Rovinj: Juwel an Kroatiens Küste


Ein toller Strandurlaub an der Adria steht bei vielen ganz oben auf der Wunschliste. Vor allem an der kroatischen Küste gibt es einen traumhaften Badeort nach dem anderen. Ein echter Geheimtipp ist Rovinj im Westen Istriens. Dort findet ihr wunderbare Strände, eine tolle Altstadt und dazu noch fast zwei Dutzend malerische kleine Inseln vor der Küste.

Überblick

Rovinj befindet sich an der Westküste von Istrien, einer Halbinsel ganz im Norden Kroatiens. Die direkte Lage an der Adria sowie die günstigere Anfahrt von Norden her machen die Region zu einem erstklassigen Ziel, wenn man aus Richtung der Alpen anreist. Anders als Pula oder Rijeka ist Rovinj aber nicht so voll und überlaufen, sondern nach wie vor ein Geheimtipp unter den Fans der Adria.

Rovinj verfügt aber nicht nur über ein paar nette Strände und typische Touristenaktivitäten. Die Stadt blickt vielmehr auf eine fast 2.000-jährige Geschichte zurück und bezaubert durch eine malerische Altstadt sowie einige beeindruckende Bauwerke, darunter eine prächtige Kirche.

Rovinj Gassen
Die malerische Altstadt von Rovinj

Geschichte

Vor rund 2.000 Jahren war das heutige Rovinj nur ein unbedeutender kleiner Fischerort, der von den Römern Ruginium getauft wurde. Später, unter der Herrschaft der Byzantiner, wurde daraus Rovigno und erst zu Zeiten Jugoslawiens das heutige Rovinj.

Im Mittelalter gehörte Rovinj lange zu Venedig und blühte – ähnlich wie der Rest Istriens – zusehends auf. Als die Republik Venedig zerfiel, herrschten in Rovinj zunächst die österreichischen Habsburger und dann Italien. Seit dem Zusammenbruch Jugoslawiens schließlich gehört die Region als Provinz zum unabhängigen Kroatien.

Rovinj ist eine zweisprachige Stadt mit einem deutlichen italienischen Erbe, das überall sichtbar und spürbar ist. Noch vor 120 Jahren waren beinahe alle Bewohner italienisch. Heute gehören etwa 11 % der rund 14.000 Einwohner der italienischen Minderheit an.

Sehenswürdigkeiten

Vor allem die Zeit der Herrschaft der Venezianer hat in Rovinj zu einigen erstaunlichen Bauwerken geführt. Allen voran ist damit natürlich die Kirche der Heiligen Euphemia gemeint, deren Glockenturm das Wahrzeichen der Stadt darstellt. Bei einem Stadtspaziergang könnt ihr jedoch noch einige weitere sehenswerte Bauwerke entdecken.

Kirche der Heiligen Euphemia

Das mit Abstand auffälligste und bedeutendste Gebäude in Rovinj ist die Kirche der Heiligen Euphemia. Die dreischiffige Barock-Kirche wurde Anfang des 18. Jahrhunderts vom venezianischen Baumeister Dozzi erbaut. Der 60 Meter hohe Glockenturm thront über der Altstadt und bildet das weithin sichtbare Wahrzeichen von Rovinj.

Rovinj Kirche Euphemia
Die Kirche der Heiligen Euphemia

Auf dem Turm befindet sich eine knapp fünf Meter große Bronzestatue der Heiligen Euphemia. Diese wiederum ist die Schutzheilige Istriens und war eine Märtyrerin zur Zeit der Christenverfolgung im antiken Römischen Reich. Ihre Gebeine ruhen seit dem Jahr 800 nach Christus in Rovinj.

Porta Balbi

Ebenfalls venezianischen Ursprungs ist die Porta Balbi, ein eher unscheinbar wirkendes ehemaliges Stadttor in der Altstadt. An dieser Stelle befand sich jedoch einst das Haupttor der Stadtbefestigungen. Im 17. Jahrhundert wurde es allerdings abgerissen und durch das heutige Tor ersetzt. Ihren Namen hat die Porta Balbi durch den damaligen Bürgermeister der Stadt, Daniel Balbi, erhalten.

Torre dell‘Orologio

Ein weiteres Bauwerk aus der venezianischen Zeit ist der Uhrenturm am Hauptmarktplatz von Rovinj. Einst als Südturm der Stadtmauer angelegt, wurde der Torre dell’Orologio mehrfach umgebaut, stammt aber ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert. Neben der großen Uhr befindet sich am Turm ein Relief mit dem venezianischen Löwen – dem Symbol der Republik von Venedig – welches ihn auch heute noch als venezianisches Bauwerk zeichnet.

Baptisterium zur Heiligen Dreifaltigkeit

Woran manch Besucher achtlos vorübergeht, erfreut andere umso mehr. Wenn ihr euch für Architektur oder Kirchengeschichte interessiert, dann besucht das Baptisterium auf dem Platz Trg na lokvi. Der siebeneckige Bau aus dem 13. Jahrhundert zeigt eine Darstellung einer Golgata, also jener Stelle, an der Jesus Christus gekreuzigt worden sein soll.

Franziskanerkloster

Etwas jünger, aber nicht minder interessant ist das Franziskanerkloster aus dem frühen 19. Jahrhundert. Das prachtvolle barocke Gebäude ist ein traditionelles Stadtkloster, in dem gelebt, gearbeitet und gebetet wurde. Die Klosterbibliothek beherbergt mehr als 20.000 Raritäten aus den vergangenen Jahrhunderten, ist aber leider nicht öffentlich zugänglich.

Rovinj Franziskanerkloster
Das Franziskanerkloster aus dem frühen 19. Jahrhundert

Strände

Was wäre ein Urlaub an der Adria ohne ein paar erholsame Tage am Strand? Natürlich könnt ihr euch auch in oder um Rovinj an den Strand legen und das warme Mittelmeer genießen. Wir stellen euch im Folgenden die besten und schönsten Strände der Region einmal im Detail vor.

Monte - Baluota

Direkt im Zentrum, ganz in der Nähe der Kirche der Heiligen Euphemia, befindet sich der Steinstrand Monte. Dessen wohl schönster Abschnitt heißt Baluota und ist sowohl bei Reisenden als auch Einheimischen sehr beliebt. Von den Felsplateaus habt ihr eine tolle Sicht und könnt ungestört sonnenbaden.

Ein großer Vorteil des Baluota ist außerdem, dass er so nahe an den Geschäften und Restaurants der Altstadt liegt. Wenn euch der Hunger packt, seid ihr in wenigen Minuten im Lokal eurer Wahl. Ein kleiner Nachteil am Monte Strand: Das steile und felsige Ufer ist für Kinder und Senioren eher nicht geeignet.

Rovinj Strand Monte
Zentrumsnah: der Steinstrand Monte

Zlatni Rt

Wer es ein wenig abgeschiedener und natürlicher mag, der wendet sich nach Süden. Dort nämlich liegt der Waldpark Zlatni Rt. Dieser verfügt nicht nur über viel Wiese, Wald und Wanderwege, sondern auch über einige Strandbereiche. Legt euch an die Fels- oder Kiesstrände und genießt die Sonne über der Adria.

Die Strände am Zlatni Rt sind eine gute Wahl für alle, die etwas sonnenempfindlicher sind. Hier gibt es nämlich reichlich Pinien, die viel Schatten spenden. Am Nordufer des Parks befindet sich außerdem ein Hundestrand – falls ihr euren vierbeinigen Freund mitgenommen habt, könnt ihr euch hier zusammen ins Kühle nass begeben.

Porton Biondi

Gleich nördlich der Altstadt findet ihr den Porton Biondi, einen schönen Strand mit feinem Kieselstein. Hinzu kommen einige betonierte Sonnendecks sowie reichlich Möglichkeiten, die Bedürfnisse an Essen und Getränken zu befriedigen.

Val de Lesso - Borik

Für Familien ideal ist der Strand Val de Lesso in der Wohnsiedlung Borik. Dieser liegt zwar etwas außerhalb von Rovinj, doch die rund drei Kilometer weite Anreise lohnt sich. Der Strand fällt sehr flach ins Wasser ab und erstreckt sich über eine Länge von mehr als 170 Metern. Genug Platz also, um am Strand herum zu flitzen und zu spielen. Für die nötige Infrastruktur ist ebenfalls gesorgt, denn es gibt zu essen und zu trinken ebenso wie Sanitäranlagen und sogar einen barrierefreien Zugang.

Aktivitäten

Auch wenn Rovinj noch als eine Art Geheimtipp in Istrien gilt, so bedeutet das nicht, dass es hier nichts zu erleben gäbe. Schlendert durch die Altstadt, taucht ein in das Nachtleben der Bars oder erlebt einen romantischen Sonnenuntergang an einem besonderen Ort. Falls euch das nicht reicht, dann besucht doch einfach noch eine der vielen vorgelagerten Inseln.

Bummel durch die Altstadt

Wenn ihr vor Ort angekommen seid, dann macht euch am besten gleich auf in die Altstadt und genießt das besondere mediterrane Flair in den Straßen und Gassen. Hier findet ihr auf engstem Raum jede Menge Lokale und Cafés, aber auch Boutiquen und Kunstgalerien, die regionale Waren anbieten.

Rovinj Altstadt Bummel
Romantische Gassen laden zum Bummeln ein

Schlendert anschließend zum Hafen und entlang der Uferpromenade, um ein paar tolle Fotos von den bunten Häusern der Altstadt zu machen. Vom Hafen aus könnt ihr außerdem eine Bootstour machen und euch Rovinj von der Wasserseite aus ansehen.

Sonnenuntergang am Goldenen Kap

Südlich der Altstadt befindet sich ein Naturpark namens Zlatni rt, was in etwa als „Goldenes Kap“ übersetzt werden kann. In diesem Park könnt ihr nicht nur spazieren und wandern, sondern euch auch sportlich betätigen, etwa an stationären Fitnessgeräten. Für die Kleinen ist natürlich auch gesorgt, denn im Park gibt es gleich mehrere Spielplätze zu entdecken. Der Waldpark ist aber besonders bekannt für seine tollen Fotomotive, besonders bei Sonnenuntergang. Wenn die Sonne langsam zwischen alten Säulen und grünen Pinien untergeht, fühlt man sich fast wie im Märchen. Für perfekte Urlaubsfotos ist Zlatni rt der richtige Ort.

Rovinj Goldenes Kap
Naturidylle und tolle Sonnenuntergänge

Unterwasserwelt erkunden

Das klare Wasser der Adria ist ideal für Taucher und solche, die es werden wollen. Mehrere Tauchzentren in Rovinj verleihen die nötige Ausrüstung oder bieten Tauchkurse an. Ein beliebtes Tauchziel ist das Wrack des österreichischen Passagierschiffs Baron Gautsch. Dieses lief 1914 auf eine Mine auf und sank einige Seemeilen vor der istrischen Küste.

Nachtleben genießen

Wenn ihr nicht am Abend todmüde ins Bett fallt, dann macht euch noch einmal auf in die Altstadt und vergnügt euch in einer der zahlreichen Bars und Clubs. Vor allem in den Sommermonaten gibt es hier oft Livemusik und weitere Veranstaltungen. Jedes Jahr Ende Juni findet in Rovinj zudem das Sommer Salsa Festival statt. Tausende von Besuchern aus aller Welt und jede Menge Live-Acts verwandeln den Küstenort dann in eine einzige große Tanzfläche.

Ausflug auf die Rovinj Inseln

Vor Rovinj liegen nicht weniger als 22 Inseln und Inselchen, die allesamt hervorragende Ausflugsziele darstellen. Täglich verkehren mehrere Taxiboote zwischen den Inseln und der Altstadt von Rovinj. Besucht auf jeden Fall die Insel Katarina mit ihren Gärten und prächtigen Pflanzen.

Rovinj Inseln
Rovinj ist von vielen kleinen Inseln umgeben

Kulturfreunde zieht es hingegen meist auf die Insel Sveti Andrija. Dort befindet sich ein Schloss, welches wiederum aus einem Kloster hervorgegangen ist. Bereits im 6. Jahrhundert gründeten es die Benediktiner hier auf dieser abgelegenen Insel, ehe die Franziskaner es fast eintausend Jahre später ausbauten und ein Baron es im 19. Jahrhundert schließlich zum Schloss umbauen ließ.

Reise-Infos

Konnten wir eure Neugierde wecken und ihr plant nun in Gedanken bereits euren Urlaub in Rovinj? Wir geben euch einige Tipps und hilfreiche Hinweise, damit ihr eure Reise von der Planung bis zur Buchung ohne Probleme und böse Überraschungen antreten könnt.

Reisezeit

Rovinj liegt in Istrien und damit an der nördlichen Adria. Das bedeutet, das Klima ist hier eher gemäßigt und nicht so heiß wie im Süden. Selbst im Sommer klettert das Thermometer selten über 30 Grad. Das macht Rovinj zu einem idealen Reiseziel für alle, die glühende Hitze lieber meiden möchten.

Reisedauer

Die Stadt Rovinj selbst ist nicht sehr groß und bequem an einem Tag fußläufig zu erkunden. Fügt noch zwei Strandtage und einen Ausflugstag hinzu und perfekt ist das lange Wochenende an der Adria. Wer mehr Urlaubstage parat hat, findet aber auch Beschäftigungen für eine ganze Woche oder mehr.

Rovinj Hafen
Rovinj kann auch vom Wasser aus erkundet werden

Reisevorbereitung

Kroatien ist Teil der Europäischen Union. Ihr benötigt also kein Visum und nicht einmal einen Reisepass, um nach Rovinj fahren zu können. Lediglich euren gültigen Personalausweis solltet ihr nicht vergessen, denn am Flughafen und an den Landesgrenzen gibt es teils strenge Kontrollen.

Leider könnt ihr in Kroatien offiziell noch nicht mit dem Euro bezahlen. Die Landeswährung heißt Kuna und ihr solltet für kleine Läden in der Altstadt oder den Eiswagen am Strand auf jeden Fall ein bisschen Bargeld umtauschen. Für Hotels und Restaurants reicht ansonsten auch eure Kreditkarte.

Anreise

Wenn ihr mit dem Flugzeug anreist, landet ihr auf Istriens internationalem Flughafen in Pula. Von Deutschland aus gibt es einige Direktverbindungen, unter anderem aus Frankfurt/Main. Von Pula aus sind es dann nur noch rund 40 Kilometer, die ihr bis zum Küstenort Rovinj überwinden müsst.

Möchtet ihr lieber mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen anreisen, dann bringt ein bisschen Geduld mit. Vor allem in der Saison sind die typischen Urlaubsstrecken durch die Alpen stark befahren. Immerhin gibt es auf den 600 Kilometern zwischen München und Rovinj einiges zu sehen –  und das gleich in vier Ländern.

Fortbewegung vor Ort

In der Stadt könnt ihr fast alles bequem zu Fuß erledigen. Für Ausflüge ins Umland gibt es Shuttle-Services, Busse oder Taxen. Alternativ holt ihr euch einen Mietwagen, um flexibel zu sein. Zu den vorgelagerten Inseln kommt ihr mit kleinen Booten, die täglich zu verschiedenen Zeiten von den Ufern der Altstadt aus verkehren.

Sprache & Verständigung

Die offizielle Landessprache Kroatiens ist Kroatisch – das gilt auch für Istrien. Allerdings gibt es hier historisch bedingt viele italienischstämmige Menschen. Wundert euch also nicht, wenn ab und zu Italienisch gesprochen wird. Urlauber kommen aber auch mit Deutsch oder Englisch recht weit.

Rovinj Haus Fassaden
Der italienische Einfluss in Rovinj ist kaum zu leugnen

Essen & Spezialitäten

Die kroatische Küche des Landesinneren unterscheidet sich teils deutlich von der Küche Istriens. Das liegt nicht nur am italienischen Einfluss, sondern natürlich auch an der Lage am Meer. In den Restaurants von Rovinj findet ihr leckere Meeresfrüchte wie Calamari, Thunfisch oder Sardellen, aber natürlich auch vegetarische Gerichte und Fleischspeisen, etwa das Nationalgericht Ćevapčići.

Hotels & Unterkünfte

Auch wenn es noch als Geheimtipp unter Urlaubern gilt: Rovinj ist von findigen Hoteliers längst als guter Investitionsort ausgemacht worden. In der Altstadt und entlang der Küste gibt es Dutzende Hotels, Appartements und Pensionen. Die luxuriösesten davon findet ihr in der Nähe des Yachthafens. Umso weiter ihr stadteinwärts geht, umso preiswerter wird es meist. Es gibt übrigens auch ein paar nette Hotels auf den größeren Inseln, wenn ihr es etwas ruhiger und abgeschiedener mögt.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder