Marrakesch – pure Magie in Marokko


Exotisch, lebendig, gastfreundlich – so lässt sich Marrakesch, die im Süden Marokkos befindliche Stadt, beschreiben. Zwischen Moscheen, Märkten und Museen erlebt ihr in einer typisch orientalischen Kulisse einen entspannten Urlaub wie in 1001 Nacht.

Überblick

Innerhalb des für viele Urlauber nahezu magisch anmutenden Königreichs Marokko befindet sich die “rote Stadt” Marrakesch, eine Stadt wie aus dem orientalischen Märchen. Ihren Beinamen trägt sie aufgrund der langen, roten Stadtmauer und der gleichfarbigen Hausdächer, die hier dominieren.

Blick auf die Medina von Marrakesch
Blick auf die Medina von Marrakesch

Traditionelle Werte werden in Marrakesch gelebt, doch es herrscht auch ein offenes und lebendiges Flair. Genießt den Ausblick über die Dächer der Stadt, wandelt auf den verschlungenen Pfaden der Altstadt, der Medina, oder freut euch darauf, euer Verhandlungsgeschick auf einem der Märkte, den sogenannten Souks, zu beweisen. In kaum einer anderen arabischen Stadt ist es euch möglich, so tief in die dortige Kultur eintauchen zu können; ja, ein echter Teil von ihr zu werden. Und diese hat es in sich, denn verschiedenste Einflüsse zeichnen sich in der bereits im Jahr 1070 gegründeten Stadt mittlerweile ab.

Sehenswürdigkeiten

Ein Blick auf Marrakesch genügt und schon fühlt ihr euch wie ein orientalischer Wüstenprinz oder eine Wüstenprinzessin. In der Kulisse zwischen Wüste und hohem Atlasgebirge könnt ihr eure Auszeit unter der Sonne Afrikas erleben. Marrakesch gehört zu einer der vier Königsstädte Marokkos, und das ist bis heute in vielen Ecken spürbar. Besucht die historischen Paläste, bestaunt die imposanten Moscheen oder schlendert durch die bei Urlaubern besonders beliebte Altstadt.

Diese trägt, wie auch in anderen marokkanischen Städten wie Tanger, den Namen “Medina”. In dem von der UNESCO bedachten und weltweit bekannten Bereich Marrakeschs finden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die ihr bequem zu Fuß erreichen könnt. Die verwinkelten Gassen laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein, auch Gelegenheiten zum Einkaufen einheimischer Handwerksprodukte gibt es reichlich. Wir empfehlen dort und an anderen Orten in Marrakesch die folgenden Sehenswürdigkeiten:

  • Bahia-Palast
  • El-Badi-Palast
  • Koutoubia-Moschee
  • Saadier-Gräber
  • Bab Agnaou

Bahia-Palast

Im 19. Jahrhundert erbaut, fällt der rund 8.000 Quadratmeter große Bahia-Palast bis heute schnell ins Auge. Einflüsse des marokkanischen und andalusischen Baustils sind in der Architektur des Palastes, der auch als “der strahlende Palast” bezeichnet wird, unverkennbar. Umgeben von idyllischen und gepflegten Gartenanlagen und mit einem prunkvollen Innenhof ausgestattet, versetzt euch das Ambiente des Bahia-Palastes gleich in königliche Stimmung. Kein Wunder, dass er bereits als Kulisse für Filme wie “Lawrence von Arabien” diente! Der Prunk endet aber natürlich nicht in Garten und Innenhof; auch die teilweise mit Mosaik verzierten Decken der über 150 Räume beeindrucken und zeigen den großen Reichtum des Königreichs Marrakeschs.

Innenhof des Bahia-Palast
Innenhof des Bahia-Palastes

Ruinen des El-Badi-Palastes

Der Name des einstigen Palastes bedeutet “der Unvergleichliche”, doch heute erinnern nur noch Überreste an die glanzvollen Zeiten. Der Grund: Die Residenz wurde nur nach wenigen Jahrzehnten an einen anderen Ort verlagert. Trotzdem ist der Blick, den ihr von der Terrasse aus über die Stadt genießt, einen Besuch wert. Im bis heute erhaltenen Innenhof mit Brunnen könnt ihr eine kleine Verschnaufpause vom Stadtbummel oder Sightseeing einlegen.

Koutoubia-Moschee

Leider nur von außen für Nicht-Muslime zu bestaunen, ist die Koutoubia-Moschee trotzdem ein äußerst prachtvolles Ziel in Marrakesch. Das übersetzt als “Moschee der Buchhändler” bekannte Gebäude wurde bereits im 12. Jahrhundert erbaut und zählt damit zu den ältesten Gotteshäusern des Landes. Auch gilt die Moschee als Wahrzeichen von Marrakesch und ganz Marokko. Ihr Minarett wurde aus Sandstein gefertigt, die Moschee selbst aus Stampflehm.

Sehenswerte Koutoubia-Moschee
Sehenswerte Koutoubia-Moschee

Das Besondere: Die Koutoubia-Moschee ist aufgrund der maximalen Höhe von 77 Metern und ihrer freistehenden Lage, die lediglich von einigen exotischen Palmengärten geprägt wird, ein nahezu unübersehbarer Blickfang. Das wird durch die allabendliche Beleuchtung noch einmal auf magische Weise unterstützt.

Saadier-Gräber

Eine Sehenswürdigkeit der Medina sind die Saadier-Gräber, die letzte Ruhestätte von Angehörigen einer bestimmten, muslimischen Dynastie. Von innen prachtvoll gestaltete Mausoleen mit Säulen und Mosaiken machen die Kulisse aus. Sieben Sultane zählen zu den in beiden Mausoleen bestatteten Menschen, hinzu kommen weitere Familienangehörige.

Bab Agnaou

Das Bab Agnaou befindet sich nahe der Saadier-Gräber und markiert die Grenze zwischen Altstadt und ehemaligem Palastviertel von Marrakesch. Es handelt sich um ein historisches Tor, das als bedeutendstes seiner Art in der marokkanischen Stadt bekannt ist. Maurische Einflüsse sind in der Architektur für das geübte Auge unschwer erkennbar. Schon im Zuge seiner Errichtung spielte die repräsentative Optik die wichtigste Rolle – und diese ist bis heute geblieben.

Tor Bab Agnaou in Marrakesch
Tor Bab Agnaou in Marrakesch

Aktivitäten

In Marrakesch wird es nie langweilig, denn egal welches Wetter oder welche Stimmung herrscht: Es gibt immer etwas zu entdecken. Innen und außen, rund um die Uhr findet ihr Beschäftigung in der orientalischen Stadt.

Museen besuchen

An besonders heißen Tagen, wenn ihr euch dringend eine kleine Abkühlung wünscht, könnt ihr eines der Museen besuchen. Als Modefan interessiert euch vielleicht das Yves Saint Laurent Museum. Dieses im sonst so traditionellen Umfeld auffällig modern gestaltete Gebäude widmet sich dem Modedesigner, der in den späten 1960er Jahren Marrakesch als Ruhepol zu seinem hektischen Alltag in Frankreich wählte. Im Inneren könnt ihr Mode von Yves Saint Laurent ebenso wie seine Skizzen bestaunen.

Das Maison de la Photographie zeigt hingegen verschiedene Foto-Ausstellungen zu einem jeweils anderen Thema, das aber eigentlich immer etwas mit der Geschichte Marokkos zu tun hat. Dokumentarfilme über das Leben in diesem afrikanischen Land können ebenfalls angesehen werden.

In einem der Gärten entspannen

Der Jardin Majorelle ist der wohl berühmteste Garten von Marrakesch und wurde von seinem namensgebenden, französischen Maler Jacques Majorelle angelegt. Das Betreten dieser grünen Oase kostet zwar Eintritt, lohnt sich aber schnell: Knapp 4.000 Quadratmeter bilden die Heimat von Kakteen, Palmen und weiteren, exotischen Pflanzenarten. Dazu kommen verschlungene Wege, große Teiche, bunte Gebäude und plätschernde Brunnen für ein romantisch-erholsames Ambiente.

Kakteen Palmen Jardin Majorelle Marrakesch
Kakteen und Palmen im Jardin Majorelle in Marrakesch

Auch der Jardin Secret lädt euch mit blühenden Orchideen, aromatisch duftenden Zitrusbäumen und symmetrischen Hecken zum Verweilen ein – das ist aber erst seit Kurzem so. Zuvor galt der im 19. Jahrhundert erweiterte Garten mit seinen Wasserspielen und umliegenden, opulenten Palästen als ausschließlicher Rückzugsort für marokkanische Politiker; andere Besucher hatten keinen Zugang. Aus dieser Zeit stammt auch der bis heute verwendete Name, der übersetzt so viel bedeutet wie “geheimer Garten”. Dachterrassen und Cafés sorgen im Jardin Secret für Einkehrmöglichkeiten und stärken euch für die weitere Erkundungstour durch Marrakesch.

Bummeln und feilschen auf den Märkten

Die Souks sind die typischen Märkte, die sich in ganz Marrakesch zu verteilen scheinen. Zentrum des Handels bildet aber die Altstadt mit ihrem bunten Basar. Einerseits könnt ihr euch auf einheimische Lebensmittel, vor allem duftende Gewürze und aromatischen Tee, freuen, andererseits gibt es kunsthandwerkliche Gegenstände als Souvenir zu erwerben. Geflochtene Körbe, orientalische Lampen, weiche Tücher… hier gibt es einmal Marrakesch zum Mitnehmen für euch und die Lieben!

Waren auf dem Souk
Waren auf dem Souk

Denkt jedoch daran, dass das Verhandeln zum festen Bestandteil der Souks gehört. Während ihr von Zuhause gewöhnt seid, dass ein fester Preis die Ware markiert, scheint in Marrakesch kostentechnisch alles möglich. Zunächst wird ein viel zu hoher Preis genannt – ihr solltet im Gegenzug einen deutlich niedrigeren Preis nennen als jenen, den ihr letztlich bezahlen wollt. Schon ist die Verhandlung eröffnet. Abhängig von eurem Verhandlungsgeschick könnt ihr auf den Souks wirkliche Schnäppchen machen.

Djemaa El Fna

Eine rund um die Uhr verlockende Kulisse bildet der mitten in der Altstadt gelegene Markt- und Gauklerplatz Djemaa El Fna. Wunderheiler, Geschichtenerzähler, Schlangenbeschwörer, orientalische Tänzer und nicht zuletzt Markthändler tummeln sich hier Seite an Seite mit den zahlreichen, staunenden Besuchern. Der Duft nach exotischen Gewürzen liegt in der Luft, wenn ihr über den Marktplatz schlendert und euch von seiner einzigartigen Atmosphäre in den Bann ziehen lasst.

Platz Djema El Fna mit Staenden und Gauklern
Platz Djema El Fna mit Ständen und Gauklern

Besonders in der Nacht erwacht der Platz immer wieder aufs Neue zum Leben und gilt dadurch als eine der größten Partykulissen in Marokko. Lauscht dem Klang der Trommeln, singt mit den Sängern so gut es geht mit oder lasst euch zu einem Tanz mitreißen. Alternativ könnt ihr dem bunten Treiben von einem der umliegenden Cafés aus zusehen.

Im traditionellen Hamam erholen

Nach all dem Trubel habt ihr sicher auch Lust auf pure Entspannung. Nirgends gelingt dies so gut wie in einem typischen Hamam, der in Marrakesch quasi zum guten Ton gehört. Hier erwarten euch verschiedene Schaumbäder, Beauty- und Massagebehandlungen in einer von Dampfbädern geprägten Kulisse. Ein schöner Tee dazu, schon lasst ihr alle Alltagssorgen und müde Sightseeing-Füße hinter euch.

Spezialitäten in Marrakesch

Couscous aus dem traditionellen Tontopf namens Tajine und ein aromatischer Minztee – diese beiden Leckereien gehören zu den typischen, kulinarischen Köstlichkeiten in Marrakesch. Doch auch frische Früchte, gefüllte Teigtaschen, Törtchen mit Datteln oder nach verschiedenen Gewürzen duftendes Gemüse finden sich in der marokkanischen Stadt wahlweise an den Streetfood-Ständen oder in den belebten Restaurants. Für Unschlüssige gibt es gleich vielseitig gemischte Platten, die euch beispielsweise einen Mix aus Auberginen, Fisch und Fladenbrot eröffnen. Fladenbrot ist ein kostengünstiger Snack für zwischendurch, der an etwas abseits gelegenen Imbissatänden oft nur umgerechnet zehn Cent kostet.

Couscous Haehnchen aus der Tajine
Couscous und Hähnchen aus der Tajine

Freut euch außerdem auf das Nationalgetränk Marokkos, einen stark gesüßten Tee mit Minze. Weniger häufig wird es euch in Marrakesch möglich sein, Alkohol zu konsumieren. In der Öffentlichkeit wird dies nicht gern gesehen und auch nur wenige Bars verfügen über die teure Lizenz, die den Alkoholausschank ermöglicht.

Reise-Infos

Ab in den Urlaub nach Marrakesch – das heißt: Ab in eine andere Kultur, die euch sicher nachhaltig begeistern wird! Damit euer Aufenthalt von positiven Erlebnissen geprägt ist, haben wir euch noch kurz und knapp die wichtigsten Infos vor der Abreise gesammelt. Möchtet ihr euch zunächst zum Reiseland Marokko belesen, empfehlen wir euch unseren Magazinartikel.

Reisezeit

Abseits der typischen Reisesaison, also beispielsweise zwischen März und Mai sowie im November, zeigt sich Marrakesch als beliebtes Urlaubsziel. Der Grund sind die vergleichsweise gemäßigten Temperaturen bis etwa 25 Grad Celsius. In den Sommermonaten wird es deutlich heißer und trockener, dadurch kann der Reiseort für westliche Besucher eine mögliche Herausforderung darstellen.

Typischer Innenhof mit Pflanzen in Marrakesch
Typischer Innenhof mit Pflanzen in Marrakesch

Dokumente

Ein mindestens sechs Monate lang gültiger Reisepass wird für die Einreise benötigt. Wenn ihr im Urlaub nicht länger als 90 Tage bleiben möchtet, erhaltet ihr vor Ort ein Touristenvisum und müsst vorab kein spezielles Visum beantragen.

Ihr reist als Ehepaar und habt ein gemeinsames Hotelzimmer? Dann kann es sein, dass ihr beim Check-In eure Heiratsurkunde vorlegen müsst. Nicht verheirateten Paaren kann es aufgrund der sehr traditionellen Einstellung je nach Hotel erschwert werden, gemeinsam ein Zimmer zu erhalten.

Währung

In Marokko und somit auch Marrakesch wird in Dirham bezahlt. Für einen Euro erhaltet ihr ca. 10,5 Dirham (Stand: März 2020). Ihr könnt vor Ort recht problemlos in Wechselstuben und an Geldautomaten zu Bargeld kommen – beispielsweise direkt am Flughafen.

Anreise

Ab Großstädten wie Hamburg, Köln oder Frankfurt könnt ihr euren Weg nach Marrakesch starten. Direktflüge führen euch binnen vier bis fünf Stunden ans Ziel. Der Flughafen in Marrakesch befindet sich rund fünf Kilometer von der Innenstadt entfernt. Der Transport ist mit Taxen oder Bussen möglich – Zweitere sind deutlich günstiger und fahren meist trotzdem direkt in die Stadt.

Fortbewegung in der Stadt

In Marrakesch lässt sich fast alles gut zu Fuß erkunden. Plant ihr doch einmal einen größeren Ausflug, solltet ihr euch für die Busse entscheiden. Zwar fahren auch einige Taxen, doch sind die Preise vergleichsweise hoch. Bei offensichtlichen Urlaubern wird zudem ein Aufpreis verlangt.

Sprache und Verständigung

In Marokko wird Arabisch gesprochen, doch kommt ihr auch sehr gut mit Französisch weiter. Tipp: Bereitet euch auf den Urlaub vor, indem ihr ein paar Zahlen auf Französisch lernt. So könnt ihr auf den Märkten sicher besser verhandeln. Rund um die beliebten Spots sowie in größeren Hotels in Marrakesch sollte auch die Kommunikation auf Englisch möglich sein.

Sicherheit

In Großstädten wie Marrakesch besteht das Risiko von Raubüberfällen und Diebstählen. Daher gilt: Wertsachen möglichst im Hotel belassen.

Sitten und Traditionen

Zwar ist Marokko ein muslimisch geprägtes Land, dennoch tragen nicht alle Frauen ein Kopftuch. So ist es auch für euch als Urlauberinnen nicht notwendig. Allerdings solltet gerade an religiösen Orten ihr die Schultern und Beine bedecken – das gilt auch für die Herren.

Bedenkt außerdem, dass ihr weder den Königspalast noch marokkanische Polizisten fotografieren dürft. Möchtet ihr einen der Straßenkünstler auf dem Marktplatz ablichten, solltet ihr höflicherweise vorher fragen und euch mit einem kleinen Trinkgeld für das Motiv bedanken.

Hotels und Unterkünfte

In Marrakesch beginnt der Urlaub wie in 1001 Nacht meist schon im Hotel! Zahlreiche Unterkünfte haben das typische Flair und verzaubern euch mit ihrem magischen Innenhof oder der einladenden Dachterrasse. Von dort aus beobachtet ihr den Sonnenuntergang und das bunte Treiben in der Stadt. Wenn ihr besonders traditionell Urlaub machen möchtet, solltet ihr einen so genannten Riad wählen. Dabei handelt es sich um eine im marokkanischen Stil erbaute Stadtvilla mit ihrem eigenen, arabischen Charme – und ganz viel Gastfreundschaft seitens der einheimischen Betreiber.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder