Tipps für den Langstreckenflug


Ein Langstreckenflug in der Economy Class ist nicht immer eine komfortable Angelegenheit. Mit folgenden Tipps könnt ihr euch die Stunden im Flugzeug angenehmer gestalten. So kommt ihr möglichst entspannt am Reiseziel an.

1. Tipp – Schlaf

Während eines Langstreckenfluges ist schlafen die beste Option. Denn so vergeht die Zeit am schnellsten. Ihr kommt ausgeruht an, um vor Ort die Zeit sinnvoll zu nutzen. Wenn ihr den richtigen Zeitpunkt zum Schlafen findet, könnt ihr einen eventuellen Jetlag verhindern. Ihr verliert damit keine wertvollen Urlaubstage, an denen ihr euch müde und schlecht gelaunt fühlt. Allerdings ist die Economy Class – wie bereits erwähnt – nicht die komfortabelste Variante. In höheren Buchungsklassen habt ihr mehr Platz zur Verfügung und könnt sogar den Sitz zu einem bequemen Bett umbauen. In der Economy Class hingegen fehlt es meist an Beinfreiheit, der Möglichkeit sich seitlich anzulehnen oder schlichtweg Ruhe.

Ruhe finden auf dem Langstreckenflug

Ruhe finden auf dem Langstreckenflug

Findet hir weitere Informationen zum Thema Jetlag: „Jetlag – was tun?“.

Erst einmal solltet ihr die Flug- und Ankunftszeiten checken. Überprüft, ob und wann Schlaf die sinnvollste Variante für euren anstehenden Flug ist. Wer beispielsweise spät am Abend ankommt, sollte nicht ausgeschlafen sein. Ansonsten wird der Jetlag besonders stark. Wer hingegen am Abend losfliegt und am Morgen ankommt, für den gibt es definitiv keine bessere Wahl, als den Flug bestmöglich durchzuschlafen. Wer also kann, sollte einen Nachtflug buchen. Sorgt dann dafür, dass ihr schon müde ins Flugzeug steigt. Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, einen geruhsamen Schlaf zu finden. Flugangst, das beengte Gefühl im Sitz oder die Hintergrundgeräusche sind einige mögliche Störfaktoren. Während also manche Passagiere die Augen schließen und direkt friedlich einschlummern, liegen andere den ganzen Flug über wach. Gehört ihr zu letzterer Personengruppe, so stellt sich die Frage, wie ihr dennoch in den Schlaf finden könnt.

Störfaktoren für einen erholsamen Schlaf

Alkohol oder Schlafmittel sind dabei nicht die richtige Wahl. Dadurch wärt ihr bei eventuellen Notfällen nicht Herr eurer Sinne. Stattdessen gilt es zu analysieren, welche Störfaktoren euch vom Schlafen im Flugzeug abhalten. Ist es das Licht, packt unbedingt eine Schlafmaske ein. Ist es der Geräuschpegel, sind Ohropax eine gute Wahl. Alternativ könnt ihr auch Kopfhörer mitnehmen, über welche eure liebste Einschlafmusik läuft. Kopfhörer mit Noise-Cancelling sind ebenfalls eine gute Wahl, da Hintergrundgeräusche gedämpft werden. Ein Nackenkissen sowie eventuell eine kleine Wolldecke erhöhen den Komfort in der Economy Class ungemein. Bestenfalls konntet ihr einen Sitzplatz am Fenster ergattern, wodurch ihr euch zumindest an einer Seite frei nach Belieben anlehnen könnt. Ansonsten gibt es spezielle (Nacken-) Kissen für das Flugzeug, die am Sitz befestigt werden und euch somit Stabilität in verschiedenen Schlafpositionen bieten.

Mit vollem Magen schläft es sich bekanntlich noch besser. Doch im Flugzeug kann es im Zweifel dauern, bis euer Essen im Flugzeug serviert wird. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass Sonderwünsche wie vegetarisches Essen meist zuerst und damit schneller an den Platz gebracht werden. Somit seid ihr früher satt und könnt friedlich sowie schnell einschlummern.

2. Tipp – Komfort

Egal, ob ihr schlafen möchtet oder nicht: Komfort ist das größte Problem bei Flügen in der Economy Class. Dementsprechend könnt ihr die Stunden im Flugzeug deutlich angenehmer gestalten, indem ihr sie auf jede erdenkliche Art und Weise komfortabler gestaltet. Wie bereits erwähnt, können ein Kissen sowie eine flauschige Decke dabei bereits Großes leisten. Doch damit noch nicht genug: Bequeme Kleidung ist das A und O, wenn euch ein langer Flug bevorsteht. Denkt also nicht darüber nach, ob ihr für die anderen Passagiere attraktiv ausseht. Wählt eure bequemste Jogginghose oder Leggings, ein gemütliches T-Shirt, den kuscheligsten Pullover und flauschige Socken – auch im Sommer, denn durch die Klimaanlage kann es im Flugzeug durchaus kalt werden. So könnt ihr im Flieger die Schuhe ausziehen und euch einkuscheln, als sei es das heimische Sofa. Wenn ihr nach der Ankunft einen wichtigen Termin habt, vergesst nicht das „richtige“ Outfit im Handgepäck. So könnt ihr euch am Flughafen noch schnell umziehen.

Gut abgeschirmt schlafen

Gut abgeschirmt schlafen

Natürlich wird auf Langstreckenflügen meist Essen und Trinken serviert. Dennoch wisst ihr nicht, ob es euch schmeckt, wann es kommt oder ob Turbulenzen zu Verzögerungen führen werden. Damit ihr also nicht hungrig oder durstig bleibt, habt bestenfalls stets euer liebstes Getränk sowie ein paar Snacks im Handgepäck. So habt ihr etwas zum Naschen, während ihr einen spannenden Film anseht oder ein Buch lest und fühlt euch beinahe wie im heimischen Wohnzimmer. Apropos Handgepäck: Haltet dieses so klein wie möglich oder sorgt dafür, dass ihr als einer der Ersten ins Flugzeug einsteigt, damit ihr euer Handgepäck in der oberen Gepäckablage verstauen könnt und dieses nicht unter dem Vordersitz behalten müsst. Denn Beinfreiheit ist das wichtigste Mittel für einen komfortablen Flug in der Economy Class.

3. Tipp – Entertainment

Das Stichwort ist bereits gefallen: Filme, Serien und mehr sind bei vielen Langstreckenflügen im In-flight Entertainment inbegriffen, sprich ohne zusätzliche Kosten. Meist befindet sich dafür ein Bildschirm in eurem Vordersitz. Euch werden dafür entsprechende Kopfhörer ausgehändigt. Erfahrungsgemäß funktionieren diese aber nicht immer einwandfrei und bieten nicht die beste Soundqualität. Ihr solltet stets eigene Kopfhörer beziehungsweise Ohrstöpsel auf einen Langstreckenflug mitnehmen – ganz nach Belieben. Immer mehr Airlines stellen zudem bereits um auf private Mobilgeräte, sprich ihr könnt das Angebot (ausschließlich oder zusätzlich) auf eurem Smartphone, Tablet oder Laptop nutzen. Informiert euch deshalb unbedingt vorab, ob die Airlines ein solches Entertainment bietet, was ihr dafür benötigt und ob ihr eventuell schon zu Hause eine entsprechende App installieren müsst.

In-flight Entertainment nutzen

In-flight Entertainment nutzen

Weitere Informationen zum Entertainment an Bord findet ihr im Artikel „In-flight Entertainment im Flugzeug“.

Auf vielen Flügen gibt es außerdem die Möglichkeit, kostenfrei oder gegen eine zusätzliche Gebühr WLAN zu nutzen. Möglich als Entertainment ist natürlich auch das Hören eurer eigenen Musik oder das Mitbringen eines Buches beziehungsweise eBooks. Fragt euch schon vor dem Flug, wie ihr die Zeit totschlagen möchtet. Sorgt dafür, dass an Bord anschließend alles Wichtige griffbereit sowie funktionstüchtig ist.

4. Tipp – Sitzplatz

Die Wahl des richtigen Sitzplatzes ist ebenfalls wichtig – besonders bei Langstreckenflügen. Wie bereits erwähnt, sind Fensterplätze stets sehr beliebt. Denn einerseits habt ihr so die Möglichkeit, euch zum Schlafen oder Entspannen anzulehnen. Andererseits genießt ihr zudem einen herrlichen Ausblick über die Landschaften oder beleuchteten Städte in der Nacht. Allerdings gibt es auch Passagiere, welchen der Blick aus dem Fenster Angst einjagt oder die ohnehin den Flug verschlafen möchten. Ihr müsst dementsprechend nicht extra am Fenster sitzen. Für euch kann die Mittelreihe die bessere Wahl sein, denn diese ist weniger beliebt und somit stehen eure Chancen gut, die ganze Reihe für euch zu haben.

Passagiere auf dem Langstreckenflug

Passagiere auf dem Langstreckenflug

Gut stehen diese Chancen, je weiter hinten ihr im Flieger sitzt. Denn viele Menschen wählen ihren Sitzplatz möglichst weit vorne, wo es normalerweise ruhiger ist und das Essen schneller kommt. Jedoch ist es hinten tendenziell nicht nur sicherer, sondern eben auch leerer und damit komfortabler. Haben alle Passagiere ihren Sitzplatz eingenommen, könnt ihr noch einen Blick über die Reihen werfen. Vielleicht entdeckt ihr eine leere Reihe oder zumindest einen Sitz ohne direkten Nachbarn. Ihr könnt dann in der Regel problemlos euren Sitzplatz wechseln und euch somit frei ausbreiten – vielleicht sogar über die ganze Reihe hinlegen und damit noch perfekt schlafen.

5. Tipp – Stopover

Bei vielen Langstreckenflügen habt ihr mindestens einen Zwischenstopp. Ihr solltet diese Möglichkeit zur Bewegung und Entspannung bestmöglich nutzen – denn anschließend sitzt ihr in der Regel erneut für viele Stunden im Flugzeug. Anstatt euch also gleich wieder irgendwo hinzusetzen, lauft erstmal einige Runden, erkundet die Duty-free Shops und andere Angebote. Wenn ihr Zeit habt, könnt ihr den Flughafen sogar verlassen. Ist dies nicht der Fall, so könnt ihr euch zumindest rund um das Gate den Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. Macht euch frisch, nehmt also eine kleine Zahnbürste, etwas Creme für Gesicht und Hände sowie eventuell ein T-Shirt zum Wechseln und etwas Deo mit. Alles eben, womit ihr euch in eurer Haut wieder wohler fühlt. Solche grundlegende Kosmetik im Handgepäck zu haben, ist ohnehin eine gute Idee – für den Fall, dass euer Koffer, Backpack & Co verloren geht und ihr somit einige Tage nur mit dem Handgepäck auskommen müsst.

Gut ausgestattet am Flughafen

Gut ausgestattet am Flughafen

Der Koffer ist verloren gegangen? Im Artikel „Koffer verloren – was tun?“ findet ihr hilfreiche Tipps.

Zwischenstopp für Sightseeing nutzen

Wenn möglich, plant den Stopover bei eurer Flugbuchung bewusst mit ein. Legt diesen beispielsweise auf eine Stadt, welche ihr schon immer sehen wolltet. Beliebt sind dabei Ziele wie Paris, London, Madrid oder Dubai. Berechnet dann gleich mehrere Stunden oder besser noch zwei bis drei Tage für den Zwischenstopp ein, sodass ihr euch umsehen und komfortabel in einem Hotelbett schlafen könnt, bevor es wieder für viele Stunden ins Flugzeug geht. Könnt oder wollt ihr nicht länger bleiben und verbringt ihr somit den Zwischenstopp im Flughafen, denkt über einen Priority Pass nach. Dieser gewährt euch Zugang zu speziellen Lounges mit zahlreichen Annehmlichkeiten wie komfortablen Sitz- oder Schlafbereichen, WLAN, Snacks und eventuell sogar Wellness-Leistungen wie Massagen.

Alle wichtigen Informationen rund um den Priority Pass und die zugehörigen Lounges findet ihr unter „Priority Pass – lohnt sich das?“.

6. Tipp – Service

Die Annehmlichkeiten an Bord unterscheiden sich nicht nur je nach Klasse, sondern sind auch abhängig von den Airlines. So ist die Economy Class bei einigen Fluggesellschaften deutlich komfortabler als bei anderen. Informiert euch deshalb bei der Flugbuchung nicht nur über die Preise und Flugzeiten der einzelnen Angebote, sondern auch über die jeweilige Fluglinie. Eventuell ist es sinnvoll, auch 50 oder 100 Euro mehr auszugeben, wenn ihr dafür mit einer besseren Airline und somit auch deutlich komfortabler fliegt. Geld ist daher auch beim Fliegen nicht alles!

Komfortabel fliegen

Komfortabel fliegen

7. Tipp – Gadgets

Zuletzt gibt es noch kleine Hilfsmittel, welche euren Langstreckenflug angenehmer gestalten können. Dazu gehören einerseits Thrombosestrümpfe. Diese mögen sich beim Anziehen unangenehm zwar anfühlen, doch auf Dauer verhindern sie schwere Beine und machen das lange Sitzen somit auch deutlich erträglicher. Zudem wirken sie natürlich einer Thrombose entgegen und können euer Leben retten. Denn das Risiko eines solchen Blutgerinnsels steigt aufgrund des Bewegungsmangels und sinkenden Luftdrucks im Flugzeug enorm. Auch für Personen, welche eigentlich keiner Risikogruppe angehören. Sie sollten deshalb in eurem Gepäck keinesfalls fehlen. Je nach Einzelfall, kann es zudem sinnvoll sein, wenn ihr Beruhigungsmittel wie „Rescue Tropfen“ gegen Flugangst, Kaugummis oder Bonbons für den Druckausgleich sowie Nasenspray im Fall einer Erkältung bei euch tragt.

Entspannungstechniken im Flieger

Entspannungstechniken im Flieger

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder