Malta: Land & Archipel im Mittelmeer


Dank vieler Sonnenstunden und dem regenarmen Mittelmeerklima zeigt sich Malta ganzjährig von einer angenehmen Seite. Es ist zwar das kleinste Land in der EU, bringt dennoch eine Menge an Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Stränden mit sich.

Überblick

Der Inselstaat Malta liegt rund 90 Kilometer südlich von Sizilien und 295 Kilometer nördlich der afrikanischen Küste. Zum Archipel gehören neben der Hauptinsel Malta zwei bewohnte Nachbarinseln sowie einige unbewohnte Kleinstinseln. Mit einer Fläche von 316 Quadratkilometern ist das Land gerade einmal so groß wie München. Trotz seiner überschaubaren Größe hat es einiges zu bieten.

Malta-vom-Westen-aus
Malta vom Westen aus

So werdet ihr in den größeren Städten mit einer über 6.000 Jahre alten Historie konfrontiert, die sich in den architektonischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten von Malta zeigt. Dabei vereinen sich europäische Einflüsse mit afrikanischen und machen aus der charmanten Insel das ideale Reiseziel für Kulturinteressierte. Die umliegenden Landschaften laden dagegen eher die Naturliebhaber unter euch ein und locken mit Gelegenheiten zum Wandern, Fahrradfahren oder Klettern. Was den Urlaub auf Malta jedoch erst perfekt abrundet, sind die traumhaften Strände und Buchten.

Maltesische Inseln

Der Staat Malta umfasst neben der Hauptinsel noch die kleineren besiedelten Nachbarinseln Gozo und Comino sowie die unbewohnten Inselfelsen Cominotto, Filfla, Filfoletta, Fungus Rock, die Saint Paul’s Islands und Manoel Island. Von lebendigen Städten über kulturelle Wahrzeichen bis hin zu naturbelassenen Stränden und Buchten – die einzelnen Inseln haben einiges zu bieten. Drei davon stellen wir kurz vor.

Malta

Malta ist die Hauptinsel der Republik Malta, verfügt als größte Insel des Archipels über den einzigen internationalen Flughafen sowie über die meisten Orte und Sehenswürdigkeiten. Sie ist nicht nur ein traumhaftes, sonnenverwöhntes Reiseziel, sondern eignet sich auch wunderbar als Startpunkt für Ausflüge nach Gozo oder Comino. Knapp 440.000 Menschen leben dort.

Gozo

Die Insel Gozo ist Maltas kleine Schwester und mit einer Größe von 67 Quadratkilometern und rund 31.000 Einwohnern recht überschaubar, aber nicht weniger schön. Victoria ist die einzige Stadt auf Gozo. Als Zentrum ist sie wie geschaffen als Ausgangpunkt für Erkundungstouren zum berühmten Azure Window, zahlreichen historischen Ruinen oder unberührten Stränden. Auch das bei Tauchern beliebte Blue Hole findet sich auf Gozo.

Comino

Comino ist noch kleiner als Gozo und gut im Rahmen eines Tagesausflugs zu erkunden. Ab Malta erreicht ihr das Inselchen mit der Fähre. Obwohl das Eiland nicht über große Orte verfügt, stoßen Kulturliebhaber auch dort auf historische Sehenswürdigkeiten wie den St. Mary‘s Tower oder ein altes Hospital, das sich vor allem Fans von Lost Places nicht entgehen lassen sollten. Cominos Blaue Lagune zieht hingegen die Badenixen unter euch an und das zurecht – nicht umsonst zählt die Bucht zu den schönsten in Europa!

Sehenswürdigkeiten

Auf Malta verbinden sich Kultur und Natur zu einer unvergleichlichen Mischung, die sich in schönen Sehenswürdigkeiten offenbart.

Valletta

Seit 1980 ist Valletta UNESCO Weltkulturerbe und umfasst wahre Meisterwerke der Baukunst – zum Beispiel einen Palast, eine Kathedrale und Festung. Manche sagen, Valletta sei ein einziges Freilichtmuseum. Doch die maltesische Hauptstadt ist noch viel spannender als jeder Museumsrundgang.

Fangt am besten direkt am großen Stadttor am Tritonen Brunnen an und geht weiter bis zur St. John’s Co-Cathedral. Diese Kirche mag von außen etwas unscheinbar wirken, im Inneren garantieren goldverzierte Wände, einzigartige Fresken und ein mit Gräbern bedeckter Boden aber einen Wow-Effekt. Rund um die Kathedrale gibt es viele kleine Cafés, in denen ihr eine Pause einlegen und das Gesehene auf euch wirken lassen könnt.

Weiter geht es zum Großmeisterpalast, dessen Räumlichkeiten häufig für Staatsbesuche genutzt werden. Wer sich für Militärgeschichte interessiert, sollte sich unbedingt die Waffenkammer ansehen, in der etwa 6.000 Uniformen und Waffen von den maltesischen Ordensrittern zeugen. Auch das Fort St. Elmo gehört zur militärischen Vergangenheit der Insel: Aus dem 16. Jahrhundert stammend, diente es noch im Zweiten Weltkrieg als Unterschlupf.

Valletta-von-oben
Maltas Hauptstadt Valletta

Seid ihr noch nicht müde, empfehlen wir euch außerdem folgende Orte:

  • Karmeliterkirche
  • Nationalbibliothek von Valletta
  • Rathaus von Valletta

Für alle Einkaufswütigen lohnt sich zudem ein Abstecher in die Republic Street, wo sich ein Geschäft an das andere reiht. Einen grünen Ausgleich zum Neonlicht der Geschäfte könnt ihr euch anschließend im Upper Barraca Garden, dem Hastings Garden oder dem Lower Barraca Garden holen.

Mdina

Das idyllische Städtchen Mdina (auch Medina) war früher einmal Maltas Hauptstadt und blickt auf eine 4.000 Jahre alte Geschichte zurück. Sie gilt als Herzstück der Insel und liegt nur rund 25 Autominuten von Valletta entfernt. Die Stadt selbst ist autofrei und umgeben von einem alten Burggraben, dessen Eingang ein barockes Stadttor markiert.

Mdina-die-alte-Hauptstadt
Mdina: die alte Hauptstadt

Die Altstadt Mdinas besticht mit mittelalterlichem Flair, idyllischen Gassen und zahlreichen Lokalen, an denen ihr nach Lust und Laune vielfältige maltesische Leckereien bekommt. Darüber hinaus findet ihr in Mdina die berühmte St. Paul Kathedrale sowie mehrere historische Paläste, die zu ausgiebigen Besichtigungstouren einladen.

Mellieha

Als zweitnördlichstes Dorf ganz Maltas bietet Mellieha eine atemberaubende Aussicht auf die Insel und deren Nordküste. Die abgelegene Lage des Ortes begeistert Urlauber und Einheimische gleichermaßen. Zu den Highlights, die ihr in Mellieha besichtigen könnt, zählen der Wachturm Torri ta’ Għajn Żnuber sowie eine Pfarrkirche aus dem 19. Jahrhundert, das Naturschutzgebiet Il-Majjistral Nature and History Park und das Marienheiligtum Sanctuary of Our Lady mit einem vergoldeten byzantinischen Fresko.

Blaue Grotte

Eines der spektakulärsten Naturhighlights auf Malta ist die Blaue Grotte im Süden der Insel. Die malerische Höhle lässt sich am besten mit dem Boot erkunden, welches an der Bucht Wied iz-Zurrieq startet. Von dort aus besteht die Möglichkeit, euch durch das glasklare Wasser in die Höhle hineinfahren zu lassen und euch hautnah zu überzeugen, welche Ausmaße die Erosion hier hinterließ. Nach der Bootsfahrt solltet ihr jedoch unbedingt noch einen Abstecher zum Aussichtspunkt der Blauen Grotte machen, von dem ihr einen wahnsinnigen Ausblick über das glitzernde Mittelmeer habt.

Blaue-Grotte-Malta
Die Blaue Grotte besuchen

Ħaġar Qim und Mnajdra Tempel

Ganz in der Nähe der blauen Grotte erwartet euch eine Tempelanlage, die zum Weltkulturerbe gehört und deren Bau schon im Jahr 3600 vor Christus begann. Die eindrucksvolle Anlage ist noch immer gut erhalten und so betretet ihr einen 35 Meter langen Komplex, der von einer Steinmauer umgeben ist und zwei besondere historische Tempelruinen für euch bereithält: Ħaġar Qim und Mnajdra. Nach der Erkundung des Komplexes solltet ihr dem Besucherzentrum sowie dem Kino einen Besuch abstatten, um mehr über die spannende Vergangenheit der beiden Tempel zu erfahren.

Kulissenstadt Popeye Village

Ein absolutes Highlight, besonders wenn ihr mit Kindern anreist, ist das „Popeye Village“. Die Filmkulisse des 1980 gedrehten Musicals „Popeye“ ist heute ein ganzjährig geöffneter Freizeitpark für Jung und Alt und eine der wichtigsten Attraktionen Maltas. Die Kulissenstadt befindet sich in Anchor Bay nahe Mellieha im Norden der Insel und besteht aus unzähligen kleinen Holzhütten.

Malta-Popeye-Village
Spaß mit der Familie im Popeye Village

Im Park werden Besucher von Popeye dem Seemann und seinen Freunden begrüßt und während des gesamten Aufenthalts unterhalten. Es besteht sogar die Möglichkeit, sich selbst auf der Leinwand zu sehen. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe anderer Attraktionen, darunter Bootsfahrten, Wassertrampoline, Sonnendecks, Strandbäder, Silberschmiedvorführungen und vieles mehr. Im Popeye Village können sich junge und jung gebliebene Urlauber also nach Herzenslust austoben und eine Abwechslung zum klassischen Sightseeing erleben.

Strände

Malta hat nicht nur ein riesiges kulturelles Angebot, sondern reizt auch durch seinen entspannten Flair und die herrlichen Strände. Am besten empfindet ihr dies nach, wenn ihr die traumhaften Buchten mit ihren mal weißen, mal rötlichen Sandstränden und der weiten Aussicht über das blaue Meer besucht.

Mellieha Bay

Die Mellieha Bay ist im Norden zu finden, an der nach Südosten ausgerichteten Küste der Region L-Ahrax. In der Bucht liegt der beliebteste aller Strände und auch der längste. Das Wasser ist hier sehr seicht, noch nach Metern flach und im Sommer lauwarm. Vor allem für Familien mit kleinen Kindern ist der Strand in der Mellieha Bay deshalb sehr gut geeignet. Am Strand hat man Morgen- und Mittagssonne, sodass sich das Meer hier in der Bucht bis zum Nachmittag angenehm temperiert. Tipps für Sportmöglichkeiten an der Mellieha Bay sind Fahrten mit dem Bananenboot, aber auch Surfen und Wasserski.

Mellieha-Bay
Beliebt bei Urlaubern: die Mellieha Bay

St. Peter’s Pool

Der St. Peter’s Pool ist eine kraterartige Bucht, die keinen Sandstrand hat. Um sich zu sonnen, sollte man also eine weiche Unterlage dabeihaben. Allerdings kann man im St. Peter’s Pool an der Südspitze von Malta in unglaublich klarem Wasser baden. Es lohnt sich außerdem hier zu tauchen oder schnorcheln.

St-Peter-s-Pool
Ein Sprung in den St. Peter’s Pool gefällig?

Golden Bay

Die Golden Bay bei Il-Manikata ist nach Westen ausgerichtet und liefert am Abend traumhafte Szenen im Sonnenuntergang. Der Strand liegt in einer weit geöffneten Bucht, die gute Voraussetzungen für einen Badetag bietet. Zudem punktet er mit einer guten Infrastruktur, darunter Hotels, Cafés, Sonnenschirmen und Sanitäranlagen – dementsprechend ist dieser Ort gut besucht.

Għajn Tuffieħa (Riviera Beach)

Der Strand Għajn Tuffieħa liegt nur wenige Meter weit von der Golden Bay entfernt, ist aber weniger bekannt. Um ihn zu erreichen, müsst ihr von dort etwas südlicher an der Westküste von Malta entlang. Getrennt sind beide Strände vom Għajn Tuffieħa Tower auf einer Erhebung dazwischen. Hinab in die Bucht gelangt ihr dann über viele Stufen. Unten angekommen genießt ihr eure Privatsphäre. Auch hier ist das Ufer flach und es gibt eine extra Zone für Schnorchler.

Entspannen am Riviera Beach

Strände auf Gozo und Comino

Auch Gozo und Comino haben malerische Küstenstriche zu bieten. Zu diesen lohnt sich etwa ein Tagesausflug, der dann durch eine Mittagspause am Strand oder durch ein Picknick im Abendrot an einem der folgenden Strände umso schöner wird. Auf Comino empfiehlt sich dazu die Blaue Lagune. Ihren Namen verdankt sie dem türkisblauen Wasser, das Erinnerungen an die Karibik weckt. Auf Gozo ist Ramala Bay als der größte Sandstrand der Insel bekannt. Der Strand mit etwas rötlichem Sand hat eine Breite von bis zu 400 Metern und bietet somit sehr viel Platz. Er liegt zudem geschützt in einer schmalen Felsenbucht zwischen zwei Bergrücken und wirkt sehr ursprünglich.

Aktivitäten

Ihr habt schon ausgiebige Besichtigungstouren hinter euch und keine Lust mehr am Strand zu faulenzen? Das warme Klima auf Malta bietet die beste Grundlage für einen sportlichen Urlaub und jede Menge Aktivitäten.

Wassersport

Beliebt ist der Wassersport, zu dem vor allem das Tauchen gehört. Die vielen Höhlen und Wracks sowie das glasklare Wasser vor Malta machen die Insel zu einem der besten Tauchspots weltweit. Auf den maltesischen Inseln gibt es über 40 Tauchschulen, die euch die besten Spots zeigen können. Auch Segler und Windsurfer kommen auf ihre Kosten. Ebenso könnt ihr auf Malta Kajak oder Wasserski fahren.

Wandern

Wanderer werden ihre Freude auf Malta haben. Wenn auch die Blumenpracht im Frühjahr am schönsten ist, erlebt ihr fantastische Aussichten auf die Heidelandschaften der Garrigue und von Klippen hinaus aufs Meer. Blickt auch auf die Felder mit Wein und Oliven und trefft immer wieder auf die Spuren der maltesischen Vergangenheit. Es lohnt sich eine Pause bei den Baudenkmälern, alten Tempeln und Ruinen aus römischer Zeit einzulegen und ein wenig Kultur und Geschichte zu schnuppern.

Dingli-Cliffs
Wanderung entlang der Dingli Cliffs

Diese Gegenden eignen sich optimal für Tagestouren:

  • Dingli
  • Ghar Lapsi
  • Fawwara
  • Wardija
  • Delimara

Klettern

Für Kletterer bietet Malta faszinierende Herausforderungen: Es gibt schwierige, überhängende Klippen und Vorsprünge, aber auch leichtere Felsen für Anfänger. Die unter Kletterern beliebtesten Gegenden sind Ghar Lapsi unter den Klippen von Dingli sowie entlang der Victoria Lines bei Gharghur. Atemberaubende Felsformationen mit großartigem Meeresblick bieten auch das perfekte Umfeld für das Abseilen, was sich auf Malta zunehmend großer Beliebtheit erfreut.

Fahrrad fahren

Mountainbiker finden auf Malta ebenfalls ihr Glück, wenn die Sonne sich von ihrer milden Seite zeigt. So geratet ihr zumindest nicht wegen der Hitze ins Schwitzen, wohl aber wegen der Hügel und Haarnadelkurven. Wer will, geht es einfach gemütlicher an und radelt im Süden und Binnenland von Malta durch schöne Landschaften.

Malta-Radfahren
MIt dem Rad durch Malta

Weitere Aktivitäten

Sucht ihr euer Glück auf dem Rücken der Pferde? Dann ist der Urlaub auf der Insel eine tolle Gelegenheit, mal wieder oder vielleicht auch das erste Mal im Sattel zu sitzen. Tourleiter und Reitlehrer helfen euch dabei.

Und noch zwei klassische Sportarten werden auf Malta in bester Manier bedient: Tennis und Golf haben dank der Vergangenheit Maltas als britische Kolonie ihren festen Platz auf der Insel. Wer will, findet zahlreiche Plätze, die bespielt werden können.

Im Übrigen wird Malta gerne von Profimannschaften verschiedenster Sportarten genutzt, um im Winter bei angenehmen Temperaturen zu trainieren. Mit etwas Glück begegnet ihr auch dem einen oder anderen bekannten Gesicht.

Reise-Infos

Habt ihr Lust bekommen, euren Urlaub im Mittelmeer auf Malta zu verbringen? Dann nehmt am besten noch einige Reise-Infos mit.

Anreise

Von Deutschland aus beträgt die Flugzeit nur rund drei Stunden. Flüge nach Malta starten von zahlreichen größeren deutschen Städten – wie München, Berlin oder Frankfurt am Main.

Der internationale Flughafen von Malta befindet sich im Südosten der Hauptinsel. Ihre überschaubare Größe macht es euch möglich, vom Flughafen aus in nur 30 bis 40 Minuten so gut wie jede andere Gegend auf der Insel zu erreichen.

Euch einen Mietwagen zu besorgen, ist trotz des Linksverkehrs unbedingt zu empfehlen. Aber auch die öffentlichen Busse sind eine gute Alternative, um zu eurer Unterkunft zu gelangen.

Sprache und Währung

Die Amtssprache von Malta ist Maltesisch. Mit Englisch kommt ihr ebenfalls gut zurecht. Teilweise wird Italienisch gesprochen.

Auf Malta könnt ihr außerdem ganz einfach mit dem Euro bezahlen. Auch die Bezahlung mit gängigen Giro- oder Kreditkarten ist weitgehend möglich, ebenso wie das Abheben von Bargeld an Automaten.

Ideale Reisezeit

Mehr als 300 Sonnentage im Jahr und Temperaturen um die 20 Grad machen den Urlaub auf Malta sehr beliebt. Dabei sind die Inseln ein ganzjähriges Reiseziel und haben zu jeder Jahreszeit ihre Vorzüge. Am meisten los ist von April bis Oktober, der besucherstärkste Monat ist der August. Auf der Insel könnt ihr jedoch auch ideal dem trüben Herbst oder der stressigen Vorweihnachtszeit entfliehen, denn Malta legt in der kalten Jahreszeit keine Saisonpause ein. Hotels, Restaurants und Cafés, aber auch die Attraktionen, sind das ganze Jahr über geöffnet.

Kuestenwanderweg-auf-Malta
Küstenwanderweg auf Malta

Kulinarische Spezialitäten

Auf Malta vereinen sich verschiedene Einflüsse aus Italien, Griechenland, aber auch Nordafrika und Großbritannien. Was wie ein wilder Mix klingt, kommt unvergleichlich lecker auf dem Teller an – nicht nur bei den herzhaften Speisen.

Als absolute Spezialitäten auf Malta gelten Kaninchen und der sogenannte Lampuki-Fisch, welcher jedoch nur in bestimmten Monaten gefangen wird. Alternativ gibt es auch eine leckere Aljotta-Fischsuppe mit reichlich Knoblauch. Wer es lieber kalt mag, freut sich auf schmackhaftes Gemüse, Oliven direkt von der Insel und den passenden Tropfen maltesischen Weins dazu.

Probiert unbedingt auch Imqaret, ein mit Datteln gefülltes Gebäck. Hörnchen mit Creme im Inneren, Mandeltartes und Käsekuchen lassen nicht nur die Herzen von Gourmets höherschlagen. Dazu eine Tasse Americano – perfekt!

Hotels & Unterkünfte

Ob Erholungsurlaub im 5-Sterne-Resort, Wandertrip vom Sporthotel oder Kulturreise vom Bed & Breakfast aus – Malta macht jede Art der Reise möglich und stellt euch eine Vielzahl unterschiedlicher Übernachtungsmöglichkeiten zur Auswahl.

Dabei steht es euch frei, ob ihr mitten in der Altstadt von Valletta unterkommt, um jederzeit schnell am Ort des Geschehens zu sein oder einen ruhigeren Aufenthalt im ländlichen Malta bevorzugt. Badeurlauber schauen sich am besten nach einem Hotel an der Küste um, welches mit eigenem Strandzugang, Sonnenliegen und Schirmen punktet.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder