Insel Syros: Griechischer Geheimtipp


Neben den Kykladen-Inseln Mykonos und Santorin oft übersehen, hat sich das Eiland Syros seinen ursprünglichen Charme bewahren können. Abseits von Besuchermassen entspannt ihr an den ruhigen Stränden, fahrt mit dem Boot entlang der Küste und erkundet die wunderschönen historischen Ortschaften.

Überblick

Wer kennt sie nicht, die berühmten griechischen Inseln Mykonos, Paros, Naxos oder Santorin? Ein Name fällt jedoch vergleichsweise selten, wenn die Kykladen aufgezählt werden: Syros. Sehr irritierend, denn dieser Geheimtipp in der Ägäis verfügt über alles, was Griechenland ausmacht. Urige Tavernen, weiß getünchte Hausfassaden, blaues Meer und im Hafen schippernde Fischerboote prägen das Ambiente ebenso wie der Duft nach frischen Gerichten mit Käse und Fenchel.

Zwischen den Olivenhainen im Norden und sandigen Buchten im Süden lässt sich auf Syros ein geruhsamer Natur- und Strandurlaub verleben, den ihr gekonnt mit griechischen Traditionen mixt. Vorwiegend verbringen hier die Einheimischen vom griechischen Festland ihren Urlaub; der internationale Tourismus hat auf der Kykladen-Schönheit noch nicht allzu großen Einzug gehalten. Freut euch daher auf Ruhe und Erholung auf der vergleichsweise kleinen Insel, die mit dem Hauptort Ermoupoli aber auch ganz anders kann!

Syros Ueberblick
Syros gilt nach wie vor noch als Geheimtipp

Strände

Die meisten Strände auf Syros haben Eigenschaften, die sich Badeurlauber nur wünschen können: Sie verlaufen flach, bestechen mit ihrem weichen Sand und schimmern mit ihrem blauen oder türkisfarbenen Wasser. Gerade der Süden und der Westen der Insel bieten perfekte Anlaufstellen für einen Strandtag.

Agathopes

Im Süden findet ihr den herrlichen Strand Agathopes, dessen leicht abfallender Einstieg traumhaft für Familien mit Kindern ist. Planschen im seichten Wasser ist hier bis weit ins Meer hinein möglich. Der golden schimmernde Sand tut sein Übriges für die malerische Kulisse, die auch perfekt für romantische Spaziergänge geeignet ist. Sonnenschirme und Liegen können vor Ort gemietet werden. Außerdem besteht im Frühjahr die Chance auf die Sichtung von süßen Mönchsrobben. Jahreszeitenunabhängig wird in den umliegenden Tavernen von Agathopes gern die Nacht zum Tag gemacht. Ihr wollt gemeinsam mit den Einheimischen bis in den Morgen hinein feiern? Überhaupt kein Problem am Agathopes Beach!

Syros Agathopes
Der Traumstrand von Agathopes

Megas Gialos

Ebenfalls im Süden von Syros gelegen zeigt sich der Strand Megas Gialos sehr schön und vielfältig. Einerseits gibt es schattenspendende Bäume, andererseits freie Fläche zum Sonnenbaden. Durch die umgebenden weißen Häuser und den Kontrast des blauen Meeres ergibt sich hier das typisch griechische Strandambiente. Auch die Tavernen tragen ihren Teil dazu bei, dass ihr selbst in der kleinen Bucht das griechische Leben spüren und erleben könnt.

Galissas

Nehmen wir nun Kurs auf den Westen von Syros, wo uns der Strand von Galissas gleich ins Auge fällt. Er ist einer der beliebtesten Strände der Insel, der mit Eigenschaften wie der Auszeichnung der Blauen Flagge verzaubert. Diese spricht für sauberes Wasser und Umweltbewusstsein. Nutzt also eure Chance und schwimmt im türkisfarben anmutenden Meer oder mietet euch vor Ort eine Sonnenliege und lasst einfach die Seele baumeln! Zu langweilig? Dann schaut euch ein wenig um! In der Umgebung von Galissas findet ihr reichlich Einkehrmöglichkeiten wie Tavernen und Bars, aber auch Hotels und Apartments mit Blick auf das Idyll der Ägäis.

Bucht von Kokina

Die Bucht von Kokina ist ein Geheimtipp im Westen von Syros. Hier gibt es keinen Sand, viel mehr bilden Kiesel und größere Steine den Strand. Er gilt als Lieblingsspot von Individualisten und Naturfotografen, die sich an den roten Felsen der engen Bucht erfreuen werden. Da es keine Tavernen, Bars, Cafés und Restaurants gibt, solltet ihr für eine Stippvisite genügend Proviant dabei haben. Gerade für Ruhesuchende bietet sich hier eine Chance zur Entspannung in der Natur.

Sehenswürdigkeiten

Selbst der schönste Strandtag endet irgendwann – und was steht als Nächstes auf dem Programm? Vielleicht ja ein bisschen Sightseeing! In Syros geht das am besten in Orten wie Ermoupoli, Kini oder Ano Syros. Auch eine gezielte Tour zu den sehenswerten Kirchen und Kapellen der Insel ist lohnenswert.

Ermoupoli

Ermoupoli bildet einen echten Kontrast zur übrigen Inselatmosphäre. Während Syros überwiegend ruhig und ursprünglich gehalten ist, geht es in Ermoupoli sehr lebendig zu. Die Einheimischen leben in farbenfrohen oder klassisch weißen Häusern und Villen, die von der Pracht der Stadt im 19. Jahrhundert zeugen. Schon damals galt der Ort als kulturelles Zentrum des Eilandes der Kykladen. Kulturhungrige werden sicherlich insbesondere von dem neoklassizistischen Rathausbau im Stadtzentrum begeistert sein. Auch das Apollo-Theater, das optisch ein wenig an Bauten wie die Scala in Mailand erinnert, kann mindestens als Fotomotiv überzeugen. Rund um den Hafen wird bis weit in die Nacht hinein in den Tavernen und Bars gefeiert.

Syros Ermoupoli Rathaus
Das wunderschöne Rathaus von Ermoupoli

Fischerdorf Kini

Wer Ermoupoli besucht hat und sich nach mehr griechischer Ursprünglichkeit sehnt, gelangt in weniger als zehn Kilometern ins Fischerdorf Kini. Dieses ist nicht nur für die traditionelle Seite von Syros berühmt, sondern auch für seine tollen Strände und einladenden Tavernen. Eines der Wahrzeichen des Ortes ist die Meerjungfrauen-Statue, die auf euren Erinnerungsfotos auf keinen Fall fehlen darf. Genießt die Zeit eures Besuchs bei einem entspannten Spaziergang entlang der Hafenmole, in der die Boote nur darauf warten, euch das Eiland aus einer anderen Perspektive zu zeigen.

Syros Kini Meerjungfrau
Die Meerjungfrauen-Statue am Strand von Kini

Ano Syros

Ano Syros ist unter gut informierten Kulturreisenden eine beliebte Destination der Kykladen. Nutzt die Gelegenheit, wenn ihr vor Ort seid und besucht die ehemalige Festungsstadt, die sowohl venezianische als auch griechische Elemente aufweist. Eine lange Geschichte steckt hinter Ano Syros, das dank der Hügellage perfekt gegen Piraten gewappnet schien. Die Häuser sind überwiegend weiß, die Gassen verschlungen und voller angenehmer Überraschungen. Hier ein Café, da ein Haus mit Blumen verziertem Innenhof, dort eine Boutique mit regionalen Waren und drüben noch ein winziger Marktplatz mit alten Bauwerken. Zentraler Anlaufpunkt für Kulturinteressierte ist die Kirche Agios Georgios. Ab Ermoupoli erreicht ihr die historische Perle Ano Syros zu Fuß über eine Treppe. Und das müsst ihr auch: motorisierte Verkehrsmittel gibt es nicht, Lieferungen nach Ano Syros erfolgen üblicherweise per Esel. Eine Reise in eine ganz eigene Welt!

Syros Ano Syros
Ideale Hügellage: Ano Syros

Kirchen & Kapellen

Wahrscheinlich wusstet ihr bislang noch nicht, dass Syros einen Rekord in ganz Griechenland verzeichnet: Hier befindet sich die größte griechisch katholische Gemeinde. Kein Wunder also, dass auf der Insel viele imposante Kirchen und charmante Kapellen thronen. Allen voran die Agios Georgios Kirche in Ano Syros, die im 19. Jahrhundert errichtet wurde. Sofort ins Auge fällt der marmorne Glockenturm und auch im Inneren geht es durch die Ikonen und Verzierungen prächtig zu. Zur Anlage gehört zusätzlich ein alter Friedhof. Einmal bei der Kirche angekommen, dürft ihr euch nicht den Ausblick von dort aus über Ermoupoli entgehen lassen!

Beim Strandbesuch könnte ebenfalls etwas Kultur drin sein, zum Beispiel in Galissas. Ein kleiner, circa 15 Minuten andauernder Spazierweg oder wahlweise eine Bootsfahrt trennt euch dort von der weißen Kapelle Agios Stefanos, die malerisch an die Felsen gebaut wurde. Die Geschichte besagt, dass ein Fischer das kompakte Gotteshaus mit dem Glockenturm erbaute, nachdem er durch seine Gebete vor einem riesigen Oktopus gerettet werden konnte. Eine weitere sehenswerte Kapelle ist die Agia Pakou, ebenfalls bei Galissas gelegen. Sie ragt auf einem Hügel in die Höhe und ist kaum zu übersehen. Durch die exponierte Lage eignet sie sich als traumhafter Fotospot für Bilder von der Umgebung.

Syros Galissas
Galissas: Kulturspaziergang am Strand

Aktivitäten

Nach dem Sightseeing könnt ihr noch etwas mehr Lebendigkeit in euren Urlaub bringen. Bootstouren, Ausflüge mit einer Fähre zu anderen Inseln, Museumstrips oder Wanderungen gehören zu unseren Favoriten unter den To-dos.

Ausflug mit dem Boot & der Fähre

Das Fischerdorf Kini ist ein möglicher Ausgangspunkt, um Syros von der Wasserseite aus zu erkunden. Die Einheimischen bringen euch mit Booten zur Höhlenkapelle bei Galissas oder zu einsamen, romantischen Buchten für einen abgeschiedenen Strandtag. Größere Fahrten erledigt ihr ab dem zentralen Hafen von Syros. Fähren fahren je nach Saison zu anderen Kykladen-Inseln wie Mykonos oder Paros sowie zu den Dodekanes-Inseln Rhodos oder Kos. Auch die nördliche Ägäis mit Zielen wie Lesbos und Samos wird angefahren.

Syros Hafen Boote
Abenteuer auf Hoher See in Syros

Museen besuchen

Museen komplettieren die kulturelle Seite von Syros. Direkt in Ermoupoli wird der Wissenshunger im Archäologischen Museum gestillt. Es befindet sich im Rathaus der Stadt und umfasst spannende Ausstellungsstücke aus dem 3. Jahrtausend. Dazu zählen Skulpturen, dekorative Vasen und einst nützliche Kompasse. In Ano Syros widmet sich hingegen ein ganzes Museum dem Musiker Markos Vamvakaris. Er prägte die typisch griechische Musik. Die Ausstellung inkludiert Exponate wie persönliche Fotos und Kleidungsstücke von Vamvakaris.

Wandern

Der Norden von Syros ist prädestiniert für die Wanderfreunde unter euch. Alles ist weitgehend naturbelassen, duftender Fenchel und schattenspendende Bäume prägen ebenso wie zerklüftete Felsen und sanfte Hügel das Szenario. Die zumeist einfachen Wanderrouten führen an alten Steinbrüchen vorbei oder entlang der Küste, sodass euch das Meer jederzeit begleitet. Auch alte Ruinen und mystische Höhlen können je nach Route euren Weg kreuzen. Schön sind die Pfade von Dorf zu Dorf, die wenig ausgebaut sind und gerade deshalb ihren besonderen Reiz haben.

Syros Wandern
Auf leichten Routen über die Insel wandern

Shoppen

Zu guter Letzt legen wir den Reisenden stets einen Shopping-Bummel ans Herz. Mit ihm schließt ihr den Urlaub ab, denn so könnt ihr den Stand der Reisekasse checken und die letzten Euros für Erinnerungsstücke ausgeben. Auf Syros tummeln sich viele Geschäfte und Boutiquen – vor allem in Ermoupoli – die teilweise handgefertigte Produkte aus der Gegend anbieten. Wer ein schmackhaftes Souvenir mit nach Hause nehmen möchte, sollte die Marktgasse in Ermoupoli aufsuchen. Dort verführen frische Backwaren und typisch griechische Feinkostartikel dazu, im Koffer und später im Magen zu landen.

Reise-Infos

Wenn euch Syros nun begeistert hat, solltet ihr die folgenden Infos und Reisetipps lesen und mit der Planung von eurem Urlaub in Griechenland beginnen. Denn das ganzjährig schöne Ziel wird euch auch vor Ort noch einmal angenehm überraschen. Es gibt so viel zu entdecken!

Reisezeit

Die Insel Syros eignet sich das ganze Jahr über für eine Auszeit vom hektischen Alltag. Wer an den Stränden baden gehen möchte, reist aber bevorzugt in den Sommermonaten an. Selbst in der Hauptsaison wird es nicht besonders voll an den Stränden – Geheimtippcharakter sei Dank! Im Frühjahr erblüht der sonst eher karge Inselnorden und wird zu einem Traumort für Wanderer, Spaziergänger und Naturfotografen. Sightseeing geht dank der milden Temperaturen auch im Herbst und Winter.

Reisedauer

Syros sollte nicht unterschätzt werden – hier lassen sich durchaus ganze Tage füllen! Denkt allein an die Auswahl der Strände und alten Orte mit ihren Sehenswürdigkeiten. Vor allem, wer auch noch andere Kykladen-Inseln mit der Fähre besuchen will, sollte mindestens eine Woche für den Aufenthalt einplanen.

Anreise

Es gibt zwar keinen direkten Anreiseweg nach Syros, doch das macht nichts: Mit einem Zwischenstopp in Athen seid ihr auf dem Luftweg rasch und bequem vor Ort. Ab Athen könnt ihr entweder weiterfliegen (Syros verfügt über einen kleinen Flughafen) oder mit der Fähre auf die Kykladen-Insel fahren.

Fortbewegung vor Ort

Auf Syros seid ihr nicht immer auf motorisierte Verkehrsmittel angewiesen. Die Städte und Dörfer liegen maximal 15 Kilometer auseinander. Innerhalb der Orte müsst ihr teilweise sogar zu Fuß gehen, denn es herrscht autofreie Zone. Weitere Distanzen werden mit Bussen oder einem Mietwagen überbrückt. Außer im Norden, der weitgehend unbesiedelt ist, sind die meisten Orte an das Busnetz angebunden.

Syros Fahrrad
Syros kann sehr gut mit dem Fahrrad erkundet werden

Sprache & Verständigung

Verlasst euch nicht darauf, dass die Einheimischen Englisch beherrschen. Immerhin ist Syros eher ein Geheimtipp und selten von internationalen Urlaubern überlaufen. Lediglich in den größeren Hotels könnt ihr Glück mit Englisch haben. Alternativ lohnen sich ein paar Floskeln auf Griechisch, die ihr beispielsweise während des Fluges lernen könnt.

Essen & Spezialitäten

Die Landwirtschaft gehört zur Inseltradition und leckere, regionale Speisen sind die Folge. Zu den berühmtesten Köstlichkeiten gehören die Fenchelwurst und der San Michalis Käse, der ähnlich wie Parmesan zu den gut gereiften Käsesorten zählt. In den am Hafen oder der Küste positionierten Tavernen steht zudem viel frischer Fisch auf der Speisekarte – logisch!

Hotels & Unterkünfte

Der Großteil der Hotels auf Syros siedelt sich in der Gegend um Ermoupoli an. Die zentrale Übernachtung am Hafen ist praktisch für kurze Wege und schnelle Bootsfahrten, kann aber durch die einfahrenden Schiffe auch mal etwas lauter werden. Wer diesbezüglich empfindlich ist, residiert besser im Umland oder in der Innenstadt von Ermoupoli. Rund um die beliebtesten Strände gibt es ebenfalls eine Auswahl an Unterkünften unterschiedlicher Standards. Begrüßt den Tag im Urlaub stets mit einem Sonnenaufgang über dem Ägäischen Meer!

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder