Mit Walhaien schwimmen: Top 10 Orte


Warum immer mit Delfinen schwimmen, wenn es auch die sympathischen Walhaie gibt? Seite an Seite mit den sanften Ozeanriesen wird euer Urlaub auf den Seychellen, den Philippinen und Co. sofort zum unvergesslichen Erlebnis.

Überblick

Es ist für so manchen Urlauber der Traum schlechthin: Einmal in freier Wildbahn, in ganz natürlicher Umgebung, mit den Tieren des Meeres schwimmen. Ob Delfine, Schildkröten, Wale, Mantarochen oder Walhaie, die Fauna des Ozeans ist herrlich vielseitig. Neben dem Whale Watching entscheiden sich viele Tierfreunde aber auch für die größten Fische der Welt und wählen daher die Beobachtung oder gar den Tauchgang mit den sanften Walhaien.

Was ist ein Walhai?

Wal oder Hai? Der Name lässt Raum zur Spekulation, um welches Tier es sich nun eigentlich handelt. Der Walhai fällt dabei in die Gruppe der Haie und somit der Fische, ist allerdings für Menschen gänzlich ungefährlich, da er sich von Plankton ernährt. Sein riesiges Maul ist daher keineswegs bedrohlich und ein gemeinsamer Schwimmausflug unbedenklich.

Vielleicht ist der Walhai, auf den ihr trefft, bereits älter als ihr, denn er kann in freier Wildbahn bis zu 100 Jahre alt werden. Der Vorteil für Meeresfreunde ist seine Angewohnheit, dicht unter der Wasseroberfläche zu schwimmen. So lässt sich der nächste Walhai mit bloßem Auge leicht erkennen; auch an seinen charakteristischen Punkten.

Walhai schwimmt unter der Wasseroberfläche
Walhai schwimmt unter der Wasseroberfläche

Seine Größe von bis zu 13 Metern macht es euch noch leichter, einen Walhai zu sehen – und bringt ihm seinen Titel als größter Fisch der Welt ein. Mehrere Tausend Kilometer legt er im Jahr in den Weltmeeren zurück, meist geführt von Fischschwärmen und auf der Suche nach geeignetem Plankton.

Wo sind Walhaie beheimatet?

Walhaie leben in allen Gewässern der Ozeane, die sich in einem tropischen oder subtropischen Klima befinden. Doch wo genau habt ihr als Urlauber die größte Chance, den sanftmütigen Meeresriesen anzutreffen? Es gibt verschiedene Spots auf der ganzen Welt, die mal höhere und mal etwas geringere Chancen auf das Treffen mit dem Walhai mit sich bringen. Abhängig von eurem Urlaubsziel und dem Reisetermin ist das Aufeinandertreffen sogar schon fast garantiert. Meist beeinflusst das Vorkommen von Plankton die Wahrscheinlichkeit, ob ein Walhai dort auftaucht oder nicht.

Die 10 besten Spots

Wir verraten euch, welche Urlaubsorte als typische Walhai-Spots bekannt sind und welche Tipps ihr beachten müsst, damit das Erlebnis für alle Seiten zu einer schönen Erfahrung wird. Besonders natürlich auch für die Tiere, die mittlerweile als bedroht gelten!

1. Seychellen

Die Seychellen sind nicht nur bei Kennern ein echtes Schnorchelparadies, das Einblicke in die Welt von Schildkröten, exotisch bunten Fischen, Muränen und Mantarochen bietet. Auch die imposanten Walhaie sind in den Gewässern häufig einmal anzutreffen.

Wenn ihr durch die verschlungenen Schluchten und Grotten der Unterwasserwelt der traumhaften Seychellen schwimmt, solltet ihr also euer Umfeld wachsam im Auge behalten. Vielleicht begrüßen euch dann schon die markanten Punkte auf dem Rücken des Walhais, dem größten Fisch unserer Zeit!

Beste Zeit: Auf den Seychellen habt ihr die größte Chance auf die Sichtung der Walhaie zwischen Juli und September, wenn es genügend Plankton für die riesigen Meerestiere gibt.

Strand Anse Source D'Argent auf den Seychellen
Strand Anse Source D'Argent auf den Seychellen

2. Riviera Maya, Mexiko

An der Riviera Maya im Bundesstaat Yucatan des beliebten Urlaubslands Mexiko treffen sich Walhaie häufig zum gemeinsamen Planschen – so scheint es jedenfalls, wenn mehrere Hundert Tiere entlang der Küste der Karibik miteinander agieren.

Oft kommen sie nicht nur mit Artgenossen, sondern gemeinsam mit nicht weniger spannenden Meerestieren wie Delfinen, Schildkröten und Mantarochen. Dabei gelangen sie manchmal so dicht an die Küste, dass ihr sie bequem vom Strand aus beobachten könnt; ein herrliches Naturschauspiel auch für jene, die gar nicht unbedingt mit den Walhaien schwimmen, sondern sie nur sehen wollen!

Beste Zeit: Zwischen Juni und August herrscht Hochsaison für die hungrigen Walhaie, die dann von dem stark planktonhaltigen Meer kosten und sich an guten Tagen zu Hunderten zeigen.

Mit Walhai schwimmen in Mexiko
Mit Walhai schwimmen in Mexiko

3. Koh Tao, Thailand

Koh Tao ist eine Schwesterinsel von der beliebten thailändischen Insel Koh Samui und gilt als weniger frequentiertes Taucherparadies. Mit einem Boot erreicht ihr die Insel innerhalb von etwa zwei Stunden von Koh Samui aus.

Belohnt werdet ihr nach der Anreise nicht nur mit traumhaften Naturpanoramen, sondern auch mitunter von schwimmenden Walhaien. Besonders um die Gegend des Chumphon Pinnacle zeigen sie sich gern. Von dort trennen euch von Koh Tao aus noch einmal 15 Minuten mit dem Boot.

Beste Zeit: Wir sind ehrlich: Im Vergleich zu anderen Walhai-Spots besteht auf Koh Tao eine geringere Chance, definitiv einen Walhai im Urlaub zu erblicken. Ist das euer alleiniges oder hauptsächliches Urlaubsziel, solltet ihr daher besser einen anderen Spot auswählen. Ganzjährig ist es aber auf Koh Tao generell möglich, einen Blick auf sie zu erhaschen. Die Chance steigt zwischen April und Juni.

4. South Ari Atoll, Malediven

Das South Ari Atoll ist ein Meeresschutzgebiet und beheimatet unter anderem Walhaie. Wenn ihr beispielsweise in den romantischen Flitterwochen auf den Malediven seid, solltet ihr eine Schnorcheltour mit reeller Chance auf ein Walhai-Meeting einplanen.

Doch keine Sorge, wenn ihr es dorthin nicht schafft: Rund um die Malediven tummeln sich die friedvollen Meeresriesen immer wieder.

Beste Zeit: Je nach Lage eures Hotels oder Haupturlaubsortes auf den Malediven variiert die Walhai-Saison. Auf der westlichen Seite gibt es zwischen Mai und Dezember die häufigsten Sichtungen, im Osten bilden Januar, Februar, März und April die Hochzeiten für das Aufkommen der Walhaie.

Schnorcheln in tropischen Gewässern
Schnorcheln in tropischen Gewässern

5. Donsol Bucht, Philippinen

Die Donsol Bucht liegt an der gleichnamigen Stadt, die sich an der Südspitze Luzons auf den Philippinen befindet. An diesem berühmten Walhai-Spot stehen ganz klar die Tiere im Mittelpunkt, weshalb vor allem Tierschützer und Tierliebhaber in dieser Kulisse aufatmen können.

In der Donsol Bucht könnt ihr nicht direkt mit den Walhaien tauchen, sie werden nicht „angefüttert“ (und somit für Touristen extra angelockt) und es gibt eine Beschränkung von einer bestimmten Personenzahl pro Boot bei Ausflügen, damit die Tiere nicht von einer Menschenmasse überfordert werden.

Beste Zeit: Die beste Saison liegt zwischen November und Juni mit Höhepunkten im März und April. Wer in den letztgenannten beiden Monaten anreist, hat quasi eine Garantie auf die Walhai-Sichtung in der Donsol Bucht auf den Philippinen.

6. Ningaloo Riff (bei Exmouth), Westaustralien

Das Ningaloo Riff gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und ist das zweitgrößte Riff Australiens, gleich nach dem berühmten Great Barrier Riff. Es liegt an der mittleren Küste von Westaustralien und rangiert als viertgrößtes Korallenriff der Erde. Schnorcheltouren sind hier an der Tagesordnung: Erhascht Blicke auf tropische bunte Fische, Schildkröten, Buckelwale, Mantarochen, Tiger- und Hammerhaie – und natürlich auch Walhaie.

Ningaloo Riff im Westen Australiens
Ningaloo Riff im Westen Australiens

Das Ningaloo Riff gilt als weltweit wahrscheinlichster Ort, auf Walhaie zu treffen. Wenn ihr eine Tour bucht, im Rahmen derer ihr mit Walhaien schwimmen könnt, dürft ihr euch auf eine Erfolgsquote von nicht ganz 95 Prozent verlassen. Das Ningaloo Riff ist also DER Spot für alle, die auf Nummer sicher gehen und definitiv einen Walhai im Urlaub sehen möchten.

Beste Zeit: Wie erwähnt, gibt es fast ganzjährig die Chance auf Walhaie, doch die Hauptsaison liegt zwischen März und September. Die genannte „Garantie“ von fast 95 Prozent ist am ehesten zwischen April und Juni zu erreichen.

7. Utila, Honduras

Utila in Honduras muss sich hinter dem Ningaloo Riff aber nicht verstecken. Immerhin gilt der Ort nicht nur aufgrund seines Walhai-Forschungszentrums, das als eines der wenigen weltweiten bekannt ist, als die Hauptstadt der Walhaie.

Utila liegt vor der Küste der Karibik und punktet durch günstige Preise und traumhafte Hotspots für Backpacker. Wolltet ihr schon immer euren Tauchschein machen? Hier habt ihr die wahrscheinlich beste und im wahrsten Sinne des Wortes günstigste Gelegenheit.

Beste Zeit: Zwischen März und April herrscht Walhai-Hochsaison in Utila. Allerdings gibt es auch – wenn auch eher geringe – Chancen, die Walhaie zwischen September und Dezember zu beobachten.

8. Gladden Spieß, Belize

Gladden Spieß (auch: Gladden Split) ist ein rund 100 Quadratkilometer großes Meeresschutzgebiet und liegt im Belize Barrier Riff in Zentralamerika.

Es gilt als eines der beliebtesten Tauchgebiete für Schnorchler und beeindruckt mit seiner reichhaltigen Flora und Fauna. Auch Walhaie „verirren“ sich nur zu gern an diesen naturbelassenen Ort.

Beste Zeit: Zwischen April und Mai steigen eure Chancen auf das Treffen mit einem Walhai. Meistens zeigen sie sich hier kurz nach dem Vollmond in ihrer ganzen Pracht.

Walhai und Taucher begegnen sich
Walhai und Taucher begegnen sich

9. Tofo, Mosambik

Wer schon bei einer Reise durch Südafrika die frei lebenden Big Five in den Nationalparks besucht hat, freut sich in Mosambik vielleicht darauf, dass sich an der Küste die Wege mit Delfinen, Rochen und Walhaien kreuzen.

Der kleine Ort Tofo verfügt zwar nur über wenige Geschäfte, Marktstände und Hotels, aber ist dafür umso mehr für seine abenteuerlichen Bootstouren bekannt. Auf diesen könnt ihr oftmals einen guten Blick auf Walhaie erwischen.

Beste Zeit: Ganzjährig ist es möglich, in Tofo einen Walhai zu sehen. Die beste Reisezeit liegt zwischen März und Mai sowie im Oktober und November.

10. Ghoubbet, Dschibuti

In Ghoubbet (Dschibuti) kommt ihr den Ozeanriesen besonders nah! Denn die Bucht von Ghoubbet gilt als einer der wenigen Orte der Welt, den die Walhaie bis zur Küste hin aufsuchen. Wenn ihr also noch etwas Scheu habt, mit den Meeresgiganten schwimmen zu gehen, könnt ihr sie in eurem Urlaub in Dschibuti zunächst vom Land aus in Ruhe beobachten. Und das Ganze auch noch, ohne die beeindruckenden Tiere zu stören.

Beste Zeit: Die Saison der Walhaie liegt in Dschibuti zwischen Oktober und Januar. Pluspunkt ist, dass es nicht ganz so heiß wird wie im restlichen Jahr: Temperaturen von rund 29 Grad erwarten euch im Durchschnitt zu diesem Reisetermin.

FAQ zum Thema Schwimmen mit Walhaien

Möchtet ihr die Walhaie hautnah erleben, habt ihr euch jetzt vielleicht schon für eine unserer Destinationen entschieden. Doch müsst ihr noch ein paar Dinge beachten, wenn ihr euer Abenteuer planen möchtet. Wir verraten euch, was!

Walhaie beobachten und mit ihnen schwimmen
Walhaie beobachten und mit ihnen schwimmen

Welche Regelungen gelten beim Beobachten?

Wenn ihr Walhaie – beispielsweise in Dschibuti – direkt vom Strand aus beobachten möchtet, müsst ihr nichts Besonderes beachten. Anders sieht es bei den speziellen Bootstouren aus. Hier müsst ihr über grundlegende Schwimmfähigkeiten verfügen, um im Notfall gerüstet zu sein. Eine Altersbegrenzung für die Touren gibt es nicht. Beachtet aber, dass ihr die neben euch schwimmenden Walhaie nicht berührt. Anderenfalls würden sie sich bedroht fühlen und rasch wieder abtauchen.

Benötige ich eine bestimmte Ausrüstung?

In der Regel nicht, denn meistens bekommt ihr die Ausrüstung zum Schwimmen und Schnorcheln im Rahmen der Tour gestellt. Wenn ihr möchtet, könnt ihr natürlich auch euer Equipment mitbringen.

Wie kann ich Belästigungen der Tiere vermeiden?

Es sollten nicht zu viele Schnorchler auf einmal zu den Tieren herab tauchen. Kleine Gruppen von maximal zehn Personen pro Boot sind in Ordnung; auch sollten nicht gleichzeitig mehr als zwei Personen zeitgleich mit demselben Walhai schwimmen. Zu viele Boote an einem Spot sind ebenfalls stressig für die Tiere und sollten vermieden werden.

Seriöse Anbieter achten darauf, dass maximal zwei Boote ein und denselben Walhai anfahren. Ist ein Walhai nahe des Bootes aktiv, wird im Idealfall die Zeit gestoppt. Mehr als 90 Minuten Interaktion mit ihm sollten es nicht sein, um das Tier nicht zu stressen.

Was muss ich beim Tauchen beachten?

Es gilt ein Sicherheitsabstand von ca. zwei Metern zum Walhai, der sowohl das Tier vor unnötigem Stress als auch euch vor möglichen Unfällen mit der mächtigen Flosse des Meeresbewohners schützt. Den Abstand solltet ihr daher unbedingt einhalten; auch wenn die Versuchung groß ist, das majestätische Tier aus nächster Nähe zu streicheln.

Wo buche ich meine Tour?

Entweder bereits im Voraus auf speziellen Ausflugsseiten oder gleich in Kombination: Viele Resorts und Unterkünfte an typischen Hotspots inkludieren schon eine Walhai-Tour im Preis für die Übernachtung. Vor Ort bei den Anbietern und Tauchschulen könnt ihr natürlich auch Ausflüge und Touren buchen.

Tipp: Seid ihr keine Taucher, könnt ihr nachfragen, ob ihr „einfach so“ auf einem Taucherboot mitfahren und die Walhaie so aus nächster Nähe beobachten könnt. Wahrscheinlich ergattert ihr so auch einen günstigeren Preis als für die Fahrt inklusive Tauchgang.

Was muss ich bei der Tourbuchung beachten?

Ihr solltet unbedingt darauf achten, dass ihr einen seriösen Touranbieter erwischt, der die Regelungen rund um das Beobachten und Schwimmen mit Walhaien bedenkt. Dazu gehören insbesondere die genannten Maßnahmen zum Arten- und Umweltschutz. Gute Touranbieter schauen außerdem darauf, dass immer ein Guide mit im Wasser ist und die Situation aufmerksam beobachtet.

Sind Walhaie gefährlich?

Nein, Walhaie mögen zwar riesig sein und auch mit ihrem Maul ordentlich Eindruck schinden – sie ernähren sich allerdings ausschließlich von Plankton. Daher sind sie für Menschen völlig ungefährlich. Gut zu wissen ist außerdem, dass sie in stressigen Situationen nicht angreifen, sondern einfach bis zum Meeresboden herab tauchen.

Dem Walhai ganz nah
Dem Walhai ganz nah

Was kann beim Schwimmen passieren?

Wenn der Walhai zu gestresst von euch ist, wird er bis auf den Meeresboden tauchen und somit aus eurem Blickfeld rücken. Ihr solltet den Rückzug in jedem Fall aber respektieren und besser schon einen angemessen Abstand zu den Tieren wahren.

Es gibt außerdem Zwischenfälle, wenn der Sicherheitsabstand zum Walhai nicht eingehalten wird. Dann könnte euch die Schwanzflosse des Tieres beim Schwimmen verletzen. Umso wichtiger ist es, den Anordnungen des Guides Folge zu leisten, damit euer Walhai-Tauchgang zu dem positiven Erlebnis wird, das ihr euch wünscht.

Invia Travel Germany GmbH
Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder