Die Kapverden: Inseln des ewigen Sommers

Während die Kanarischen Inseln, die Azoren und Madeira vielen Urlaubern ein Begriff sind, dürften der ebenfalls im Atlantik gelegene Inselarchipel der Kapverden den sonnen-, wander- und wassersportbegeisterten Urlaubern eher weniger ein Begriff sein. Gut für diejenigen, die keine Lust auf Massentourismus haben.

Blick auf Boa Vista

Blick auf Boa Vista

570 km von der Küste Westafrikas entfernt warten die aus 15 Inseln bestehenden Kapverden darauf, entdeckt zu werden. Neun der 15 im Zentralatlantik gelegenen Inseln sind bewohnt. In Abhängigkeit davon, auf welcher Insel der Republik Kap Verde man sich befindet, bekommt der Urlauber eine andere Landschaft zu Gesicht. So sind auf den Kapverden Vulkane und Gebirge ebenso vertreten wie grüne Wälder und Täler, in denen Nutzpflanzen kultiviert werden. Gute Voraussetzungen für einen Aktivurlaub in Kap Verde. Umgekehrt sorgen die traumhaften Strände und warmen Temperaturen der Kapverden für erholsame Stunden am Strand. Nicht umsonst werden die Kapverden auch Inseln des ewigen Sommers genannt. Das ganze Jahr über kann Urlaub auf den Kapverden gemacht werden. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 22 Grad im Winter und 27 Grad im Sommer. In der Luft schwankt die Temperatur von 25 Grad im Januar bis 30 Grad im September, die aber wegen der Trockenheit gut auszuhalten ist. Als beste Reiszeit gelten die Monate November bis Mai. Wer kein Portugiesisch beherrscht, kommt in Kap Verde mit Englisch und Französisch weiter. Umgangssprache ist das kapverdische Kreol, das sich zwischen den Inseln stark unterscheidet …Apropos, welche der im Folgenden vorgestellten Inseln darf´s denn sein?

Santiago: Die grüne Insel von Kap Verde

Die größte und grünste Insel der Kapverden ist Santiago. Den Inseln unter dem Wind (entsprechend gibt es auch Inseln über dem Wind, wie Boa Vista) zugehörig, ist es ein ideales Ziel für Bergwanderer in Kap Verde. Gleich zwei Gebirgszüge laden zum Bezwingen: im Norden die Serra Malagueta, wo es bis zu 1064 m hoch hinausgeht und im Zentrum das Gebirge um den 1394 m hohen Pico d´Antónia. Generell wird empfohlen, sich beim Wandern in den Gebirgen der Kapverden von einem Führer leiten zu lassen, um Unfälle zu vermeiden. Bei Touren im Inselinneren kommt man in den Genuss der artenreichen Vegetation der Hochebenen. U. a. wachsen Akazien, Euphorien und Feigen. Wer das verhältnismäßig regenreiche Zentrum Santiagos verlässt und sich wieder Richtung Küste bewegt, wird von einer wüstenartigen Umgebung empfangen. Dort können sich Urlauber an der im Norden befindlichen Ribeira de Prata erholen. Der für viele Urlauber schönste Strand der Insel lockt mit Kokospalmen und Mangobäumen, die an den dunklen Sand angrenzen. Wer sich nach so viel Natur auf den Kapverden nach ein bisschen Urbanität sehnt, begibt sich nach Praia am Südende von Santiago. In der Hauptstadt der Kapverden mit ihren ca. 140.000 Einwohnern können die Kolonialbauten aus der Zeit der portugiesischen Herrschaft über den Inselarchipel bestaunt werden. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen das Quartel Jaime Mota mit Kanonen vorm Eingang sowie der Hauptplatz mit Rathaus und Kirche.

Häuserzeile in Kap Verde

Häuserzeile in Kap Verde

Die schöne Aussicht auf Boa Vista genießen

Ob die zu Kap Verde gehörende Insel Boa Vista tatsächlich über eine „schöne Aussicht“ verfügt, wie der Inselname ins Deutsche übersetzt vermuten lässt, erfährt der Urlauber, wenn er sich auf die drittgrößte Insel der Kapverden begibt. Das den Inseln über dem Wind zugehörige Boa Vista (Alternativschreibweise Boavista) ist trocken und flach, die höchste Erhebung ist mit 387 m der Monte Estância. Die Insel konnte bis jetzt ihre Ursprünglichkeit bewahren und das, obwohl die Perle der Kapverden in den letzten Jahren vermehrt von der Tourismusindustrie entdeckt wurde. Gerade die internationale Surferszene bezieht die Zimmer der neu gebauten Hotels. Auch Segler wissen den um Boa Vista wehenden Starkwind zu schätzen. Wer sich auf Entdeckungstour durch das Inselinnere begibt, trifft vor allem auf Steinwüste. Im Kontrast dazu stehen ausgedehnte Dattelhaine. Viele Kenner der Kapverden sind sich einig, dass Boa Vista über die schönsten und längsten Strände von Kap Verde verfügt. Hervorzuheben ist hier insbesondere der im Südwesten gelegene Strand von Santa Monica mit 22 km Länge. Im Frühling kann man zur Walbeobachtung aufs Meer hinausfahren. Wer ein gutes Auge hat, sieht sie vielleicht auch vom Strand aus. An einigen Stränden von Boa Vista legen Schildkröten übrigens ihre Eier ab. Richtung Inselmitte gehen die Strände in hübsche Dünenlandschaften über. Auf einige von Menschenhand geschaffene Sehenswürdigkeiten trifft der Tourist im Hauptort Sal Rei. Die Igreja de Santa Isabel und die Praça de Santa Isabel zählen dazu.

Das Salz von Sal

Sal liegt im Nordosten von Kap Verde und gehört damit zu den Inseln über dem Wind. Die wie Boa Vista ebenfalls flache Insel überzeugt ihre Besucher mit den goldgelben Sandstränden an der Südküste. Einer der größeren Orte auf Sal, Santa Maria, befindet sich hier. Urlauber, die nicht nur in der Sonne faulenzen wollen, nutzen die Gelegenheit zum Wind- und Kitesurfen. Der Norden der Insel Sal lockt mit Wanderungen entlang der Felsküste. In Buracona kann eine wahre Naturschönheit bewundert werden, und zwar das „Blaue Auge“. Am Ende eines Lochs im Felsen an der Küste schimmert das Wasser in einem hellen Blau, wenn gegen Mittag die Sonne in einem bestimmten Winkel auf den Atlantik trifft. Praktischerweise befindet sich gleich daneben ein Meeresschwimmbecken. Zeit, die Badesachen überzustreifen! Mit den alten, nicht mehr genutzten Salinen hat Sal eine weitere Attraktion zu bieten. Die unterhalb des Meeresspiegels liegenden Salzwannen befinden sich in einem Vulkankrater und können über einen Tunnel betreten werden. Ein Bad in den Salzseen lässt einen erahnen, wie es auf dem Toten Meer zugehen muss.

Strand von Santa Maria

Strand von Santa Maria

Fogo: Die feuerspeiende Insel von Kap Verde

Fogo liegt ziemlich weit westlich innerhalb der Kette der Inseln unter dem Wind. Hauptattraktion des fast kreisrunden Eilands ist der 2.829 m hohe, aktive Pico do Fogo, der gleichzeitig der einzige aktive Vulkan von Kap Verde ist. Sein letzter Ausbruch erfolgte im Jahr 2014. Vom Hauptort São Filipe führt ein steiler und kurvenreicher Weg hinauf zum Krater und in diesen hinein. Wer sportlich ist, besteigt ihn zusammen mit einem Führer. Alleingänge auf den Vulkan sind aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Oben angekommen wird man mit einem atemberaubenden Blick über die Landschaft von Fogo belohnt. In der Caldera mit einem Durchmesser von etwa 9 km wird Wein angebaut. Nördlich des Kraters befindet sich ein in Nebel liegender Eukalyptuswald. Wieder zurück an der Küste wartet die Zivilisation, beispielsweise in Form des bereits erwähnten São Filipes im Inselwesten. Im Hauptort von Fogo beeindrucken die im portugiesischen Kolonialstil gebauten Häuser der historischen Altstadt. Die Insel bietet nur wenige zum Baden geeignete Strände, einer von ihnen ist der Ponta da Salina nahe des Hauptorts. Hier gehen auch dessen Bewohner baden.

Hotels auf den Kapverden

Erst das passende Hotel macht den Urlaub auf den Kapverden perfekt. Nachstehend je ein gerne auf ab-in-den-urlaub.de gebuchtes Hotel pro Insel:

• In Tarrafal im Nordwesten von Santiago wartet das Hotel King Fisher Lodge auf begeisterte Inselbesucher. Die 3-Sterne-Unterkunft liegt direkt an der felsigen Küste. Wer in dem Superior Hotel ein Zimmer mit Meerblick oder gar mit zum Atlantik ausgerichteter Terrasse bucht, hat eine gute Wahl getroffen.

• Auf Boa Vista empfängt das Hotel Riu Karamboa Gäste, die den Komfort von vier Sternen zu schätzen wissen. Die im morgenländischen Stil erbaute Unterkunft befindet sich südlich von Sal Rai direkt am Wasser. Seine Gäste überzeugt es mit einem großen Pool und begrünten Außengelände.

• Das traumhafte, am breiten Strand von Santa Maria befindliche Hotel Riu Palace Cabo Verde verwöhnt seine Gäste mit den Leistungen einer 5-Sterne-Unterkunft. In dieses Hotel kommt man nach der Erkundung von Sal abends gerne zurück!

• Tagsüber Fogo kennenlernen und abends müde und glücklich ins Hotel Xaguate zurückkehren, so kann ein Tag auf der Vulkaninsel aussehen. Das in São Filipe gelegene 3-Sterne-Hotel steht etwa einen halben Kilometer entfernt von der Felsküste.

Anreise zu den Kapverden

Ein Flug auf die Kapverden ist mit einem oder zwei Zwischenstopps möglich. Das hängt ganz davon ab, von welchem deutschen Flughafen man abfliegt und welche der Inseln von Kap Verde das Ziel ist. Für Urlauber, die in Hamburg in den Flieger von TAP Portugal steigen, beträgt die Reisedauer nach Santiago knapp 13 Stunden. In Lissabon erfolgt eine Zwischenlandung. Wer sich für einen Flug ab Düsseldorf mit dem Ziel Boa Vista entscheidet, nimmt mit TAP Portugal „nur“ eine Reisedauer von 8:40 Stunden auf sich. In der portugiesischen Hauptstadt gibt es eine Zwischenlandung. Ab Frankfurt besteht die Möglichkeit, mit TAP Portugal über Zürich und Lissabon nach Sal zu fliegen. Die Reisedauer bis Sal beträgt 9:30 Stunden. Als etwas umständlich erweist sich ein Flug nach Fogo. Von Frankfurt aus beträgt die Reisedauer 24:35 Stunden mit Zwischenstopps in Ponta Delgada (Azoren) und Praia. Anbieter der Verbindung ist Sata International. Von den Flughäfen geht es dann per Taxi oder Hotelshuttle zur Unterkunft.

Ihr wart schon einmal auf den Kapverden oder zieht andere Atlantikinseln vor? Lest hier, was die Azoren zu bieten haben.

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder