Karpathos – Geheimtipp in der Ägäis


Wünscht ihr euch Erholung an ruhigen Stränden, fernab des typischen Trubels? Dann auf nach Karpathos, dem Geheimtipp unter den griechischen Inseln! Hier erlebt ihr das ursprüngliche Griechenland, pure Gastfreundschaft und eine herrliche Ruhe in der Natur.

Überblick

Ein Urlaub in Griechenland führt häufig nach Athen, Thessaloniki oder auf eine Insel wie Kreta. Doch fernab dieser Hotspots wartet ein besonders ursprünglich gehaltenes Reiseziel auf Griechenland-Fans: Karpathos! Die rund 300 Quadratmeter große Insel ist die zweitgrößte der Dodekanes-Inseln, welche sich in der östlichen Ägäis befinden. Genau zwischen der Urlaubsinsel Rhodos und der größten griechischen Insel Kreta präsentiert sich das oft in der Reiseplanung übersehene Idyll im Mittelmeer.

Diafani-Karpathos
Hafenort Diafani auf Karpathos

Mit rund zwölf Kilometern Breite und 48 Kilometern Länge ist die Insel einerseits überschaubar genug für eine lockere Mietwagentour; andererseits bietet sie jedoch mit ihrer Landschaft reichlich Abwechslung. Von der Mitte bis zum Norden der Insel zieht sich ein teilweise bewaldeter Bergzug. Traumhafte Badeplätze mit Kiesel- und Sandstränden lassen auch die Schwimmer- und Surferherzen höher schlagen. Dazu tummeln sich die pittoresken, teilweise sehr ursprünglich griechisch gehaltenen Fischerdörfer, die mit ihren bunten Häusern und Kirchen echte Postkartenmotive darstellen. Wer könnte dieser Atmosphäre widerstehen?

Passt Karpathos zu meinen Reiseplänen?

Durch die oft seichten Strände und Badebuchten mit Einkehrmöglichkeiten eignet sich Karpathos auch für einen Familienurlaub. Ebenso gilt die angeblich windigste der griechischen Inseln als echtes Must-Visit für Surfer. Durch die Bergkette empfiehlt sich das Reiseziel für Wanderer und Gipfelstürmer, die nach dem Aufstieg des höchsten Berges der Insel mit einem atemberaubenden Blick belohnt werden. Nur wer sich Party bis zum Abwinken wünscht, sollte sich besser nach einer anderen Urlaubsdestination umsehen.

Orte

Auf euren Streifzügen über die Insel werdet ihr immer wieder kleinen Dörfern mit malerischer Kulisse begegnen. Sie versprühen einen wunderbar traditionellen Charme! Ein Abstecher in die Tavernen lohnt sich allemal – Fotomotive gibt es ebenfalls reichlich. Einige Städte und Dörfer stellen wir euch vorab schon etwas näher vor und verraten, was es dort zu erkunden gibt.

Pigadia

Pigadia hieß einst “Karpathos-Stadt” und ist, wie der Name vermuten lässt, die Hauptstadt der Insel. Hier befindet sich das touristische Zentrum mit vielen klassischen Souvenirläden. Sehenswert sind ein buntes, in eine Treppe integriertes Fischerboot, die verschiedenen Kirchen und der lebendige Hafen, wo euch außerdem viele gemütliche Tavernen erwarten. Beachtet bei eurem Besuch, dass zwischen 14 und 17 Uhr Siesta ist und daher alle Geschäfte und Cafés geschlossen haben. Die Zeit könnt ihr zum Beispiel für einen ausgiebigen Rundgang durch die Gassen nutzen, die mal von moderneren Bauwerken und mal von traditionellen Würfelbauten gerahmt werden.

Pigadia-Karpathos
Pigadia, auch bekannt als Karpathos-Stadt

Olymbos

Lasst euch im Bergdorf Olymbos im Norden von Karpathos auf eine Reise durch die Vergangenheit entführen! Einst sollte der Ort als Zuflucht vor den Piraten dienen. Die Bewohner begrüßen euch heute in traditioneller Tracht, verkaufen Handarbeiten und geben euch sofort das Gefühl, zu ihnen zu gehören. Familiäres Feeling pur! Die gute Laune der Menschen des historischen Dorfes steckt sicher ebenso an wie der Wunsch nach einem deftigen Gericht in einer der urigen Tavernen.

Olymbos-Karpathos
Bergdorf Olymbos auf Karpathos

Lefkos

Lefkos ist ein Fischerdorf, das insbesondere durch seine romantischen Buchten verzaubert. Genießt einen Strandspaziergang oder eine Auszeit auf dem Strandtuch! Auch ein Strandabschnitt für FKK-Urlauber ist dabei. Die Küstensiedlung punktet zudem mit ihren Tavernen, die unter anderem – na klar – frischen Fisch servieren. Vielleicht eine gute Stärkung, bevor ihr von Lefkos aus Kurs auf den höchsten Berg der Insel, den Kali Limni, nehmt?

Lefkos-Karpathos
Blick auf den Ort Lefkos

Sehenswürdigkeiten

Freut euch auf bunte Abwechslung während eurer Sightseeing-Tour auf Karpathos. Zwar gibt es hier außer der Natur und den Stränden vergleichsweise wenig zu sehen, dafür haben es die Must-sees absolut in sich. Oder kennt ihr noch eine zweite Insel, in der bunte Kirchen quasi um die Wette leuchten? Das außergewöhnliche Flair Karpathos’ findet ihr vermutlich kein zweites Mal.

Kirchen und Kapellen

Die schönen, teils farbenfroh gestalteten Gotteshäuser auf Karpathos könnt ihr auf einer einzigartigen Tour quer über die Insel erkunden. Besucht zum Beispiel gleich bei der Ankunft in Pigadia die Hauptkirche Agii Apóstoli mit ihren schönen Wandmalereien. Südwestlich von Pigadia erwartet euch hingegen die weiße, byzantinische Kapelle Agios Mammas. Sie ist eine der ältesten Kirchen auf Karpathos, stammt noch aus dem 11. Jahrhundert und fällt mit ihrem spitzen, dunkelroten Kuppeldach sofort ins Auge.

In der Nähe der Bucht von Vourgoúnda könnt ihr anschließend in eine geheimnisvolle Höhlenkirche hinabsteigen. Im Inneren befindet sich ein marmornes Taufbecken aus frühchristlicher Zeit. Am 28. August findet in der Höhlenkirche sogar ein Fest zu Ehren von Johannes dem Täufer statt. Im Norden von Karpathos wird die Kirchen- und Kapellentour mit der Kirche Panagia Vrysianis abgerundet. An heißen Tagen ist hier die erfrischende Quelle, die sich in drei Marmorbecken ergießt, ein Segen für Besucher.

Folklore-Museum in Othos

Euch hat das ursprüngliche Griechenland in Olymbos sehr gefallen? Dann könnte euch auch Othos mit dem dortigen Folklore-Museum begeistern! Hier schaut ihr euch ein typisches, historisches Haus auf Karpathos an, das üppig geschmückt wurde und sich in einem herrlich bunten Gewand präsentiert. Ausstellungsstücke wie Schmuck, Trachten und sogar Musikinstrumente lassen euch einen Blick in die karpathische Vergangenheit werfen. Auffällig ist zudem ein erhöhter Bereich im Hausinneren. Dieser diente einst als Schlafzimmer für die komplette Familie – wäre das auch etwas für euch oder braucht ihr definitiv euren Rückzugsraum in der Nacht?

Strände

Ein Strand schöner und ruhiger als der andere – so sieht die Kulisse auf Karpathos aus. Wo ihr euer Strandtuch ausbreiten sollt? Ihr habt die Qual der Wahl! Wir geben euch aber vorab schon mal ein paar Tipps für sonnig-schöne Stunden in der Ägäis!

Amoopi Beach

Amoopi ist ein Ferienort, der insbesondere Familien mit Kindern anzieht. Die sich dort befindenden Badebuchten punkten mit ihrem feinen Sand und dem seichten Wasser, das zu sicherem Plantschen im Nass einlädt. Hier können auch Eltern wunderbar und unbesorgt entspannen!

Amoopi-Strand-Karpathos
Urlaubsort Amoopi mit Strand auf Karpathos

Vatha Beach

Windsurfer aufgepasst:  Vatha Beach in Afiarti ist euer wichtigstes Ziel auf Karpathos! Hier tummelt sich alles, was die bunten Bretter auf dem Wasser liebt. Dazu gibt es eine Bar, die zwischendurch eine Stärkung ermöglicht. Auch wenn ihr euch selbst nicht aufs Surfbrett wagt, könnt ihr in der windigen Bucht eure Bahnen ziehen. Surfer und Schwimmer stören sich nicht gegenseitig, da Erstere viel weiter draußen auf dem Meer aktiv werden.

Kyra Panagia Beach

Im Osten von Karpathos begrüßt euch der von Felsen gerahmte Kyra Panagia Beach. Hier gibt es wahrscheinlich die meisten Einkehrmöglichkeiten direkt am Strand, oft sind es typische Tavernen mit den Köstlichkeiten aus der griechischen Küche. Partyhochburgen sucht ihr hier vergebens, doch es sind neben den Restaurants einige Hotels rund um den Strand angesiedelt.

Kyra-Panagia-Beach-Karpathos
Kyra Panagia Beach auf der Insel Karpathos

Apella Beach

Unweit von Pigadia könnt ihr an dem naturbelassenen Apella Beach entspannen. Er wird von Kiefern und Pinien umgeben und eignet sich zusammen mit dem feinen Kieselsand als beliebtes Fotomotiv für Social Media. Es gibt zwar keine Bars, Tavernen oder Hotels, dafür viel Ruhe und Erholung unter der Sonne. Eben das, was Karpathos vorwiegend ausmacht!

Karpathos-Apella-Beach
Entspannen am Apella Beach

Aktivitäten

Die Freizeitplanung reicht euch mit den Besuchen der malerischen Orte und vielen Stunden am Strand noch nicht aus? Das macht nichts –  wir sorgen vor und zeigen euch, was auf und um Karpathos noch so möglich ist!

Bootsausflug machen

Bei Bootsfahrten genießt ihr einen anderen Blick auf das Insel-Idyll und könnt Ziele wie Kasos oder Saria anvisieren. Kasos ist noch vollkommen unberührt von großen Urlaubsmassen und daher wie ein Ausflug in die Vergangenheit. Die Insel ist an der schmalsten Stelle nur rund sechs Kilometer von Karpathos entfernt und daher schnell erreicht. Doch auch auf Saria könnt ihr in der idyllischen Naturlandschaft rund um eine verlassene Siedlung neue Kraft für den Alltag tanken. Die Touren starten üblicherweise ab dem Hafen von Pigadia beziehungsweise Karpathos-Stadt und inkludieren manchmal einen Zwischenhalt in einer Meereshöhle, in der in besonderer Umgebung schwimmen könnt.

Kali Limni besteigen

Aktivurlauber richten ihren Blick lieber ins Inselinnere: Dort thront der höchste Berg von Karpathos, der Kali Limni, 1.215 Meter in die Höhe. Eine etwa zwei- bis dreistündige Wanderung – je nach Fitnessgrad – trennt euch vom Gipfel des Berges, der über ein Gipfelkreuz und ein Buch für Eintragungen verfügt. Von dort aus überblickt ihr die Insel aus einer weiteren Perspektive.

Kali-Limni-Gipfelkreuz-Karpathos
Gipfelkreuz auf dem Kali Limni

Die Wanderung erfolgt über markierte Pfade, überwindet rund 465 Höhenmeter und startet bei der Taverne, die den Namen des Berges trägt. Wichtig für die Tour ist genügend Proviant und eine Kopfbedeckung, da es unterwegs keine schattenspendenden Bäume gibt. Mit Hin- und Rückweg müsst ihr für die Wanderung fast fünf Kilometer einplanen. Keine Sorge: Sie ist auch für ungeübte Wanderer gut machbar.

Shoppen

Shoppen könnt ihr auf Karpathos fast überall – es sind allerdings eher das traditionelle Kunsthandwerk oder Lebensmittel von der Insel, die ihr auf Märkten erwerben könnt. Elegantere Geschäfte finden sich in der Inselhauptstadt Pigadia, die euch außerdem mit typischen Souvenirs verwöhnt. Wir würden allerdings liebevoll handgefertigte Kunststücke aus Treibholz als Erinnerung an den Urlaub vorziehen… und ihr?

Reise-Infos

Wer sich nun schon wie verrückt auf den Urlaub auf Karpathos freut und sich unweigerlich in den bunten Charme der Insel verliebt hat, sollte nur noch einen schnellen Blick auf unsere Reise-Infos riskieren – und dann kann es eigentlich auch schon losgehen! Mit unseren Planungstipps seid ihr bestens vorbereitet auf eure Auszeit auf der Insel für Ruhesuchende!

Reisezeit

Wir finden Karpathos zwar das ganze Jahr über schön – Badeurlauber sollten jedoch zwischen Juni und August anreisen. Im Frühjahr und Herbst ist es oft zu kühl zum Baden. Da sich die Insel zu diesem Zeitpunkt in ein wahres Blütenmeer verwandelt, lohnt sich die Anreise aber für Griechenland-Fans, welche die Dörfer erkunden oder wandern möchten.

Apella-Beach-Karpathos
Kristallklares Wasser am Apella Beach auf Karpathos

Planung & Anreise

Personalausweis einpacken und Euro parat haben – einfacher geht es bei der Reiseplanung nicht. Und so kommt ihr auf Karpathos problemlos mit eurem üblichen Ausweisdokument und der deutschen Landeswährung weiter.

Die gute Nachricht: Karpathos hat einen eigenen Flughafen. Die schlechte Nachricht: Es werden nur selten Direktflüge ab Deutschland angeboten. Im Sommer landen beispielsweise einige Flugzeuge von München in Karpathos. Ansonsten müsst ihr meist in der griechischen Hauptstadt Athen, Amsterdam oder Wien umsteigen. Kombiniert ihr den Aufenthalt auf Karpathos mit einem Urlaub auf Kreta oder Rhodos, könnt ihr auch nach der Landung auf einer der anderen Inseln die Fähre nehmen. Ab der Insel Rhodos  sind es rund vier Stunden und ab Kreta acht Stunden, die ihr für die Überfahrt nach Karpathos einplanen müsst.

Fortbewegung & Verständigung vor Ort

Karpathos ist hervorragend für Individualreisende geeignet, die mit dem Mietwagen fahren möchten. Die kurvenreichen, schmalen Straßen sollten jedoch mit äußerster Vorsicht befahren werden. Eine Alternative bilden die Busverbindungen zwischen den größeren Orten auf Karpathos. Vieles möchtet ihr aber sicher ohnehin zu Fuß erkunden – und auch eine Bootsfahrt muss einfach mal sein!

Die Landessprache ist Griechisch, während sich in Olymbos ein besonderer Dialekt zeigt. Dieser ist angeblich auf dorische Einflüsse zurückzugehen. Da die Insel kein klassisches Urlaubsziel darstellt, lohnt es sich, vorab ein paar Begriffe auf Griechisch zu lernen.

Essen & Spezialitäten

Auf Karpathos findet sich viel frischer Fisch auf den Tellern, aber auch griechische Klassiker wie Gyros-Pita und Souvlaki findet ihr in den Tarvenen. Ein Leckerbissen sind die mit Hackfleisch gefüllten Weinblätter, die Inselspezialität ist hingegen Makarounes. Dabei handelt es sich um ein Lebensmittel aus Hartweizengrieß, das den Gnocchi ähnelt, jedoch etwas kleiner ist. Gemeinsam mit Ziegenkäse und gerösteten Zwiebeln serviert, erobern Makarounes rasch das Herz von hungrigen Urlaubern. Läuft euch bei dem Gedanken jetzt schon das Wasser im Munde zusammen? Dann bucht euren Karpathos-Urlaub, besucht eine Taverne und fangt an, das Leben zu genießen!

Makarounes-Karpathos
Handgerollte Makarounes von der Insel Karpathos

Hotels & Unterkünfte

Familienfreundliches Strandhotel oder kleine Dorfpension: Das ist größtenteils eure Auswahl auf Karpathos. Denn riesige Hotelkomplexe gibt es auf der Insel nicht. Dafür werdet ihr auch nachts mit einer wohltuenden Ruhe belohnt. Entscheidet euch zwischen Unterkünften in den Dörfern oder direkt am Strand!

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder