonsten ist die Vulkaninsel vor allem durch Ebenen und Reisterrassen geprägt. Mit etwas Glück sind zudem im Ujung-Kulon-Nationalpark das heimische Java-Nashorn zu beobachten, das mittlerweile leider vom Aussterben bedroht ist.

Komodo

Das Eiland Komodo gehört zu den eher kleinen Inseln von Indonesien, genießt aber aufgrund der Komodowarane große Bekanntheit. Diese leben in einer großen Vielzahl auf der gleichnamigen Insel und können vor allem im Komodo Nationalpark beobachtet werden. Dafür benötigt ihr allerdings einen speziellen Guide, welcher die besten Plätze kennt, wo sich die riesigen Echsen mit bis zu drei Metern Körperlänge gerne in der Sonne räkeln. Der Guide ist übrigens auch für eure Sicherheit zuständig, denn ganz ungefährlich sind die Tiere nicht. Ein beliebtes Reiseziel ist Komodo zudem, weil es hier keine Städte oder größeren Dörfer gibt. Die beschauliche Insel strahlt somit eine ganz besondere Ruhe aus und bietet zudem eine tolle Unterwasserwelt für Taucher.

Schnorcheln vor Indonesien
Schnorcheln vor Indonesien

Lombok

Ähnlich wie Bali präsentiert sich die Insel Lombok. Ebenso groß ist also die Vielfalt von Traumstränden, grünen Dschungeln bis hin zu lebendigen Städten. Dementsprechend ist Lombok aber auch eine der rege besuchten Inseln und touristisch gut erschlossen. Hier befindet sich der zweithöchste Vulkan von Indonesien namens Gunung Rinjani, dessen Besteigung unbedingt auf eurer To-do-Liste stehen sollte. Die Sandstrände der Insel präsentieren sich derweil in reinem Weiß mit türkisfarbenem Wasser. Wer surfen möchte, wird an der Südküste fündig. Ein echter Geheimtipp sind die „Secret Gilis“, welche als kleine Schwester der beliebten Gili Inseln gelten, aber weniger stark frequentiert sind. Hier könnt ihr zudem eine große Anzahl an Meeresschildkröten entdecken.

Sengiggi Beach auf Lombok
Sengiggi Beach auf Lombok

Was Lombok von Bali unterscheidet, ist aber die sogenannte „Wallace Linie“. Dabei handelt es sich um eine geografische Grenze, welche die Insel aus biologischer Sicht in zwei verschiedene Regionen unterteilt: Den trockenen Süden, der klimatisch sowie hinsichtlich der Flora und Fauna bereits australisch geprägt ist. Und den grünen Norden mit dem für Asien typischen dichten Urwald. Was ihr auf Lombok zudem sehen beziehungsweise erleben solltet:

 

  • Kuta Beach
  • Mawun Beach
  • Mount Rinjani
  • Pink Beach
  • Pura Batu Bolong
  • Pura Lingsar
  • Pura Meru
  • Pura Narmada
  • Pusuk Monkey Forest
  • Sendang Gile
  • Senggigi Beach
  • Tanjung Aan
  • Tiu Kelep
  • Tiu Teja
  • Viewpoint Selong Belanak

Papua

Wer einmal auf Papua war, soll dieses Erlebnis nie wieder vergessen, heißt es. Die Insel liegt direkt am Äquator und ist in zwei verschiedene Regionen aufgeteilt: Das indonesische Westneuguineas sowie Papua-Neuguinea, welches unabhängig ist. Die landschaftliche Schönheit der Insel ist jedoch in beiden Teilen kaum zu übertreffen: Der Tropenwald bildet das Zuhause bunter Pflanzen und exotischer Tierarten wie dem Baumkänguru, dem Paradiesvogel oder Schmetterlingen von beeindruckender Größe. Ihr könnt zudem im Baliem Tal das traditionelle Dorf der Dani besuchen oder die Überreste des Gletschers auf dem Berg von Pucak Jaya erkunden. In Westpapua befindet sich zudem der höchste Vulkan von Indonesien und Raja Ampat gilt als eines der schönsten Tauchgebiete der Welt. Langweilig wird euch auf Papua keinesfalls. Diese Insel sollte ganz oben auf eurer Wunschliste für die Reise nach Indonesien stehen!

Sulawesi

Nordöstlich von Java befindet sich die Vulkaninsel Sulawesi, die vor allem für ihre ungewöhnliche Form bekannt ist. Diese hat sie den vulkanischen Aktivitäten zu verdanken, welche die Insel zugleich in ein wahres Paradies für Taucher verwandelt haben. Wenn ihr gerne taucht, solltet ihr euch daher den Unterwassernationalpark von Bunaken keinesfalls entgehen lassen. Hier findet ihr neben atemberaubenden Korallen ebenfalls ungewöhnliche tierische Bewohner wie Meeresschildkröten und verschiedene Haie. Aber auch auf dem Land hat Sulawesi diesbezüglich eine Menge zu bieten: Vom Schwarzen Makaken über den Koboldmaki bis hin zum Hirscheber und Wildzwergbüffel wohnen hier Tiere, welche es nirgendwo sonst auf der Welt gibt.

Vulkan Mahawu auf Sulawesi

Wünscht ihr euch – stattdessen oder zusätzlich – einen Badeurlaub an Traumstränden, seid ihr auf Sulawesi ebenfalls richtig. Die Strände punkten hier vor allem durch ihre Unberührtheit sowie ursprüngliche Schönheit. Dennoch solltet ihr euch die Gelegenheit nicht entgehen lassen, durch den Lore Lindu Nationalpark zu wandern, die Kultur der Toraja zu entdecken, die Bunaken Inseln zu erkunden oder das Tana Toraja zu besichtigen. Zudem lohnt sich der Aufstieg auf die Vulkane Gunung Soputan sowie Gunung Karangetan, wo ihr vor allem zum Sonnenauf- oder Sonnenuntergang mit einer einmaligen Aussicht für eure Anstrengungen entschädigt werdet.

Sumatra

Die Insel Sumatra ist ein echtes Kleinod für Naturliebhaber. Hier findet ihr tropische Regenwälder in voller Pracht, welche zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt wurden. Im tiefen Dschungel herrscht ein unglaublicher Artenreichtum an Pflanzen sowie Tieren. Hier leben beispielsweise Elefanten, Tiger und Orang-Utans. Somit eignet sich Sumatra vor allem für Wanderbegeisterte, welche durch die Nationalparks schlendern und die sechstgrößte Insel der Welt zu Fuß entdecken möchten. Nicht entgehen lassen solltet ihr euch dabei den Gunung Leuser, Kerinci-Seblat und Barisan Selatan Nationalpark sowie den Tobasee. Hier brach einst der gleichnamige Vulkan aus und hat dabei den größten Kratersee der Welt hinterlassen. Sehenswert sind zudem die Vulkane Krakatau, Sinabung sowie Sibayak. Fündig werdet ihr auf Sumatra übrigens auch, wenn ihr nach echten Traumstränden sucht. Dort könnt ihr schwimmen oder in bunten Korallenriffs tauchen und schnorcheln.

Reise-Infos

Genau genommen, gibt es mindestens so viele Gründe wie Inseln, um nach Indonesien zu reisen – und ihr habt die Qual der Wahl. Das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis ist dabei nur der Bonus. Was müsst ihr beachten, wenn ihr einen Urlaub im Inselstaat plant?

Anreise

Aktuell gibt es keinen Direktflug nach Indonesien. Von Deutschland aus könnt ihr aber mit einem Stopover in Doha (Katar) oder einem Zwischenstop in Singapur nach Jakarta fliegen und von dort aus mit Inlandsflügen oder per Boot beziehungsweise Fähre von Insel zu Insel kommen. Weitere internationale Flughäfen befinden sich in Denpasar auf Bali sowie in Kuala Lumpur.

Einreise

Ein Visum benötigt ihr nicht, sofern ihr nicht länger als 30 Tage in Indonesien bleiben möchtet. Allerdings braucht ihr einen Reisepass sowie ein gültiges Rückflugticket. Möchtet ihr länger in Indonesien verweilen, könnt ihr vor Ort ein „Visa on Arrival“ beantragen. Dieses kostet rund 30 Euro.

Unterkunft

Je nachdem, wo im Inselstaat ihr euch befindet, stehen euch verschiedene Unterkünfte in Indonesien zur Verfügung. Auf touristisch gut erschlossenen Inseln wie Bali oder Lombok findet ihr eine große Auswahl an luxuriösen Hotels mit Annehmlichkeiten wie einem Infinity Pool oder Spa-Bereich. Doch auch für den kleinen Geldbeutel ist aufgrund der regen Backpacker-Szene in Indonesien viel geboten. In Städten könnt ihr beispielsweise in günstigen Hotels oder Hostels nächtigen. In Strandnähe oder auf den weniger besuchten Inseln sind die kleinen Bungalows typisch, die zwar wenig Komfort bieten, dafür aber meist eine hervorragende Lage direkt am Strand.

Pool mit Ausblick in Indonesien
Pool mit tropischem Ausblick

Klima und Reisezeit

Da sich die indonesischen Inseln über eine riesige Fläche verteilen, unterscheiden sie sich auch klimatisch voneinander. Am Äquator herrschen die heißesten Temperaturen mit rund 25 bis 35 Grad sowie die höchste Luftfeuchtigkeit. Das Wasser heizt sich auf etwa 25 bis 28 Grad auf und bietet somit nur noch bedingt eine Abkühlung. Im Nordwesten von Indonesien ist es hingegen feuchter mit häufigen Niederschlägen. Im Süden herrscht Monsunklima. Was bedeutet das nun für euch? Die beste Reisezeit ist von Mai bis Oktober, denn dann herrscht Trockenzeit. Besonders heiß wird es vor allem zwischen Juli und September. Wann genau aber die optimale Reisezeit mit wenigen Niederschlägen und abseits der Hochsaison ist, hängt von eurer konkreten Route ab. Es ist daher sinnvoll, die Reise erst einmal zu planen, was ihr sehen möchtet – und anschließend noch einmal die beste Reisezeit zu checken.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder