Kurtaxe in Deutschland: So groß sind die Unterschiede

Foto An der Nordsee fällt die Kurtaxe besonders hoch ausBis zu 3,50 Euro pro Tag: So viel Kurtaxe zahlen Urlauber in manchen deutschen Ferienorten. Wo die Touristenabgabe besonders hoch ist und in welchen Gemeinden Urlauber sparen können, verrät eine neue Studie der Stiftung Warentest.

Urlaub in Deutschland ist toll – ins Geld gehen kann er aber auch. Neben den Kosten für die Anreise und Unterkunft, Verpflegung und Ausflüge ist in zahlreichen deutschen Urlaubsgemeinden auch eine Kurtaxe fällig. Diese soll zum Erhalt der touristischen Infrastruktur beitragen. Allerdings gibt es je nach Ferienort enorme Preisunterschiede, wie eine neue Studie der Stiftung Warentest zeigt (Finanztest-Ausgabe 7/2016).

Kurtaxe: Teure Nordseeinseln

Die Kurtaxe wird in mehr als 350 Erholungs-, Kur- und Fremdenverkehrsgemeinden fällig, im Test der Stiftung Warentest standen die Tarife von 111 Urlaubszielen im Fokus. Auffällig waren die großen Preisunterschiede. Nach der Berechnung der Stiftung Warentest zahlt eine Familie mit zwei Kindern ab 14 Jahren und einem Hund für einen zweiwöchigen Urlaub auf Juist 182 Euro für die Kurtaxe. Zum Vergleich: In Plau am See in der Müritzregion würde die Familie nur 26 Euro zahlen. Und es geht sogar noch billiger, denn in manchen beliebten Urlaubsgemeinden wie etwa Bispingen in der Lüneburger Heide wäre gar keine Kurtaxe fällig. Besonders hoch fällt die Kurtaxe übrigens auf den ostfriesischen Inseln in der Nordsee aus, hier beträgt sie bis zu 3,50 Euro pro Tag und Urlauber. Auf den Ostseeinseln wird dagegen meist weniger Geld für die Touristenabgabe verlangt, in Binz auf Rügen beispielsweise liegt sie bei 2,60 pro Tag und Erwachsenem.

Minderjährige oft befreit

Die gute Nachricht: Für mitreisende Kinder wird in vielen Kurorten keine Touristenabgabe erhoben. In mehr als der Hälfte der getesteten 111 Urlaubsgemeinden sind Kinder von der Kurtaxe befreit. In Schleswig-Holstein müssen Kinder in keiner der 17 untersuchten Gemeinden eine solche Urlaubersteuer bezahlen. Allerdings verlangen die schleswig-holsteinischen Gemeinden mit durchschnittlich 2,73 Euro pro Tag die höchste Kurtaxe für Erwachsene.

Kurtaxe für den Hund

Ein Kuriosum erleben tierliebende Reisende in Mecklenburg-Vorpommern: Wie die Tester der Stiftung Warentest herausfanden, müssen Urlauber in vier Kurorten auch für mitreisende Hunde eine Kurtaxe entrichten. In den Rügener Gemeinden Binz, Göhren und Sellin sind pro Tag und Hund 0,50 Euro fällig, Zingst berechnet einen Euro pro Hund und Tag.

Vorsicht: Fallstricke

Oftmals gilt die gezahlte Kurtaxe nur im jeweiligen Ort. Wer dagegen im Nachbarort Kurangebote nutzen oder sich am Strand sonnen möchte, muss dort eine Tageskurkarte kaufen. Und noch ein Fallstrick: Die Kurtaxe wird meist direkt im Hotel bzw. der Ferienunterkunft gekauft. Wer deswegen meint, dass nur Übernachtungsgäste zur Zahlung der Kurtaxe verpflichtet sind, der irrt gewaltig: In vielen Kurorten an der Nordsee und der Ostsee müssen auch Tagesgäste eine Touristenabgabe zahlen. Die folgende Übersicht informiert über die Höhe der Kurtaxe in ausgewählten deutschen Urlaubsgemeinden:

Kurort Preis in Euro für Erwachsene/Tag
Juist 3,50 ***
Borkum 3,50
St. Peter-Ording 3,00
Büsum 3,00
Bad Füssing 2,90
Binz auf Rügen 2,60
Heringsdorf auf Usedom 2,50 *
Bad Tölz 2,30
Winterberg 2,25 **
Kühlungsborn 2,00
Bad Dürkheim 2,00
Willingen 2,00 ***
Oberwiesenthal 1,90 *
Waren (Müritz) 1,50 *
Bispingen Keine Kurtaxe

* ab 16 Jahre
** ab 15 Jahre
*** ab 14 Jahre

Hintergründe zum Thema Kurtaxe hält das folgende Video bereit:

Quelle: YouTube/malle barge