Stockholm: Hauptstadt von Schweden


Schwedens Hauptstadt kommt offen daher und heißt jeden willkommen. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, lernt in Stockholm gleichzeitig viele historische Bauwerke kennen und auch die Umgebung könnte nicht schöner sein, denkt man nur an den östlich angrenzenden Schärengarten. Innerhalb der Stadt sind die Wege des unter anderem auf 14 Inseln erbauten Stockholms zum Wasser immer kurz.

Überblick zu Stockholm

Mit etwa 950.000 Einwohnern hat Stockholm zwar noch nicht die 1-Million-Marke geknackt, dennoch ist es die mit Abstand größte Stadt Skandinaviens. Ein Blick auf die Karte verrät, dass die Hauptstadt eher im Süden des Landes liegt und nur durch den Stockholmer Schärengarten von der Ostsee getrennt ist. Westlich von ihr befindet sich der See Mälaren, dessen Verbindung zum Meer die Hauptstadt quert. Aufgrund der vielen Inseln, auf denen sich Stockholm verteilt, ist es ein gutes Ziel für alle Urlauber, die sich gerne am Wasser aufhalten. 53 Brücken helfen dabei, trockenen Fußes durch die Stadt zu kommen. Aber Halt, da sind ja noch die Ausflugsboote und Fähren des ÖPNV!

Da die Stadt keine Kriegsschäden zu beklagen hat, trifft man auf viele schöne alte Bauten und mit dem Königlichen Nationalstadtpark, der auch auf dem Gebiet Stockholms liegt, befindet sich eine abwechslungsreiche Landschaft vor Ort. Als Nordländer mögen die Stockholmer für unterkühlt gehalten werden, die gelebte Toleranz macht dies jedoch wieder wett, sollte dem tatsächlich so sein.

Sehenswertes in Stockholm

Für Liebhaber von Architektur, Kunst und Natur ist ein Urlaub in Stockholm eine wahre Freude. Besonders hübsch anzusehen ist die Altstadt Gamla Stan auf der kleinen Insel Stadsholmen, die ihr am besten zu Fuß erkundet. Dank des gut ausgebauten ÖPNV in Stockholm gelangt ihr außerdem schnell und unkompliziert überall hin.

Blick auf die Altstadt Gamla Stan
Blick auf die Altstadt Gamla Stan

Zu den Attraktionen in der Altstadt zählt ganz klar das Stockholmer Schloss, dessen 60-jährige Bauzeit 1750 beendet war. Schlendert durch die bunten Altstadtgassen, die mit ihren Restaurants und Cafés mehr als genug Gelegenheiten zum Einkehren bieten. In einem der Geschäfte findet ihr sicher ein Mitbringsel für die Daheimgebliebenen. Das Rathaus steht nicht, wie man vermuten könnte, auf Gamla Stan, sondern auf der Nachbarinsel Kungsholmen (“Königsinsel”). Markant an dem Backsteinbau ist sein hoher Eckturm. Um nach Schloss Drottningholm mit dem geschmackvoll gestalteten Garten zu gelangen, müsst ihr per Boot oder einem anderen Verkehrsmittel zur Insel Lövön fahren. Sie grenzt westlich an Stockholm und liegt somit ganz im Osten des Mälaren.

Stockholmer Schärengarten
Stockholmer Schärengarten

Wer sein Wissen mehren möchte, kann dies zum Beispiel im Vasa-Museum tun 😉. Die Vasa war ein hölzernes Kriegsschiff aus dem 17. Jahrhundert, das schon auf seiner Jungfernfahrt sank. Praktischerweise liegen auch das Freilichtmuseum Skansen und das ABBA Museum auf der Insel Djurgården. Dort könnt ihr euren Wissensdurst über die schwedische Kultband und das Leben der Schweden in vergangenen Jahrhunderten stillen. Erholung von den vielen Eindrücken findet ihr unter anderm im Kungsträdgården, der gleich nördlich von Gamla Stan in Norrmalm liegt. Solltet ihr euch statt nur übers Wochenende gleich eine Woche in Stockholm aufhalten, plant außerdem einen Tagesausflug in den Stockholmer Schärengarten ein, der euch in eine Welt aus mal mehr, mal weniger großen, bewohnten und grünen Inseln entführt.

Nach den oben genannten Orten, die quasi zum Pflichtprogramm einer Reise nach Stockholm gehören, stellen wir nun weiteres Sehenswertes vor.

Riddarhuset

Bei eurem Streifzug durch Gamla Stan kommt ihr am Riddarhuset (Ritterhaus) vorbei, das einst dieselbe Funktion erfüllte wie das englische Oberhaus. Der aus dem 17. Jahrhundert stammende und im Wesentlichen im holländischen Klassizismus gehaltene Bau gehört heute noch dem Adel. Den Sitzungssaal schmücken die Wappen von 2.326 Adelsfamilien.

Das herrschaftliche Ritterhaus
Das herrschaftliche Ritterhaus

Tyska kyrkan

Wer hätte das gedacht? In Stockholm gibt es eine deutsche Kirche (“Tyska kyrkan”)! Zunächst diente das Gebäude als Gildehaus deutscher Kaufleute, im 16. Jahrhundert wurde es zur Kirche umfunktioniert und ein Jahrhundert später bekam es das Aussehen von heute. Der Gottesdienst wird von deutschen Geistlichen in Deutsch abgehalten.

Kungliga nationalstadsparken

Der Königliche Nationalstadtpark ist weltweit der erste seiner Art. Die Besonderheit liegt darin, dass er Teil der Stadt ist und sich auf dem Gebiet Kultur- und Naturlandschaft sowie Bauten befinden. Weil er unter anderem den östlichen Teil von Djurgården einnimmt, bietet es sich an, einem Besuch des ABBA-, Vasa- oder Freilichtmuseums Skansen mit ihm zu kombinieren. Neben Hirschen, Elchen, Füchsen, Schafen, Kühen und Pferden begegnet ihr auch Sportanlagen, Schlössern, Hotels, Gastronomie, Häfen und Badestellen. Abgefahren, oder?

Der See Isbladskärret im Osten Djurgårdens
Der See Isbladskärret im Osten Djurgårdens

Ericsson Globe

Die Mehrzweckhalle Ericsson Globe fällt durch ihre Kugelform und dem weißen Äußeren ins Auge. Wenn ihr nicht gerade eine Veranstaltung besucht, könnt ihr mit dem gläsernen SkyView die Außenhaut entlangfahren und von oben aus 85 m Höhe über Stockholm blicken.

Nicht zu übersehen: der Ericsson Globe
Nicht zu übersehen: der Ericsson Globe

Monteliusvägen

Eine tolle Aussicht auf das Panorama von Gamla Stan und Kungsholmen habt ihr vom Monteliusvägen aus. Er verläuft erhöht an der Nordseite von Södermalm entlang und bietet über mehrere Hundert Meter Gelegenheiten zum Innehalten und Fotografieren.

Am Monteliusvägen eine gute Stelle zum Fotografieren suchen
Am Monteliusvägen eine gute Stelle zum Fotografieren suchen

Aktivitäten in Stockholm

Nicht nur oberirdisch hat Schwedens Hauptstadt etwas zu bieten. Bestaunt beispielsweise Kunst in den U-Bahn-Stationen oder entdeckt Stockholm vom Wasser oder Fahrrad aus.

Kunst in der U-Bahn

Falls ihr nicht wie andere kunstinteressierte Urlauber in eine Ausstellung gehen mögt, wie es im Moderna Museet (freier Eintritt) oder Fotografiska möglich wäre, probiert doch einfach etwas Neues 😊. Setzt euch in die U-Bahn und fahrt Teile oder auch als Ganzes das 110 km lange Streckennetz ab. Mehr als 90 der 100 Stationen sind künstlerisch gestaltet worden, so dass das Ein- und Ausfahren oder auch nur das Warten auf die nächste Bahn zum Vergnügen wird. Meist haben U-Bahn-Stationen ja eher etwas Langweiliges oder gar Abschreckendes, nicht aber im Fall von Stockholm!

Künstlerisch gestaltete U-Bahn-Station in Stockholm
Künstlerisch gestaltete U-Bahn-Station in Stockholm

Bootsfahrten

Macht euch per Bootsfahrten einen Eindruck von Stockholm. Unterschiedliche Touren werden angeboten, so beispielsweise die Vasa Tour, die die Strecke des 1628 gesunkenen Kriegsschiffs nachfährt und wobei man allerhand Interessantes zu dem erfährt, was auf der Route liegt. Ebenso ganzjährig wird die Fahrt mit einem historischen Dampfschiff zum Schloss Drottningholm angeboten. Darüber hinaus gibt es saisonal auf den Sommer begrenzte Fahrten in den Mälaren oder Schärengarten vor Stockholm. Am günstigsten ist selbstverständlich eine Fähre der Stockholmer Verkehrsbetriebe SL als Teil des ÖPNV.

Per Bootsfahrt Stockholm erkunden
Per Bootsfahrt Stockholm erkunden

Radfahren

Nutzt das Radwegenetz, wenn ihr keine Lust habt auf Busse und Bahnen. Per Drahtesel könnt ihr problemlos auf den Inseln und in den Teilen Stockholms fahren, die nördlich und südlich des Durchflusses des Mälaren in die Ostsee liegen. Auf diese Weise bekommt ihr Bewegung und vor allem für den Aufenthalt im Königlichen Nationalstadtpark ergibt es Sinn. Bei Bedarf nehmt ihr an geführten Fahrradtouren teil.

Unterwegs mit dem Mietfahrrad
Unterwegs mit dem Mietfahrrad

Reise-Infos für Stockholm

Falls ihr es kaum abwarten könnt, in Stockholm Urlaub zu machen, haben wir hier noch ein paar Tipps auf Lager, die euch bei der Reisevorbereitung und vor Ort nützlich sind.

Einreise & Währung

Für die Einreise reicht ein Personalausweis, der sogar nur vorläufig ausgestellt sein kann. Wichtig ist nur, dass das Reisedokument in der Zeit des Aufenthalts gültig ist. Vor Reisebeginn oder spätestens, wenn ihr in Stockholm bezahlen müsst, solltet ihr Geld umgetauscht haben. Landeswährung ist die Schwedische Krone (SEK). Für 1,00 Euro erhaltet ihr 10,56 Skr.

Anreise

Nach Stockholm reist ihr am schnellsten und einfachsten mit dem Flugzeug. Flüge nach Stockholm gehen von vielen deutschen Airports aus und werden von verschiedenen Fluggesellschaften angeboten. Direktflüge gibt es etwa ab Berlin, Hamburg oder Düsseldorf, aber auch von München, Frankfurt am Main aus geht es ohne Zwischenlandung in die schwedische Hauptstadt. Mit maximal zwei Stunden Flugzeit ist Stockholm auch nur für ein kurzes Wochenende das perfekte Reiseziel. Norwegian, SAS (Scandinavian Airlines) und EasyJet fliegen nonstop nach Stockholm, gleiches gilt für die Lufthansa und deren Billig-Tochter Eurowings sowie Ryanair. Die meisten internationalen Flüge landen auf dem Flughafen Stockholm-Arlanda, der etwa 40 km vom Stadtzentrum entfernt ist. Der Flughafentransfer erfolgt mit Shuttlebussen, dem Zug Arlanda-Express sowie per S-Bahn.

Südschweden im Spätsommer
Südschweden im Spätsommer

Wer will, kann aus dem Urlaub in Stockholm gleich einen Roadtrip machen und mit dem Auto nach Schweden gefahren. Startet man nicht gerade aus Norddeutschland, sollte man in Dänemark oder Südschweden eine Übernachtung mit einplanen, damit es nicht zu stressig wird. Für die Brücken über die Ostseeinseln fallen teilweise Mautgebühren an und für den Fall, dass ihr euch für eine Fähre entscheidet, kostet diese ebenfalls extra.

Beste Reisezeit

Stockholm bereist ihr am besten in der Zeit von Mai bis September, wobei im Juni, Juli und August auch mal Temperaturen von über 20 °C erreicht werden. Dieser Zeitraum eignet sich auch für Ausflüge in die Umgebung und Baden in der Ostsee. Diese wird maximal 17 °C warm, was als erfrischend gelten kann. Entschädigt werdet ihr durch die umgebende Natur, beispielsweise der vorgelagerten Schären. Wenn ihr helle Sommernächte mögt, seid ihr Rund um die Sommersonnenwende gut in Stockholm aufgehoben. Von Oktober bis April liegen die Tageshöchsttemperaturen bei unter 10 °C. Wenn euch das nichts ausmacht und kurze Tage aufgrund längerer Dunkelheit nicht die Stimmung drücken, könnt ihr auch dann nach Stockholm reisen. Der Vorteil liegt darin, dass dann weniger Urlauber unterwegs sind, so dass insbesondere das Sightseeing mehr Spaß macht.

Beförderung

Bei Unternehmungen innerhalb der Stadt profitiert ihr vom gut ausgebauten öffentlichen Personennahverkehr, neben U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen fahren Fähren durch Stockholm. Die Vororte sind per S-Bahn angeschlossen. Ein Einzelfahrschein ist 75 Minuten gültig und je nach Urlaubsdauer und Vorhaben besteht außerdem die Möglichkeit, Fahrkarten für 24 oder 72 Stunden zu lösen. In den Fahrzeugen selbst werden keine Fahrscheine verkauft, das müsst ihr vorher erledigen. Wer gleich eine ganze Woche in Stockholm bleibt, sollte sich überlegen, ob sich eine für sieben Tage gültige Karte lohnt.

Stockholm Pass

Für einen großen Teil der Sehenswürdigkeiten in und um Stockholm lohnt sich der Kauf des Stockholm Passes. Weil Schweden nicht das günstigste Urlaubsland ist und die Preise in Hauptstädten höher sind als anderswo, ist diese Vergünstigungskarte ein guter Tipp. Es gibt sie wahlweise für 1, 2, 3 oder auch 5 Tage. Nicht nur viele Eintritte sind frei, auch öffentliche Verkehrsmittel können kostenlos genutzt werden. So bleibt mehr Geld für andere Sachen. Folgende Preise gelten:

Erwachsene ab 16 JahrenKinder 6 bis 15 Jahre
1-Tages-PassSEK 719 (EUR 68,10)SEK 359 (EUR 34,00)
2-Tages-PassSEK 1019 (EUR 96,53)SEK 509 (EUR 48,21)
3-Tages-PassSEK 1250 (EUR 118,39)SEK 625 (EUR 59,20)
5-Tages-PassSEK 1619 (EUR 153,35)SEK 815 (EUR 77,19)

Kulinarik

Möchtet ihr in Stockholm traditionelles, schwedisches Essen probieren, sei euch Köttbullar empfohlen. Jetzt habt ihr mal Gelegenheit, die Fleischbällchen außerhalb vom nächstgelegenen schwedischen Möbeilhaus zu probieren 😉. Im ganzen Land sind deftige Speisen mit Fisch, Rentier- und Elchfleisch beliebt, aber auch Brot, Käse und Wurst landen auf den Tellern. Die Wälder sind Heimat leckerer Pilze und Beeren, die später nicht nur in den Küchen Stockholms verarbeitet werden. Ein guter Energiespender ist das morgendliche Verzehren vom Klassiker Pyttipanna, bestehend aus Fleischwürfeln, Zwiebeln, Kartoffeln, Spiegelei, Roter Beete und sauren Gurken. Darüber hinaus gibt es in der Hauptstadt natürlich auch die Option, Gerichte aus anderen Ländern zu probieren, falls euch das mehr zusagt.

Köttbular mit Preiselbeeren und Kartoffeln
Köttbular mit Preiselbeeren und Kartoffeln

Wenn ihr während eures Urlaubs in Stockholm auf Alkohol verzichten könnt, ist das aufgrund der hohen Preise nicht verkehrt. Für Bier, Wein & Co. müsst ihr tief in die Tasche greifen. Vielen Stockholmern mag das egal sein, euch vielleicht nicht. Haltet ihr euch an den Wachmacher Kaffee, seid ihr in guter Gesellschaft: Die Schweden sind ganz weit oben, wenn es um den weltweiten Verbrauch dieses Getränks geht. Das Leitungswasser könnt ihr übrigens bedenkenlos trinken. Wollt ihr auf der Stadterkundung mittags Essen gehen, fragt nach der vergleichsweise günstigen Mittagskarte, die zwar nicht so umfangreich ist wie die zum Abendessen (schwedisch middag), dafür aber eure Geldbörse schont.

Einkaufen

Benötigt ihr noch etwas – gleich welcher Art – oder möchtet ihr einfach nur gucken, was es so gibt, werdet ihr in Stockholm nicht enttäuscht. In der Einkaufsmeile Drottninggatan bekommt ihr alles, was das Herz begehrt. Ein Großteil der Straße besteht aus einer Fußgängerzone. Neben Geschäften gibt es hier auch jede Menge Cafés, Restaurants und Bars, so dass sich die Drottninggatan auch zum Ausgehen eignet. In derselben Straße trefft ihr auf eine Filiale der Kaufhauskette Åhléns, wo ihr außer modischer Kleidung und Schönheitsprodukten noch Haushaltswaren erstehen könnt. Das NK – Nordiska Kompaniet ist die Adresse für alle, die es nobel mögen. In dem Kaufhaus könnt ihr euch unter anderem einen Überblick über schwedische Designartikel verschaffen. Mit der Mall of Scandinavia betretet ihr das größte Einkaufszentrum auf der nordeuropäischen Halbinsel.

Wenn ihr gerne über Märkte schlendert, könnt ihr im Zeitraum von August bis September jeden Samstag in der Katarina Bangata einen Bauernmarkt besuchen. Auf dem Platz Hötorget ist jeden Sonntag Flohmarkt, vielleicht ist brauchbarer Trödel für euch dabei.

Unterkünfte

Möchtet ihr zentral wohnen, bietet sich in Stockholm ein Hotel in Gamla Stan an, was natürlich seinen Preis hat. Fühlt ihr euch in eleganter Umgebung wohl, seid ihr im Bezirk Östermalm nordöstlich der Altstadt mit seinen Boutiquen gut aufgehoben. Zudem befindet sich hier an der Grenze zum westlich davon gelegenen Norrmalm der Sturplan, wo sich Bars, Restaurants und Clubs konzentrieren und ein entsprechendes Nachtleben stattfindet. Südlich an Gamla Stan schließt Södermalm an, das den Hipsterbezirk Stockholms darstellt. Der westlich in der Hauptstadt befindliche Bezirk Kungsholm ist recht ruhig, hier wird hauptsächlich “gewohnt”. Norrmalm im Norden der Stadt ist ein moderner Bezirk, dort befindet sich auch der Hauptbahnhof, falls ihr Wert legt auf einen schnellen Weg zum Flughafen.

Solltet ihr den ganzen Tag unterwegs sein und ist für die Nacht nur eine gute Matratze wichtig, ist in Anbetracht der Preise für Stockholm eine Unterkunft mit drei Sternen wohl am passendsten. Seid ihr gegenüber mehr Komfort nicht abgeneigt, bietet euch Schwedens Hauptstadt aber auch Unterkünfte mit mehr Hotelsternen. Eine Unterkunft der besonderen Art ist ein Hotelschiff.

Alle Daten & Preise: Stand 03/2020.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder