Alles andere als grau: Urlaub im November ☀️


Im November vollzieht sich langsam der Übergang vom Herbst zum Winter. Die Tage werden kürzer und häufig ist der Himmel grau. Zusätzlich ist es oft windig und nasskalt. Doch das ist kein Grund zum Trübsalblasen, denn das Ab-in-den-Urlaub.de Magazin kennt Mittel und Wege, wie man sich im elften Monat des Jahres eine schöne Zeit machen kann. Wer in heimischen Gefilden bleiben möchte, lässt es sich mit Wellness an der Nord- und Ostsee gut gehen. Soll die Stimmung mit Aktivurlaub gehoben werden, bieten sich Skifahren in Österreich und der Schweiz sowie Wanderungen auf Madeira an. In Italien werden im November die Oliven geerntet, falls ihr Lust auf eine Genussreise verspürt. Möchte man vor der Ende November/Anfang Dezember anstehenden Adventszeit noch einmal ins richtig Warme, lohnt sich ein Urlaub am Roten Meer oder noch weiter weg in Thailand.

Wellness an der Nord- und Ostsee im November

Wollen sich Urlauber so richtig entspannen und verwöhnen lassen, spricht alles für einen Wellnessurlaub. Während der im November genommenen Auszeit vom Alltag sammeln Erholungsbedürftige neue Kräfte, bevor im Dezember ein Termin den nächsten jagt. Fällt dabei die Entscheidung auf die Küste, kann man sich so richtig schön beim Strandspaziergang den Wind um Ohren und Nase wehen lassen. Die gesundheitsfördernde Wirkung von salzhaltiger Luft ist hinlänglich bekannt, an der Nordsee ist sie intensiver als an der Ostsee. Die einen mögen das Wechselspiel von Ebbe und Flut sowie Wattwanderungen, die anderen finden es besser, ständig aufs Meer blicken zu können.

Hörnum auf Sylt

Hörnum auf Sylt

Im Wellnessurlaub an Nord- und Ostsee genießen die Gäste u. a. Behandlungen mit Meersalz, Algen und Schlick. Einrichtungen, die Mitglied im Verband deutscher Thalasso-Zentren sind, dürfen übrigens nur 300 m vom Meer entfernt sein, um nur eines der Kriterien zu nennen. Findet der Wellnessurlaub an der Küste in der Nebensaison statt, profitiert man außer von günstigeren Preisen auch von weniger Besucherandrang. Beliebte Orte sind beispielsweise Heringsdorf oder Timmendorfer Strand an der Ostsee oder Norderney und Sylt in der Nordsee. Hat sich bezüglich der Steigerung des Wohlbefindens hingegen das Sporttreiben bewährt, locken die verschneiten österreichischen und schweizerischen Orte in den Bergen, sofern man gerne Ski fährt.

Timmendorfer Strand Hafen im Ortsteil Niendorf

Timmendorfer Strand Hafen im Ortsteil Niendorf

Ski fahren in Österreich und in der Schweiz

Urlauber, die im November die Skipisten herabsausen möchten, haben in Österreich und in der Schweiz einige Gelegenheiten dazu. In der Alpenrepublik wie in Helvetien gibt es neben den Skigebieten, in denen ganzjährig Saison ist, auch solche, wo nur zeitweise Schnee liegt. In Österreich bietet das in Tirol gelegene Skigebiet Hintertuxer Gletscher ganzjährigen Fahrspaß. Die Urlauber befinden sich auf über 3.000 m Höhe. Das weltbekannte Kitzbühel lockt ab Oktober mit dem Skigebiet KitzSki, die Pisten befinden sich zwischen 800 und 2.000 m Höhe. Neben viel Sport wird hier Après-Ski großgeschrieben. Wer für den Winterurlaub in Österreich andere Gegenden bevorzugt, kann sich beispielsweise zum Pfänder aufmachen, den Hausberg vom in Vorarlberg gelegenen Bregenz. Dort beginnt die Saison Anfang November. Die Skifahrer blicken aus etwas mehr als 1.000 m Höhe auf den Bodensee.

Skigebiet bei Kitzbühel in Österreich

Skigebiet bei Kitzbühel in Österreich

Wird der Schweiz der Vorzug gegeben, zählt das Skigebiet am Matterhorn zu den ganzjährig schneesicheren Gegenden. Es erstreckt sich zwischen dem fast 4.500 m hohen Berg und dem Ort Zermatt in 1.600 m Höhe. Ab November können Wintersportler auch das Skigebiet Glacier 3000 nutzen. In den zum Berner Oberland gehörenden Waadtländer Alpen gelegen, bietet es Spaß bis in den Mai hinein. Soll es mondän werden beim Winterurlaub in der Schweiz, begeben sich Wintersportfans ins berühmte St. Moritz im Kanton Graubünden. Ab Ende Oktober kann man im Skigebiet St. Moritz-Engadin die Pisten hinuntersausen. Diese liegen zwischen 1.750 und 3.300 m Höhe.

Genussreise durch Italien und Wandern auf Madeira

Feinschmecker können im November zur Genussreise nach Italien starten. Ab etwa Mitte Oktober werden im Stiefel die Oliven geerntet. Im nordwestlich gelegenen Ligurien zählen die Gegenden um Sestri Levante, Lavagna und Leivi zu den Hauptanbaugebieten. Die hier vor allem angebaute Taggiasca-Olive bringt Öle mit mildem und feinem Geschmack hervor. Wen es im Italien-Urlaub nach Umbrien verschlägt, hat von allen Olivenanbaugebieten das kühlste „erwischt“. Höchsttemperaturen von 14 Grad im November sollten allerdings kein Grund zur Klage sein. Angebaute Hauptsorte ist „Moraiolo“, aus der leicht bittere Öle hergestellt werden. Natürlich darf die Toskana nicht unterschlagen werden, wo die Öle eine fruchtige Note aufweisen. Zu den angebauten Sorten zählt u. a. „Frantoiano“. Beim Entlangwandern an einem Olivenhain fallen die unter den Bäumen ausgebreiteten Netze sofort auf. Sie vereinfachen die Ernte ungemein. Gerade die Toskana bietet sich für eine Kombination aus Genuss-, Wander- und Kultururlaub an. In Städten wie Florenz und Pisa ist dann nicht mehr so viel los.

Trevi in Umbrien, im Vordergrund Olivenbäume

Trevi in Umbrien, im Vordergrund Olivenbäume

Darf die Sehnsucht nach Sonne etwas weiter weg gestillt werden, lockt die Blumeninsel Madeira im Atlantik. Der herrschende ewige Frühling verwöhnt Urlauber mit Temperaturen von 16 bis 22 Grad. Die Blütenpracht wird gerne während der Wanderungen entlang der Levadas bestaunt. Hierbei handelt es sich um Bewässerungskanäle, die vor Jahrhunderten angelegt wurden, um den sonnenverwöhnten Süden der Insel mit dem Wasser des regenreicheren Nordens zu versorgen. Vom im Inselinneren liegenden Fanal aus können Wanderungen durch einen der Lorbeerwälder der Insel gestartet werden. An der Südküste der Atlantikinsel befindet sich der Hauptort Funchal. Um zu sehen, was die Insel und das sie umgebende Meer an Produkten hervorbringt, macht man sich im Urlaub auf Madeira zum Mercado dos Lavradores auf. Wer die Flaniermeile Avenida Arriaga entlangschlendert, bekommt einiges zu sehen, darunter den Stadtpark, das Theater Baltazar Dias, die Statue zu Ehren von João Gonçalves Zarco sowie die Kathedrale der Stadt. Noch wärmer und exotischer geht es während des Urlaubs am Roten Meer oder in Thailand zu.

Wanderweg entlang einer Levada auf Madeira

Wanderweg entlang einer Levada auf Madeira

Strandurlaub am Roten Meer oder in Thailand?

Der November ist noch einmal eine gute Gelegenheit am Roten Meer vorbeizuschauen, bevor sich die meisten Badegäste erst wieder ab März einfinden. Steht Tauchen im Mittelpunkt, sind die Wintermonate ebenfalls möglich. Im November beträgt die Meerestemperatur im bekannten Touristenort Marsa Alam 25 Grad und tagsüber kann man es sich am Wasser liegend bei bis zu 31 Grad gut gehen lassen. Neben den Hausriffen der Hotels besteht die Möglichkeit, weiter weg gelegene Tauchplätze aufzusuchen, darunter beispielsweise das 9 km von der Küste entfernte Elphinstone-Riff. Ausritte mit dem Kamel oder Fahrten mit dem Quad durch die Dünen der Sahara sind weitere Aktivitäten beim Urlaub in Marsa Alam am Roten Meer.

Schnorchelnde Frau mit Schildkröte im Roten Meer

Schnorchelnde Frau mit Schildkröte im Roten Meer

Ist der Entschluss auf einen Urlaub in Thailand gefallen, starten Reisende im November zum Beginn der besten Reisezeit für dieses Land. Die in der Andamansee befindliche Insel Ko Phuket und das im Golf von Thailand liegende Ko Samui sind zwei beliebte Ziele. Patong Beach an der Westküste von Ko Phuket ist das touristische Zentrum der größten thailändischen Insel. Mehr Ruhe finden Urlauber im Südwesten am Kata Beach oder Karon Beach. Bei einer Wassertemperatur von 28 Grad dürfte es niemanden allzu lange auf dem Strandhandtuch halten. Eine schöne Zeit in traumhafter Umgebung ist ebenso auf Ko Samui möglich. Das Touristenzentrum Chaweng liegt an der Ostseite der zweitgrößten Insel Thailands. Weniger Trubel herrscht an der Nord- und Westseite. Mit einer Wassertemperatur von 27 Grad sind beste Bedingungen für einen Badeurlaub gegeben.

Wat Arun Tempel in Bangkok

Wat Arun Tempel in Bangkok

Weil ein Flug zu den Inseln immer über Bangkok führt, bietet sich beim Urlaub in Thailand dort ein kleiner Zwischenstopp an. Zu den Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt zählen der Große Palast sowie der daneben befindliche Wat Pho, ein bekannter Tempel in der historischen Altstadt. Überhaupt ist die Stadt voll von Wats, wie die buddhistischen Tempelanlagen genannt werden. Auf der Suche nach einem regen Nachtleben kann man sich z. B. in die Khaosan Road begeben, die auch tagsüber aufgrund ihrer Geschäfte und Restaurants bereits gut besucht ist. Eine Bootsfahrt durch die Khlongs, wie die Kanäle der Stadt bezeichnet werden, ist ebenfalls ein Erlebnis. Während der Stadterkundung kann man sich auch immer wieder mit den leckeren Speisen der Garküchen stärken.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder