Reisegepäck-Guide mit Checkliste


Der Urlaub steht an und damit das große Kofferpacken. Das böse Erwachen kommt dann am Gepäckschalter, wenn es beim Boarding heißt: „Sie haben Übergepäck und müssen nachzahlen“ – und diese Summe ist meist ziemlich hoch. Damit ihr das nicht erlebt, erfahrt ihr in unserem Reisegepäck-Guide, welche Gewichtsgrenzen ihr einhalten solltet und welches Gepäck sich eignet.

Reisegepäck | Packliste | Gepäckbestimmungen

Welcher Gepäcktyp bei welcher Reise?

Die Wahl des richtigen Gepäcks hängt immer davon ab, welche Art von Urlaub ihr geplant habt und wie lange dieser dauert. Unsere Übersicht hilft euch, das passende Gepäckstück auszuwählen.

Der kurze Städtetrip

Oft kommt es im Berufsleben dazu, dass ihr einige Tage in einer anderen Stadt übernachten müsst, um an wichtigen Meetings oder Fortbildungen teilzunehmen. Doch auch kulturinteressierte und shoppinglustige Menschen zieht es immer wieder für ein paar Tage in fremde Großstädte.

Städtetrip mit Trolley

Städtetrip mit Trolley

Bei Städtetrips muss das Reisegepäck vor allem praktisch sein und Platz für alle wichtigen Dinge bieten. Achtet bei der Auswahl des Koffers außerdem darauf, dass es mehrere Außen- und Innenfächer gibt, in denen ihr kleine Utensilien verstauen könnt. Wir empfehlen euch, bei einer Städtereise einen modernen Trolley (auch Boardcase) zu verwenden, der mit verschiedenen Fächern, einem ausziehbaren Griff und 360-Grad-Rollen ausgestattet ist.

Dieses Gepäckstück ist leicht zu handhaben und wird auch bei längeren Trips nicht anstrengend – denn heutzutage müsst ihr euren Koffer nicht mehr mühsam durch die Gegend schleppen, ihr zieht ihn einfach hinter euch her. Trolleys sind in ihren Maßen so definiert, dass ihr sie bei Flügen als Handgepäck aufgeben könnt. Das spart Zeit am Flughafen und ihr habt euren Koffer immer bei euch. Achtet dabei aber auf die geltenden Handgepäckregelungen, auch was Flüssigkeiten anbelangt.

Bei den Materialien habt ihr die Qual der Wahl: Da Hersteller auf robuste und widerstandsfähige Oberflächen setzen, ist keines schlechter als das andere. Ob Leder, Textil oder ein Hartschalen-Koffer aus Kunststoff – Hauptsache, er rollt auch über die ruckeligsten Wege und hinterlässt auf wichtigen Meetings einen professionellen Eindruck. Vergesst aber nicht, ein wenig Platz für kleine Souvenirs und Präsente zu lassen!

Der spontane Wochenendausflug

Dem stressigen Alltag zu entfliehen und einfach mal abzuschalten, ist für viele Menschen nur am Wochenende möglich. Spontaner Kurztrip, die Erkundung einer fremden Gegend, der Besuch bei der Verwandtschaft oder Erholung in einem Wellness-Hotel stehen dabei für viele Reiselustige mehrmals im Jahr auf der Agenda.

Unterwegs mit Weekender

Unterwegs mit Weekender

Ob Erkundungstouren in Großstädten wie London, Paris oder Berlin oder Wellness und Spa in ländlichen Gebieten wie Österreich oder Bayern – bei kurzen Wochenendtrips eignet sich der Weekender hervorragend als Gepäckstück. In diese praktische Reisetasche passt das Nötigste, aber trotzdem ist sie handlicher als ein sperriger Rollkoffer. In den kleinen Seitentaschen könnt ihr Geldbörse, Reisepass und Schlüssel verstauen. Außerdem geht der Weekender aufgrund der reduzierten Größe als Handgepäck durch. Und da euch nur das Wochenende als Reisezeitraum bleibt, solltet ihr keine wertvolle Zeit am Gepäckband verschwenden. Gerade bei der Eigenanreise macht eine Reisetasche Sinn, denn sie lässt sich auch gut im engen Kofferraum oder im Gepäckfach der Bahn verstauen.

Der aufregende Abenteuertrip

Euch hat das Reisefieber gepackt und ihr habt vor, auf einen längeren Trip zu gehen? Am einfachsten reist ihr dabei mit einem großen Backpacker-Rucksack. Er bietet euch sowohl in belebten Großstädten als auch im bergigen Gelände und sogar am quirligen Beach eine praktikable Alternative zum Koffer.

Mit Rucksack auf Reisen

Mit Rucksack auf Reisen

Ein professioneller Backpacker-Rucksack begleitet euch einfach überallhin und ist durch seinen festen Halt und den angenehmen Tragekomfort immer verlässlich – einfach umgeschnallt und los geht das Abenteuer. Und das Beste am Rucksack: Ihr habt immer die Hände frei, um eindrucksvolle Erinnerungsfotos zu schießen oder neue Reiseinfos auf dem Smartphone zu checken. Wollt ihr den Rucksack richtig voll packen, solltet ihr beim Kauf auf Ergonomie und eine gute Lastenverteilung achten. Für Frauen gibt es etwa kleinere Modelle – Probetragen und eine gute Fachberatung machen hier Sinn.

Der wohlverdiente Erholungsurlaub

Endlich Urlaub – mitten im Packstress seid ihr froh, wenn ihr einen großen Koffer habt, der euch locker Platz für all eure Kleidung, Schuhe und Kosmetikartikel bietet. Am praktischsten ist dabei wohl der große Rollkoffer, den es mittlerweile in vielen verschiedenen Ausführungen, Größen und Designs gibt. Welche Größe die richtige ist, hängt dabei von der Dauer der Reise und dem Reiseziel für euren Urlaub ab. In kalten Regionen benötigt ihr in der Regel wärmere Kleidung und damit mehr Platz im Koffer. Wir empfehlen euch folgende Richtwerte:

  • Eine Woche: 50 bis 69 Liter
  • Acht bis 14 Tage: 70 bis 89 Liter
  • Ab drei Wochen: 90 bis 119 Liter
Reisekoffer mit viel Platz

Reisekoffer mit viel Platz

Packliste für jede Reise

Jede Reiseart erfordert nicht nur verschiedene Gepäckstücke, auch der Inhalt unterscheidet sich. Falls ihr noch nicht wisst, welche Kleidung ihr für euren Trip einpacken sollt, findet ihr hier eine Packliste für euer Reisegepäck zum Ausdrucken:

Packliste für den Urlaub

Packliste für den Urlaub – einfach abhaken!

Hier könnt ihr euch die Packliste downloaden. Es folgt die Packliste noch einmal als Tabelle, falls ihr sie euch lieber kopieren möchtet:

WasKurzer TripAbenteuerErholung
T-Shirts275
Hosen1-242
Jacken131
Schuhe133
Pullover131
Sport- und Outdoor-Outfit1-243

Hinzu kommen Hygieneartikel und Dinge für euren persönlichen Bedarf – von der Lesebrille bis zum Laptop.

Checkliste zum Platzsparen

Beim Kofferpacken geht es vor allem darum, so viel wie möglich mitzunehmen, ohne ein teures Übergepäck zu riskieren. Mit diesen Tricks spart ihr nicht nur Geld, sondern vor allem Platz:

  • Packliste schreiben und abhaken
  • Vor dem Einpacken alle Teile sammeln
  • Anschließend diese noch einmal durchschauen und aussortieren
  • Kleidung rollen, statt falten
  • Handgepäck und Aufgabegepäck schon beim Packen voneinander trennen
  • Aktuellen Wetterbericht am Urlaubsort checken und Outfits danach planen
  • Kosmetika nur in kleinen Größen mitnehmen
  • Zuerst große und schwer Stücke in den Koffer packen, dann Lücken auffüllen
  • Schuhe einzeln verpacken statt als Paar
  • Ohne Zeitdruck und mit Abstand packen
  • Zerbrechliche Gegenstände wie Parfüm-Flakons in einer Socke aufbewahren
  • Checkt vorher, was am Urlaubsort vorhanden ist und streicht ggf. Föhn und Handtücher von der Packliste
  • Hörbücher, Reiseunterlagen und Co. auf Smartphone oder Tablet laden
Koffer packen leicht gemacht

Koffer packen leicht gemacht

Gepäckbestimmungen

Während ihr euer Handgepäck auf der ganzen Flugreise bei euch tragt, gebt ihr das größere Aufgabegepäck am Flughafen ab, wo es während des Fluges im Frachtraum des Fliegers verstaut wird.

Handgepäck

Handgepäck unterliegt dabei meist sehr strengen Reglementierungen in Hinblick auf Maße und Gewicht, damit diese auch unter dem Vordersitz verstaut werden können. Besonders günstige Airlines werfen einen strengen Blick auf das Handgepäck, was nicht selten in einer fiesen Nachzahlung und einer Aufgabe als Check-in-Gepäck endet. Damit euch das nicht passiert, seht ihr hier, welches Gewicht das Handgepäck bei verschiedenen Airlines haben darf.

AirlineGrößeGewicht
Ryanair40cm x 20cm x 25cmn.a.
Easyjet56cm x 45 cm x 25cmn.a.
Eurowings55cm x 40cm x 23cm8 kg
Lufthansa55cm x 40cm x 23cm8 kg
Condor55cm x 40cm x 20cm6 kg

*Alle Angaben sind ohne Gewähr von Richtigkeit und Vollständigkeit (Stand: 03/2019)

Meist darf das Handgepäck sechs bis acht Kilogramm wiegen und die Maße 56 x 45 x 25 Zentimeter nicht überschreiten. Außerdem darf nicht alles ins Handgepäck, denn der Inhalt eurer Tasche unterliegt sehr strengen Regeln der Luftfahrtsicherheit. Was alles hinein darf und was nicht, erfahrt ihr hier.

Was jedoch unbedingt ins Handgepäck sollte:

  • Smartphone
  • Teurer Schmuck
  • Bargeld
  • Laptop
  • Wichtige Dokumente
  • Akkus und Powerbanks
  • Wertsachen

Aufgabegepäck

Bei dem Aufgabegepäck ist die Reglementierung nicht so streng. Hier spielt meist nur das Gewicht eine Rolle, welches in der Regel 23 Kilogramm nicht überschreiten sollte. Dabei hat jede Airline andere Bestimmungen in Anzahl, Gewicht und Maßen. Häufig dürft ihr sogar mehrere Gepäckstücke abgeben. Vor eurer Flugreise solltet ihr diese Vorschriften checken, damit ihr beim Boarding nicht nachzahlen müsst. Meist können im Vorfeld Gepäckstücke online dazu gebucht werden. Wer jedoch nur wenige Tage verreist und nur wenige Dinge braucht, sollte besser nur mit Handgepäck reisen. Dies ist stressfreier, geht schneller und ein Aufgabegepäckstück kann durchaus verloren gehen.

Koffer für die Gepäckaufgabe

Koffer für die Gepäckaufgabe

Wenn ihr ohne Aufgabegepäck reisen wollt, könnt ihr außerdem viel Geld sparen. Einige Airlines, wie Ryanair, Eurowings, Norwegian, EasyJet, AirAsia oder Scoot verkaufen auch auf Langstrecken-Flügen Tickets ohne Aufgabegepäck – und diese sind meist weitaus günstiger. Bei langen Reisen und großen Familien ist es jedoch schwierig, auf Aufgabegepäck zu verzichten.

Gewichtsgrenzen

Doch warum kostet Übergepäck eigentlich soviel mehr? Jedes Gramm erhöht den Kerosinverbrauch des Flugzeuges und dies hat enorme Auswirkungen auf die Kosten für die Airline. Bei einem Langstreckenflug kann Übergepäck locker mehrere tausend Euro extra für die Airline kosten.

Aus diesem Grund gibt es so klare und strenge Gewichtsgrenzen für euer Reisegepäck. Günstige Airlines sind auf die Extrakosten für Übergewicht angewiesen und daher auch streng, was die Gepäckbestimmungen betrifft. Premium-Airlines drücken dagegen mal ein Auge zu, wenn der Koffer ein bis zwei Kilo mehr wiegt oder größer ist als vorgegeben.

Achtet beim Check-in auf Vorrichtungen, an denen ihr die Maße eurer Gepäckstücke testen könnt, aber wiegt und vermesst sie am allerbesten noch zu Hause. Häufig sind folgende Grenzen bei Airlines:

  • Gewicht Handgepäck: ca. 7 kg
  • Maße Handgepäck: 50 x 40 x 23 cm
  • Anzahl Aufgabegepäck: 1 bis 2 Taschen
  • Gewicht Aufgabegepäck: 20 bis 30 kg

Gepäckstücke, die schwerer als 30 Kilogramm sind, werden meist als Fracht transportiert und müssen daher separat und nicht am Schalter aufgegeben werden. Solche Frachtstücke werden häufig in anderen Flugzeugen und über Speditionsfirmen transportiert. Wendet euch in einem solchen Fall an die Airline.

Sondergepäck

Es geht in den Surf- oder Golfurlaub und ihr leiht euer Equipment lieber vor Ort aus, weil es die Airline sowieso nicht befördern wird? Falsch gedacht, denn auch das sogenannte Sondergepäck darf bei den meisten Fluggesellschaften mit – allerdings gegen einen Aufpreis.

Was zählt überhaupt zum Sondergepäck?

  • Kinderwagen
  • Musikinstrumente
  • Rollstühle und Rollatoren
  • Sportgeräte, wie Fahrrad, Surfbrett, Skier, Golf- und Angelausrüstung
  • Sport- und Jagdwaffen (anmeldepflichtig)

Informiert euch jedoch unbedingt vor der Buchung über die Bestimmungen von Sondergepäck und sperrigen Gegenständen. Andernfalls kann es am Flughafen zu bösen Überraschungen kommen, wenn sich die Airline weigert, das Sondergepäck zu transportieren.

Gepäckabgabe beim Check-in

Informiert euch am Flughafen nach eurem Schalter, an dem einerseits eure Bordkarte ausgestellt wird und ihr andererseits das Aufgabegepäck auf ein Förderband legt. Ein am Koffer angebrachter Abschnitt informiert die Airline über euren Namen und euren Zielort, sodass euer Koffer seinen Weg zum Urlaubsort findet. Wenn ihr jedoch online auf der Website der Airline eincheckt, solltet ihr nach einem separaten Baggage-Drop-Off oder einem Web-Check-in-Schalter Ausschau halten. Hier gebt ihr dann einfach euer Gepäckstück ab, denn eingecheckt habt ihr ja schon.

Check-Iin mit Koffer

Check-in mit Koffer

Ihr wisst noch nicht, wie ihr einchecken wollt? Dann informiert euch in diesem Artikel zu verschiedenen Möglichkeiten zum Check-in.

Beschädigtes Gepäck

Falls euer Gepäck oder der Inhalt (!) beim Flug beschädigt wurde, haftet meist die Airline für den entstandenen Schaden und zahlt die Reparatur oder den Austausch des Gepäckstückes – und zwar nach Zeitwert. Allerdings solltet ihr den Schaden für eine Rückerstattung sofort melden und folgendes beachten:

  • Die max. Schadenshöhe liegt meist bei 1400 Euro
  • Der Schaden muss sofort am Schalter, aber spätestens nach sieben Tagen gemeldet werden
  • Hebt den Nachweis über diese Meldung auf
  • Die Schadensmeldung sendet ihr schriftlich per Brief an die Airline
  • Schildert den Schadensfall so detailliert wie möglich und belegt ihn am besten mit Fotos des beschädigten Gepäcks
  • Ist der Koffer wegen unsachgemäßer Behandlung der Airline aufgegangen und fehlt etwas, gilt auch das als Schadensfall

Fehlendes Gepäck

Für viele ist es der Worst Case schlechthin: Der Koffer taucht nicht auf dem Rollband am Zielort auf. Diesem Problem haben wir uns in einem ganzen Artikel zum Thema „Koffer verloren – was tun?“ gewidmet. Achtet auch hier darauf, dass ihr den Verlust des Koffers sofort am Lost Baggage Schalter meldet und den Nachweis über die Schadensmeldung gut aufhebt. Übrigens taucht der Koffer in 99% der Fälle wieder unversehrt auf.

Gepäck vertauscht

Falls ihr Koffer versehentlich von einer anderen Person mitgenommen wurde, merkt ihr das meist, indem ein fremder (und eurem ähnlicher) Koffer einsam auf dem Rollband seine Runden fährt – und eurer Koffer einfach nicht auftaucht.

Blöd gelaufen, aber die andere Person wird dies spätestens im Hotel merken und sich bei der Airline melden. Macht also auch in diesem Fall eine sofortige Meldung am Flughafen und wartet auf eine Rückantwort der Airline. Damit das gar nicht erst passiert, könnt ihr euren Koffer mit Stickern, Schleifen oder Bändern individualisieren. So fällt er euch auf dem Gepäckband sofort ins Auge.

Wir wünschen euch eine gute Reise!

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder