Reiseziele im September


Im September stellt sich langsam der Herbst ein und allmählich beginnen sich, die Blätter zu verfärben. Ist der neunte Monat im Jahr noch verhältnismäßig warm und trocken, kommen wir in den Genuss des Altweibersommers. Unabhängig davon, wie das Wetter wird, könnt ihr euch auch im September Richtung Sonne aufmachen. Unsere acht Urlaubstipps für den Herbstanfang haben wir in vier Bereiche eingeteilt, wie ihr unten stehend sehen könnt.

Badeurlaub ǀ Kultur & Natur ǀ Fernreisen ǀ Städte

Badeurlaub im September

Fliegt oder fahrt nach Kroatien, wenn ihr Lust auf ein Bad in der Adria verspürt. Große Bettenburgen werdet ihr an der schönen Küste kaum finden, dafür kleine Hotels oder Ferienhäuser. Noch wärmer könnt ihr es auf Djerba haben, der beliebten Urlaubsinsel direkt vor der marokkanischen Küste.

In Kroatien in der Adria baden

Im September ist die Hauptsaison an den Stränden Kroatien bereits vorbei. Freut euch auf weniger Touristen bei Temperaturen, die noch zum Schwimmen in der Adria einladen. Mit der Halbinsel Istrien im Norden und Dalmatien im Süden des Landes sowie den der Küste vorgelagerten Inseln bestehen viele Möglichkeiten, einen tollen Urlaub in Kroatien zu verbringen. Ihr habt die Wahl zwischen Fels-, Kies- und Sandstränden. Istrien hat den Vorteil, dass es außer mit dem Flugzeug aufgrund der vergleichsweise geringen Entfernung mit dem eigenen Auto angefahren werden kann, wenn ihr aus Süddeutschland anreist. Bei der Gelegenheit bekommt auch etwas von den Alpen mit.

Zu den beliebten Badeorten auf Istrien zählen z. B. Umag, Porec, Rovinj und Pula. Wenn ihr mal genug vom Faulenzen am Strand habt, solltet ihr unbedingt mit dem eigenen Auto oder dem Mietwagen die Halbinsel erkunden. Historisch bedingt erinnert vieles an Italien, wenn ihr durch die Orte fahrt oder in ihnen haltmacht. Dabei durchquert ihr ein hügeliges, bewaldetes, aber auch landwirtschaftlich genutztes Hinterland.

Goldenes Horn auf der kroatischen Insel Brac

Goldenes Horn auf der kroatischen Insel Brac

Entscheidet ihr euch für Dalmatien, könnt ihr beispielsweise eine schöne Zeit an den bei Zadar, Split oder Dubrovnic befindlichen Stränden verbringen. An Dubrovnic reizt viele Urlauber die schöne Altstadt, die autofrei und von einer fast 2 km langen Stadtmauer umgeben ist. Zwischen Dalmatien und Istrien liegt die Kvarner Bucht mit von Urlaubern gern aufgesuchten Inseln wie Krk oder Rab. Erstere verfügt über einen eigenen Flughafen und wird gerne von Wassersportlern aufgesucht. Auf Rab ist es schön grün und die Sandstrände eigenen sich für den Badeurlaub mit Kindern, können sie hier doch Burgen bauen.

Hvar in der Nähe von Split gilt als die schönste Insel von Kroatien, was vor allem an dem klaren Wasser und den herrlichen Stränden liegt. Die zu Norddalmatien zählende Insel Pag wird gerne von Partyurlaubern gewählt. Nach Brac, der größten Insel Dalmatiens, zieht es die Sonnenanbeter vor allem wegen des Zlatni rat (Goldenes Horn) genannten Strandes. In Abhängigkeit von der Strömung zeigt die Spitze des Horns im Laufe der Zeit mal in die eine, mal in die andere Richtung. Weitere Tipps für Kroatien lest ihr hier nach.

  • Lufttemperatur: 🌡️ 19 – 26 °C
  • Wassertemperatur: 🌊 23 °C
  • Sonnenstunden: 🌞 8 h
  • Regentage: ☔ 8

Sonnen tanken auf Djerba

Auf der zu Tunesien zählenden und im Mittelmeer gelegenen Insel Djerba könnt ihr im Rahmen eines Pauschalurlaubs eine schöne Zeit erleben. Der September liegt in der besten Reisezeit für diese Region mit 320 Sonnentagen im Jahr. Ein bei Badeurlaubern beliebter Ort ist Midoun im östlichen Teil der Mittelmeerinsel. Séguina ist eine weitere Option für erholsame und sonnenreiche Tage am Strand. Wundert euch nicht, wenn ihr auf einem eurer Strandspaziergänge an Djerbas Küste Kamele mit oder ohne Reiter antrefft. Das ist hier nichts Ungewöhnliches.

Liegt ihr nicht gerade am Strand, könnt ihr im Djerba Explore Park eine Krokodilfarm besuchen oder durch die städtischen Märkte schlendernd das orientalische Flair auf euch wirken lassen. An Midoun grenzt der Strand Sidi Mahres, der aufgrund seines flachen Einstiegs gerne von Familien mit kleinen Kindern genutzt wird. Für Wassersportler gibt es ebenso Angebote. Auf euren Ausflügen durch Djerba trefft ihr nicht nur auf vegetationsarme Wüste, ihr werdet auch eine Menge an Palmen, Oliven- und Feigenbäumen sehen.

Hotelanlage am Strand von Djerba

Hotelanlage am Strand von Djerba

Zum Kulturprogramm eures Badeurlaubs kann ein Abstecher in die im Norden befindliche Inselhauptstadt Houmt Souk gehören. Beobachtet nicht nur das Treiben auf den Märkten, probiert auch einmal leckere Angebote wie mit Mandelmakronen gefüllte Datteln und verpasst auch nicht, in den Gassen der Altstadt in das eine oder andere kleine Geschäft zu gehen. Vielleicht findet ihr ja schönes Kunsthandwerk als Erinnerung für Zuhause oder ein Kleidungsstück, das euch zusagt.

Weitere Eindrücke der kulturellen Art sammelt ihr beim Besuch der Burg Borj el-Kebir oder der El-Gribs Synagoge, die die älteste noch bestehende Synagoge von Nordafrika ist. Noch mehr über Djerba lest ihr hier.

  • Lufttemperatur: 🌡️ 23 – 33 °C
  • Wassertemperatur: 🌊 26 °C
  • Sonnenstunden: 🌞 12 h
  • Regentage: ☔ 1

Kultur & Natur im September

Ihr mögt es bergig und mediterran, braucht aber kein Meer vorm Hotel? Dann nichts wie auf nach Südtirol! Schroffe Felsküste, Wind und trotzdem eine nicht zu verachtende Wärme sind eher euer Ding? In dem Fall seid ihr gut an der Algarve aufgehoben, wo sich auch Abstecher ins Hinterland lohnen.

Wandern und Stadtbesichtigungen in Südtirol

Der September gehört zu den Monaten, in denen es besonders angenehm in Südtirol ist. Obwohl in Italien gelegen, müsst ihr hier nicht zwingend Italienisch beherrschen. Grund sind die vielen deutschsprachigen Einwohner der norditalienischen Provinz. Ihr verbringt euren Urlaub in einer Gegend, die alpin und zugleich mediterran daherkommt, obwohl nicht am Meer gelegen. Südtirol ist bevorzugtes Urlaubsziel von Aktiv- und Wellnessurlaubern. Bergsteigen und anspruchsvolle Wanderungen sind in den Dolomiten möglich. Wahrzeichen des Gebirges sind die „Drei Zinnen“, wobei es sich um drei nebeneinanderstehende hoch aufragende Felsen handelt. Höchster Berg ist der Ortler mit etwas mehr als 3.900 m. Mit den sogenannten „Waalwegen“, die entlang von Wasserläufen führen, gibt es familienfreundliche Wanderstrecken.

Bewegung mit Kulinarik verbindet ihr, wenn ihr die Südtiroler Weinstraße entlangwandert oder per Rad erschließt. Mediterran darf sich Südtirol nennen, weil neben Wein, Khakibäumen und Zypressen sogar Palmen wachsen. 300 Sonnentage versüßen den Urlaubern ihre Reise. Mit dem Kalterer See liegt hier übringes der wärmste zum Baden geeignete See der Alpen.

Blick auf Meran in Südtirol

Blick auf Meran in Südtirol

Zu den gerne besuchten Städten zählen die Provinzhauptstadt Bozen sowie Brixen oder der bekannte Kurort Meran. Schaut euch in Bozen Sehenswürdigkeiten wie die Laubengasse mit ihren Geschäften und der Gastronomie oder auch den Obstplatz an, beide in der Altstadt gelegen. Im Archäologiemuseum könnt ihr die Gletschermumie Ötzi bestaunen. In Brixen gehören der Dom und die Hofburg, also der Bischofspalast, zu den Attraktionen, die man gesehen haben muss.

Beim Aufenthalt in Meran zählen das Stadttheater und das Kurhaus zu den Dingen, die ihr nicht verpassen dürft. Mit 16 ha Parkfläche bewirbt sich der Kurort als „Gartenstadt“. Zu den Wellnessangeboten in den Unterkünften zählen vor allem Anwendungen mit Almkräutern. Außerhalb eures Hotels bietet die örtliche Therme zahlreiche Wohlfühlanwendungen an.

  • Lufttemperatur: 🌡️ 11 – 26 °C
  • Sonnenstunden: 🌞 6 h
  • Regentage: ☔ 6

Die raue Atlantikküste der Algarve genießen

Die im Süden von Portugal gelegene Algarve reizt vor allem mit ihrer rauen Atlantikküste. Sogar im September könnt ihr hier noch baden. Dank des stets wehenden Windes ist ein Strandaufenthalt immer gut auszuhalten. Vergesst jedoch nicht, euch gut mit Sonnenmilch einzureiben. Solltet ihr Windsurfen oder Wellenreiten wollen, seid ihr an der Algarve ebenfalls gut aufgehoben. Liegt der Fokus auf Kultur und Natur, macht ihr Spaziergänge entlang weitläufiger Strände oder steigt in von hohen Klippen umgebene Buchten hinab. Beeindruckend sind die Felsen, die aus dem Strand oder dem Wasser in Ufernähe „herauswachsen“. Beliebt sind Wanderungen entlang der Steilküste.

Möchtet ihr den südwestlichsten Punkt Kontinentaleuropas kennenlernen, fahrt ihr mit dem Mietwagen nach Sagres, wo sich das Cabo de São Vicente befindet. Wenn ihr einen Parkplatz und einen Leuchtturm seht, wisst ihr, dass ihr angekommen seid ;-). Am Kap stehend, branden bis zu 70 m unter euch die Wellen an die Felsen. Während sich der Tourismus vor allem direkt am Atlantik abspielt, geht es im Hinterland (Barrocal) ruhiger zu. Dieses ist vor allem landwirtschaftlich geprägt, trägt also zur Versorgung der örtlichen Bevölkerung bei. Ihr begegnet Olivenbäumen, Korkeichen, Erdbeer-, Johannisbrot- und Mandelbäumen, kleineren Städten und Dörfern. Ans Barrocal schließt weiter nördlich die Sirra (das Gebirge) an.

Hübsch: Praia do Camilo bei Lagos

Hübsch: Praia do Camilo bei Lagos

Wollt ihr ein Naturschutzgebiet besuchen, bietet sich der Parque Natural da Ria Formosa an. Er liegt gleich westlich von Faro, wo ihr mit dem Flugzeug gelandet seid. In der Lagune lassen es sich Flamingos, Störche, Reiher, Purpurhühner sowie Otter und Wasserschildkröten gut gehen. Möchtet ihr in Orten übernachten, wo „etwas los“ ist, könnt ihr dies beispielsweise in Albufreira und Lagos tun. Albufeira bietet mit dem „The Strip“ und der Altstadt Gelegenheiten zum Ausgehen und Feiern an.

In Lagos lohnt beim Gang durch die Altstadt ein Blick auf den Boden. Mit weißen und blauen kleinen Steinen wurden Muster in die Straßen gelegt. Weitere Sehenswürdigkeiten des Städtchens sind der ehemalige Sklavenmarkt und die Festung am Hafen. Kulinarisch kommt ihr an der Algarve ebenfalls auf eure Kosten. Viele Gerichte werden schonend in der ursprünglich kugelförmigen und aus Kupfer bestehenden Cataplana zubereitet. Lamm- und Schweinefleisch sowie Fisch und Gemüse finden den Weg in den Topf hinein. Gönnt euch dazu einen der regionalen Weine, falls ihr mögt. Erfahrt hier, was Portugal außer der Algarve sonst noch zu bieten hat.

  • Lufttemperatur: 🌡️ 20 – 28 °C
  • Wassertemperatur: 🌊 20 °C
  • Sonnenstunden: 🌞 9 h
  • Regentage: ☔ 2

Fernreisen im September

Mögt ihr es schön warm, trocken und nicht von Urlaubern überlaufen, kommen die Kapverden im Atlantik für euch infrage. Stehen hingegen üppige Vegetation und Traumstrände im Vordergrund, sind die Seychellen das geeignete Reiseziel.

Inseltraum Seychellen

Haltet ihr euch im September auf den Seychellen auf, habt ihr einen der trockeneren Monate erwischt. Das im Indischen Ozean gelegene tropische Inselparadies lädt zum Baden, Tauchen und Erkunden der Tier- und Pflanzenwelt ein. Stellt euch auf weise Sandstrände, türkisblaues Wasser, Palmen und eine exotische Natur ein. Von den insgesamt 115 Inseln stechen insbesondere drei hervor. Nach der Landung auf der Hauptinsel Mahé geht es für viele Touristen mit dem Boot weiter nach Praslin oder La Dingue, beide nördlich von Mahé gelegen. Doch auch auf der Halbinsel könnt ihr eine schöne Zeit verbringen.

Möchtet ihr etwas vom Leben der Einheimischen mitbekommen, geht ihr in der Landeshauptstadt Victoria auf den Sir Selwyn Selwyn Clarke Market, am besten an einem Samstagvormittag, wenn richtig viel los ist. Lohnenswerte Strände sind Anse Major oder Beau Vallon. In der unter Naturschutz stehenden Baie Beau Vallon könnt ihr gut schnorcheln. Bei Wanderungen durch den Morne Seychellois Nationalpark streift ihr an der Küste durch Mangrovenwälder, in höhren Lagen durch Bergregenwald.

Ja, gibt´s wirklich: Anse Source d'Argent

Ja, gibt´s wirklich: Anse Source d’Argent

Typisch für Praslin ist die Unterbringung in auf Pfählen stehenden Hütten im Wasser oder in kleinen Villen in Strandnähe. Gern aufgesucht werden Anse Lazio oder Cote D’Or Beach (Anse heißt „Bucht“ auf Kreolisch). Unternehmt außerdem einen Ausflug in den Vallée de Mai, ein zum Weltnaturerbe erklärter Park mit der endemischen Palmenart Coco de Mer.

Wer Inselhüpfen betreiben will, wird sich darüber freuen, dass man innerhalb von 15 Minuten mit der Fähre nach La Dingue übersetzen kann. Besucht den Traumstrand Anse Source d’Argent. Ähnlich fantastisch ist es auf den Stränden Grand Anse, Anse Marron und Anse Cocos. Wenn ihr unterwegs auf der Insel die Augen offenhaltet, begegnet ihr vielleicht Vögeln wie dem Paradiesfliegenschnäpper oder Wellenastrild. An Pflanzen bekommt ihr u. a. Orchideen, Kannenpflanzen oder indische Mandelbäume zu Gesicht. Darüber hinaus sind die Seychellen Heimat einiger seltener Tier- und Pflanzenarten. Mehr Info zu den Seychellen erhaltet ihr hier.

  • Lufttemperatur: 🌡️ 24 – 29 °C
  • Wassertemperatur: 🌊 26 °C
  • Sonnenstunden: 🌞 7 h
  • Regentage: ☔ 9

Auf den Kapverden ewigen Sommer genießen

Der zweite Fernreisetipp entführt euch auf die Kapverden. Der im Nordatlantik gelegene Inselarchipel befindet sich auf der Höhe des Senegals. Die Inseln des ewigen Sommers sind Reiseziel derer, denen die Kanaren, die Azoren oder Madeira zu touristisch sind und es gerne noch wärmer und trockener haben. Mögt ihr es grün und bergig, begebt ihr euch nach Santiago, der größten Insel der Republik Kap Verde. Neun der 15 Inseln sind bewohnt. Auf Santiago könnt ihr geführte Touren in die nördlich gelegene Serra Malagueta oder den zentral befindlichen Pico de Antónia machen. In der Inselmitte mit ihren Hochebenen ist es grüner als an der wüstenähnlichen Küste. Zum Erholen könnt ihr euch an die Ribeira de Prata im Inselnorden legen. An den dunklen Sandstrand grenzen Palmen und Mangobäume. Kultur bekommt ihr in der Landeshauptstadt Praia geboten. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen z. B. die Kolonialbauten aus der Zeit der portugisieschen Herrschaft über die Kapverden.

Auf Boa Vista (schöne Aussicht) trefft ihr im Hinterland auf Steinwüste, aber auch Dattelhaine sind auf der Insel vorhanden. Surfer nutzten gerne den Wind an der Küste, während Badeurlauber es sich an den schönsten und längsten Stränden der Kapverden gemütlich machen. Einer davon ist der im Südwesten von Boa Vista gelegene Strand von Santa Monica, der 22 km lang ist. Nicht weit davon entfernt befindet sich die auf dem folgenden Bild zu sehende Praia da Varandinha.

Praia da Varandinha auf Boa Vista

Praia da Varandinha auf Boa Vista

Die Insel Sal überzeugt mit ihren im Süden gelegenen hellen Stränden. Im Norden besteht die Möglichkeit, die Felsküste entlangzuwandern. Bei Santa Maria, einem der Orte auf Sal, sind ebenfalls gute Bedingungen für Wind- und Kitesurfer vorhanden. Bei Buracona begegnet ihr einem hübschen Phänomen namens „Blaues Auge“. An der dortigen Küste gibt es ein Loch im Felsen, und wenn um die Mittagszeit die Sonne in einem bestimmten Winkel auf das darunter befindliche Meereswasser trifft, leuchtet es in einem intensiven Blau. Zu den Attraktionen gehören weiterhin in einem Vulkankrater gelegene, nicht mehr für die Salzgewinnung genutzten Salinen. Heute dienen sie als Becken, in denen man baden kann und eine ungefähre Ahnung davon bekommt, wie es sich im Toten Meer anfühlen muss.

Schließt Fogo euer Inselhüpfen ein, betretet ihr das Eiland mit der höchsten Erhebung des Archipels. Der Pico do Fogo ist über 2.800 m hoch. Von oben kann man auf den Wein schauen, der in der Caldera angebaut wird. Weitere Infos zu den Kapverden bekommt ihr hier.

  • Lufttemperatur: 🌡️ 24 – 28 °C
  • Wassertemperatur: 🌊 26 °C
  • Sonnenstunden: 🌞 7 h
  • Regentage: ☔ 5

Städtereisen im September

Fliegt oder fahrt nach Amsterdam, wenn ihr Lust auf Spaziergänge entlang der Grachten habt oder macht euch auf nach Edinburgh, sollte euch der Sinn nach vielen mittelalterlichen Bauten stehen.

Amsterdam: Zwischen Grachten unterwegs

Reist ihr im September nach Amsterdam, ist die Hauptsaison vorbei, so dass die Stadt nicht mehr ganz so voll von Menschen ist. Das wirkt sich natürlich auch auf die Hotelpreise aus. Also nichts wie hin zur niederländischen Hauptstadt mit ihren vielen Grachten, dem großen Kulturangebot und der entspannten Atmosphäre. Beginnt eure Erkundung mit einem Bummel entlang der Kanäle, die in ihrer Gesamtheit auch als Grachtengürtel bezeichnet werden. Die vielen Wasserstraßen sind der Grund, warum Amsterdam „Das Venedig des Nordens“ genannt wird. Ihr habt auch die Möglichkeit, die Kanäle einem der glasbedachten Ausflugsboote zu befahren.

Zu den Sehenswürdigkeiten, die ihr gesehen haben solltet, zählen der Königspalast samt Vorplatz „Dam“, wo sich auch die Nieuwe Kerk (Neue Kirche) und das Nationalmonument, das den Ofern des 2. Weltkriegs gedenkt, befinden. Die Oude Kerk (Alte Kirche) steht lustigerweise im berühmten Rotlichtviertel der Stadt. Die Kultur- und Geschichtsinteressierten machen sich zum Rijksmuseum, Van Gogh Museum oder Anne Frank Haus auf. Sind Kinder mit dabei, könnt ihr mit ihnen ins NEMO gehen, wo sie bei naturwissenschaftlichen Experimenten mitmachen können. Schaurig bzw. unterhaltsam wird es beim Besuch des Folter-, Erotik- oder Marihuanamuseums. Lest zudem, was ihr beim Kiffen in Amsterdam beachten solltet. Es ist ja kein Geheimnis, dass das einer der Gründe ist, warum Touristen nach Amsterdam kommen…

Häuser an einer Gracht in Amsterdam

Häuser an einer Gracht in Amsterdam

Braucht ihr ein bisschen Grün um euch herum, geht ihr in den Vondelpark, wo sich auch Cafés, Restaurants und ein Teehaus befinden. Die auf der Freilichtbühne aufgeführten Darbietungen sind kostenlos. Vielleicht wird ja gerade etwas für euch Interessantes aufgeführt, während ihr in Amsterdam seid. Wollt ihr den Städteurlaub in Amsterdam zum Einkaufen nutzen, bummelt ihr durch die Kalverstraat. Ist euch mehr nach einem Straßenmarkt, schlendert ihr über den Albert-Cuip-Markt, wobei es sich um den größten Straßenmarkt der Stadt handelt.

Wenn ihr den Bezirk Amsterdam-Noord anschauen wollt, könnt ihr vom Hauptbahnhof aus eine kostenlose Fähre über das IJsselmeer nehmen. Im nördlichen Teil der Hauptstadt wartet u. a. das EYE Film Instituut Nederland. Das in einem modernen Bau untergebrachte Museum macht alleine durch seine optische Erscheinung Lust aufs Innere. Lohnenswerte Stadtteile sind das Szeneviertel Jordaan westllich des Grachtenviertels oder das multikulturelle De Pijp, das südlich des Grachtenviertel liegt. Was ihr alles in Amsterdam kostenlos unternehmen könnt, erfahrt ihr hier.

  • Lufttemperatur: 🌡️ 12 – 19 °C
  • Sonnenstunden: 🌞 6 h
  • Regentage: ☔ 19

Schottlands Hauptstadt Edinburgh besuchen

Unternehmt ihr eine Städtereise nach Edinburgh, werdet ihr vor Ort von den vielen, aus vergangenen Jahrhunderten stammenden Sehenswürdigkeiten begeistert sein. Aufgrund der nördlichen Lage ist es im September tagsüber lange hell. Hauptattraktion in der schottischen Hauptstadt ist Edinburgh Castle, dessen ältestes Gebäude, die St. Margaret’s Chapel, aus dem 12. Jahrhundert stammt. Auf dem Burggelände befindet sich zudem das National War Museum. Wie auf der Burg geht es auch auf der Royal Mile aufgrund der Touristen sehr belebt zu. Sie führt vom Edinburg Castle bis hin zum Palace of Holyroodhouse, dem Sitz der britischen Königin in Schottland.

Auf der Royal Mile, die sich aus drei Straßen zusammensetzt, kommt ihr an St. Giles Cathedral und dem gleich daneben befindlichen Adam Smith Denkmal vorbei. Zahlreiche Cafés, Restaurants und Geschenkeläden laden zum Verweilen und Stöbern ein. In Souvenirgeschäften könnt ihr euch mit einem Kilt oder schottischen Wisky versorgen, wenn ihr nicht gar darauf spezialierte Geschäfte aufsucht, die es in Edinburgh natürlich auch gibt. Auch der eine oder andere Straßenkünstler ist hier anzutreffen. Ein Spielzeugmuseum ist ebenso vorhanden. Ein Ort der Ruhe inmitten so viel Trubel ist Canongate Kirk mit ihrem Friedhof. Das Gelände, auf dem ihr den Touristenmassen entfliehen könnt, befindet sich direkt an der Royal Mile.

Über der Stadt thront Edinburgh Castle

Über der Stadt thront Edinburgh Castle

Möchtet ihr den Ort sehen, wo die Schriftstellerin Joanne K. Rowling zeitweise an ihren Harry Potter Romanen schrieb, begebt ihr euch zum Café Elephant House. Lohnenswert ist ein Abstecher ins Museum of Scotland, dessen Dauerausstellung kostenlos und alles andere als langweilig ist. Von der Dachterrasse mit Bepflanzung habt ihr zudem einen guten Blick über die Stadt. Den könnt ihr übrigens auch nach einer Wanderung auf den Hausberg Arthur’s Seat haben, nur dass ihr dann von über 250 m Höhe eine noch bessere Sicht habt.

Eine dritte Möglichkeit, wo euch Edinburgh zu Füßen liegt, ist der Aufstieg zum Calton Hill. Er ist zwar „nur“ 103 Meter hoch, dafür stehen auf ihm gleich mehrere Monumente wie das Nelson Monument, das den Sieger der Schlacht bei Trafalgar ehrt und dessen Aussichtsturm ihr besteigen könnt oder The National Monument of Scotland, bei dem es sich um ein unvollständiges Parthenon handelt.

  • Lufttemperatur: 🌡️ 9 – 16 °C
  • Sonnenstunden: 🌞 5 h
  • Regentage: ☔ 16

Sag uns Deine Meinung zu diesem Thema

* Pflichtfelder