Steiermark: Das grüne Herz Österreichs


Österreich ist mehr als nur Wien und Salzburg. Wer die Natur und besonders die Berge liebt, sollte sich einmal in die Steiermark begeben. Im Sommer wie im Winter hat das Bundesland einiges an Aktivitäten parat. Mit Graz lockt zudem eine kulturell reichhaltige und moderne Stadt.

Überblick

Die Steiermark ist ein im Südwesten Österreichs gelegenen Bundesland und umfasst ausgedehnte Bergketten sowie viele Wälder, Wiesen und Weingärten. Die Region wird deshalb auch oft die „grüne Mark“ oder das „grüne Herz“ des Landes genannt. Wer also Lust auf Natur und eine wunderschöne Bergwelt hat, ist in der Steiermark absolut richtig.

Steirische-Weinstrasse
Reben an der Steirischen Weinstraße

Vor allem Wintersportfans finden in den Bergen der Steiermark vielseitige Möglichkeiten, zu klettern, auf Berge zu steigen oder Ski zu fahren. Das Ski Amadé Skigebiet, welches sich auch auf Salzburg erstreckt, ist das größte Wintersportgebiet Europas und ideal für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Doch auch im Sommer lädt die urige Natur der Steiermark zum Wandern und Entspannen ein.

Städte

Die Steiermark hat trotz ihrer Größe nur etwas mehr als 1,2 Millionen Einwohner, ist also eher spärlich besiedelt. Das ist natürlich großartig für alle Freunde unberührter Natur, die ungestört wandern und relaxen wollen. Wer sich dennoch einmal in eine Stadt begeben möchte, kommt in der Steiermark nicht an der Landeshauptstadt Graz vorbei. Doch auch manche kleineren Städte haben interessante Besonderheiten.

Graz

Mit knapp 300.000 Einwohnern ist Graz nicht nur die mit Abstand größte Stadt der Steiermark, sondern auch nach Wien die zweitgrößte Stadt in ganz Österreich. Neben ihrem Status als beliebte Studierendenstadt ist Graz vor allem eine kulturelle Metropole. Die historische Grazer Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe und lässt die baugeschichtliche Entwicklung der letzten Jahrhunderte lebendig werden.

Graz-Oesterreich
Graz mit historischer Altstadt

Im Zentrum von Graz liegt der Schloßberg mit den Resten der Festung, die einst den Osmanen und auch Napoleons Armeen trotzte. Rund um den Schloßberg finden Besucher eine Vielzahl von Museen, Kirchen, Palais und natürlich reichhaltige gastronomische Höhepunkte. Am Fuße des Schloßberges befindet sich die Grazer Stadtkrone mit gotischem Dom, dem größten Mausoleum der Habsburger-Dynastie sowie der alten Grazer Burg, in der heute die Landesregierung ihren Sitz hat.

Leoben

Wer nicht nur gern auf Berge kraxelt, sondern sich auch für deren Innenleben interessiert, der sollte einmal in der Stadtgemeinde Leoben vorbeischauen. Die traditionelle Bergbau- und Hüttenstadt ist Sitz der Montanuniversität und verfügt zudem über eine Erzbergbahn, die heute teilweise als Museumsbahn die Geschichte des Bergbaus in der Region näherbringt.

Karpfenberg

Die Stadt Karpfenberg wird dominiert von der mehr als 850 Jahre alten Burg Oberkarpfenberg, auf der jedes Jahr ein großes Ritterfest abgehalten wird. Freunde mittelalterlichen Spiels kommen hier voll auf ihre Kosten. Zudem beherbergt die Burg eine Greifvogelschau, eine Ausstellung zu historischen Waffen sowie eine Sonderausstellung zu Foltermethoden und Folterinstrumenten.

Aktivitäten

Natürlich denkt man bei den Bergen Österreichs sofort an das Skifahren, und das ist auch bei der Steiermark nicht anders. Die ausgedehnten Bergketten laden Wintersportler jedes Jahr aufs Neue zu Langläufen und Abfahrten ein. Dennoch ist Skifahren längst nicht das Einzige, was ihr in der Steiermark tun könnt. Die Möglichkeiten reichen vom Aktivurlaub über Wellness bis hin zu einer reinen Kulturreise.

Der Dachstein

Der Dachstein ist mit seinen fast 3000 Metern der höchste Berg der Steiermark und daher natürlich vor allem bei Wintersportlern sehr bekannt. Doch auch im Sommer ist dieser ehrfurchteinflößende Berg eine Reise wert. Dort gibt es nämlich eine Skywalk-Plattform, die 400 Meter über einem Abgrund ragt und einen einzigartigen Nervenkitzel bietet.

Dachstein-Gebirge
Dachstein-Gebirge in der Steiermark

Schloss Piber

Die Pferde der Spanischen Hofreitschule in Wien sind legendär. Doch nur wenige wissen, dass die Lippizzaner in der Steiermark gezüchtet werden. Wenn ihr also Pferdefans seid, solltet ihr einen Abstecher zum Bundesgestüt Piber westlich von Graz machen und euch dort gleich das wunderbare Schloss und die Schlossanlage ansehen.

Erzbergrodeo

Darf es auch etwas mehr Action sein? Dann empfehlen wir das Enduro Erzbergrodeo, eines der wildesten Rennen der Motorsportszene. Beim Hare Scramble kommt von den rund 500 Teilnehmern meist nur eine Handvoll ins Ziel.

Skifahren

Über die ganze Steiermark verteilt findet ihr Dutzende von Skigebieten: Sie reichen von kleinen Familienskiberg bis hin zu legendären FIS-Abfahrten der Ski-Elite. Wer möchte nicht einmal im Leben die 4,6 Kilometer lange Planai-Abfahrt hinuntersausen wie die großen Weltcup-Vorbilder?

Familien mit Kindern freuen sich hingegen über wunderbare Spaßpisten, die selbst die Kleinsten bereits für den Wintersport zu begeistern vermögen. Hier lernen eure Kids die ersten Bewegungen auf den Brettern und werden spielerisch an die üblichen Wintersportdisziplinen herangeführt.

Skifahren-in-der-Steiermark
Skifahren in der Steiermark

Die Steiermark verfügt über zu viele Skigebiete, um sie hier skizzieren oder nur aufzählen zu können. Von der riesigen Schladminger 4-Berge-Schaukel bis zum Gletscherskigebiet am Dachstein reicht die Palette der Möglichkeiten. Doch egal, wo ihr fahrt: Ihr könnt sicher sein, die nächste Skihütte mit typischen steirischen Genüssen ist nicht weit.

(Rad)Wandern

Die Steiermark ist zum Wandern ein wahrer Traum. Acht der zehn Weitwanderwege des Landes befinden sich in diesem Bundesland. Sie führen durch Wein- und Apfelgärten, über saftig-grüne Almwiesen und vorbei an den lauschigen Dörfern der Region. Das alles wird umrahmt von einer beeindruckenden alpinen Kulisse – in jedem Fall eine atemberaubende Aussicht für alle Wanderfreunde!

Analog zu den gut ausgebauten Wanderwegen ist die Steiermark auch ein Juwel für Radwanderer und Mountainbiker. Auf mehr als 1.000 Kilometern begleiten die sogenannten Flussradwege die Flüsse und Bäche quer durch die wunderschöne Landschaft. Oder ihr biegt ab auf die Genussradwege. Diese führen euch zu den kulinarischen Höhepunkten der Region, damit ihr euch angemessen für die nächsten Kilometer stärken könnt.

Mountainbike-Steiermark
Mountainbike fahren in der Steiermark

Natur erleben

Viele Menschen in der Steiermark haben ein besonderes Verhältnis zur Natur, die sie umgibt. „Schützen durch Nützen“ ist das Motto und so sorgt man sich um gesunde Lebensräume für Mensch, Tier und Natur. Nirgendwo wird das so deutlich wie in den sieben Naturparks der Steiermark. Sie repräsentieren die schönsten Kulturlandschaften des Landes und sind Anlaufpunkte für erholsame Natururlaube. Folgende Naturparks könnt ihr besuchen:

  • Almenland
  • Mürzer Oberland
  • Pöllauer Tal
  • Steirische Eisenwurzen
  • Sölktäler
  • Südsteiermark
  • Zirbitzkogel-Grebenzen

Jedes einzelne dieser Ausflugsziele ist allein schon einen Urlaub wert. Hinzu kommt der erst 2002 erkorene Nationalpark Gesäuse. Dieses beeindruckende Durchbruchstal mit seinen 1.800 Meter hohen Steilwänden und dem rauschenden Wildwasser der Enns ist ein atemberaubender Traum für Naturliebhaber und zugleich ein Ort, an dem ihr wahre Ehrfurcht vor der Natur haben dürft.

Nationalpark-Gesaeuse
Österreichs Nationalpark Gesäuse

Wellness & Gesundheit

Urlaub in der Steiermark muss nicht zwingend bedeuten, sich waghalsige Skiabfahrten hinunterzuwagen oder kilometerweit zu wandern. Es geht auch beschaulich und erholsam. Die Steiermark ist als Destination nämlich auch Österreichs Nummer Eins in puncto Wellness und Gesundheit. Ganze neun Thermen sowie zahlreiche Wellness- und Beautyhotels locken Besucher, die im Urlaub vor allem eines möchten: entspannen.

Wellness-Oesterreich
Wellness mit Blick auf die österreichischen Alpen

Die Besonderheit des steirischen Wellnessansatzes liegt in der heilenden Kraft des alpinen Wassers, welches sich durch die Flüsse und Bäche der Region schlängelt. Schon vor Jahrhunderten wurde diesem Wasser eine besondere heilende Wirkung zugeschrieben. Die modernen Thermen greifen diesen Ansatz auf und machen daraus ein Wellnesserlebnis für Gäste aus aller Welt.

Kultur & Kreatives

Die steirische Kultur basiert auf zweierlei, nämlich der historisch gewachsenen Architektur der Städte und Gemeinden sowie der Volkskultur seiner Bewohner. Beides lässt sich auch als Besucher wunderbar sehen und erleben. So bietet die Landeshauptstadt Graz eine beeindruckende Kulisse für alle, die historisch interessiert sind und sich für die Architekturgeschichte in diesem Teil Europas interessieren. Auch in kleineren Gemeinden finden sich Burgen, Schlösser und Kirchen aus vergangenen Jahrhunderten.

Die Volkskultur der Steirer hingegen lebt in den Menschen weiter. Prächtige Trachten, Volksmusik und lebhafte Feste sorgen dafür, dass die örtlichen Traditionen erhalten bleiben. Außerdem spielt das Kunsthandwerk in der Steiermark eine wichtige Rolle. Wenn ihr also über die Märkte schlendert, dann haltet Ausschau nach den kleinen Kunstwerken, die sich dort überall finden lassen.

Reise-Infos

Die Steiermark ist längst nicht nur ein Ausflugsziel für begeisterte Wintersportler. Auch und vor allem in den wärmeren Jahreszeiten gibt es viel zu entdecken und zu erleben. Wir verraten euch, wann ihr am besten in die Steiermark reisen solltet, wie ihr am bequemsten dort hinkommt und welche kulinarischen Köstlichkeiten ihr euch keinesfalls entgehen lassen dürft.

Reisezeit

Im Frühling blüht die Steiermark wortwörtlich auf. Wer im April oder Mai wandert oder eine Radtour macht, erlebt wunderbar blühende Obstwiesen, blühenden Wein, bezaubernde Narzissen und die sogenannte Almrauschblüte, wenn die Almen plötzlich in allen Farben erstrahlen.

Der Sommer hingegen zeigt, warum die Steiermark auch das grüne Herz Österreichs genannt wird. Jetzt leuchten die Wiesen in sattem Grün und der sogenannte Sommerfrische-Weg lädt zu einer ausgedehnten Wandertour entlang der glasklaren Seen und duftenden Felder ein.

Weinberge-Steiermark-Herbst
Weinberge der Steiermark im Herbst

Der Herbst ist vermutlich die am meisten unterschätzte Zeit für einen Urlaub in der Steiermark. Dabei ist Herbstzeit doch bekanntlich auch Erntezeit. Die Landwirte, Wein- und Obstbauern laden nun zum Miterleben und Probieren ein. Ein Hochgenuss für alle, denen es gar nicht frisch genug sein kann.

Der Winter in der Steiermark lockt selbstverständlich vor allem passionierte Wintersportler an. Wenn ihr also eure Skier oder Snowboards im Gepäck habt, kommt ihr voll und ganz auf eure Kosten. Abseits der Pisten strahlen Dörfer und Städte im Adventsglanz und halten regionale Köstlichkeiten für euch bereit.

Anreise

Die einfachste Form der Anreise ist das Flugzeug. Ihr fliegt einfach nach Graz und seid direkt in der Hauptstadt des Bundeslandes und erlebt den ersten kulturellen Höhepunkt unmittelbar nach der Ankunft. Alternativ bucht ihr einen Flug nach Wien und reist den Rest des Weges per Bus, Bahn oder Mietwagen.

Eine Anreise per eigenem Auto ist vor allem für Urlauber aus Süddeutschland interessant. So erlebt ihr die ganze Pracht der Alpen bereits auf dem Weg in die Steiermark. Von München aus seid ihr in etwas mehr als vier Stunden da. Alternativ könnt ihr euch natürlich auch einen Wagen vor Ort leihen. Denkt auch über einen längeren Urlaub in Österreich nach und besucht erst die Hauptstadt Wien, bevor ihr in die Steiermark reist. Gut zwei Autostunden sind es bis nach Graz.

Fortbewegung vor Ort

Die Steiermark erkundet ihr am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Natürlich liegt es immer nahe, die vielen Sehenswürdigkeiten möglichst effizient mit dem Mietwagen anzufahren. Doch ihr verpasst dabei die entspannende Ruhe und Gemächlichkeit, die gerade den gestressten Großstädtern oft fehlt.

Unser Tipp: Nehmt euch zumindest zwei oder drei Tage, um das Auto mal stehen zu lassen. Wenn ihr nicht alle Ausflüge schafft, ist das nicht weiter schlimm: Die Alpen sind auch nächstes oder übernächstes Jahr noch da.

Sprache & Verständigung

Die offizielle Amtssprache in ganz Österreich ist Deutsch. Ihr müsst also keine Sorge haben, dass ihr in der Steiermark nicht verstanden werdet. Allerdings ist Österreich bekannt für seine teils sehr starken regionalen Dialekte, die oft an das Bayerische erinnern. In der Steiermark kommen zudem einige slawische Einflüsse aus dem Nachbarland Slowenien hinzu. Einen richtigen Ur-Steirer werdet ihr also womöglich nicht so gut verstehen.

Übrigens: Die Steirer bezeichnen ihren Dialekt selbst gern als Stoasteirisch. Stoa ist dabei das Dialektwort für Stein. Dieses wird einfach an viele Worte vorangestellt. Daraus leiten sich viele Begriffe ab, die auch wir im Hochdeutschen adaptiert haben, zum Beispiel „steinalt“ oder „steinreich“.

Essen & Spezialitäten

In der Steiermark isst man gern, was man rundherum geerntet hat. Nicht umsonst ist das Kürbiskernöl, gepresst aus dem heimischen Ölkürbis, das wohl bekannteste Produkt der Region und wird oft als grünes Gold der Steiermark angepriesen. Mit dem Öl bereitet man hierzulande Backhendl, Gröstl mit Blutwurst oder auch Karpfen- und Forellengerichte frisch aus den Gewässern. Vegetariern schmecken Kürbiskernweckerl, gegarte Kürbisspalten oder die berühmte Steirische Eierspeis.

Kuerbiskernoel
Kürbiskernöl ist eine Spezialität der Steiermark

Zudem sei jedem Urlauber ein Schluck Wein aus der Region empfohlen. In der Steiermark werden vorrangig Weißburgunder und Welschriesling angebaut, doch es finden sich auch einige leckere rote Tropfen.

Hotels & Unterkünfte

Die Art der Unterkunft variiert je nachdem, welche Art von Urlaub ihr in der Steiermark verbringen wollt. Die zahlreichen Skiresorts verfügen beispielsweise über moderne Hotels, wozu sich kinderfreundliche Familienhotels oder ausgewiesene Wellnesshotels gesellen. Wunderschöne Stadthotels und Pensionen finden sich in der Altstadt von Graz, aber auch in den kleineren Gemeinden.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder