Cres – Insel an der kroatischen Adria


Cres zählt zu den schönsten Inseln Kroatiens: Verschlafene Fischerdörfer, unberührte Natur, eine reichhaltige und spannende Geschichte, wildromantische Felsenbuchten und einsame Kiesstrände. Aber auch Aktivurlauber kommen auf dem Eiland, das ganz leicht mit der Fähre zu erreichen ist, voll und ganz auf ihre Kosten.

Überblick

Allein die 25-minütige Fährfahrt zur kroatischen Insel Cres ist bereits ein Festival für alle Sinne. Der Duft der Adria mischt sich schnell mit einem lieblichen Kribbeln von Lavendel, Thymian und Rosmarin in der Nase. Besucher fühlen sich im Handumdrehen wie in einem Naturpark. Archäologische Schätze belegen die historische Bedeutung des Eilands. Atemberaubende Sonnenuntergänge, liebevoll zubereitete lokale Köstlichkeiten in einem der zahlreichen Restaurants und ein imposantes Panorama auf die Kvarner-Bucht – Hier entschleunigt jeder noch so gestresste Besucher nach nur wenigen Stunden. Wir stellen euch die verschiedenen Ortschaften der Insel, Sehenswürdigkeiten, die schönsten Strände der Region und spannende Herausforderungen für Aktivurlauber genauer vor.

Geschichte

Archäologische Funde belegen, dass die Insel Cres bereits in der Jungsteinzeit bewohnt war. Im frühen 7. Jahrhundert siedelten sich die ersten Kroaten in der Region an. Ab dem 16. Jahrhundert bis zum Jahr 1797 stand das Eiland dann unter der Herrschaft von Venedig. Bis heute zeigen sich Spuren dieser Epoche in der Architektur der Ortschaften, beispielsweise an den Venezianischen Bögen der Altstadt von Cres.

Cres Venezianischer Bogen
Venedig hat architektonische Spuren hinterlassen

Nach dem Fall Venedigs übernahmen die Habsburger die Herrschaft, dann folgten die Franzosen (1805 bis 1814), darauf Österreich-Ungarn, seit dem 12. November 1920 regierte Italien, im Zweiten Weltkrieg wurde die Insel von deutschen Truppen besetzt, anschließend wurde Cres Mitglied der Teilrepublik Kroatien innerhalb Jugoslawiens bis 1991 schließlich Kroatien seine Unabhängigkeit deklarierte.

Orte

Neben der gleichnamigen Stadt finden sich auf Cres auch zahlreiche andere Siedlungen entlang der Küste. Jedoch schlummern auch im Landesinneren zahlreiche weniger beachtete Perlen mit interessanten Sehenswürdigkeiten. Alle Ortschaften haben eines gemeinsam: Ein reiches Geschichts- und Kulturerbe.

Stadt Cres

Hier lebt ein Großteil der Insulaner. Wandelt entspannt durch die engen Gassen der Altstadt, entdeckt archäologische Stadtreste und lasst euch in einem Restaurant direkt am Hafen mit lokalen Köstlichkeiten verwöhnen. Viele der Bauwerke stammen aus dem Mittelalter, darunter beispielsweise das Franziskanerkloster aus dem frühen 15. Jahrhundert und die Kirche der Heiligen Kosmas und Damian. Absolutes Highlight ist natürlich der Tower von Cres. Der Turm war einst Teil der Verteidigungsmauern, welche zu Beginn des 16. Jahrhunderts errichtet wurden. Wer den Weg zur Spitze auf sich nimmt, wird mit einem wunderschönen Blick über die Dächer der Stadt, welche als Tor zur Insel bekannt ist, belohnt.

Cres Turm Stadtmauer
Der Stadtturm von Cres

Martinscica

Der idyllische Ferienort befindet sich an der Westküste der Insel und ist von mit Olivenbäumen bewachsenen Hügeln umgeben. Zu den Sehenswürdigkeiten von Martinscica gehört die Kirche des heiligen Hieronymus, die den historischen Kern des Ortes bildet. Von dem Franziskanerkloster aus dem 16. Jahrhundert, das hier einst stand, ist nicht mehr viel übriggeblieben.

Osor

Der beschauliche Urlaubsort Osor an der Südwestküste von Cres hat gerade einmal 80 Einwohner und gehört zu einer der ältesten Siedlungen der Insel. Bis ins 9. Jahrhundert vor Christus lassen sich die Spuren erster Zivilisationen zurückverfolgen. Vor allem Kulturinteressierte kommen hier auf ihre Kosten. Der Bischofspalast, die Überreste der alten Stadtmauern und eine sehr gut erhaltene Kathedrale mit imposantem Glockenturm brachten Osor den Beinamen „Museum im Freien“ ein.

Lubenice

Majestätisch thront das pittoreske Örtchen auf einem 378 Meter hohen Felsplateau im westlichen Teil von Cres. Fans von Gotteshäusern dürften sich hier wohlaufgehoben fühlen, denn es finden sich sage und schreibe fünf Kirchen auf engstem Raum. Neben dem Tourismus leben Anwohner hier vor allem vom Weinanbau und der Schafzucht. Autos im Ort sind nicht erlaubt. Dafür wären die Gassen auch viel zu schmal. Aus den alten Steinmauern, die links und rechts die Wege zäunen, wachsen wilder Salbei und Rosmarin. Der mediterrane Duft von Lubenice verzaubert umgehend. Viel ursprünglicher geht es nun wirklich nicht mehr.

Cres Lubenice
Lubenice wurde auf einem Felsplateau erbaut

Valun

Im Schatten des Gebirges Pernat schlummert dieser malerische Fischerort. Hier erwartet euch ein weiteres Stück interessante Geschichte. Die Friedhofskapelle St. Markus beherbergt Steintafeln aus dem 11. Jahrhundert. Sie tragen den Namen „Valunska Ploca“ und gelten als eines der ältesten Schriftdenkmäler Kroatiens. Valun gehört aufgrund seiner wunderschönen Landschaften vor allem in der etwas weniger heißen Nebensaison zu einem beliebten Ziel für Wanderer und Radfahrer.

Beli

Die verschlafene Ortschaft im Norden von Cres wurde vermutlich auf Trümmern einer Burg aus der vorrömischen Zeit erbaut. Wer gerne auf historischen Pfaden wandelt, wird sich auch über die spätromanische Pfarrkirche und die kleine Museumssammlung in der Kirche der Heiligen Maria in Beli freuen. Zudem finden sich zahlreiche vorgeschichtliche Bauten wie zum Beispiel eine alte Brücke, einige Ställe und eine Büste von König Abel. Bei einem Bummel durch das Dorf fallen sofort die farbenfrohen und mit Ornamenten geschmückten Hausfassaden auf.

Sehenswürdigkeiten

Die historischen Sehenswürdigkeiten der einzelnen Ortschaften haben wir euch bereits vorgestellt. Jetzt kommen die Naturliebhaber und Abenteurer auf ihre Kosten. Denn Cres hat neben einer langen Geschichte auch eine abwechslungsreiche Flora und Fauna zu bieten. Welche besonders seltenen Kreaturen die Insel ihre Heimat nennen, das erfahrt ihr hier.

Gänsekopfgeier

Mit einer Flügelspannweite von bis zu drei Metern sind Gänsekopfgeier wahrlich beindruckende Lebewesen. Auf der Insel Cres, in der Nähe von Beli, um genauer zu sein, habt ihr Gelegenheit, die geschützten Vögel in freier Wildbahn zu beobachten. An den felsigen Klippen über dem Meer brüten circa 80 Paare. Als Aasfresser sind die Gänsekopfgeier, die oft auch Weißkopfgeier genannt werden, wichtiger Bestandteil des Ökosystems der Kvarner-Bucht. Die Enzyme ihres Darmtraktes töten Bakterien ab und verhindern somit das Entstehen von Seuchen.

Cres Gaensekopfgeier
Gänsekopfgeier leben auf der Insel in freier Wildbahn

Neben den Gänsekopfgeiern leben in der Region noch mehr als 190 weitere Vogelarten. Geführte Touren helfen beim Abtauchen in eine faszinierende Welt der gefiederten Bewohner von Cres. Mit ein bisschen Glück bekommt ihr hier Schwalbensegler, Waldeulen, Steinadler, Wanderfalken, Schlangenadler und Steinkäuze vor die Linse eurer Kamera.

Blaue Grotte

Vor der Küste von Lubenice wartet dieses einzigartige Naturspektakel auf euch. Die Höhle ist von türkisfarbenem Licht durchflutet und vom Felsen aus zu Fuß oder auf dem Wasserweg schwimmend zu erreichen. Besonders in den Sommermonaten kreiert die Sonne ein magisches Lichtspiel, das die blaue Farbe des deutlich kälteren Wassers in herrlichen Nuancen spiegelt.

Die Höhlen von Cres

Auf der Insel befinden sich jede Menge versteckte Naturschönheiten. Vor allem die Höhlen entführen Wanderer und Aktivurlauber in eine Welt vom anderen Stern. Am bekanntesten ist die Punta Križa-Jami na Sredi. Hier beginnt das Abenteuer bereits auf dem Weg zur Höhle. Denn es geht über Stock und Stein, vorbei an unberührten Landschaften und alten Steinmauern. In der Höhle selbst sorgen mystisch einfallendes Licht und leichter Nebel aufgrund der feuchten Luft für Urlaubserinnerungen, die ihr so schnell nicht wieder vergessen werdet.

Cres Hoehle
Höhlen-Abenteuer auf der Insel Cres

Auch die Höhle Campari ist ein beliebtes Ziel für Urlauber, die es lieber ein wenig abseits der großen Touristenströme mögen. Hier erwarten euch kleine Decken- und Wandtropfsteine. Doch Vorsicht, die Wanderung setzt körperliche Fitness voraus, da der enge Gang durch die Höhle Besucher teilweise sogar in die Knie zwingt. In der Höhle selbst fanden Wissenschaftler Bärenskelette, die auf ein beachtliches Alter von 12.000 Jahren datiert wurden.

Etwas leichter fällt die Wanderung nach Niska, einer seit mehr als 50 Jahren verlassenen Hirtensiedlung im Nordosten der Insel. Hier wartet eine wunderschöne Naturhöhle auf euch.

Alte Steineichen

Das Grün der Pinien und der Steineichen verleiht dem Inselsüden eine mediterranere Note. Dabei sind es vor allem die Eichen, die die Fantasie der Einheimischen von jeher anregten. In dem kleinen Dorf Sveti Petar beispielsweise gibt es einen Baum, der so riesig ist, dass in ihm „eine ganze Schafsherde Platz hätte“. Der Legende nach wird die Eiche jedoch von einer zahnlosen, recht wütenden alten Dame bewohnt, die als Pfand einen Kuss von den Männern der Reisegruppe fordert. Eine witzige Anekdote, für die es jedoch keinerlei Beweise oder historische Belege gibt.

Cres Steineiche
Alte Steineiche im Süden von Cres

Aktivitäten

Mit über 300 Kilometern Wanderwegen und verträumten Pfaden ist Cres natürlich auch ein absolutes Wanderparadies. Genießt den Duft zahlreicher Wildblumen und die weiten Panoramen über die wilden Küstenlandschaften der Region. Wer will, kann natürlich auch auf dem Fahrrad einen spannenden Tagesausflug erleben. Welche weiteren abwechslungsreichen Aktivitäten euch bei eurem Urlaub auf der kroatischen Insel erwarten, das erfahrt ihr im Folgenden.

Cres und die Kunst

Die Insel bietet zahlreiche Kunstschätze aus der Vergangenheit. Diese stolze Tradition hat den Übergang zur Moderne mit scheinbarer Leichtigkeit geschafft. Denn bis heute schaffen namenhafte Künstler aus der Region außergewöhnliche Werke, die bis weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind. Hier wollen wir euch vor allem die Galerie „Solis“ in Martinšćica ans Herz legen.

Kochkurs

Wie wäre es denn mal mit einem Souvenir der etwas anderen Art? Denn auf Cres könnt ihr mit einem neuen Talent im Gepäck die Heimreise antreten. Die Inselbewohner sind besonders stolz auf ihre lokale Küche und bieten in zahlreichen Kochkursen für Anfänger und auch fortgeschrittene Küchenmeister einen Einblick in die Köstlichkeiten des Eilands und deren traditionelle Zubereitung. Einige der Kurse bieten sogar eine kulinarische Wanderung vom Pilze- und Salbeisammeln bis hin zu wunderschöner Tischdekoration an. Ein absolutes Highlight während eures Besuches, an dem auch die Daheimgebliebenen ihre helle Freude haben werden, wenn ihr zurück in Deutschland seid.

Tauchen

Das glasklare Wasser der Adria bietet sich selbstverständlich zum Schnorcheln an. Wer etwas tiefer in die Unterwasserwelt vor der Küste von Cres eintauchen möchte, dem wird unter der Meeresoberfläche viel geboten. Neben zahlreichen Anbietern für Schnuppertauchkurse finden aber vor allem auch erfahrene Profis neue Herausforderungen auf der Insel. So sind einige der wunderschönen Höhlen lediglich für Taucher zu erreichen. Aber auch Wracktaucher kommen voll und ganz auf ihre Kosten.

Cres Wrack
Wracktauchen vor der Küste von Cres

Das meistbesuchte Wrack in der Kvarner-Bucht ist das versunkene Eisenschiff „Lina“. Es liegt in 55 Metern Tiefe südlich vom Kap Pečen. Aufgrund eines unerwarteten Schneesturms im Jahr 1914 rammte die Lina eine Felswand der Insel und sank innerhalb kürzester Zeit. An Bord des italienischen Frachters befand sich jede Menge wertvolles Mahagoniholz. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse gehen davon aus, dass es sich bei dem Untergang des Schiffes jedoch möglicherweise um Versicherungsbetrug gehandelt haben könnte.

Strände

Wem das jetzt vielleicht alles ein wenig zu viel Aufregung war, dem sei gesagt: Cres ist selbstverständlich auch der perfekte Ort, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen. Ideal dafür sind die zahlreichen Traumstrände der Insel, welche allesamt mit toller Wasserqualität überzeugen und zum entspannten Nichtstun einladen.

Koromačna

Im Osten der Insel findet ihr den Koromačna Strand. Ruhesuchende werden hier garantiert fündig. Genießt umgeben von schroffen Felsen ein Bad im kristallklaren Wasser und lasst euch von der wunderschönen Natur, die direkt an den Strand grenzt, zum Abschalten inspirieren. Wer will, kann bei einem gemächlichen Spaziergang einige der kleinen Höhlen erkunden oder beim Schnorcheln Bekanntschaft mit kleineren Fischen machen. Wir raten zu festen Strandschuhen, da die Kieselsteine hier und da piksen könnten und Urlauber auch immer wieder von Seeigeln berichten.

Cres Strand
Entspannung pur in einer verträumten Bucht

Mali Bok

Diese wunderschöne Bucht überzeugt vor allem durch ihr warmes Wasser und dessen außergewöhnliche blau-grüne Färbung. Der Strand ist sehr abgelegen und ihr müsst euch Wasser und Snacks selbst mitbringen. Dafür gibt es zur Belohnung dann aber sehr wenig „Mitbadende“ und einen extrem relaxten Aufenthalt inklusive einiger Gänsekopfgeier, die an den Klippen in der Nähe nisten.

Uvala Meli

Die Bucht Uvala Meli lockt mit gleich mehreren Sandstränden. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Der Strand eignet sich an einigen Stellen auch für Familien mit kleinen Kindern, weil das Meer vergleichsweise recht flach abfällt. In der Region liegen jede Menge Luxusyachten vor Anker, so dass ihr beim Brutzeln in der Sonne einen Hauch von Jetset genießen könnt.

Reise-Infos

Seid ihr nun auf den Geschmack gekommen und plant im Geiste bereits euren Urlaub in der Kvarner-Bucht? Dann haben wir hier noch ein paar hilfreiche Tipps, die euch bei Buchung, Anreise und Genuss eurer Reise vor bösen Überraschungen bewahren können.

Reisezeit

Ein Urlaub auf der Insel Cres lohnt sich das ganze Jahr über. Bestes Reisewetter ist von April bis September am wahrscheinlichsten. Dabei wird es jedoch vor allem im Juli und August besonders heiß. Wer sich also einen ohnehin schon schweißtreibenden Aktivurlaub vorgenommen hat, sollte auf die umliegenden Monate ausweichen. Der November ist am regenreichsten, die Monate März und April punkten mit milden Temperaturen und einer zauberhaften Frühlingsblüte.

Reisedauer

Tiefenentspannung im Kurzurlaub ist auf Cres genauso möglich wie ein ausgewachsener zweiwöchiger Aufenthalt, bei dem ihr die Vielfalt der Insel im Detail erkunden könnt. Wie wäre es zum Beispiel zusätzlich mit einem Ausflug nach Rabac? Um die Schönheit der gesamten Kvarner-Bucht und der umliegenden Regionen erleben zu können, solltet ihr auf jeden Fall ein wenig mehr Zeit einplanen.

Reisevorbereitung

Als Mitglied der Europäischen Union ist Kroatien ein Reiseland, das bei seiner Anreise nur wenig Vorbereitung benötigt. Ein gültiger Personalausweis reicht vollkommen für die Grenzkontrollen bei der Einreise. Macht euch in Deutschland am besten Kopien aller eurer Reisedokumente, so hält sich die Panik in Grenzen, sollten diese im Urlaub einmal abhandenkommen.

Auf Cres und im Rest des Landes wird mit Kuna bezahlt. Hier und da kann selbstverständlich auch mit den gängigsten Kreditkarten bezahlt werden. Jedoch solltet ihr für die Barzahlung in einigen der verträumten Lokalitäten in der Region auch immer ein klein wenig Landeswährung parat haben. Tauscht diese am besten in Deutschland vorab um, so spart ihr euch die teilweise deutlich höheren Last-Minute-Gebühren beim Geldwechseln im Ausland.

Anreise

Der Flughafen von Pula befindet sich lediglich 40 Kilometer entfernt von Cres. Shuttlebusse bringen euch bequem zum Hotel. Wer als Individualreisender unterwegs ist, für den bietet sich ein Mietwagen an. Auf die Insel selbst gelangt ihr schließlich mit der Fähre. Die Überfahrten finden ab Brestova (Festland – Istrien) und ab Valbiska (Festland – Insel Krk) statt und dauern ungefähr 30 Minuten.

Cres Hafen
Ein Urlaub auf Cres bedarf wenig Vorbereitung

Sprache & Verständigung

Auch auf Cres ist die Landessprache Kroatisch. Die Insel hat ihren ursprünglichen Charakter behalten und ist touristisch noch nicht so erschlossen wie andere Reise-Hotspots in Kroatien. Aus diesem Grund bietet es sich an, vor der Reise möglicherweise die gängigsten Vokabeln nachzuschlagen. Ansonsten gilt: Mit ein bisschen Schulenglisch und einem freundlichen Lächeln kommt man überall auf der Welt sehr weit.

Essen & Spezialitäten

Reich an Aromen, so lässt sich die Küche der Insel am besten beschreiben. Und noch etwas ist wichtig: regionaler, frischer Anbau. Beste Voraussetzungen also für eine abwechslungsreise kulinarische Reise der Extraklasse. Cres ist auch für sein schmackhaftes Lammfleisch bekannt. Die Tiere aus Freilandhaltung sind ein absoluter Exportschlager. Olivenöl aus der Region ist in ganz Kroatien als Delikatesse bekannt und ein großartiges Mitbringsel für daheimgebliebene Freunde und Familienmitglieder. Als Nachtisch wird oft eine regionale Marmelade zu einfachem Rührkuchen gereicht. Deren Herstellung könnt ihr in einem der vielen Kochkurse auf der Insel schnell erlernen und zu Hause nachkochen.

Hotels & Unterkünfte

Große Hotelketten sucht ihr auf dem kroatischen Eiland vergebens. Dafür punkten familiengeführte kleine Pensionen und Ferienapartments mit tollem Ambiente und einzigartigem Flair. Aufgrund der zuverlässigen Fährverbindung bietet sich jedoch auch ein Aufenthalt auf einer der umliegenden kroatischen Inseln an. Hier ist das Angebot deutlich größer und es findet sich für jeden Geschmack und Geldbeutel die perfekte Unterkunft.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder